×
Schwangerschaftskalender

32. SSW: Die 32. Schwangerschaftswoche (SSW 32+0)

In der 32. SSW sind Sie schon am Ende des 8. Schwangerschaftsmonats angelangt und starten in der kommenden Woche in […]

In der 32. SSW sind Sie schon am Ende des 8. Schwangerschaftsmonats angelangt und starten in der kommenden Woche in den neunten Monat Ihrer Schwangerschaft. Sie sind jetzt in der SSW 31+1 bis 31+7, bzw. SSW 32+0. Das bedeutet, Sie sind nun 31 Wochen und eine bestimmte Anzahl an Tagen schwanger. Auch in dieser Woche nehmen nicht nur Sie, sondern auch Ihr Kind an Gewicht zu. Die Übungswehen häufen sich in der Schwangerschaftswoche 32 und auch andere Schwangerschaftsbeschwerden, wie Atemnot, machen sich nun verstärkt bemerkbar. Hören Sie auf Ihren Körper und nehmen Sie sich ausreichend Auszeiten.

 

32. SSW: Baby tritt gegen Zwerchfell

Etwa 43 Zentimeter hat Ihr Baby an Länge in der 32. SSW und wiegt um die 1.800 Gramm. Etwa 200 Gramm pro Woche wird Ihr Kind ab der 32. SSW an Gewicht zunehmen. Manche Kinder drehen sich schon in dieser Schwangerschaftswoche mit dem Kopf nach unten. Da Ihre Füßchen dann oben liegen, sind die Tritte sehr stark und ausgeprägt und richten sich meist gezielt auf das Zwerchfell. Was natürlich auch für Sie bedeutet, dass Sie oftmals regelrechte Atmenot verspüren. Ihr Kind wird aber in den meisten Fällen nicht bis zur Geburt in dieser Position verharren, sondern kann sich noch öfters drehen und verschiedene Lagen einnehmen. Dreht sich Ihr Baby, können Sie das anhand Ihrer Silhouette bemerken, denn die Bauchform ändert sich. Etwa ein Liter Fruchtwasser befindet sich in der 32. SSW in der Gebärmutter. Hiermit wird die Drehung des Kindes gefördert. Während Ihr Baby in den kommenden Schwangerschaftswochen zunehmen wird, wird die Menge an Fruchtwasser deutlich sinken. Ihr Baby atmet weiterhin fleißig Fruchtwasser ein, und bekommt dadurch oft Schluckauf. Dieser ist wichtig für das Training seiner Atmung. Sie merken den Schluckauf Ihres Kindes daran, dass in Ihrem Bauch ein rhythmisches Zucken zu spüren ist. Bei vielen kleinen Jungen rutschen die Hoden in dieser Woche endgültig in den Hodensack. Bei einigen Jungen bleiben die Hoden, oder auch nur einer davon, bis nach der Geburt im Bauch, rutschen aber meist nach einiger Zeit von selbst an ihren Platz.

 

SSW 32+0: Chancen für das Frühchen

Die kindliche Entwicklung in der SSW 32+0 ist in Hinsicht auf die inneren Organe fast vollständig abgeschlossen. Doch auch in dieser Schwangerschaftswoche produziert Ihr Baby noch nicht ausreichend Surfactant. Diese Substanz verhindert, dass die Lungenbläschen verkleben. Zudem fehlt es auch noch an Gewicht, denn die Fettpolster sind nicht nur notwendig, damit Ihr Baby eigenständig seinen Wärmehaushalt verwalten kann, sondern auch Energiereserven für die Zeit nach der Geburt. Doch die meisten Kinder, die zwischen dieser und der 37. SSW auf die Welt kommen, wachsen ohne irgendwelche gesundheitlichen Störungen auf und zeigen auch im späteren Lebensalter keinerlei Benachteiligungen. Das Frühchen wird auch bei einer Frühgeburt in der SSW 32+0  intensiv medizinisch versorgt, kann aber aufgrund dessen außerhalb des Mutterleibs überleben. Kommt es zu einer Frühgeburt in der SSW 32+0 und kann der Arzt hier noch die Geburt stoppen, wird er das tun. Erst wenn die Fruchtblase geplatzt ist und der Muttermund weit geöffnet ist, wird das Baby auf die Welt geholt. Die Geburt macht sich hier durch Wehen oder den Sprung der Fruchtblase. In sehr vielen Fällen, wird die Geburt auch nicht nur durch Wehen, sondern auch von anderen Vorzeichen, wie starke Bauchschmerzen, Blutungen und starken Ausfluss, begleitet.

 

32. SSW: Viel Ruhe für die Mama

Etwa 500 Gramm nehmen die meisten werdenden Mütter ab der 32. SSW zu. Dabei ist die Hälfte dieser Gewichtszunahme beim Kind zu suchen, die andere Hälfte dient als Energiereserve für Sie. Viele Frauen fühlen sich nun häufig müde und brauchen viele Ruhepausen. Meistens ist der Grund auch, dass Sie nun vermehrt nachts nicht schlafen können, denn Ihr Baby ist meist nachts sehr aktiv. Sofern Sie sich aber nicht mehr bewegen, wird Ihr Baby meist wach. Zusätzlich drückt das Gewicht der Gebärmutter auf die Blase, was dazu führt, dass Sie auch nachts öfters aufstehen um auf die Toilette zu gehen. Der Bauch wächst zunehmend und es wird nun auch langsam sehr ungemütlich, überhaupt im Liegen zu schlafen. Viele Mütter wechseln daher auf einen Sessel und schlafen im Sitzen. Auch ist Sex in dieser Schwangerschaftswoche noch erlaubt. Das Baby wird gut geschützt durch die Muskulatur der Gebärmutter und der Fruchtblase. Mehrere Studien können belegen, dass es keine Verbindung zwischen Sex in der Schwangerschaft und Frühgeburten gibt. Es gibt sogar eine Studie, die nachweist, dass Frauen, die in Ihrer Schwangerschaft noch sehr stark sexuell aktiv sind, sehr selten ihr Kind zu früh zur Welt bringen. Sofern Ihre Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft, ist Sex auch bis kurz vor den Platzen der Fruchtblase erlaubt und auch möglich. Verstärkt machen sich Senkwehen, auch Übungswehen genannt, ab der 32. SSW bemerkbar. Mit diesen Senkwehen übt der Körper für den Ernstfall: Die Geburt und zudem wird so die Drehung des Kindes in eine optimale Geburtsposition gefördert.

 

32. Schwangerschaftswoche: Starke Wassereinlagerungen

Vermehrt treten in der Schwangerschaft und vor allem in den letzten Schwangerschaftswochen Wassereinlagerungen im Gewebe auf. Das kann allerdings auch zur Folge haben, dass der Handwurzelkanal stark anschwellt. Die Schwellungen werden begleitet von einem tauben Gefühl und Schmerzen in den Händen. Meist in den Nachtstunden, wenn der Körper zur Ruhe kommt. Es kann sich hier um ein Karpaltunnelsyndrom handel. Dabei werden die Nervenbahnen im Handwurzelkanal stark belastet, wie zum Beispiel, durch langes Tippen. Die Finger werden meist taub und kribbeln, es kommt zu Schmerzen beim Greifen und in den Handgelenken. In der Schwangerschaft können diese von den Wassereinlagerungen herrühren. Wenn Sie nachts stark unter den Symptomen leiden, kann es helfen, wenn Sie Ihre Hände und Handgelenke mit Ihrer Schlafposition nicht belasten. Andernfalls kann auch eine Handschiene, die Hand ruhig stellen und die Schmerzen lindern. Sofern Sie sehr starke Beschwerden haben, wird Ihnen Ihr Arzt Injektionen in die Nervenbahnen verabreichen. Alternativ hilft auch Akupunktur gegen die Beschwerden.

 

32. SSW: Behördengänge erledigen

Mit der 32. SSW haben Sie noch ausreichend Zeit einige Ihrer Angelegenheiten bei der Behörde zu erledigen. Sowohl die Krankenkasse als auch Ihr Arbeitgeber benötigen ein ärztliches Attest über den voraussichtlichen Geburtstermin. So wird ermöglicht, dass diese fristgerecht das Mutterschaftsgeld und den Arbeitergeberzuschuss bezahlen. Frauen, die privat versichert sind, müssen beim Bundesversicherungsamt einen extra Antrag auf Mutterschaftsgeld zahlen. Nutzen Sie auch die Zeit und beantragen Sie jetzt schon Elterngeld. Reichen Sie die Geburtsurkunde einfach nach der Geburt nach. So ersparen Sie sich Stress nach der Geburt und kommen auch nicht in finanzielle Engpässe.