×
Schwangerschaftskalender

34. SSW: Geburt und Frühgeburt

Mit der 34. SSW hat das Baby alle Schritte in seiner Entwicklung abgeschlossen, die es für ein Leben außerhalb des […]

Schwangerschaftskalender

34. SSW: Geburt und Frühgeburt

SSW 34

Mit der 34. SSW hat das Baby alle Schritte in seiner Entwicklung abgeschlossen, die es für ein Leben außerhalb des […]

Mit der 34. SSW hat das Baby alle Schritte in seiner Entwicklung abgeschlossen, die es für ein Leben außerhalb des schützenden Mutterleibs braucht. Seine Lungenentwicklung ist größtenteils abgeschlossen. Auch die Entwicklung des Gehirns und andere Ausprägungen an den inneren Organen ist in dieser Woche weitgehend abgeschlossen. Kommt es in der 34. SSW zu einer Frühgeburt, hat das Baby sehr große Überlebenschancen. Liegen keine gesundheitlichen Behinderungen vor, hat das Baby eine Chance von 90 bis 100 Prozent. Trotz dessen wird das Kind bei einer Geburt in der 34. SSW genaustens untersucht und wird auch noch einige Zeit zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

 

Frühgeburt in der 34. SSW

Das Baby wiegt in der 34. SSW etwa 2.250 Gramm und ist etwa 45 Zentimeter lang. Das Baby hat alle nötigen Funktionen entwickelt, die es bei einer Frühgeburt in der 34. SSW benötigt. Sofern das Baby bei der Geburt gesund ist, wird es sich, wie auch andere Kinder in seinem Alter, normal entwickeln. Kommt es zu einer Frühgeburt in der 34. SSW wird das Kind genaustens beobachtet, auch wenn es selten noch medizinische Unterstützung braucht. Doch die Beobachtung ist wichtig um mögliche Komplikationen auszuschließen. Doch meist ist eine Betreuung auf einer extra Frühgeborenen-Station für das Kind nicht mehr nötig. Hat das Kind allerdings Entwicklungsstörungen oder vorgeburtliche Krankheiten, kann es zu Ausnahmen kommen. Allerdings gibt es auch Kinder, die ab der 37. SSW noch in diese Station kommen. Macht sich die Geburt in der 34. SSW bemerkbar, kann diese aber noch durch, zum Beispiel Wehenhemmer oder strikte Bettruhe hinausgezögert werden. Dadurch wird versucht das Kind noch einige Tage im Mutterleib zu behalten. Erst ab der 35. SSW wird keine dieser Maßnahmen mehr unternommen.

SSW 34: Entwicklung des Babys

SSW 34: Entwicklung des Babys

Geburt in der 34. SSW

Nach der Geburt in der 34. SSW wird das Kind in den meisten Fällen noch im Inkubator untergebracht. Meist nicht, weil es zu schwach ist, seinen Wärmehaushalt eigenständig zu regulieren, sondern um das Kind etwas zu entlasten und es vor Keimen von außen zu schützen. Es kann aber selbstständig Nahrung aufnehmen und kann hier schon von der Mama gestillt werden. Allerdings wird auch das genaustens beobachtet, denn das Kind braucht auch nach einer Geburt in der 34. SSW ausreichend Nährstoffe, wie zum Beispiel Kalzium. Daher kann es sein, dass das Neugeborene mit zusätzlichen Nahrungsergänzungsmitteln zugefüttert wird.

Ihr Alltag wird sich bei einem Kind, dass zwischen der 34. SSW und der 36. SSW zur Welt kommt kaum von anderen Eltern von neugeborenen Kindern unterscheiden. Das Baby wird auch nicht sehr lange im Krankenhaus verbringen und in den meisten Fällen treten auch keine Komplikationen auf, die Ihnen schwer zu schaffen machen. Babys, allerdings, die zu früh zur Welt kommen, verpassen viel Zeit im Mutterleib und somit auch viele Entwicklungsschritte. Für viele Eltern ist diese Zeit und der Aufenthalt t im Krankenhaus sehr belastend. Sobald das Kind nach Hause darf, sind diese meist überfordert oder haben auch Angst. Es gibt die Möglichkeit in der ersten Zeit zu Hause die Hebammenbetreuung zu verlängern oder auch eine sozialmedizinische Unterstützung durch speziell geschulte Kinderkrankenschwestern von der Krankenkasse gestellt zu bekommen.

Quellen:

https://www.windeln.de/magazin/schwangerschaft/geburt/fruehgeburt-in-der-ssw-34-36.html

https://www.aerzteblatt.de/archiv/131886/Zwei-bis-sechs-Wochen-zu-frueh-geboren-Risiken-fuer-das-weitere-Leben

https://medela-blog.de/fruehgeburt-was-erwartet-mich/

><noscript><img src=

Bewertung:
Bewertungen: 968 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen
Zur Kalenderübersicht