×
Schwangerschaftskalender

37. SSW: Beschwerden: Übelkeit und Unterleibsschmerzen

Bis zum errechneten Geburtstermin sind es nur noch etwa drei Wochen. Sie sind nun im zehnten Monat Ihrer Schwangerschaft angelangt […]

Schwangerschaftskalender

37. SSW: Beschwerden: Übelkeit und Unterleibsschmerzen

SSW 37

Bis zum errechneten Geburtstermin sind es nur noch etwa drei Wochen. Sie sind nun im zehnten Monat Ihrer Schwangerschaft angelangt […]

Bis zum errechneten Geburtstermin sind es nur noch etwa drei Wochen. Sie sind nun im zehnten Monat Ihrer Schwangerschaft angelangt und zugleich auch im letzten. Die Geburt steht also bald bevor. Doch nach wie vor kann es zu verschiedenen Beschwerden wie Übelkeit und Unterleibsschmerzen in der 37. SSW kommen. Meist ist auch jetzt schon für viele Frauen die Schwangerschaft kaum mehr erträglich, da die Belastung auf den Körper enorm zunimmt. Sie sehnen sich nun allmählich das Ende der Schwangerschaft herbei und möchten ihr Baby endlich im Arm halten.

 

Übelkeit in der 37. SSW

Oftmals ist es für viele schwangere Frauen sehr ungewöhnlich, wenn Sie ab der 37. SSW zeitweise noch unter Übelkeit leiden. Dabei ist Übelkeit in der ganzen Schwangerschaft kein Grund zur Besorgnis und vollkommen normal. Zu Beginn der Schwangerschaft muss sich der Körper erst auf die Schwangerschaft umstellen. Schwangerschaftshormone machen es nicht einfach und es kann zu Übelkeit und Erbrechen kommen. Ab dem zweiten Drittel wachsen die Gebärmutter und das Baby deutlich. Damit verstärkt sich zunehmend auch der Druck auf den Magen und Verdauungstrakt. Oftmals kommt es durch den zunehmenden Druck auf die inneren Organe zu Übelkeit in der 37. SSW. Frauen leiden unter Appetitlosigkeit oder haben einen empfindlichen Magen. Es hilft kleinere Snacks zu essen, die vitaminreich und nahrhaft sind.

Das entlastet auch den Magen. Viel Trinken fördert zudem auch die Verdauung und ist in der Schwangerschaft sowieso ganz wichtig. Kräutertees können außerdem das flaue Gefühl im Magen lindern. Bei starken Beschwerden beziehungsweise anderen Symptomen, die mit der Übelkeit auftreten, sollten Sie sich an Ihre Hebamme oder auch Ihren Frauenarzt wenden.

SSW 37: Entwicklung des Babys

SSW 37: Entwicklung des Babys


Dies könnte Dich ebenfalls interessieren:

Für weniger Beulen – Ecken- & Kantenschutz.

Ganz verhindern können wir nicht, dass sich unsere Liebsten stoßen. Aber mit diesen 5 Ecken- & Kantenschutze können wir es zumindest reduzieren.

Mach Dein Zuhause Kindersicher – mit der Steckdosen-Verschlusssicherung.

Diese 5 Steckdosen-Verschlusssicherungen sorgen dafür, dass Deinem Schatz nichts passieren kann.

Für absolute Sauberkeit & Reinheit – mit dem Sterilisator.

Damit alle Utensilien 100% keimfrei sind, eignen sich diese 5 Sterilisatoren am besten.


Unterleibsschmerzen in der 37. SSW

Genauso wie Übelkeit können auch Unterleibsschmerzen in der 37. SSW auftreten. Vor allem gegen Ende der Schwangerschaft können sich Unterleibsschmerzen vermehrt bemerkbar machen. Ihr Körper bereitet sich schließlich intensiv auf die bevorstehende Geburt vor. Übungswehen und Senkwehen nehmen verstärkt zu und können ein Ziehen um Unterleib zur Folge haben. Die Kontraktionen der Gebärmutter werden hier meist als regelähnliche Krämpfe beschrieben, die sich einige Minuten halten können. Da auch die Gebärmutter und das Baby sehr schwer sind in der 37. SSW und das Baby auch weiterhin bis zur Entbindung Gewicht zunimmt, werden auch die Mutterbänder stark belastet, was zu Unterleibsschmerzen führen kann. Die Gründe für Unterleibsschmerzen in der 37. SSW können sehr verschieden sein.

Lindern können Sie Unterleibsschmerzen in der 37. SSW durch warme Auflagen, ein warmes Bad und auch Entspannung. Verkrampfen Sie sich nicht, wenn Sie Schmerzen haben. Legen Sie sich entspannt hin oder legen Sie die Beine für einige Minuten hoch. Sofern die Schmerzen anhalten, und auch keine Entspannung hilft, ist es besser bei Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme vorbeizuschauen und zu überprüfen, ob eventuell schon der Geburtsvorgang eingesetzt hat. Anders als Übungswehen oder Senkwehen sind Eröffnungswehen, die dazu beitragen, dass der Muttermund sich öffnet und das Kind in den Geburtskanal rutscht, sehr schmerzhaft. Die Schmerzen werden von Wehe zu Wehe stärker und halten einige Minuten an. Hören Sie in diesem Fall auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Schmerzen nicht natürlich sind oder sich starke Sorgen machen, ist es besser, bei Ihrem Frauenarzt vorbeizuschauen.

 

Quellen:

http://37-ssw.com/

https://schwangerschaftszeit.de/37-ssw/

https://www.netdoktor.de/schwangerschaft/37-ssw/

https://www.9monate.de/schwangerschaft-geburt/schwangerschaft/37-schwangerschaftswoche-id94195.html

https://babyknowhow.de/37-ssw/

"

Bewertung:
Bewertungen: 1344 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen