7. SSW: Unterleibsschmerzen und Bauchschmerzen

0.64 cm
Wochen
verbleibend
Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Zunehmend treten Beschwerden wie Übelkeit, Müdigkeit und sogar Unterleibsschmerzen und Bauchschmerzen in der 7. SSW auf. Viele schwangere Frauen sind meist beunruhigt, wenn sie Stiche im Bauch spüren oder Bauchschmerzen haben, denn das Risiko einer Fehlgeburt ist in der 7. SSW sehr hoch. Sie deuten diese meist als Anzeichen dafür, dass etwas schief läuft. Doch Unterleibsschmerzen sowie Bauchschmerzen sind in der 7. SSW ganz normal. Während einer Schwangerschaft vollbringt der Körper einer Frau Höchstleistung. Er hat eine schwere Zeit vor sich und bereitet sich entsprechend darauf vor. Er kämpft in den frühen Schwangerschaftswochen damit, mit den ungewohnten Hormonen, die zum Schutz des Kindes ausgeströmt werden, fertig zu werden. So reagiert er zunehmend mit typischen Schwangerschaftsbeschwerden darauf. Daher können auch vermehrt Unterleibsschmerzen und Bauchschmerzen in der 7. SSW auftreten.

SSW 7: Entwicklung des Babys
SSW 7: Entwicklung des Babys

7. SSW: Unterleibsschmerzen – ein Grund zur Sorge?

Aufgrund dessen, dass Ihr Baby in den kommenden Schwangerschaftswochen noch kräftig an Gewicht zunehmen und auch weiter wachsen wird, fängt Ihr Körper sich auf das Kommende vorzubereiten. Er muss nicht nur ein zusätzliches Gewicht tragen, sondern sich auch auf die bevorstehende Entbindung vorbereiten. Daher kommt es schon in der 7. SSW zu Unterleibsschmerzen. Diese entstehen dadurch, dass die Bänder und Sehnen der Gebärmutter sich zu dehnen beginnen. Immerhin tragen sie den Embryo, das geschützt in der Gebärmutter liegt. Zusätzlich kommt noch das Fruchtwasser hinzu, das den Embryo vor Stößen von Außen schützt und in dem er sich bewegen kann. Des Weiteren verhindert das Fruchtwasser, dass Ihr Baby mit der Plazenta verwächst. Daher hat die Gebärmutter einige Last zu tragen. Sie wird hart und das ist zunehmend auch unter der Bauchdecke zu spüren. Dadurch entstehen in der 7. SSW Unterleibsschmerzen, die meist kein Grund zur Panik sind. Machen Sie sich allerdings doch Sorgen oder haben sogar Blutungen und starke Krämpfe haben, sollten Sie Ihren Frauenarzt aufsuchen, um sich zu vergewissern, dass die Unterleibsschmerzen in der 7. SSW keine Anzeichen für eine Fehlgeburt sind.

7. SSW: Bauchschmerzen mit natürlichen Mitteln lindern

Bauchschmerzen sind in der 7. SSW nicht ungewöhnlich und unterscheiden sich nicht von üblichen Regelschmerzen. Neben der Sorge, dass etwas mit der Entwicklung des Kindes nicht stimmt, leiden schwangere Frauen zudem auch noch unter anderen Schwangerschaftsbeschweren. Meist zeigen sich nicht nur körperliche Anzeichen, wie pralle Brüste, die beim Liegen schmerzen, sondern macht die Übelkeit, Kopfschmerzen und Erbrechen der werdenden Mama weiteres Unwohlsein. Der Wunsch eine Tablette zu nehmen, um die Schmerzen loszuwerden ist unendlich groß. Doch können Medikamente aller Art dem Embryo erheblich schaden. Allerdings müssen Sie die Schmerzen nicht tapfer ohne Linderung ertragen und hoffen, dass sie einfach verschwinden. Viel Ruhe und Entspannung hilft gegen Bauchschmerzen in der 7. SSW. Ihr Körper braucht diese auch, denn er möchte Ihr Baby schützen. Daher ist es vollkommen in Ordnung, wenn Sie sich die Ruhe durch Schlaf und Entspannung holen. Füße hochlegen und nicht stressen lassen, heißt es hier. Und das tut nicht nur Ihnen gut, sondern auch Ihrem wachsenden Baby. Eine Wärmeflasche und warme Bäder helfen zudem auch bei der Entspannung und bei der Linderung der Bauchschmerzen in der 7. SSW.

Quellen:

https://www.mamiweb.de/familie/7-schwangerschaftswoche-7-ssw/1

https://schwangerschaftszeit.de/7-ssw/

https://schwangerschaftszeit.de/7-ssw/

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top