×
Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 35 / 35 Wochen schwanger

Sie sind 35 Wochen schwanger und bis zum errechneten Geburtstermin sind es nur noch fünf Wochen. Langsam geht die Schwangerschaft […]

Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 35 / 35 Wochen schwanger

SSW 35

Sie sind 35 Wochen schwanger und bis zum errechneten Geburtstermin sind es nur noch fünf Wochen. Langsam geht die Schwangerschaft […]

Sie sind 35 Wochen schwanger und bis zum errechneten Geburtstermin sind es nur noch fünf Wochen. Langsam geht die Schwangerschaft zu ende. Mit der 35. SSW machen sich die Schwangerschaftsbeschwerden intensiv bemerkbar und für die eine oder andere Mutter, wird die Schwangerschaft nun körperlich mehr als anstrengend. Viele wünschen sich daher endlich das Ende der Schwangerschaft herbei. Mit dem Mutterschutz haben Sie jetzt Zeit zu entspannen und neue Kräfte zu sammeln. Sie können sich intensiv auf die Geburt vorbereiten und auch Zeit mit Ihren Lieben genießen, bis das Baby da ist. Ihr Kind schließt in dieser Woche seine körperliche Entwicklung ab. Sofern es zu einer Frühgeburt in dieser Woche kommt, ist Ihr Baby bestens gerüstet für die Welt außerhalb Mamas Bauch.

SSW 35: Entwicklung des Babys

SSW 35: Entwicklung des Babys

35 Wochen schwanger: Baby träumt intensiv

Etwa 46 Zentimeter ist Ihr Baby bereits in der Schwangerschaftswoche 35 und wiegt schon 2.550 Gramm. Die restliche Zeit in Mamas Bauch wird Ihr Kind nutzen, noch mal um die 1.000 Gramm zuzulegen. Dieses Gewicht benötigt Ihr Kind für die Geburt und die kommenden Tage nach der Entbindung. Im Bauch wird es immer enger. Doch auch so kann Ihr Baby seine Bewegungen von Tag zu Tag besser koordinieren. Weiterentwickelt haben sich auch die Wahrnehmung der Sinne. Ihr Kind reagiert so wie von selbst auf Licht, das in den Bauch scheint. Bereits in dieser Woche träumt Ihr Baby intensiv. Immer besser kann Ihr Baby seine Körperwärme eigenständig regulieren. Auch sein Immunsystem arbeitet nun, ohne Ihres miteinzubeziehen.

Wichtige Abwehrstoffe sammelt es jetzt im Bauch, andere nimmt es durch das Stillen auf. Viele der Antikörper gegen verschiedene Infektionen, werden sich erst in den nächsten Jahren ausbilden. Das ist auch häufig der Grund, warum Kleinkinder in den ersten Jahren sehr oft unter Infektionen leiden. In der 35. SSW arbeitet sowohl die Niere als auch Leber eigenständig und sind vollständig entwickelt. Das Kindspech, eine Ansammlung von verschluckten Haaren, Käseschmieren und Hautzellen, legt sich im Darm aus. In den ersten zwei Tagen nach der Geburt wird Ihr Kind dieses ausscheiden. Trinken und Schlucken übt Ihr Baby, indem es Fruchtwasser zu sich nimmt. Dadurch übt auch sein Magen-Darm-Trakt das Arbeiten und kann die Stoffe verwerten und verdauen.

 

Schwangerschaftswoche 35: Starke Belastung für den Beckenboden

In der Schwangerschaftswoche 35 haben Sie durch den Mutterschutz nun Zeit Kraft zu sammeln und sich auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Viele Frauen hören nun verstärkt auf Ihren Körper und ruhen häufiger. Ab dieser Woche befindet sich der Fundus etwa in Höhe der Rippenbögen. Der Babybauch ist mittlerweile so stark gewachsen, dass viele Frauen das Gefühl empfinden, dass sie jeden Moment platzen. Etwa 11,5 bis 13,5 Kilogramm haben Frauen bis zu der 35. SSW zugenommen. Dabei wiegt allein die Gebärmutter schon 1.500 Gramm. Sie wog zu Beginn Ihrer Schwangerschaft gerade mal 80 Gramm. Dazu kommen noch das Gewicht von Baby, Fruchtwasser und den eigenen Fettreserven, die den Körper stark belasten. Mit der 35. SSW befinden sich nun etwa 5,5 Liter Blut in Ihrem Kreislauf.

Für Ihren Körper bedeutet es, Schwerstarbeit das Blut durch den Körper zu kriegen. Daher kann es häufig zu Kreislaufproblemen und einen starken Herzschlag kommen. Auch machen sich viele andere Schwangerschaftsbeschwerden immer deutlicher bemerkbar. Da die Gebärmutter meist jetzt schon im Becken liegt, drückt sie stark auf den Beckenboden und kann so Blasenschwäche auslösen. Wenn Sie lachen, husten oder sogar niesen, kann hier Urin austreten. Legen Sie für solche Momente Binden oder Slipeinlagen ein. Sofern Sie nicht schon im zweiten Schwangerschaftsdrittel mit der Beckenbodengymnastik gestartet haben, können Sie jetzt noch die Übungen machen um Ihre Beckenbodenmuskulatur zu festigen.

 

35 Wochen schwanger: Verschiedene Wehen machen sich bemerkbar

Sie sind nun 35 Wochen schwanger und haben sicherlich schon eins oder zwei Arten von Wehen kennengelernt. Schon ab Mitte des sechsten Schwangerschaftsmonats machen sich Übungswehen, die auch Vorwehen genannt werden, bemerkbar. Sie heißen auch Braxton-Hicks-Kontraktionen und können sich ab der 35. SSW als Senkwehen bemerkbar machen. Echte Wehen hatten Sie vielleicht noch nicht, doch rücken Sie mit der 35. SSW in greifbare Nähe.

Mit den Vorwehen kann die Gebärmutter sich auf die Entbindung vorbereiten. Senkwehen dagegen animieren das Baby sich in die richtige Geburtslage, am besten mit dem Kopf nach unten, zu drehen und in den Beckenraum zu legen. Bei Vor- und auch Senkwehen können leichte Schmerzen auftreten, die sich wie Regelkrämpfe anfühlen. Bei diesen Kontraktionen wird der Bauch hart und es kann auch im Rücken ziehen. Anders als echte Wehen machen sie sich nicht regelmäßig bemerkbar und vergehen nach einigen Minuten wieder. Können dann wieder auftauchen oder auch tagelang nicht mehr kommen. Frühwehen können sich zu jeder Zeit der Schwangerschaft bemerkbar machen. Oftmals ist es nicht einfach, Frühwehen zwischen Übungswehen zu unterscheiden.

 

Probleme in der SSW 35 für Erstgebärende

Vor allem Frauen, die das erste Kind erwarten, haben hier Probleme. Frühwehen treten mehrmals in einer Stunde auf und kommen regelmäßig. Zusätzlich kommt es auch zu einem Ausfluss, der wässrig oder auch blutig sein kann. Sofern Sie diese Anzeichen bemerken, sollten Sie Ihre Hebamme oder Frauenarzt kontaktieren. Frühwehen können hier sowohl auf eine Fehl- als auch Frühgeburt hindeuten. In den meisten Fällen ist der Grund dafür, dass die Mutter sich körperlich überanstrengt hat. Sofern Frühwehen sich bemerkbar machen, wird die Mutter zu Bettruhe und Schonung angehalten. Bei Eröffnungswehen zieht sich der Uterus in regelmäßigen Intervallen zusammen. Die Abstände zwischen den Wehen werden mit jedem Mal kürzer. Die ersten Wehen liegen etwa zehn Minuten auseinander.

Anschließend verkürzen sie sich auf etwa zwei Minuten oder zu noch kürzeren Zeiten. Jede dieser Eröffnungswehen ist sehr intensiv zu spüren, erreicht anschließend einen schmerzhaften Höhepunkt und schwächst sich wieder ab um wieder zu kommen. Anfangs sind die Symptome gleich den Übungswehen, es kommt zu regelähnlichen Krämpfen. Doch die Schmerzen werden bei jeder Wehe intensiver. Durch diese Wehen wird der verschlossene Muttermund geöffnet und weitet sich auf einen Durchmesser von etwa zehn Zentimeter. Anschließend kann das Kind durch Presswehen durch den Geburtskanal nach Außen gedrückt werden. Sofern das Kind in der Schädellage liegt, kommt erst das Köpfchen. Sobald dieser draußen ist, rutscht der restliche Körper des Kindes ohne Probleme nach. Nachwehen scheiden anschließend den Mutterkuchen aus. Diese dauern noch etwa zehn bis 15 Minuten. Sie sind allerdings nicht so schmerzhaft wie die Geburtswehen und auch deutlich schwächer. Wird das Kind danach zum Stillen an die Brust der Mutter gelegt, zeiht sich der Uterus noch einmal zusammen und starke Blutung nach der Geburt zu reduzieren.

 

Wichtige Fakten zur 35. SSW:

  • Ihr Baby ist 33 Wochen alt, etwa 46 cm lang und wiegt etwa 2.550 Gramm
  • Die Schwangerschaft neigt sich ihrem Ende zu
  • Für Sie kann der Mutterschutz nun Entspannung bringen
  • Ihr Baby ist in dieser Woche vollständig entwickelt, wird aber noch bis zur Geburt Gewicht zunehmen
  • Das Immunsystem Ihres Kindes funktioniert eigenständig
  • Kommt es zu einer Frühgeburt, werden Arzt und Hebamme die Geburt nicht mehr stoppen

 

Achtung!
Das Blutvolumen hat sich jetzt auf das Maximum in Ihrem Körper gesteigert (5,5 Liter). Nehmen Sie sich Auszeiten und entlasten Sie Ihren Körper, indem Sie Ihre Beine hochlegen.

 

Das können Sie tun:

  • Sofern noch nicht geschehen, alles für die bevorstehende Geburt abklären und Kliniktasche packen
  • Ersteinrichtung sollte jetzt vollständig vorhanden sein
  • Beantragen Sie Mutterschaftsgeld, falls noch nicht passiert
  • Liegt Ihr Baby noch nicht im Becken, können Sie mit der indischen Brücke das Baby zum Drehen animieren

Quellen:

http://35-ssw.com/

https://www.windeln.de/magazin/schwangerschaft/schwangerschaftskalender/35-schwangerschaftswoche-ssw.html

https://www.elterngeld.de/35-ssw/#gref

https://www.papa.de/35-ssw/

https://www.urbia.de/magazin/schwangerschaft/35-ssw

 

Bewertung:
Bewertungen: 615 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen