Beckenendlage in der 34. SSW: Was bedeutet das?

43 - 46 cm
2.3 kg
Wochen
verbleibend
Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Mit der 34. SSW rückt der Entbindungstermin in greifbare Nähe. Werdende Mütter befassen sich nun zunehmend mit der Schwangerschaft und bereiten sich nicht nur körperlich, sondern auch seelisch auf die Geburt vor. Bei einigen Frauen dreht sich das Kind schon in die optimale Geburtsposition. Diese ist mit dem Kopf nach unten und wird Schädellage genannt. Bei einigen Frauen liegt das Kind aber in der 34. SSW noch in der Beckenendlage (BEL). Vor einigen Jahren war eine natürliche Geburt mit Beckenendlage noch Routine, wurde aber aufgrund einer Studie vermehrt aus der Geburtspraxis vertrieben. Liegt ein Kind in der 34. SSW in der BEL ist das meist kein Grund zur Sorge.


SSW 34: Entwicklung des Babys
SSW 34: Entwicklung des Babys

34. SSW: Das Kind liegt in der Beckenendlage

Liegt Ihr Baby in der 34. SSW in der Beckenendlage ist das in den meisten Fällen noch kein Grund zur Sorge. Noch ist Zeit bis zur Geburt und das Kind kann sich noch einige Male drehen. So kann es erst vor der Geburt die Schädellage einnehmen. Dreht sich das Kind bei der Geburt nicht in die Schädellage spielen viele Faktoren eine Rolle, die letztendlich entscheiden, wie das Kind auf die Welt kommt. Die Ärzte können versuchen, das Baby von außen zu drehen. Klappt das nicht und ist eine natürliche Geburt aufgrund der Größe des Kindes möglich, wird das Kind natürlich auf die Welt gebracht. Das heißt erst mit den Füßchen und anschließend mit dem Köpfchen.

Für das Kind selbst macht es keinen Unterschied, ob es erst mit den Füßchen oder mit dem Köpfchen kommt. Doch ist das Kind viel zu schwer oder liegen andere Komplikationen vor, wird das Kind per Kaiserschnitt geholt. Noch vor einigen Jahren war es üblich, dass Babys auch in der Beckenendlage natürlich auf die Welt geholt wurden. Eine Studie (Hannah-Studie) sorgte allerdings dafür, dass die Mediziner vermehrt auf einen Kaiserschnitt zurückgreifen, wenn das Kind in der Beckenendlage liegt und kaum mehr die Griffe lernen um das Kind natürlich auf die Welt zu bringen. Bei der Studie haben die Hälfte der Frauen ihr Kind mit Kaiserschnitt auf die Welt gebracht, die anderen auf natürliche Art und Weise. Alle Kinder lagen in der Beckenendlage.

Bei der Gruppe Frauen, die ihr Baby natürlich auf die Welt brachten, trotz Beckenendlage, kam es zu vermehrten Komplikationen und mehr Todesfällen. Vor einiger Zeit wurde aber festgestellt, dass es bei der Studie einige Fehler gab. Die Komplikationen, die auftraten, hatten weniger mit der Geburt selbst zu tun. Viele Kliniken und auch Geburtshäuser bilden nun wieder mehr Ärzte und Hebammen darauf aus, das Kind auf natürliche Weise auf die Welt, trotz Beckenendlage, zu holen. Um das Kind trotz Beckenendlage auf die Welt zu bringen, ist es erforderlich, dass das Krankenhauspersonal mit den Griffen vertraut ist und das Kind auf diese Art auf die Welt holen kann. Ansonsten ist es sicherer, das Baby mit Kaiserschnitt zu holen. Informieren Sie sich bei Ihrem Geburtsort, ob diese auf eine Beckenendlage vorbereitet sind.

 

34. SSW: BEL – So können Sie das Kind zum Drehen animieren

Liegt das Kind in der 34. SSW noch in der BEL, gibt es sanfte Methoden, die dem Kind helfen können, sich in die Schädellage zu drehen. Eine Möglichkeit ist die indische Brücke. Diese ist eine Gymnastikübung, die bereits ab der 32. SSW zum Einsatz kommen kann. Legen Sie sich hierzu auf den Rücken und Ihre Beine etwa 40 cm höher auf das Sofa, den Couchtisch oder einen niedrigen Hocker.

Die Unterschenkel sollten hier waagrecht liegen und das Becken auf ein weiteres Kissen, damit ein Hohlkreuz entsteht. Bleiben Sie in dieser Position für etwa zehn bis fünfzehn Minuten. Atmen Sie ruhig ein und aus und wiederholen Sie diese Übung etwa eins bis zwei mal täglich. Das Kind empfindet die indische Brücke als sehr unangenehm und wird so dazu animiert sich zu drehen. Haben Sie das Gefühl, dass sich das Kind gedreht hat, können Sie zur Sicherheit Ihren Frauenarzt aufsuchen. Sobald sich Ihr Baby gedreht hat, ist die indische Brücke natürlich nicht mehr nötig.

Empfinden Sie selbst die indische Brücke als unangenehm und wird Ihnen übel unterbrechen Sie die Übung. Es gibt auch andere Alternativen zu dieser Übung. Viele Mütter machen auch gute Erfahrungen mit der Moxibustion. Hierbei handelt es sich um eine Akupunkturbehandlung, die oftmals von vielen Hebammen durchgeführt wird. Dabei wird eine Zigarre aus Beifuß in der Nähe zweier Akupunkturpunkte an den Füßen gehalten und abgebrannt. Dadurch wird die Gebärmutter entspannt und das Baby dreht sich. Hat sich das Kind bis zur 36. SSW nicht gedreht, wird ein Mediziner versuchen, das Kind mittels einer äußeren Drehung in die Schädellage zu bringen. Hierbei wird das Kind angehoben und versucht zu drehen. Da es dabei aber auch zu Komplikationen kommen kann, sollte die Möglichkeit für einen Kaiserschnitt bestehen.

Quellen:

http://34-ssw.com/

https://www.eltern.de/ssw-34

https://www.mamiweb.de/familie/34-schwangerschaftswoche-34-ssw/1

https://www.hebammenblog.de/beckenendlage-klar-zur-wendung/

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top