×
Schwangerschaftskalender

Das Fehlgeburtsrisiko der 9. SSW

Die meisten Mütter verraten erst ab der 12. SSW, das sie schwanger sind. Meist lässt ihr Körper auch noch nichts […]

Schwangerschaftskalender

Das Fehlgeburtsrisiko der 9. SSW

SSW 9

Die meisten Mütter verraten erst ab der 12. SSW, das sie schwanger sind. Meist lässt ihr Körper auch noch nichts […]

Die meisten Mütter verraten erst ab der 12. SSW, das sie schwanger sind. Meist lässt ihr Körper auch noch nichts von einer Schwangerschaft erahnen, sodass das Geheimnis in den meisten Fällen sicher ist. Der Grund dafür ist, dass das Fehlgeburtsrisiko in den ersten Monaten, und auch in der 9. SSW noch vorhanden ist. In den meisten Fällen ist das Fehlgeburtsrisiko in der 9. SSW nicht mehr so hoch, wie in den ersten Schwangerschaftswochen. Es gibt sehr viele Gründe, warum es zu einer Fehlgeburt kommen kann. Sie können das Fehlgeburtsrisiko in der 9. SSW minimieren und wesentlich dazu beitragen, dass Ihr Baby sich in den kommenden Wochen noch gesund entwickeln wird und die Schwangerschaft erfolgreich verläuft.

SSW 9: Entwicklung des Babys

SSW 9: Entwicklung des Babys

9. SSW: Die Risiken einer Fehlgeburt

Wie auch in den vorherigen Wochen, fordert Ihr Körper auch in der 9. SSW viel Ruhe und Entspannung. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie Stress vermeiden und sich Auszeiten nehmen. Diese stehen Ihnen zu und sind sowohl für Sie als auch für Ihr Baby sehr wichtig. Das Fehlgeburtsrisiko ist in der 9. SSW noch immer präsent, schonen Sie sich daher und verzichten Sie auf negative Einflüsse, die der Entwicklung Ihres Kindes schaden können. Das Fehlgeburtenrisiko in der 9. SSW kann durch Vieles beeinträchtigt werden.

So spielt für eine gesunde Schwangerschaft auch Ihr Gesundheitszustand eine große Rolle. Klären Sie daher mögliche Erkrankungen schon vor der Schwangerschaft ab. Ist die Schwangerschaft nicht geplant, kann Ihr Frauenarzt mögliche gesundheitliche Probleme bei einer Untersuchung erkennen und behandeln. Das Fehlgeburtenrisiko in der 9. SSW ist auch abhängig von der Nährstoffzufuhr. Nehmen Sie z. B. nicht die wichtigen Vitamine und Nährstoffe, die Ihr Baby jetzt braucht, auf, kann es sich nicht richtig entwickeln und sogar von Ihrem Körper abgestoßen werden. Manchmal entsteht eine Fehlgeburt auch aufgrund einer Chromosomenunverträglichkeit. Dagegen können Sie nichts tun. Hier passt es einfach nicht. Aber Sie können viel gegen die anderen Risiken einer Fehlgeburt unternehmen.

 

9. SSW: Fehlgeburtsrisiko reduzieren

In der 9. SSW liegt der Fokus bei der Entwicklung des Gehirns und den Nerven sowie Muskeln. Daher ist eine ausreichende Zufuhr von Nährstoffe für Ihr Baby in der 9. SSW sehr wichtig. So kann bereits Alkohol dieser Entwicklung schaden, da es direkt zu Ihrem Baby geleitet wird. Das betrifft auch Nikotin und Drogen. Nehmen Sie daher auch Medikamente nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein um ein Fehlgeburtsrisiko in der 9. SSW zu mindern. Die meisten Mütter leiden in der 9. SSW zudem auch unter Übelkeit und Erbrechen, sodass sie meistens das Gegessene nicht bei sich behalten. Leiden auch Sie unter diesen Beschwerden, ist es ratsam darauf zu achten, dass Sie ausreichend trinken und Ihr Immunsystem ausreichend stärken. Denn auch ein schwaches Immunsystem kann ein Fehlgeburtsrisiko in der 9. SSW darstellen.

Nehmen Sie am besten immer kleine Mahlzeiten auf den Tag verteilt zu sich. Wichtige Vitamine finden Sie in allen Lebensmitteln, die Sie sicherlich sonst auch essen, wie z. B. Kalzium in Käse und Milchprodukten. Kalzium fördert die Skelettentwicklung Ihres Babys. Verschiedene Vitamine aus Obst und Gemüse stärkt nicht nur Ihr Immunsystem während der Schwangerschaft, sondern reduzieren auch das Fehlgeburtsrisiko in der 9. SSW. Vollkornprodukte, wie Nudeln und Brot, enthalten Ballaststoffe und regen Ihre Verdauung an. Vor allem wenn Sie unter Verstopfungen leiden, können Sie auf diese Lebensmittel zurückgreifen.

Nehmen Sie auch gut durchgegarten Fisch und mageres Fleisch auf Ihren Speiseplan. Diese enthalten Eisen, Fettsäure und Jod. Stellen Sie auch sicher, dass Sie keinen Mangel an Folsäure, Magnesium oder Eisen haben. Vor allem Folsäure ist sehr wichtig für die Entwicklung Ihres Babys und wird meist noch durch zusätzliche Präparate eingenommen. In der 9. SSW ist eine Einnahme von täglich 0,8 mg nötig. Ab dem vierten Monat können Sie die Dosis auf 0,4 mg senken. Sprechen Sie hier mit Ihrem Frauenarzt, um eine optimale Nährstoffzufuhr für die Entwicklung Ihres Babys in der 9. SSW sicherzustellen.

Quellen

https://www.schwangerundkind.de/schwangerschaft-dritter-monat-3.html

http://9-ssw.com/

https://www.babyclub.de/magazin/schwangerschaft/fehlgeburt/fehlgeburt-abort.html

http://mama-werden.com/schwangerschaft/9-ssw-bauch-fehlgeburt-ultraschall-entwicklung/

"

Bewertung:
Bewertungen: 409 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen