×
Schwangerschaftskalender

Die 21. SSW: Unterleibsschmerzen & Rückenschmerzen

Die meisten werdenden Mamas fühlen sich auch in der 21. SSW richtig wohl. Nur am Bauch ist die Schwangerschaft deutlich […]

Schwangerschaftskalender

Die 21. SSW: Unterleibsschmerzen & Rückenschmerzen

SSW 21

Die meisten werdenden Mamas fühlen sich auch in der 21. SSW richtig wohl. Nur am Bauch ist die Schwangerschaft deutlich […]

Die meisten werdenden Mamas fühlen sich auch in der 21. SSW richtig wohl. Nur am Bauch ist die Schwangerschaft deutlich zu erkennen. Der Fundus, obere Kante der Gebärmutter, befindet sich nun etwa einen Zentimeter über dem Bauchnabel. Diese wird noch weiter hoch wachsen, bis sie etwa in Höhe des Brustbeins liegt. Der zunehmende Druck durch Gebärmutter und des Babys kann allerdings auch zu Beschwerden in der 21. SSW führen. So können sich nicht nur Unterleibsschmerzen, sondern auch Rückenschmerzen in der 21. SSW bemerkbar machen. In den meisten Fällen sind diese kein Grund zur Sorge, sondern übliche körperliche Reaktionen in der Schwangerschaft. Doch Sie können mit gezieltem Training dagegen vor gehen und so die Schmerzen reduzieren.

Unterleibsschmerzen in der 21. SSW

Nach wie vor dehnen und weiten sich die Gebärmutterbänder. Denn diese trainieren nicht nur für die Geburt, sondern halten auch das Gewicht des Babys und der Gebärmutter. Durch diese Dehnungen kann es zu Unterleibsschmerzen in der 21. SSW kommen. Die Beschwerden treten meist als ein Ziehen im Unterleib auf. Manchmal fühlen sich diese an wie Regelkrämpfe. Doch sind diese in der Schwangerschaft nicht ungewöhnlich und in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge. Frauen, die auch während der Schwangerschaft noch sportlich aktiv sind, haben meist nicht so viele Probleme bei der Dehnung ihrer Gebärmutter. Treten Unterleibsschmerzen in der 21. SSW auf, können Sie mit einer kurzen Auszeit, und wenn möglich, kurzem Hinlegen, die Schmerzen lindern. Auch helfen wärmende Auflagen und ein warmes Bad. Vermeiden Sie es, Medikamente gegen die Schmerzen einzunehmen und sprechen Sie vorher mit Ihrem Frauenarzt. Bei stark anhaltenden Schmerzen in Kombination mit Ausfluss oder Blutungen oder anderen Symptomen, wie Fieber, wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Arzt.

SSW 21: Entwicklung des Babys

SSW 21: Entwicklung des Babys

21. SSW: Rückenschmerzen richtig behandeln

Durch die zusätzliche Last der Gebärmutter sowie des Kindes kann es in der Schwangerschaft auch zu Rückenschmerzen kommen. Doch hierbei muss unterschieden werden zwischen chronischen Problemen mit dem Rücken sowie Schmerzen im Becken. Chronische Rückenschmerzen sind schon vor der Schwangerschaft vorhanden und können sich in der Schwangerschaft verschlimmern. Grund für diese Beschwerden sind falsches Heben, schweres Tragen oder auch eine inkorrekte Haltung. Tragen Sie daher in der Schwangerschaft nicht mehr als 5 Kilogramm. Heben Sie immer aus der Hocke und mit geraden Rücken. Vermeiden Sie langes Stehen und Sitzen. Rückenschmerzen in der 21. SSW können zudem durch Massagen gelindert werden. Treten die Rückenschmerzen im Beckenbereich auf, ist es meist so, dass der schwere Druck auf den Beckenboden drückt. Sie können hier gezielt mit Übungen gegen diese Schmerzen vorgehen. Bedenken Sie, dass Massagen bei dieser Art von Beschwerden wenig helfen und sogar die Leiden noch verschlimmern können. Bei stark anhaltenden Rückenschmerzen ab der 21. SSW sollten Sie einen Physiotherapeuten aufsuchen und sich nicht nur behandeln lassen, sondern auch Tipps mitnehmen, wie Sie selbst die Schmerzen lindern können.

21. SSW: Beschwerden im Beckenboden lindern

Beckenbodengymnastik stärkt die Beckenbodenmuskulatur. Zu schwache Muskeln im Beckenboden machen sich in Schmerzen und Inkontinenz bemerkbar. Mit einem täglichen und regelmäßigen Training können Sie gezielt gegen Beschwerden im Beckenboden ab der 21. SSW vorgehen. Nun ist guter Zeitpunkt um mit der Beckenbodengymnastik zu beginnen. Diese stärkt nicht nur die Muskeln, sondern hilft auch bei der Geburt und bei der Rückentwicklung der Muskeln nach der Entbindung. Die meisten Trainings in der Schwangerschaft beinhalten die Beckenbodengymnastik. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie während dieser Übung keine anderen Körperteile mittrainieren, wie zum Beispiel, Beine, Bauch oder Po, sondern sind gezielt auf Ihren Beckenboden konzentrieren. Atmen Sie während des Trainings und halten Sie die Luft nicht an. Spannen Sie nun die Schließmuskeln von After und Blase zusammen an und ziehen Sie diese nach innen. Das ist auch schon die ganze Übung. Wiederholen Sie das mehrmals hintereinander und machen Sie das regelmäßig, um Ihren Beckenboden zu stärken.

 

Quellen

https://www.pampers.de/schwangerschaft/schwangerschaftskalender/21wochen-schwanger

http://www.baby-tipps.com/schwangerschaft-geburt/21-ssw-schwangerschaftswoche/

https://www.hebammenblog.de/5-tricks-gegen-rueckenschmerzen-der-schwangerschaft/

https://www.chirurgie-portal.de/gynaekologie/sw/sk/21-ssw/21-schwangerschaftswoche.html

Bewertung:
Bewertungen: 869 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen