×
Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 23 / 23 Wochen schwanger

Sie sind nun 23 Wochen schwanger und im 6. Schwangerschaftsmonat. Sie fühlen sich wahrscheinlich noch richtig gut und stecken die […]

Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 23 / 23 Wochen schwanger

SSW 23

Sie sind nun 23 Wochen schwanger und im 6. Schwangerschaftsmonat. Sie fühlen sich wahrscheinlich noch richtig gut und stecken die […]

Sie sind nun 23 Wochen schwanger und im 6. Schwangerschaftsmonat. Sie fühlen sich wahrscheinlich noch richtig gut und stecken die Schwangerschaftsbeschwerden mit links weg. Der Bauch ist zwar gewachsen, doch belasten tut er Sie nicht sehr im Alltagsleben. In der Schwangerschaftswoche 23 wiegt Ihr Baby um die 580 Gramm und ist etwa 30 Zentimeter lang. Es sieht schon aus wie ein neugeborenes Kind, allerdings ist es noch recht dünn. Auch wenn es vergleichsweise zur letzten Woche schon um die 150 Gramm mehr auf den Rippen hat. Würde es jetzt zu einer Frühgeburt kommen, hätte Ihr Baby gute Chancen zu überleben, denn die Lungen bilden sich in der 23. SSW aus.


SSW 23: Entwicklung des Babys

SSW 23: Entwicklung des Babys

23 Wochen schwanger – Die Lungen reifen

Ihr Baby ist in der 23. Woche der Schwangerschaft aktiver als davor. Es ist jetzt sehr kräftig und seine Bewegungen sind deutlich zu spüren. Sie können diese aber nicht nur fühlen, sondern auch seine Drehungen an der Bauchdecke erkennen. Sogar die Tritte und Knuffe sind nun deutlich wahrzunehmen. Seine Reflexe und Bewegungen sind nun zielgerichtet und werden immer besser. Die Hirnströme Ihres Kindes ähneln nun bereits dem eines Neugeborenen. Auch die Wahrnehmung prägt sich nun deutlich aus. Ihr Baby kann nun auch erste Erinnerungen ablegen, wie zum Beispiel Ihre Stimme oder eine bestimmte Melodie, die es oft hört. In der 23. Woche der Schwangerschaft geht es auch mit der Entwicklung des Körpers weiter. Die Nasenlöcher öffnen sich nun und die Lunge sowie der Kreislauf derer entwickeln sich nun. Ihr Baby atmet weiterhin Fruchtwasser ein und trainiert so seine Atmung. Da das Zwerchfell noch nicht vollständig entwickelt ist, hat Ihr Baby oft Schluckauf. Das wird es auch nach der Geburt noch oft haben, denn das Zwerchfell entwickelt sich erst nach der Geburt vollständig aus. Einige Fettpolster sind inzwischen schon angelegt. Doch noch dauert es, bis Ihr Kind genug Fett auf den Rippen hat um seinen Wärmehaushalt selbst zu regulieren.

Schwangerschaftswoche 23 – Heißhungerattacken

Mit der Gewichtszunahme Ihres Kindes verspüren Sie auch wieder großen Appetit und haben manchmal vielleicht sogar Heißhunger. Achten Sie hier auf eine nahrhafte und gesunde Ernährung. So liefern Sie Ihrem Körper und Ihrem Baby wichtige Stoffe, die es für seine Entwicklung braucht. Zudem verhindern Sie so, dass Sie nicht mehr als unbedingt nötig zunehmen. Neben dem Heißhunger leiden auch viele Frauen unter einem enormen Ausfluss. Verwenden Sie hier auf keinen Fall Tampons, sondern greifen Sie auf Binden oder Slipeinlagen zurück. Mit Tampons ist das Risiko eine Infektion zu bekommen sehr groß. Zusätzlich macht sich auch Sodbrennen stark bemerkbar in der 23. SSW. Durch den Druck der wachsenden Gebärmutter und des Kindes drücken diese auf andere Organe, Schwangerschaftshormone lockern zudem auch die Schließmuskeln des Magens und die Magensaftsäure kann aufsteigen. Achten Sie darauf, dass Sie im Bett hoch liegen und legen Sie sich am besten auf die linke Seite. Das entlastet Ihren Kreislauf und unterstützt bei Sodbrennen. Essen Sie lieber immer kleine Mahlzeiten, die nicht schwer im Magen liegen. Mandeln, Ananas und Milch neutralisiert die Magensäure und kann Sodbrennen kurze Zeit lindern.

Eisenmangel vorbeugen ab der 23. Woche der Schwangerschaft

Manche Mamas haben auch zunehmend Kreislaufprobleme und taumeln, wenn sie sich erheben. Legen Sie daher im Sitzen und im Liegen immer Ihre Beine hoch. So entlasten Sie Ihren Körper und geraten nicht ins Schleudern, wenn Sie sich mal erheben. Grund für die Schwindelattacken kann Eisenmangel sein. Leiden Sie unter starken Schwindelgefühlen und fallen sogar in Ohnmacht, melden Sie das umgehend Ihrem Frauenarzt. Haben Sie einen Mangel an Eisen, kann Ihr Frauenarzt Ihnen ein Präparat verschreiben. Holen Sie sich keine Präparate selbst. Eine Überdosierung kann nach hinten los gehen und nicht nur Ihnen, sondern auch Ihrem Baby schaden.

23. SSW: Rückenschmerzen lindern

Oft klagen werdende Mamas über Rückenschmerzen ab der 23. SSW. Der wachsende Bauch verändert zunehmen den Körperschwerpunkt. Zusätzlich lockern die Schwangerschaftshormone Muskeln und Gelenke. Frauen ändern dann auch entsprechend die Haltung in der Schwangerschaft. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Druck auf den Rücken. Versuchen Sie nicht, Ihren Bauch vorzuschieben, sondern immer gerade zu stehen. Ein Gymnastikball eignet sich für Sie nun besser als ein üblicher Stuhl. Hier können Sie bequem gerade sitzen. Schwimmen oder ein warmes Bad kann bei Rückenbeschwerden helfen. Warmes Wasser hilft bei Verspannungen. Baden Sie aber nicht heißer als 38 Grad. Das kann Ihren Kreislauf stark belasten. Sollten Sie schwimmen gehen, schwimmen Sie auf dem Rücken. Lange Spaziergänge oder andere Arten von Bewegungen helfen Ihren verspannten Muskeln. Sitzen oder Stehen Sie nicht zu lange.

23. Woche der Schwangerschaft: Wo möchten Sie entbinden?

Mit der Schwangerschaft stehen oft auch viele Entscheidungen bevor. In der 23. SSW sollten Sie sich Gedanken machen, wo Sie Ihr Kind auf die Welt bringen möchten. Wenn Sie die Geburtskliniken oder Geburtshäuser in der Nähe vor der Geburt besuchen wollen, müssen Termine ausgemacht werden. Hier können Sie sich einen Überblick über den Zustand des Krankenhauses machen und auch die Mitarbeiter kennenlernen. Zudem können Sie offene Fragen klären und auch anhand von Checklisten eine Klinik für sich finden, die Ihren Ansprüchen gerecht wird. Entscheiden können Sie zwischen einer traditionellen Hausgeburt. Diese ist möglich, sofern Sie keine komplizierte Schwangerschaft haben. Eine Hebamme leitet hier in Ihren eigenen vier Wänden die Geburt. Sollte etwas während der Entbindung schief gehen, werden Sie natürlich in ein Krankenhaus gebracht. Üblicherweise entbinden viele Frauen in einem Krankenhaus. Schauen Sie sich die Krankenhäuser in Ihrer Nähe an und checken Sie für sich wichtige Punkte ab. Bietet das Krankenhaus das, was Sie haben möchten? Eine andere Option ist ein Geburtshaus. Hier arbeiten nicht nur Hebammen, sondern auch Ärzte. Ein Geburtshaus bietet eine private Atmosphäre der Entbindung an und kann für Sie auch eine gute Alternative sein.

23. SSW: Wer darf Sie bei der Geburt begleiten?

Eine weitere Entscheidung, die ansteht ist die Abklärung, wer Sie bei der Entbindung begleiten darf. Viele Väter möchten bei der Geburt Ihres Kindes dabei sein. Sollten Sie keinen Partner haben oder wenn Ihr Partner nicht bei der Geburt dabei sein kann, können Sie auch Ihre beste Freundin oder auch Ihre Mutter bei der Geburt begleiten. Sie können natürlich auch alleine entbinden, doch ist eine Begleitung bei der Geburt sehr vorteilhaft. Sie durchleben während der Entbindung viele verschiedene Gefühle. Jemand, den Sie kennen und dem Sie vertrauen, kann Sie bei der Geburt tatkräftig und emotional unterstützen und Ihnen ein Gefühl der Sicherheit vermitteln.

23. Woche Schwangerschaft: Mehr als 70 Krankheitsbilder heilbar

Sie sind nun 23 Wochen schwanger, es wird nun auch Zeit, sich Gedanken über eine eventuelle Konservierung des Nabelschnurbluts zu machen. Hierbei wird bei der Geburt Blut aus der Nabelschnur entnommen. Dieses wird eingefroren und später für eine Stammzell-Therapie verwendet. Sofern nötig. Zwei Optionen stehen hier zur Auswahl. Die Aufhebung des Blutes in einer privaten Blutbank und eine Abgabe des Blutes an eine Spendenbank. Hierbei kommt das gespendete Blut nicht Ihrem Kind, sondern einem anderen kranken Menschen zu Gute. Sie können allerdings die zwei Optionen nicht kombinieren. Aber es ist möglich, die private Aufbewahrung später zu spenden. Mehr als 70 Krankheitsbilder können mit dieser Vorsorge geheilt werden. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass eins dieser Krankheitsbilder auftritt, ist sehr gering. Zudem ist eine Konservierung sehr kostenintensiv und ist sehr umstritten. Wenn Sie so eine Aufbewahrung in Betracht ziehen wird es in der 23. Woche der Schwangerschaft Zeit sich damit zu befassen. Denn neben Angeboten einholen, braucht die Organisation sehr viel Vorlaufzeit.

Wichtige Fakten zur 23. SSW:

  • Ihr Baby ist 21. Wochen alt, etwa 30 cm lang und wiegt etwa 580 Gramm
  • Alle Körperteile und inneren Organe des Kindes sind fertig entwickelt.
  • Das Körpergewicht Ihres Babys steigt nun immer weiter an
  • Die Lunge und der Lungenkreislauf beginnen nun zu reifen

Achtung!

Sie können oft unter plötzlichen Schwindel leiden, checken Sie Ihren Eisenhaushalt ab und legen Sie bei jeder Gelegenheit die Füße hoch!

Was Sie tun können:

  • Klären Sie ab, wo Sie Ihr Kind zur Welt bringen möchten und machen Sie ruhig Besichtigungstermine (Hausgeburt, Klinik, Geburtshaus)
  • Wer soll Sie bei der Geburt begleiten?
  • Möchten Sie das Nabelschnurblut Ihres Kindes konservieren? Wenn ja, wird es Zeit für die Vorbereitung.

Quellen:

https://www.netmoms.de/magazin/schwangerschaft/ernaehrung-in-der-schwangerschaft/eisenmangel-in-der-schwangerschaft/#wie-aeussert-sich-ein-eisenmangel-in-der-schwangerschaft

https://www.babycenter.de/23-wochen-schwanger

https://www.pampers.de/schwangerschaft/schwangerschaftskalender/23wochen-schwanger

https://www.urbia.de/magazin/schwangerschaft/23-ssw

 

 

Bewertung:
Bewertungen: 858 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen