×
Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 26 / 26 Wochen schwanger

In der Schwangerschaftswoche 26 sind Sie bereits im 7. Monat schwanger und beenden bald das zweite Drittel der Schwangerschaft. Ihr […]

Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 26 / 26 Wochen schwanger

SSW 26

In der Schwangerschaftswoche 26 sind Sie bereits im 7. Monat schwanger und beenden bald das zweite Drittel der Schwangerschaft. Ihr […]

In der Schwangerschaftswoche 26 sind Sie bereits im 7. Monat schwanger und beenden bald das zweite Drittel der Schwangerschaft. Ihr Baby wächst kontinuierlich weiter und nimmt deutlich an Gewicht zu. Der Fundus der Gebärmutter liegt nun etwa sechs Zentimeter über Ihren Bauchnabel und die Last drückt verstärkt auf die inneren Organe. Es kommt zur Sodbrennen, Rückenschmerzen und sogar Atemnot. Die Organe verschieben sich sogar etwas, doch nach der Geburt werden diese wieder alle an der richtigen Stelle sein. Sofern Sie noch keine Routineuntersuchung hatten, kann es in der 26 Woche der Schwangerschaft wieder so weit sein. Nutzen Sie die Zeit um sich auf die Geburt vorzubereiten. Klären Sie schon jetzt wichtige Punkte für sich ab, die für Sie vor, während und nach der Geburt wichtig sind. So vermeiden Sie es, dass Sie schnell Entscheidungen treffen können und sich auch später nicht mit unnötigen Dingen beschäftigen müssen. Mit der 26. SSW können Sie auch mit der Einrichtung des Kinderzimmers und mit dem Einkauf der Erstausstattung beginnen. Des weiteren kann Ihr Partner schon jetzt mit Ihrem Arbeitgeber über einen Urlaub zur Geburt des Kindes sprechen.

SSW 26: Entwicklung des Babys

SSW 26: Entwicklung des Babys

26 Wochen schwanger: Wieder zu Schlaf finden

Mit der 26. SSW können die verschiedensten Schwangerschaftsbeschwerden zu Schlafproblemen führen. Nicht nur, dass der Harndrang nun stärker ist und Sie daher öfters auch nachts raus müssen, auch drücken die Organe auf den Magen. Die Schließmuskeln sind durch die Hormone gelockert und Magensaftsäure tritt aus, es kommt zu Sodbrennen. Zunehmend stört der Bauch und eine angenehme Schlafposition ist schwer zu finden. Mit einem Seitenschläferkissen oder auch einem Stillkissen können Sie Ihren Körper entlasten. Legen Sie sich ein weiteres Kissen ins Bett und achten Sie darauf, dass Sie erhöht liegen. So vermeiden Sie, dass die Magensäure aufsteigen kann. Legen Sie ruhig auch Ihre Beine etwas hoch, das entlastet zunehmend Ihren Körper. Meiden Sie es auf dem Rücken zu liegen, das Gewicht der Gebärmutter drückt stärker auf die Organe, weil der Blutzufluss gestoppt wird, kann es zu Atemnot oder Übelkeit kommen. Am besten Sie rollen Sich auf die linke Körperseite. So wird Ihr Körper optimal versorgt. Nehmen Sie sich ein Seitenschläferkissen und legen Sie dieses auf Ihr ausgestrecktes Bein, darauf winkeln Sie das andere an.

Verstärkte Übungswehen in der Schwangerschaftswoche 26

Vermehrt treten ab der 26. SSW Übungswehen auf. Der Bauch wird dabei hart und trainiert so die Wehen, die für die Geburt notwendig sind. Schon seit einigen Wochen treten diese auf. In den meisten Fällen ohne Schmerzen und so haben Sie die meisten werdenden Mamas gar nicht gemerkt. Machmal kann es aber auch zu Ziehen im Unterleib kommen, die ähnlich wie Krämpfe während der Monatsblutung sind. Übungswehen sind für Sie und Ihr Baby nicht gefährlich. Achten Sie aber darauf, dass diese nicht regelmäßig am Tag auftreten und nicht über eine Stunde dauern. Übungswehen vergehen nach einigen Sekunden wieder! Sind die Wehen mit Schmerzen verbunden, kommt es sogar zu Blutungen, Ausfluss und steigen die Beschwerden rhythmisch an, handelt es sich wahrscheinlich um echte Wehen. Handeln Sie umgehend und suchen Sie einen Arzt auf. Mit Wehen-Hemmern können allerdings vorzeitige Wehen gehemmt oder sogar gestoppt werden. Zusätzlich wird meistens noch Cortison verabreicht, damit die Lungen des Kindes sich schneller entwickeln. Platzt allerdings die Fruchtblase, wird die Geburt eingeleitet. Kommt es zu einer Frühgeburt in der 26. SSW hat Ihr Baby gute Chancen zu überleben und sogar eine hohe Wahrscheinlichkeit gesund die frühe Geburt zu überstehen.

26 Wochen schwanger: Untersuchungen stehen an

Mit der großen Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall stehen regelmäßig kleinere Vorsorgeuntersuchungen an. Ungefähr zehn bis 14 Untersuchungen werden bei einer normalverlaufenden Schwangerschaft angesetzt. Bei diesen Untersuchungen werden routinemäßig das Blut und der Urin getestet. Anhand des Bluttests wird ermittelt, ob ein Eisenmangel besteht. Stellt Ihr Frauenarzt einen Mangel an Eisen fest, kann er Ihnen raten, die Ernährung eisenhaltiger zu gestalten oder Ihnen zusätzliche Präparate verschreiben. Zusätzlich wird über den Urin der Eiweißwert ermitteln und auf Bakterien untersucht, um Infektionen und andere Krankheiten auszuschließen. Zusätzlich können Sie sich auch auf Schwangerschaftsdiabetes untersuchen lassen. Zwischen der 24. SSW und der 28. SSW kann dieser durchgeführt werden. Eine Schwangerschaftsdiabetes äußert sich meist nur durch eine starke Gewichtszunahme. Eine Schwangerschaftsdiabetes kann durch eine Ernährungsumstellung oder die Zugabe von Insulin behandelt werden und verschwindet nach der Schwangerschaft von selbst. Allerdings kann eine Schwangerschaftsdiabetes unter anderem zu Komplikationen bei der Geburt führen. Das Kind ist bei einer Schwangerschaftsdiabetes deutlich größer und schwerer und auch die Fruchtwassermenge ist erhöht. Das kann auch zu einer Frühgeburt führen.

Schwangerschaftswoche 26: Das Kind öffnet das erste Mal seine Augen

Etwa 35 Zentimeter misst Ihr Baby von Scheitel bis Ferse in der Schwangerschaftswoche 26. Um die 900 Gramm wiegt es nun und immer noch bewegt sich Ihr Baby ausgiebig in Ihrem Bauch. Es saugt an seinem Daumen, spielt nach wie vor mit Fingern und Füßen und trainiert das Schlucken und Atmen durch das Trinken des Fruchtwassers. Bei der Geburt hat Ihr Baby mehr als 70 Reflexe. Mit der 26. SSW öffnen sich nun auch die Nasenflügel und Ihr Baby kann nun durch die Nase atmen. Zum ersten Mal öffnet es nun auch seine Augen. Noch hat es keine bestimmte Augenfarbe. Sie wechselt zwischen verschiedenen Blautönen und wird auch nach der Geburt noch ihre Farbe mehrmals ändern. Verbunden ist der Sehnerv bereits mit der Großhirnrinde. Ihr Baby kann deutlich zwischen Farben und Formen unterscheiden und es kann sogar besser hören als die vorherigen Wochen. Es hört nicht nur gerne Musik, sondern auch Ihre Stimme. Auch auf Berührungen reagiert Ihr Baby zunehmend. Berühren Sie Ihren Bauch, während Ihr Kind aktiv ist, kann es als Begrüßung gegen die Bauchwand treten. In der 26. SSW werden erneut Hormone ausgesetzt, was dazu führt, dass Ihr Kind sehr aktiv ist und auch Ihren Schlafrhythmus durcheinander bringt.

26. SSW: Natürliche Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden

In der Schwangerschaft treten mehrere Beschwerden auf, die Sie nicht nur körperlich belasten können. Auch wenn es Ihnen schlecht geht, greifen Sie niemals ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Hebamme auf Tabletten zurück. Versuchen Sie, sich natürlich zu helfen. Durch das zusätzliche Gewicht der Gebärmutter kann es ab der 26. SSW verstärkt zu Rückenschmerzen kommen. Achten Sie beim Laufen und Heben auf einen geraden Rücken. Heben Sie aus der Hoche und nicht mehr als fünf Kilo. Gönnen Sie sich ausreichend Pausen, nehmen Sie warme Duftbäder oder lassen Sie sich fachmännisch massieren. Probleme im Steißbein können Sie mit Rotlicht behandeln. Auch sportliche Betätigung kann den Körper entlasten und zum Wohlbefinden beitragen. Ein langer Spaziergang regt die Verdauung an und hilft gegen Beschwerden. Auch leichte Sportarten wie leichtes Yoga oder sogar Schwimmen kann den Körper entlasten. Viele Hebammen bieten zudem auch verschiedene Behandlungen in Ihrem Leistungsspektrum an mit denen wirksam Schwangerschaftsbeschwerden behandelt werden können.

26 Wochen schwanger: Auf Anzeichen für Präeklampsie achten

Die Last der Gebärmutter und des Kindes drückt auf die inneren Organe. Frauen leiden dadurch häufig in der Schwangerschaft unter Atemnot. Zusätzlich steigt auch die Belastung auf den Körper und auch das Blutvolumen ist in der Schwangerschaft um 50 % erhöht. Der Blutdruck ist dadurch höher. Normalerweise sind das alles typische Symptome in der Schwangerschaft. Merken Sie allerdings, dass Sie stark an Gewicht zunehmen, sehr schlecht sehen oder Ihr Blutdruck stark ansteigt, kann es auch durch Eiweiß im Urin zu starken Anschwellungen der Extremitäten kommen. Diese Anzeichen sind Alarmsignale für eine Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung). Bei jeder Untersuchung testet Ihr Frauenarzt Ihren Urin auf Eiweiß. Wird die Präeklampsie schnell erkannt, kann sie schnell behandelt werden.

Wichtige Fakten zur 26. SSW

  • Ihr Baby ist 24 Wochen alt, etwa 35 cm lang und wiegt um die 900 Gramm
  • Es kann besser hören als die letzten Wochen
  • Es öffnet zum ersten Mal seine Augen
  • Reflexe werden weiter trainiert
  • Schwangerschaftsbeschwerden machen sich vermehrt bemerkbar
  • Übungswehen nehmen zu

 

Achtung!
Achten Sie auf Anzeichen für eine Schwangerschaftsvergiftung

Was Sie jetzt tun können:

  • Testen Sie sich gegebenenfalls auf Schwangerschaftsdiabete
  • Richten Sie das Kinderzimmer ein und kaufen Sie die Erstausstattung ein

Quellen:

https://www.netmoms.de/magazin/schwangerschaft/schwangerschaftswochen/26-ssw-die-26-woche-der-schwangerschaft/

https://www.elterngeld.de/26-ssw/

https://www.eltern.de/ssw-26

Bewertung:
Bewertungen: 686 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen