×
Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 30 / 30 Wochen schwanger

Viele werdende Mamas sehnen in der 30. SSW schon das Ende der Schwangerschaft bei. Im letzten Drittel der Schwangerschaft machen […]

Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 30 / 30 Wochen schwanger

SSW 30

Viele werdende Mamas sehnen in der 30. SSW schon das Ende der Schwangerschaft bei. Im letzten Drittel der Schwangerschaft machen […]

Viele werdende Mamas sehnen in der 30. SSW schon das Ende der Schwangerschaft bei. Im letzten Drittel der Schwangerschaft machen sich zunehmend die Schwangerschaftsbeschwerden stark bemerkbar. Die Last des zusätzlichen Gewichts wiegt schwer und die Vorfreude auf das Baby wächst mit jedem Tag. Noch knapp zehn Wochen sind es bis zur Entbindung. Doch die meisten Babys kommen etwa zehn Tage früher als errechnet zur Welt. Das Baby ist in der Schwangerschaftswoche 30 weit entwickelt. Alle inneren Organe funktionieren eigenständig und ihre Entwicklung ist fast abgeschlossen. Im Wesentlichen geht es nun ums Wachsen und Gewicht zunehmen. Die meisten schwangeren Frauen haben in der 30. SSW ihre letzte große Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall. Diese kann noch bis zur 32. SSW durchgeführt werden. Im Anschluss werden Sie jede zwei Wochen einen Termin zur Routineuntersuchung bei Ihrem Frauenarzt erhalten.

SSW 30: Entwicklung des Babys

SSW 30: Entwicklung des Babys

Schwangerschaftswoche 30: Der Platz in Mamas Bauch wird eng

Circa 40 cm lang ist Ihr Kind in der Schwangerschaftswoche 30 schon und wiegt etwa 1.400 Gramm. Entwickelt sind nun bereits die inneren Organe fast vollständig. Sie nehmen ihre Arbeit selbstständig auf. Die Reifung der Lungen schreitet weiter voran und auch der Verdauungstrakt des Babys ist fast vollständig entwickelt. Funktionen und Strukturen des kindlichen Gehirns prägen sich zunehmend in der 30. SSW aus. Nun geht es hauptsächlich darum, Gewicht zuzunehmen und natürlich ums Wachsen. Durch das bereits zugenommene Gewicht ist die Haut Ihres Babys geglättet und durch die Durchblutung ist die Haut schön rosig. Eigenständig kann Ihr Baby nun auch seinen Wärmehaushalt regulieren. Dadurch, dass Ihr Baby nun etwas groß ist, ist der Platz im Bauch eingeschränkt.

Ausgelassene Turnübungen sind nicht mehr machbar und daher werden die Bewegungen zwar nicht mehr so häufig, dafür aber sehr intensiv von Ihnen zu spüren sein. Viele Babys nehmen nun auch die Schädellage ein. Sie liegen mit dem Kopf nach unten. Zudem verschränken sie die Arme vor der Brust, ziehen die Knie eng an und rollen sich in Mamas Bauch zu der Fötalstellung zusammen. Das Lanugo-Haar, das bis jetzt den Körper Ihres Kindes bedeckt hat, löst sich größtenteils nun auf. Augenbrauen und Wimpern sind klar zu erkennen und auch am Kopf ist bei den meisten Kindern ein dicker Haarschopf zu sehen. Sehr intensiv reagiert Ihr Baby auf Geräusche und Reize von außen. Es genießt besonders, wenn Sie ihm etwas vorsingen oder vorlesen und dabei Ihren Bauch ausgiebig streicheln. Ihr Baby kann schon jetzt Schmerzen verspüren. Das ist wichtig für Eingriffe im Mutterleib zu wissen, denn diese können bei dem kleinen Menschen schon Störungen verursachen. Bis in die 1970er Jahre glaubte man, dass Babys im Mutterleib gar keine Schmerzen wahrnehmen. Doch dem ist nicht so. Bereits im Mutterleib und unter dem Ultraschall können Sie bei guter Lage erkennen, ob Ihr Baby rechts oder links bevorzugt. Die meisten Babys nuckeln lieber am rechten Daumen als am Linken. Etwa bis zur 36. SSW wird Ihr Baby noch ausgiebig wachsen und Gewicht zulegen. Danach wird es nur noch Fettpolsterchen anlegen. Babys, die in der 30. SSW zur Welt kommen, haben eine gute Chance zu überleben und werden nach der Geburt noch medizinisch versorgt.

 

30 Wochen schwanger: Vermehrte Schwangerschaftsbeschwerden

Der Fundus der Gebärmutter befindet sich in der 30. SSW etwa auf Höhe des Zwerchfells. Damit drückt das Gewicht der Gebärmutter und des Babys auf dieses. Kurzatmigkeit und Kreislaufbeschwerden sind die Folgen. Oftmals machen sich auch Magen-Darm-Beschwerden sowie Rückenschmerzen bemerkbar. Der Bauchumfang wächst in den kommenden Schwangerschaftswochen um einiges weiter. Um die 400 bis 450 Gramm nehmen die meisten Frauen nun durchschnittlich jede Woche zu. Begünstigt wird die Nahrungsaufnahme durch einen gesunden Appetit und häufige Heißhungerattacken. Um nicht mehr zuzunehmen wie nötig, sollten Sie auch im letzten Drittel der Schwangerschaft auf Ihre Ernährung achten.

Wichtige Nährstoffe, Vitamine und Mineralien braucht Ihr Baby auch jetzt. Bestimmte Nährstoffe werden sogar direkt an Ihr Baby weitergeleitet, wie z. B. Kalzium aus Milchprodukten. Damit wird das Wachstum des Skeletts gefördert. Essen Sie daher nicht mehr, sondern gesund und nahrhaft. Eisen ist auch ab der Schwangerschaftswoche 30 mehr als wichtig. Eisen wird gebraucht um Blut zu bilden und Ihr Baby lagert jetzt einen Vorrat an, um damit die ersten Jahre nach der Geburt von diesem Vorrat gebrauch zu machen. Stellt Ihr Frauenarzt einen Mangel fest, kann er Ihnen zusätzliche Präparate verschreiben. Nehmen Sie keine Ergänzungsmittel ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Hebamme selbst ein. Deutlich machen sich auch andere Beschwerden, wie Sodbrennen, Übelkeit und weitere bemerkbar. Auch die Übungswehen häufen sich. Anders als echte Wehen treten Vorwehen, wie Übungswehen auch genannt werden, rhythmisch und sehr häufig auf. Sie werden von Krämpfen im Unterleib und sogar in manchen Fällen von Blutungen und Ausfluss begleitet. Hören Sie hier auf Ihr Gefühl und reagieren Sie rasch, wenn Sie die Vermutung haben, dass es sich um echte Wehen handelt.

 

30 Wochen schwanger: Die letzte große Vorsorgeuntersuchung

Mit der 30. SSW steht nun die letzte der drei großen Vorsorgeuntersuchungen mit Ultraschall an. Diese wird zwischen der 29. SSW und der 32. SSW durchgeführt. Bei dieser Untersuchung wird Ihr Frauenarzt auch wieder Ihr Blut und Urin ausgiebig testen. Des weiteren wird auch ermittelt, wo sich der Fundus der Gebärmutter befindet und die Herztöne Ihres Babys abgehört. Zusätzlich wird die Lage der Plazenta und des Babys bestimmt. Mit dem Ultraschall kann Ihr Frauenarzt nicht nur die Entwicklung Ihres Kindes, sondern auch den Stand anhand von biometrischer Parameter erkennen. Dabei wird die Länge von Scheitel bis Ferse berechnet und auch der Durchmesser und Umfang des Kopfes und der Schultern. Das Baby kann in der Untersuchung nur ausgiebig untersucht werden, wenn es zu der Zeit nicht gerade sehr aktiv ist. Nach der Vorsorgeuntersuchung wird für die kommenden Wochen jeweils jede zwei Wochen ein Termin zur Untersuchung anstehen. Nur so kann festgestellt werden, ob die Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft und schnellstmöglichst eingegriffen werden, wenn es zu Problemen kommen sollte.

 

30 Wochen schwanger: Grund für einen Kaiserschnitt

Die Plazenta wächst an der Stelle, an der die befruchtete Eizelle sich in die Gebärmutter eingenistet hat. Wächst die Plazenta allerdings im unteren Bereich des Uterus, wird hier von einer Plazenta praevia gesprochen. Bei den Untersuchungen stellt Ihr Frauenarzt immer die Lage der Plazenta fest. Sollte dabei festgestellt werden, dass die Plazenta im unteren Bereich der Gebärmutter wächst oder liegt, kann das Kind unter bestimmten Voraussetzung nicht mehr mit einer natürlichen Geburt auf die Welt kommen und muss per Kaiserschnitt geholt werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Liegt die Plazenta im unteren Bereich, verdeckt aber den Muttermund nicht, kann eine natürliche Geburt möglich sein.

Auch wenn die Plazenta im unteren Bereich liegt und den Muttermund nur teilweise verdeckt (Plazenta praevia partialis) könnte das Kind noch auf normalen Weg auf die Welt kommen. Bedeckt die Plazenta allerdings den Muttermund komplett, handelt es sich um eine Plazenta praevia totalis. Hierbei kann das Kind nicht mehr auf natürliche Weise auf die Welt kommen und muss per Kaiserschnitt geholt werden. Auch wenn in den ersten Monaten schon festgestellt wird, dass sich die Plazenta im unteren Bereich entwickelt, so kann erst im späten Schwangerschaftsverlauf festgestellt werden, ob ein Kaiserschnitt nötig sein wird oder nicht. Denn bis zur Geburt kann sich die Plazenta noch dehnen und ihre Lage ändern. Oftmals macht sich eine Plazenta praevia auch durch Blutungen und Schmerzen im letzten Drittel der Schwangerschaft bemerkbar. Haben Sie Blutungen, kann das der Grund dafür sein. Suchen Sie bei Blutungen und starken Schmerzen immer Ihren Frauenarzt oder das nächste Krankenhaus auf.

 

Wichtige Fakten zur 30. SSW:

  • Sie sind nun im achten Monat und im letzten Drittel Ihrer Schwangerschaft
  • Das Baby ist nun 28. Wochen alt, etwa 40 cm lang und wiegt etwa 1.400 Gramm
  • Ab jetzt wächst und nimmt Ihr Baby an Gewicht zu
  • Alle inneren Organe Ihres Kindes sind fast vollständig ausgebildet
  • Lungen und Verdauungstrakt arbeiten eigenständig und ihre Entwicklung ist fast vollständig abgeschlossen
  • Ihr Baby reagiert auf Geräusche und äußere Reize und kann sogar Schmerzen empfinden
  • Seinen Wärmehaushalt kann Ihr Baby jetzt eigenständig regulieren

 

Achtung!
Ihr Baby wächst und nimmt nun an Größe zu. Es braucht nun Nährstoffe und Vitamine für eine Entwicklung.

 

Das können Sie jetzt tun:

  • Es ist Zeit für die letzte große Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall
  • Privatversicherte sollten nun Ihren Antrag auf Mutterschaftsgeld beim Bundesversicherungsamt stellen
Bewertung:
Bewertungen: 782 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen