×
Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 38 / 38 Wochen schwanger

Bis zum errechneten Geburtstermin sind es in der Schwangerschaftswoche 38 noch etwa zwei Wochen. Die meisten Babys kommen selten am […]

Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 38 / 38 Wochen schwanger

SSW 38

Bis zum errechneten Geburtstermin sind es in der Schwangerschaftswoche 38 noch etwa zwei Wochen. Die meisten Babys kommen selten am […]

Bis zum errechneten Geburtstermin sind es in der Schwangerschaftswoche 38 noch etwa zwei Wochen. Die meisten Babys kommen selten am berechneten Termin, sondern etwa vierzehn Tage vor oder danach zur Welt. Das heißt, es kann jeden Moment so weit sein und die Geburt kann losgehen. Ist bei Ihnen ein Kaiserschnitt geplant, wird dieser in den meisten Fällen in der 38. SSW durchgeführt. So soll vermieden werden, dass sich das Kind vor dem Kaiserschnitt an die Geburt macht und den Ärzten zuvorkommt. Oftmals sind meistens Erstgebärenden zunehmend nervös und unruhig. Andere bekommen einen starken Nestbau-Instinkt und stecken voller Tatendrang und Energie. In den meisten Fällen sind das klare Anzeichen, dass die Geburt bald losgeht.

SSW 38: Entwicklung des Babys

SSW 38: Entwicklung des Babys

38 Wochen schwanger: Wöchentliche Untersuchgen bei Ihrem Frauenarzt

Ihr Baby misst in der 38. SSW etwa 50 Zentimeter und kann jetzt schon um die drei Kilogramm wiegen. Mit diesem Gewicht ist es startklar für die Geburt. Auch die restlichen Tage in Mamas Bauch wird das Gewicht des Babys weiter wachsen. Im Durchschnitt wiegen Baby bei der Geburt zwischen 2.700 bis 3.800 Gramm. Dabei sind Mädchen leichter als Jungen. In den letzten Wochen ist sowohl das Gehirn als auch der Schädel des Babys weiterhin gewachsen. Der Durchmesser des Köpfchens ist in dieser Woche bereits auf zehn Zentimeter gewachsen. Diese Größe wird auch der Muttermund haben, sobald die Eröffnungswehen starten und er sich weitet. Die inneren Organe und ihre Funktionen sowie die Reflexe des Kindes sind in dieser Woche vollständig entwickelt.

Nur die Lunge braucht noch etwas Zeit um ihre Funktionen auszuprägen. In der 38. SSW produzieren sie nun Kortison. Dadurch können sich die Lungen bei der ersten Atmung des Babys vollständig aufblasen. Nach der Geburt wird es allerdings einige Stunden dauern, bis sich der Atemrhythmus des Babys normalisiert hat. Ab dieser Woche wird Ihr Frauenarzt deutlich auf Anzeichen dafür achten, die darauf hinweisen, dass es zu Mangelversorgung durch die Plazenta kommt. Auch prüft er regelmäßig, ob noch genug Fruchtwasser enthalten ist. Werden Auffälligkeiten festgestellt, werden Sie regelmäßig untersucht. Kann es zu Komplikationen kommen, wird Ihr Arzt Ihnen zu einem Kaiserschnitt raten.

 

Schwangerschaftswoche 38: Entspannen sie Sich!

Die meisten Mütter fragen sich nun, wann die Geburt endlich losgeht und ob Sie es überhaupt merken, dass die Geburt angefangen hat. Doch versuchen Sie sich nicht zu sehr zu stressen und die Zeit bis zur Geburt zu genießen. Das gilt übrigens auch für Ihren Partner. Steht die Geburt kurz bevor, werden Erstgebärende in den meisten Fällen unruhig und nervös. Manche dagegen stecken auf einmal voller Tatendrang und Energie. Frauen merken auch, dass sie nicht mehr zunehmen. Sie nehmen sogar ab, bevor die Geburt beginnt.

Sind Sie privat versichert, sollten Sie jetzt schon die Krankenversicherung für Ihr Baby abklären. Bei gesetzlich versicherten, reicht es aus, wenn Sie nach der Geburt eine Kopie der Geburtsurkunde einsehenden. Schicken Sie auch den vollständig ausgefüllten Antrag auf Elterngeld weg. Reichen Sie die Geburtsurkunde nach der Geburt nach. Paare, die nicht verheiratet sind, können sich jetzt schon um die Anerkennung der Vaterschaft kümmern. Sofern Sie den Weg zum Geburtsort nicht kennen, sollten Sie die Strecke jetzt schon einmal abfahren. Achten Sie darauf, genügend Sprit im Tank für den Fall der Fälle zu haben. Müssen Sie mit dem Taxi fahren, sollte das nötige Geld für die Fahrt zum Krankenhaus schon im Klinikkoffer parat liegen. Außerdem: Ihre Krankenkasse erstattet Ihnen die Kosten für die Fahrt ins Krankenhaus.

 

Schwangerschaftswoche 38: Zeit für einen Kaiserschnitt

Wird Ihr Baby per Kaiserschnitt auf die Welt kommen, wird der Termin für diesen in der 38. SSW feststehen. Im Regelfall will man damit verhindern, dass das Baby dem Kaiserschnitt zuvor kommt. Allerdings gibt es verschiedene Meinungen dazu. Es gibt welche, die operieren vor den Wehen, andere warten, bis die Wehen eingetreten sind. Denn Wehen lösen Glückshormone bei der Mama aus. Wenn das Baby allerdings quer im Bauch lieg, sich die Plazenta vor den Muttermund geschoben hat und diesen vollständig verdeckt, muss der Kaiserschnitt vor Einsetzen der Wehen durchgeführt werden. Der Kaiserschnitt wird mit einer regionalen Betäubung gemacht. Danach kann die Mama ihr Baby direkt in den Arm nehmen. Wenn Sie es wünscht, kann sie sogar zuschauen, wie ihr Baby aus dem Bauch gehoben wird.

Sofern es sich um keinen Not-Kaiserschnitt handelt oder der Kaiserschnitt nicht mit Vollnarkose durchgeführt wird, kann der Partner auch bei einem normalverlaufenden Kaiserschnitt dabei sein. Bevor es zum Kaiserschnitt kommt, wird in der Klinik eine sehr intensive Kontrolluntersuchung durchgeführt. Dabei wird der Mutter auch gesagt, wann sie vorbeikommen kann. In manchen Fällen kommt sie schon am Tag vor dem Kaiserschnitt, in anderen Fällen reicht es aus, wenn sie drei Stunden vorher kommt. Sie darf acht Stunden vor dem Kaiserschnitt nichts mehr essen. Trinken darf sie bis zu sechs Stunden davor. Der Kaiserschnitt erfolgt mit einem dünnen horizontalen Schnitt etwas über dem Schambein. Anschließend wird ein weiterer Schnitt im untersten Bereich der Gebärmutter gesetzt. Das Baby wird anschließend herausgehoben und die oberen und unteren Haut- und Muskelschichten einzeln vernäht. Sofern es zu keinen Komplikationen kommt, darf die Mama das Baby nun in den Arm nehmen. Immer wieder greifen Ärzte auf einen sanften Kaiserschnitt zurück. Hierbei wird der Uterus nicht aufgeschnitten, sondern gedehnt und gerissen. Es entsteht so keine tiefe Naht. Diese heilt schneller und belastet die Mutter nicht zu stark.

 

Schwangerschaftswoche 38: Die Geburt in Phasen

Die natürliche Geburt läuft in drei Phasen ab. Zuerst öffnet sich der Geburtsweg. Der Muttermund öffnet sich auf einen Durchmesser von etwa zehn Zentimeter. Der Gebärmutterhals wird kürzer und weicher. Dieser Prozess passiert in den meisten Fällen schon lange, bevor die ersten echten Wehen auftreten. Sobald sich der Schleimpfropf löst, ist der Muttermund nicht mehr verdeckt. Frauen, die schon mal ein Kind bekommen haben, merken, dass sich nach dem Abgang des Schleimpfropfs die Wehen unmittelbar danach eingestellt haben.

Die Wehen laufen nach keinem vorbestimmten Schema ab. Sie sind sehr individuell und treten bei jeder Frau anders auf. Kommen sie in ihre aktive Phase, werden die Wehen öfters kommen, länger dauern und auch von Wehe zu Wehe schmerzhafter. Es kann aber noch dauern, bis der Muttermund sich vollständig öffnet. Die nächste Phase ist eine Übergangsphase. Sie beginnt sobald der Muttermund sich auf etwa acht Zentimeter geöffnet hat und endet, sobald die Frau beginnt zu pressen, um das Kind aus dem Geburtskanal zu drücken. Die Häufigkeit der Wehen nimmt in diesem Stadium ab. Sie sind deutlich länger und stärker als vorher. Auch platzt in dieser Phase die Fruchtblase. Die Mutter durchlebt nun sehr viele Gefühle. Sie wird wütend, hat Schmerzen und kann ermüden.

 

SSW 38: Schmerzen können gelindert werden

Um die Schmerzen leichter auszuhalten, kann die Mutter sich auf das Atmen konzentrieren. Kommt sie an ihre Grenzen können homöopathische Mittel, Akupunktur und auch Tabletten gegen die Schmerzen helfen. Bei sehr starken Schmerzen kann sie eine Epidural-Anästhesie gesetzt bekommen. Der Geburtsvorgang geht irgendwann in die Austreibungsphase über. Das ist auch die vorletzte Stufe der Geburt. Hierbei wird das Baby durch den Geburtskanal Millimeter für Millimeter nach draußen gedrückt. Die Mutter hat instinktiv den Wunsch zu pressen. Tritt das Köpfchen aus der Scheide, wird sie nun hecheln müssen um den restlichen Körper des Kindes rauszudrücken. Bei Frauen, die schon mal entbunden haben, kann die Austreibungsphase nur einige Minuten bis zehn Minuten dauern.

Bei Frauen, die das erste Mal ein Kind bekommen, kann sie sich mehrere Stunden in die Länge ziehen. Sie sollte aber nicht länger als zwei Stunden dauern. Sobald das Baby da ist, wird mit den Nachwehen die Plazenta ausgeschieden. Zusätzlich wird mit diesen Wehen auch die Gebärmutter zusammengezogen um Blutungen zu stoppen. Still die Mutter das erste Mal ihr Baby, scheidet der Körper ein Hormon aus, das die Lösung der Plazenta fördert. In den meisten Fällen bekommt sie eine Injektion, die es nicht mehr nötig macht, für die Nachgeburt zu pressen.

 

Wichtige Fakten zur 38. SSW

  • Das Baby ist startklar für die Geburt
  • Die ersten Wehen können sich ankündigen
  • Ein geplanter Kaiserschnitt wird meist in der 38. SSW angesetzt

 

Das können Sie tun

  • Sind Sie privat versichert, sollten Sie sich jetzt um die Versicherung für Ihr Baby kümmern. Bei einer gesetzlichen Versicherung reichen Sie die Geburtsurkunde nach der Geburt ein
  • Fahren Sie schon Mal die Strecke bis zum Krankenhaus, wenn Sie diese nicht kennen
  • Legen Sie für den Fall der Fälle genug Geld für eine Taxifahrt beiseite
  • Elterngeld kann schon jetzt beantragt werden

Quellen:

https://www.windeln.de/magazin/schwangerschaft/schwangerschaftskalender/38-schwangerschaftswoche-ssw.html

https://www.urbia.de/magazin/schwangerschaft/38-ssw

https://www.9monate.de/schwangerschaft-geburt/schwangerschaft/38-schwangerschaftswoche-id94196.html

https://www.mamiweb.de/familie/38-schwangerschaftswoche-38-ssw/1

https://www.babyclub.de/service/schwangerschaftskalender/schwangerschaftswoche-38-ssw.html

Bewertung:
Bewertungen: 618 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen