Stillen in der Öffentlichkeit: Ein Grund für Diskussionen?

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Viele Mütter sind noch immer verunsichert, wenn es um das Stillen in der Öffentlichkeit geht. Es gibt noch kein Gesetz, das stillende Mütter in der Öffentlichkeit schützt, auch wenn das vom Deutschen Hebammenverband schon lange gefordert wird. Es ist grundsätzlich nicht verboten.

Besitzer von Restaurants und Cafés können jedoch das Hausrecht ausüben und es verbieten. Möchtest Du Dein Baby stillen in der Öffentlichkeit, solltest Du Dich nicht verunsichern lassen. Schließlich ist Muttermilch das Beste für Dein Baby.

Kontroverse Diskussionen über Stillen in der Öffentlichkeit

Die meisten Mütter wünschen sich, ihr Baby stillen zu können. Sie bereiten sich bereits während der Schwangerschaft darauf vor, um die Milchbildung zu fördern. Was ist nun aber, wenn Du mit Deinem Baby unterwegs bist und die Zeit zum Füttern gekommen ist?

Grundsätzlich musst Du nicht die Öffentlichkeit meiden, denn Stillen in der Öffentlichkeit ist in Deutschland nicht verboten. In anderen Ländern gibt es bereits Gesetze, beispielsweise in den USA, in Großbritannien oder in Australien, die das Stillen in der Öffentlichkeit grundsätzlich erlauben.

Der Deutsche Hebammenverband wünscht sich solche Gesetze auch in Deutschland. Die Bundesregierung hat dafür noch keine Grundlagen geschaffen. Grundsätzlich wird es von verschiedenen Personenkreisen unterschiedlich aufgenommen, wenn Du Dein Baby in der Öffentlichkeit stillst. Du solltest Dir das nicht verbieten lassen und solltest Dir einen geeigneten Ort dafür suchen.

Die Situation in Restaurants und Cafés

Auch wenn das Stillen in der Öffentlichkeit in Deutschland gesetzlich nicht verboten ist, sind stillende Mütter nicht ausreichend geschützt. In Restaurants und Cafés hat der Besitzer das Hausrecht.

Er darf das Stillen in der Öffenlichkeit verbieten, wenn es ihm peinlich ist und er Umsatzeinbußen befürchtet, da ihm die Gäste wegbleiben. Du kannst nicht genau planen, wenn Dein Baby Hunger hat, und möchtest es daher auch im Kaffee stillen.

Der Lokalbesitzer wird Dich vielleicht in den Wickelraum oder nach draußen verweisen. Das ist menschenunwürdig, denn niemand möchte sein Essen in der Toilette oder draußen in der Kälte zu sich nehmen.

Tipp: Bevor Du in einem Restaurant Dein Baby stillst und Dir Ärger einhandelst, solltest Du Dich über geeignete Restaurants informieren. Frage am besten schon telefonisch nach, ob das Stillen in der Öffentlichkeit dort erlaubt ist.

Unterschiedliche Ansichten in der Gesellschaft

Die Ansichten über das Stillen in der Öffentlichkeit sind in der Gesellschaft völlig unterschiedlich. Es sind vor allem ältere Frauen, die sich daran stören, wenn eine Mutter ihr Kind in einem Café oder auf der Parkbank stillt.

Sie fühlen sich peinlich berührt oder finden den Anblick der weiblichen Brust unanständig. Völlig anders sieht es bei der jüngeren Generation aus. Bei jungen Müttern, aber auch bei jungen Frauen, die noch kein Baby haben, wirst Du auf breites Verständnis stoßen, wenn Du Dein Baby im Kaffee stillen möchtest.

Was Hebammen tun wollen

Hebammen empfehlen grundsätzlich das Stillen in der Öffentlichkeit und wollen Frauen dazu ermutigen. Der Deutsche Hebammenverband verlangt ein Gesetz, dass das Stillen in der Öffentlichkeit erlaubt.

Er hat bereits eine Online-Petition beim Deutschen Bundestag zu diesem Thema eingereicht, die jedoch keine Unterstützung fand. Hebammen kritisieren, dass in Deutschland nur wenige Prominente das Stillen in der Öffentlichkeit unterstützen.

Beate Riebold vom Hebammenverband Thüringen empfindet die fehlenden Gesetze als einen Ausschluss stillender Mütter aus der Öffentlichkeit. Eine der wenigen Prominenten, die das Stillen in der Öffentlichkeit unterstützen, ist die Schauspielerin Nina Bott.

Eine Initiative im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung untersuchte, wie stillfreundlich Deutschland ist. Das Ergebnis zeigte, dass Deutschland ein moderat stillfreundliches Umfeld bietet.

Neue Kommunikationsstrategie geplant

Geplant ist eine Kommunikationsstrategie, um entspannter mit diesem Thema umzugehen. Jede vierte Frau geniert sich beim Stillen in der Öffentlichkeit, da sie sich bei schiefen Blicken beschämt und gekränkt fühlen würde.

Das stellt Hebamme und Stillberaterin Regine Gresens fest. Schließlich fühlen sich Frauen mit entblößten Brüsten verletzlich.

Wie Du Dich auf das Stillen in der Öffentlichkeit vorbereiten kannst

Bereitest Du Dich gut vor, wird Dir das Stillen in der Öffentlichkeit gelingen. Du solltest bequeme und praktische Kleidung tragen. Wichtig ist, dass Du alles mitnimmst, was Du für Dich und Dein Baby brauchst.

Du musst ja noch nicht gleich in einem Kaffee stillen. Gut vorbereiten kannst Du Dich, indem Du bereits zu Hause eine günstige Haltung übst. Für Deine ersten Versuche solltest Du einige ruhige Orte auswählen. Ganz wichtig: Vergiss Dein Selbstbewusstsein nicht und lege Dir schlagkräftige Argumente zurecht.

Die richtige Haltung trainieren

Alles beginnt mit der richtigen Haltung, die Du bereits zu Hause trainieren kannst. Sie ist auch wichtig, damit Dein Baby keinen Schluckauf (https://www.elternkompass.de/schluckauf-bei-babys/) bekommt.

Am besten probierst Du die Haltung vor einem Spiegel aus. So siehst Du, wie Du aussiehst, wenn Du stillst und wie Du und in der Öffentlichkeit wirkst. Dabei kommt es darauf an, das Baby bequem zu halten.

Weiterhin achtest Du darauf, dass von Deiner Brust möglichst wenig zu sehen ist. Je einfacher es für Dich ist, Dein Baby zu halten, desto weniger Hemmungen wirst Du beim Stillen in der Öffentlichkeit haben.

Am besten, Du bittest deinen Partner oder eine Freundin, Dich bei Deinen ersten Versuchen in der Öffentlichkeit zu begleiten. Mit Unterstützung wird es für Dich leichter sein.

Die richtige Kleidung tragen

Mit der richtigen Kleidung gelingt das Stillen in der Öffentlichkeit besser. Deine Brust sollte weitgehend bedeckt sein, ohne dass Du viel an Deiner Kleidung verändern musst. Du kannst Dir Stillkleidung kaufen, doch reicht vielleicht auch Deine vorhandene Kleidung aus.

Praktisch ist ein Top mit Spaghetti-Trägern, das Du über die Brust streifst, an die Du Dein Baby legen möchtest. Dieses Top bedeckt Deinen Bauch. Darüber trägst Du ein T-Shirt, das Du hochkrempeln kannst.

Es bedeckt den oberen Bereich der Brust. So wirst Du beim Stillen in der Öffentlichkeit nicht kalt und musst auch nicht fürchten, dass jemand Deinen Bauch sieht. Alternativ dazu kannst Du auch Blusen, Shirts oder Kleider mit langer Knopfleiste tragen, die Du aufknöpfen kannst, um Dein Kind an die Brust zu legen.

Praktisch sind auch Oberteile zum Wickeln oder mit Wasserfallausschnitt. Am besten, Du probierst aus, was am besten geeignet ist.

Was noch praktisch ist

Als Stillkleidung solltest Du:

  • Feine Stoffe wie Seide vermeiden, da sie schnell Flecke bekommen könnten
  • Möglichst gemusterte Kleidung tragen, da Flecken darauf schlechter sichtbar sind, wenn Dein Baby spuckt
  • Einen Still-BH tragen, der vorn zu öffnen ist.

Praktisch sind Stilltücher oder Stillschals. Sie sind gerade zu Beginn geeignet, wenn Du in der Öffentlichkeit stillen möchtest. Mit diesen Tüchern kannst Du Dich vor neugierigen Blicken schützen. Alternativ dazu kannst Du ein Tragetuch benutzen, um Dein Baby darin zu halten.

Was Du nicht vergessen solltest

Zum Stillen in der Öffentlichkeit solltest Du eine Wickeltasche mitnehmen. Nicht vergessen solltest Du:

  • Stilleinlagen für den BH
  • Stilltücher als Schutz, wenn Dein Baby spuckt
  • Wenn Du lange Haare hast, Haargummis, um Dein Haar zurückzubinden
  • Feuchtreinigungstücher oder feuchte Seiftücher.

Es ist besser, einige Dinge mehr als zu wenig einzupacken. So bist Du auch gut gewappnet, wenn es einmal länger dauern sollte.

Geeignete Orte auswählen

Bevor Du richtig an das Stillen in der Öffentlichkeit gehst, solltest Du geeignete Orte aussuchen, an denen Du es zuvor ausprobieren kannst. Am besten, Du schreibst Dir eine Liste und notierst solche Orte. Solche Orte könnten folgende sein:

  • Einkaufszentren mit Stillräumen
  • Möbelhäuser mit Rückzugsmöglichkeiten
  • Babyausstatter mit Stillzimmern
  • Bibliotheken mit Lesezimmern

Dort kannst Du Dich mit Deinem Baby zurückziehen, um es an die Brust zu legen. Diese Räume sind mit Stühlen und Wickelgelegenheiten ausgestattet. Gut geeignet sind auch Parks mit Bänken.

Du kannst es auch in Museen oder Bibliotheken versuchen, bevor Du Dein Kind im Kaffee stillen möchtest. Klappt alles gut und glaubst Du, dass Du gut vorbereitet bist, steht dem Stillen in der Öffentlichkeit nichts mehr im Wege.

Ruhige Orte für das Stillen in der Öffentlichkeit wählen

Du solltest die Öffentlichkeit nicht dazu zwingen, daran teilzuhaben, wenn Du Dein Kind stillst. Suche in Restaurants und Cafés immer nach einer ruhigen Ecke, beispielsweise im hinteren Bereich.

Am besten, Du informierst bereits beim Betreten des Restaurants das Personal darüber, dass Du Dein Baby stillen in der Öffentlichkeit möchtest. Häufig ist das Personal entgegenkommend und wird Dir ein geeignetes Plätzchen empfehlen. So vermeidest Du, dass Du aufgefordert wirst, das Restaurant zu verlassen.

Dich nicht auf öffentlichen Toiletten verstecken

Auf keinen Fall solltest Du Dich auf öffentlichen Toiletten verstecken. Es ist eng dort. Die Haltung ist weder für Dich noch für Dein Baby gesund. Erntest Du böse Kommentare beim Stillen in der Öffentlichkeit, dann bitte den jenigen höflich, einfach wegzuschauen.

Hilfe in der Stillgruppe

Du solltest Dich informieren, ob es in Deiner Nähe eine Stillgruppe gibt. Du bekommst in der Stillgruppe nützliche Tipps und kannst neue Freundinnen finden. Zusammen mit Freundinnen aus der Stillgruppe kannst Du Dein Baby in der Öffentlichkeit stillen.

Probleme beim Stillen vermeiden

Damit das Stillen in der Öffentlichkeit klappt, solltest Du von Anfang an darauf achten, Probleme beim Stillen zu vermeiden. Gerade bei Deinen ersten Stillversuchen kann es zu unangenehmem Ziehen in der Brust kommen.

Noch unangenehmer wird das beim Stillen in der Öffentlichkeit, da Du Dich gehemmt fühlen könntest. Du solltest keine Schmerzen verspüren, wenn Dein Kind an der Brust saugt. Bei Schmerzen solltest Du die Hebamme informieren, die Dir Tipps geben kann.

Um Probleme zu vermeiden, kommt es auf folgende Dinge an:

  • Richtige Stillposition im Sitzen
  • Richtige Technik, bei der das Baby möglichst viel Brust im Mund haben sollte
  • Gute Pflege und richtige Reinigung gereizter Brustwarzen
  • Anregung des Milchflusses
  • Entspannung

Hin und wieder kann es zu einem Milchstau kommen. Dabei ist es wichtig, dass Du den Milchfluss wieder anregst. Mit feuchtwarmen Wickeln oder einer warmen Dusche regst Du den Milchfluss an.

Hast Du Dein Baby gestillt, wirken kühle Wickel mit Quark auf der Brust beruhigend. Das ist beim Stillen in der Öffentlichkeit nicht möglich, doch kannst Du dich darauf besser vorbereiten. Entspannung ist wichtig, damit der Milchfluss gewährleistet ist.

Stillprobleme führen zu Stress, der neue Probleme verursacht. Du solltest daher daran denken, dass Du genügend Zeit für Dich hast.

Stillen in der Öffentlichkeit: Fazit

Noch immer haben viele Menschen Probleme mit dem Stillen in der Öffentlichkeit. Es sind vor allem ältere Frauen, die sich am Anblick stillender Mütter stören. Auch von Männern ernten stillende Mütter in der Öffentlichkeit oft unangenehme Blicke.

Grundsätzlich ist das Stillen in der Öffentlichkeit in Deutschland nicht verboten. Gesetze, die das erlauben, gibt es jedoch noch nicht. Möchtest Du Dein Kind stillen in der Öffentlichkeit, solltest Du Dich gut darauf vorbereiten.

Du solltest geeignete Kleidung tragen und eine günstige Haltung trainieren. Um Dich darauf vorzubereiten, solltest Du Dir geeignete Orte aussuchen. In einer Stillgruppe oder bei der Hebamme kannst Du viele nützliche Tipps bekommen.

Quellen

https://www.medela.de/stillen/deine-stillzeit/stillen-in-der-oeffentlichkeit

https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/stillen-in-der-oeffentlichkeit-104.html

https://www.swissmom.ch/baby/stillen/besondere-situationen/stillen-in-der-oeffentlichkeit/der-kleine-knigge-fuers-stillen-in-der-oeffentlichkeit/

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top