Tipps und Tricks für’s Abstillen

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Mit dem Abstillen beginnt eine besondere Phase zwischen Mutter und Kind. Vielen Frauen fällt es schwer, auf diese besondere Nähe zu ihrem Kind beim Stillen verzichten zu müssen und sie möchten so lange wie möglich stillen. Andere empfinden das Abstillen als befreiend und möchten lieber heute als morgen damit beginnen.

Die richtige Still-Dauer gibt es nicht. Experten empfehlen eine Dauer von 6 Monaten bis 2 Jahren. Ist Ihr Kind unter 6 Monaten alt, können Sie eine passende Flaschennahrung zufüttern, aber Vorsicht, überstürzen Sie nichts. Bei älteren Kindern wird zunächst der passende Brei zugefüttert.

Sie können z.B. alle 2 Tage eine Stillmahlzeit durch eine Flaschen- oder Breimahlzeit ersetzen und dabei beobachten, wie das Kind die neue Nahrung verträgt und Ihre Brust gleichzeitig an die kleineren Mengen gewöhnen. Eine andere Methode ist es, zunächst einmal am Tag eine Stillmahlzeit zu verkürzen und nur kleine Mengen Flaschen- oder Breinahrung zuzufüttern. Manche Babys bevorzugen schnell die Flasche, weil das Trinken weniger anstrengend ist, deshalb sollten Sie immer erst die Brust geben. Für alle Methoden gilt: Lassen Sie sich Zeit und überstürzen Sie nichts. Viele Frauen empfinden es auch als angenehm, über eine längeren Dauer, z.B. abends vor dem Einschlafen noch zu stillen, um das Kind schneller zu beruhigen und tagsüber noch länger zuzufüttern. Denken Sie an Ihr Kind und an sich, wenn Sie sich für Ihre Methode des Abstillens entscheiden und nicht daran, was andere für richtig halten.

Frauen, die in den Beruf zurückkehren, müssen übrigens nicht unbedingt abstillen. Ihnen steht eine 1-stündige Stillpause pro Arbeitstag gesetzlich zu.

Abstillen: Was wird benötigt?

  • bpa-freie Baby-Trinkflasche
  • bpa-freie Trinkflaschen-Sauger
  • Babynahrung
  • Vaporisator

 

Abstillen: So wirds gemacht!

Sich vorbereiten: Babyflasche und Zubehör kaufen.

Achten Sie beim Kauf der Babyflaschen und Sauger auf den Hinweis bpa-frei oder ohne Bisphenol A, denn dieser Stoff kann sehr schädlich für das Kind sein. Ich empfehle die gute alte Glasflasche für Babys unter 6-8 Monaten und die älteren sollten gar nicht mehr aus der Flasche trinken. Für die Reinigung empfiehlt sich ein Vaporisator, um die Flaschen und Sauger mit heißem Dampf zu sterilisieren.

Den richtigen Zeitpunkt wählen und Babynahrung einkaufen.

Experten empfehlen eine Stillzeit von 6 Monaten bis 2 Jahren.
Achten Sie auf Ihr Gefühl und die Bedüfnisse des Kindes. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind nicht mehr richtig satt wird, das Kind zu groß wird oder Sie aus anderen privaten oder beruflichen Gründen abstillen wollen, können Sie damit beginnen. Als Babybahrung, ob Folgemilch, Brei oder frische Zutaten, kauft man am besten Bio-Produkte!

Schritt für Schritt mit dem Abstillen beginnen.

Sie können z.B. einen über den anderen Tag eine Stillmahlzeit ersetzen oder Stillmahlzeiten verkürzen, beobachten wie Ihr Kind die neue Nahrung verträgt und die Milchmenge langsam verringern. Für ältere Kinder kann der Babybrei z.B. aus Bio-Karotten und Bio-Äpfeln auch schnell selbst zubereitet werden.

Tipps und Hinweise

  • Kaufen Sie Trinkflaschen, Sauger und Schnuller ohne Bisphenol A.
  • Bevorzugen Sie Bio-Kost.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top