×
Liebe und Beziehung

Unglücklich verliebt? Kopf hoch!

Liebe kann wunderschön sein. Kann, muss aber nicht. Zwar sieht man immer wieder frisch verliebte Pärchen in Parks Restaurants. Trotzdem […]

Unglücklich verliebt? Kopf hoch!

Liebe kann wunderschön sein. Kann, muss aber nicht. Zwar sieht man immer wieder frisch verliebte Pärchen in Parks Restaurants. Trotzdem ist nicht jeder, der verliebt ist, auch glücklich.

Wird die Liebe zu einem Menschen nicht erwidert, dann kann sich recht schnell ein gewisses Gefühl der Trostlosigkeit breit machen. Denn man möchte trotzdem mit diesem Menschen zusammen sein. Und das, obwohl er oder sie offenbar kein Interesse daran hat.

Nicht immer hat das unglückliche Verliebtsein etwas mit Zurückweisung zu tun. Manchmal liegt es daran, dass man sich nicht traut, den eigenen Schwarm anzusprechen. Man folgt ihm oder ihr dann zwar mit sehnsüchtigen Blicken. Sobald man etwas zu diesem jemand sagen möchte, stockt einem allerdings der Atem. Schüchterne und ängstliche Kids sind hier deutlich im Nachteil. Viele trauen sich nicht, zu ihren Gefühlen zu stehen. Damit haben auch speziell Jungs und Männer Probleme.

Unglücklich verliebt

Wenn man unglücklich verliebt ist, dann fühlt man sich schrecklich einsam. Man versteht nicht, warum das Objekt der Begierde so gar kein Interesse an einem zeigt. Oder man traut sich nicht, über den eigenen Schatten zu springen und er oder sie weiß nichts davon.

Je nachdem, warum man unglücklich verliebt ist, gibt es eine Reihe von Tipps, die weiter helfen können. Bevor wir uns diesen Ratschlägen widmen, möchten wir noch näher auf die Gründe für Liebeskummer eingehen.

Frühzeitiges Beziehungsende

Manchmal haben Menschen unterschiedliche Vorstellungen davon, wie Liebe aussehen sollte. Lassen sich zwei Leute in einer Liebesbeziehung aufeinander ein, dann haben beide ganz eigene Erwartungen hinsichtlich ihres Partners. Manche Teenager sind nur auf ein kurzes Abenteuer aus, während andere romantisch veranlagt sind und sich eine engere Bindung wünschen.

Egal, ob Beziehungstyp oder Hallodri: Es dauert eine Zeit lang, bis man herausfindet, ob man wirklich zueinander passt und es auch langfristig miteinander aushält. Denn nach einer Weile bekommt man die Macken des anderen mit. Und das kann mitunter richtig anstrengend werden. Streit ist dann vorprogrammiert. Je nachdem, wie gut man damit umgehen kann, übersteht man diese Phase als Pärchen. Kids und Teenager sind aber noch nicht so geduldig und geübt in Beziehungsdingen, wie Erwachsene. Darum ist es ganz normal, dass ihre Beziehungen nicht lange halten und man sich recht schnell in jemand anders verguckt.

Für denjenigen, der zurückgelassen wird, ist das nicht gerade spaßig. Denn er oder sie hätte es womöglich gerne nochmal versucht und hängt noch sehr an seinem bzw. ihrem Ex.

Ich habe keine Gefühle mehr für dich.“ – Das hört niemand gern. Trotzdem ist es wichtig, auch solche Dinge ehrlich auszusprechen. Tut man das nicht, so wird die Beziehung dennoch über kurz oder lang den Bach runter gehen.

Warum? Weil es nichts bringt, sich in einer Beziehung zu verstellen. Sieh es also so: Es ist besser, eine ehrliche Abfuhr zu bekommen, als betrogen und belogen zu werden. Wenn er oder sie nicht mehr an einer Liebesbeziehung zu dir interessiert ist, dann kannst du das kaum ändern.

Natürlich dauert es dann eine Weile, bis man das Ende der Beziehung wirklich akzeptieren und fassen kann. Zu Beginn ist es normal, dass man sich noch Hoffnungen macht. Man möchte es eben nicht wahrhaben, dass man von der geliebten Person stehen gelassen wird.

Heimliches Schwärmen

Liebe macht keinen Spaß, wenn man alleine damit ist. Viele Teenager trauen sich nicht, über ihre Verliebtheit zu sprechen. Als heimliche Verehrer hängen sie ihren Fantasien nach und hoffen darauf, irgendwann von ihrem Schwarm angesprochen zu werden.

Wer sein Leben nicht selbst in die Hand nimmt, muss mit Enttäuschungen leben. Denn meistens muss man um das kämpfen, was einem wichtig ist. Das gilt auch für die Liebe selbst. Es bringt wenig bis nichts, auf ein Wunder zu hoffen, während man sich vor der Realität versteckt und sich in Tagträumen verliert.

Außerdem gehört es zum Erwachsenwerden dazu, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Wenn du etwas willst, dann musst du es dir holen. Mache nicht die anderen Leute für dein Glück oder Unglück verantwortlich. Damit würdest du jegliche Kontrolle über dein Leben abgeben und dich selbst zum hilflosen Opfer machen.

Kids und Teenager, die heimlich für jemanden schwärmen, sollten sich überlegen, was sie tun könnten, um ihre Träume wahr werden zu lassen.

Unterschiedliche Gefühle und Zurückweisung

Wie du siehst, fällt es vielen Teenagern schwer, offen über ihre Gefühle zu sprechen. Hat man sich erst einmal dazu überwunden, Klartext zu reden, wird es spannend. Um Enttäuschungen zu vermeiden, sollte man die eigenen Fühler ein wenig arbeiten lassen. Wirkt das Objekt der Begierde so, als hätte es keinerlei Interesse, dann ergibt es Sinn, nichts zu überstürzen.

Selbst wenn man behutsam vorgeht und nicht gleich über Beziehung und Liebe spricht, kann man auf Ablehnung stoßen. Denn die Liebe ist von Missverständnissen und Enttäuschungen geprägt.

Wesentlich schlimmer wirkt es sich allerdings aus, wenn man ihm oder ihr zuvor sein Herz regelrecht ausgeschüttet hat. Es ist leicht, jemanden zu veräppeln, dessen Liebe man sich bewusst ist. Nicht selten sind Beziehungen in Wahrheit einseitig. Einer von beiden ist nicht ganz bei der Sache, veräppelt den anderen nur oder betrügt ihn oder sie sogar.

Meistens ist es so, dass diese Arten von Beziehungen nur eine recht kurze Lebensdauer haben. Irgendwann kommt alles ans Licht. Dann kann es sein, dass man sich im Nachhinein dafür schämt, so ehrlich gewesen zu sein. Man ist traurig, weil man sich so sehr in einem Menschen getäuscht hat. Das kann ganz schön erschreckend sein und das Grundvertrauen erschüttern. Dennoch sollte so eine Geschichte kein Grund dafür sein, dass man keine Beziehungen mehr führen möchte. Es wäre schade um die vielen Chancen, einen ehrlichen und liebenswerten Menschen zu finden, der weiß, was Liebe bedeutet.

Sollte es so sein, dass man von Anfang an eine ehrliche und doch harte Abfuhr bekommt, dann tut das im ersten Moment richtig doll weh. Darüber kommt man aber hinweg und ist bald wieder offen für Neues. In diesem Fall ist es wichtig, sich gut vom Liebeskummer abzulenken. Genaueres darüber kannst du weiter unten lesen.

In einer unglücklichen Beziehung gefangen

Nicht jede Liebesbeziehung bringt Freude und Glück mit sich. Je älter man wird, umso schwerer fällt es, sich von liebgewonnenen Menschen zu lösen. Auch manche Teenager halten an Paarbeziehungen fest, die ihnen mehr schaden als nützen.

Es muss sich nicht immer um eine erwachsene Beziehung handeln, bei der Kinder im Spiel sind. Auch junge Pärchen können zusammen bleiben, obwohl sie eigentlich nicht glücklich miteinander sind. Das geschieht aus Angst, sonst niemanden zu finden. Oder man möchte den Partner trotz allem einfach nicht verlieren. Darüber hinaus kann es sein, dass man beim Partner eingezogen ist und sich in einer Art Abhängigkeit befindet.

Ist man langfristig unzufrieden in der Beziehung, obwohl man eigentlich verliebt ist, steht man vor einer schwierigen Entscheidung. Denn Liebe alleine reicht nun einmal nicht aus, um ein Pärchen zusammen zu halten. Du brauchst auch Sicherheit, Geborgenheit, Abwechslung, Freiheit und Raum zur persönlichen Entfaltung. Wenn dich deine aktuelle Beziehung in einem dieser Punkte einschränkt, dann solltest du dir Gedanken über ihre Sinnhaftigkeit machen. Denke darüber nach und ergreife gegebenenfalls die nötigen Maßnahmen, um etwas in deinem Leben zu verändern. Das kann mit sehr viel Aufwand verbunden sein und wehtun, macht dich aber letzten Endes wieder frei, sodass du wirklich du selbst sein kannst.

Tipps für dich

Einer der oben genannten Fälle trifft auf dich zu? Kopf hoch! Damit bist du nicht allein. Die folgenden Tipps sollen dr dabei helfen, den Mut nicht zu verlieren. Du entscheidest selbst, was du dir davon mitnimmst und was weniger gut für dich passt.

Kummer zulassen

In unserer Gesellschaft gilt es als ein Zeichen von Schwäche, wenn man sich eingesteht, dass es einem nicht gut geht. Damit du nicht noch trauriger wirst, solltest du deinen Kummer aber nicht runterschlucken oder so tun als wäre alles in Ordnung. Wenn es dir schlecht geht, dann lasse die damit verbundenen Gefühle zu. Weine aus Herzenslust, jammere ein wenig und erkläre deinen Freunden, dass du momentan keine gute Laune hast. Du wirst sehen: Das erleichtert ungemein.

Warum man Gefühle nicht zurückhalten sollte? Verleiht man seinem Kummer keinen Ausdruck, dann kann der Körper den angestauten Stress nicht abbauen. Das wirkt sich nicht nur auf die Laune, sondern auch auf die Gesundheit schlecht aus. Man kann davon Magenprobleme (Gastritis, Geschwüre) bekommen und leidet früher oder später unter Schlafproblemen, die man nicht mehr so leicht los wird.

Gras über die Sache wachsen lassen

Was tun nach der Trennung? Sobald du deine Gefühle raus gelassen hast, kannst und solltest du Abstand nehmen. Versuche, deinem bzw. deiner Ex nicht über den Weg zu laufen. Es kann sein, dass sich so eine Begegnung äußerst unangenehm für dich anfühlt. In dieser Sache solltest du auf dein Gespür vertrauen. Lass es nicht zu, dass dich jemand schlecht fühlen lässt. Schütze dich selbst, indem du solchen Leuten aus dem Weg gehst.

Zum Abstand gehört auch die Ablenkung. Versuche, auf andere Gedanken zu kommen, indem du etwas unternimmst, das nichts mit deinem bzw. deiner Ex zu tun hat. Deine Freunde unterstützen dich bestimmt dabei. Widme dich wieder mehr deinen Hobbys, beschäftige dich mit Lernen oder tobe dich aus, indem du Sport betreibst.

Vielleicht möchtest du ein neues Hobby starten, einem Verein beitreten oder als freiwilliger Helfer bei Rettung oder Feuerwehr mitmachen? Das ist eine tolle Gelegenheit, um neue Freundschaften zu knüpfen. Außerdem bist du dann so beschäftigt, dass du ohnehin keine Zeit für trübe Gedanken hast. Du wirst sehen: Ablenkung kann helfen.

Nichts schönreden

Du bist in einer Beziehung, die dich schon lange nicht mehr glücklich macht? Oder ist etwas passiert, das dich zu sehr gekränkt hat, um noch länger mit ihm oder ihr zusammen zu bleiben?

Je länger man mit jemandem zusammen war, umso schwerer fällt es, sich zu trennen. Man möchte sich die Wahrheit nicht eingestehen und versucht sehr lange, die Beziehung weiterhin aufrecht zu erhalten. Meistens ist es in solchen Fällen so, dass einer der beiden unterdrückt, ausgenützt oder betrogen wird. Menschen mit geringem Selbstwertgefühl lassen sich so etwas mitunter Jahre lang gefallen – speziell dann wenn es sich um die erste große Liebe handelt oder man sehr lange zusammen war. Hat man bereits miteinander geschlafen, so verstärkt sich diese Bindung noch mehr.

Liegt die Unzufriedenheit daran, dass man häufig streitet, dann muss man sich eine Frage stellen. Sollte ich etwas an mir verändern? Denke darüber nach, ob du dich fair gegenüber deinem Partner verhältst oder ob du vielleicht doch einmal nachgeben und etwas an daran ändern solltest. Denn dann bringt dir der Beziehungsabbruch auch nichts. Spätestens mit deinem nächsten Partner ist es gut möglich, dass du irgendwann wieder vor demselben Problem stehst.

Beziehung bedeutet Entwicklung. Man lässt sich einerseits auf den anderen ein und gibt ab und zu nach. Andererseits muss dieses Nachgeben immer von beiden Seiten ausgeben. Es kann nicht sein, dass es immer nur nach dem Kopf des einen läuft, während sich der andere völlig selbst verliert und nur noch so handelt, wie es der Partner verlangt.

Es liegt bei dir, die Mitte zu finden und deine Situation einzuschätzen. Habe auf jeden Fall den Mut, dein eigenes Wohlbefinden zu verteidigen und dir andererseits deine eigenen Fehler einzugestehen.

Tu‘ dir was Gutes

Zu Beginn der Trennungsphase verfallen viele Teenager in einen passiven Zustand. Es ist okay, wenn man sich erst einmal ein Bad einlässt, es sich mit Kakao vor dem Fernseher gemütlich macht und ein Wochenende lang im Pyjama herumläuft. Gut ist, was dir den Schmerz erträglicher macht. Nach einer Weile solltest du aber darauf achten, dich nicht zu sehr von der Außenwelt zu isolieren.

Liebeskummer ist kein Grund, sich wochenlang im Bett zu verstecken. Nachdem der erste Schmerz überwunden ist, darfst du dich ruhig an die frische Luft trauen. Es ist normal, dass man nach verweinten Nächten vor dem Fernseher keine Lust mehr hat, nach draußen zu gehen. Vielleicht hast du sogar Angst, zu sehr wie ein Zombie auszusehen. Denn immerhin fühlst du dich auch ein wenig so.

Überwinde dich dazu, dir etwas Gutes zu tun. Sport, ein Kinobesuch mit Freunden oder der Besuch einer Party können tolle Gelegenheiten sein, um dich von deinem Kummer abzulenken und das Selbstwertgefühl wieder zu steigern.

Während manche Kids in schwierigen Lebensphasen zu Einzelgängern werden, steigern sich andere in Ausbildung, Arbeit oder Vereinstätigkeiten hinein, um sich gut von ihren Problemen abzulenken. Auch das ist in Ordnung, solange man es damit nicht übertreibt. Achte auf ein gleichmäßiges Verhältnis von Zeitaufwand für Job bzw. Schule, Freunde bzw. Familie und Hobbys.

Die Lage beobachten

Dieser Tipp gilt vor allem für den Fall heimliche Schwärmerei.

Denke immer daran, nichts zu überstürzen. Das Ansprechen deines Schwarms wird dir leichter fallen, wenn du dir vorher die richtigen Worte zurechtlegst. Dazu musst du aber wissen, was Sache ist. Vielleicht kannst du in Erfahrung bringen, ob er oder sie überhaupt Single ist. Beobachte die Lage ein wenig und taste dich langsam vor. Denkst du, dass er oder sie Interesse an dir haben könnte? Dann gib dir einen Ruck und frag‘ nach, ob er oder sie sich mit dir treffen möchte. Vielleicht habt ihr ein gemeinsames Hobby? Das würde die Sache nämlich noch einfacher für dich machen. So könnt ihr gemeinsam etwas unternehmen und euch dabei näher kennen lernen, ohne dass du ihm bzw. ihr gleich ein Liebesgeständnis machen musst.

Wenn man einander besser kennen gelernt hat, spricht man ganz anders miteinander. Dann fühlt man sich sicherer und kann ganz offen über die eigenen Gefühle reden. Speziell dann, wenn du schüchtern bist, solltest du dich langsam vorantasten.

Sollte er oder sie sich keine Beziehung mit dir vorstellen können, dann ist das Liebesgeständnis unter Umständen weniger peinlich für dich, wenn ihr euch schon besser kennt. Dann müsst ihr allerdings entscheiden, ob ihr trotzdem weiterhin eine Freundschaft führen könnt und wollt oder nicht. Auch das ist – wie alles in der Liebe – eine Gefühlssache, die nur ihr beide entscheiden könnt.

Sich Freunden anvertrauen

Eine Schulter zum Anlehnen ist Gold wert. Mehr als das: Freunde sind im Teenageralter sozusagen überlebenswichtig.

Denn ohne jemanden, mit dem man ohne Scham oder Peinlichkeit sprechen kann, fällt der Alltag als Teenager wirklich schwer. Du kommst super mit deinen Eltern aus und sprichst mit ihnen auch über Beziehungsdinge? Gut so! Dann mach dir das auch in schwierigen Zeiten zunutze. Deine Eltern haben den Vorteil, dass sie bereits erfahrener sind und dir den einen oder anderen guten Tipp mitgeben können.

In jedem Fall solltest du mit deinem Kummer nicht alleine bleiben, sondern mit einer Person deines Vertrauens darüber sprechen, wie es dir gerade so geht. Das ist wichtig für dein Wohlbefinden und hilft dir, schneller über den Liebeskummer hinwegzukommen. Nicht selten ist es sogar so, dass man von den eigenen Freunden zu ablenkenden Aktivitäten überredet wird. Das kann wahre Wunder wirken und ist besser, als alleine und deprimiert Zuhause herum zu hocken.

Freundschaft? Lass dein Gefühl entscheiden

Nach einer Weile hast du dich vielleicht wieder mit deinem bzw. deiner Ex ausgesöhnt. Möglicherweise möchtet ihr euch wieder treffen oder freundschaftlich in Kontakt bleiben. Sei‘ dabei bitte ehrlich zu dir selbst und frage dich, ob du wirklich über ihn oder sie hinweg bist. Es kann sehr unangenehm sein, sich mit einem bzw. einer Ex zu treffen, wenn man noch liebevolle Gefühle für ihn bzw. sie hat.

Lass dich nicht zu einem Treffen oder Kontakt via Handy drängen, wenn du dabei kein gutes Gefühl hast. Erkläre, warum du das nicht möchtest und antworte einfach nicht mehr, wenn er oder sie deine Meinung nicht respektieren kann. Nach einer Trennung solltest du dich nicht unter Druck setzen lassen oder vorschnell wieder mit dem bzw. der Ex zusammenkommen. Die Wunden sind noch zu frisch und es könnte passieren, dass du dich ausnützen lässt.

Ob man mit seinem bzw. seiner Ex eine Freundschaft pflegt, bleibt jedem selbst überlassen. Es ist weder schlecht, wenn man keinen Kontakt hat, noch wenn man sich immer wieder einmal trifft. Was okay ist und was nicht, entscheidet einzig und allein ihr zwei.

Arbeitsblatt zum Text

1) Warum haben manche Teenager Liebeskummer? Wie kann es passieren, dass man unglücklich verliebt ist?

2) Was kannst du tun, wenn es dir nicht gut geht? Gestalte ein Gute-Laune-Bild mit all deinen Lieblingsbeschäftigungen, Freunden und Dingen, die dir gut tun.

3) Was bedeutet es, wenn man unglücklich in einer Beziehung gefangen ist?

 

Foto: lightkeeper / bigstockphoto.com

Bewertung:
Bewertungen: 1028 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Luise Veltmann

Luise wohnt mit ihrem Mann, ihrem zweijährigen Sohn Max und bald auch mit Kind Nr. 2 in Lübeck. Wenn Sie neben der Arbeit als Autorin für den Elternkompass die Zeit findet, dann geht Luise ins Fitnessstudio oder zeichnet. Die Zeit ist aber knapp, denn der kleine Max liebt es mit seiner Mama zum Kinderturnen zu gehen und Oma und Opa zu besuchen.

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!