Warum Abstilltabletten nicht immer eine gute Lösung sind

Es kann immer eine Situation eintreten, in der Du abstillen möchtest oder sogar musst. Viele Frauen greifen dafür auf Abstilltabletten zurück, die sie sich von ihrem Arzt verschreiben lassen. Dass Medikamente jedoch nicht immer notwendig sind, sie viele Nebenwirkungen haben und wie Du ohne die Hilfe von Arzneimitteln mit dem Stillen aufhören kannst, liest Du im Folgenden.

Was sind Abstilltabletten und wie wirken sie?

Bei sogenannten Abstilltabletten handelt es sich um Prolaktinhemmer. Prolaktin ist ein Hormon, das maßgeblich an der Bildung der Muttermilch beteiligt ist. Der in Abstilltabletten enthaltene Wirkstoff, meist Cabergolin oder Bromocriptin, hemmt die Ausschüttung von Prolaktin und bewirkt somit, dass der Körper die Produktion von Muttermilch einstellt.

Wie schnell wirken Abstilltabletten?

Auch interessant:
Stillen in der Öffentlichkeit: Ein Grund für Diskussionen?

Mit Abstilltabletten wird die Milchbildung innerhalb von kürzester Zeit gestoppt. Es kann mehrere Tage bis einige Wochen dauern, bis der Körper aufgehört hat, Muttermilch zu bilden. Somit stellt die Einnahme solcher Medikamente die schnellste und effektivste Methode des Abstillens dar. Da die in den Tabletten enthaltenen Wirkstoffe einen großen Einfluss auf den Körper haben, sind sie verschreibungspflichtig und sollten nur nach Absprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Welche Nebenwirkungen haben Abstilltabletten?

Auch Prolaktinhemmer sind nicht frei von Nebenwirkungen. Sie führen in der Regel bei mehr als zehn Prozent der Frauen zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit, Durchfall und Ohnmacht.

Seltener kommt es zu innerer Unruhe, Angstgefühlen, Schlafproblemen und Krämpfen.

Bromocriptin führt meist häufiger zu Nebenwirkungen als Cabergolin und wird deshalb auch nur noch in seltenen Fällen eingesetzt. Trotzdem sind auch die Nebenwirkungen von Abstilltabletten mit dem Wirkstoff Cabergolin nicht zu unterschätzen.

Wann sollten Abstilltabletten eingenommen werden?

Die Einnahme von Medikamenten zum Abstillen ist nur in dringenden und medizinisch notwendigen Fällen zu empfehlen. Wenn Du beispielsweise an einer Krankheit leidest und hochdosierte Medikamente einnehmen musst, kann es sinnvoll sein, mit der Hilfe von Prolaktinhemmern abzustillen. Häufig kommen Abstilltabletten auch nach Fehlgeburten oder vor kurzfristigen Operationen zum Einsatz.

Auch interessant:
Hilfe, mein Baby hat Reflux

Insbesondere bei wiederkehrenden Brustentzündungen können solche Arzneimittel ärztlich verordnet werden, wobei es hierzu verschiedene Meinungen gibt. In so einem Fall ist es immer ratsam, sich mit seinem Gynäkologen des Vertrauens zu beraten.

Wie kann man ohne Tabletten abstillen?

Für das Abstillen ohne Prolaktinhemmer muss deutlich mehr Zeit eingeplant werden. In der Regel läuft das Abstillen ohne Medikamente so ab, dass nach und nach Stillmahlzeiten durch andere Formen der Nahrung ersetzt werden. Meistens ist der Prozess des Abstillens nach etwa drei Monaten vollendet.

Wenn Du abstillst, kann es dazu kommen, dass Deine Brust schmerzt oder sehr druckempfindlich ist. Dem kannst Du entgegenwirken, indem Du überschüssige Muttermilch mit der Hand ausstreichst. So bist Du vor einem Milchstau geschützt, ohne gleichzeitig die Milchproduktion wieder anzuregen.

Unterstützend zum Ausstreichen kannst Du Salbei- oder Pfefferminztee trinken und Deine Brust kühlen.

Abstilltabletten sind nur selten notwendig

Wie Du bereits gelesen hast, bietet es sich nur in seltenen Fällen an, auf Abstilltabletten zurückzugreifen. Vor der Einnahme von solchen Tabletten ist es immer notwendig, einen ärztlichen Rat einzuholen. Aufgrund der zahlreichen Nebenwirkungen und der großen Wirkung, die die Wirkstoffe auf Deinen Körper ausüben, sind diese Medikamente verschreibungspflichtig.

Auch interessant:
Regenbogenbabys - Hoffnungsbringer nach Sternenkindern

Solange es für Dich und Dein Kind möglich ist, solltet ihr die Stillzeit genießen. Sie schafft eine enge Verbindung zwischen euch und hat viele gesundheitliche Vorteile. Wenn ihr beide bereit seid, das Stillen zu beenden, bietet es sich immer an, es zuerst ohne Tabletten und mit den bereits genannten Tipps zu versuchen.

FAQ

Was sind Abstilltabletten?

Abstilltabletten, auch Prolaktinhemmer genannt, sorgen dafür, dass Dein Körper keine Muttermilch mehr produziert.

Wie wirken Abstilltabletten?

Die enthaltenen Wirkstoffe Cabergolin oder Bromocriptin sorgen dafür, dass die Ausschüttung des Hormons Prolaktin eingestellt wird. Dieses Hormon ist maßgeblich für die Bildung der Muttermilch verantwortlich.

Wie schnell wirken Abstilltabletten?

In den meisten Fällen wird durch die Einnahme von Abstilltabletten die Milchproduktionen binnen weniger Tage bis Wochen eingestellt.

Welche Nebenwirkungen haben Abstilltabletten?

Häufiger kommt es zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel oder Müdigkeit. In selteneren Fällen treten Angstgefühle, innere Unruhe, Schlafstörungen oder Krämpfe auf.

Wann sind Abstilltabletten sinnvoll?

Abstilltabletten werden nur eingesetzt, wenn sie medizinisch notwendig sind. Das kann bei Erkrankungen der Mutter, Fehlgeburten oder kurzfristigen Operationen der Fall sein.

Auch interessant:
Bauchgeflüster: Ab wann können Babys im Bauch hören?
Sind Abstilltabletten verschreibungspflichtig?

Da diese Tabletten einen großen Einfluss auf deinen Körper haben und zu zahlreichen Nebenwirkungen führen können, sind sie verschreibungspflichtig. Sie dürfen nur nach Absprache mit einem Arzt oder einer Ärztin eingenommen werden.

Wie kann man ohne Abstilltabletten abstillen?

Abstillen ohne Medikamente funktioniert, indem nach und nach Stillmahlzeiten ersetzt werden. Überschüssige Milch sollte ausgestrichen, aber nicht abgepumpt werden. Das Abpumpen der Muttermilch regt die Milchproduktion erneut an. Bei Schmerzen der Brust können Salbei- und Pfefferminztees sowie kalte Wickel helfen.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.