Wasser in den Beinen in der Schwangerschaft: Die Gefahren

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

In der Schwangerschaft wird verstärkt Wasser eingelagert. Stark betroffen von den sogenannten Ödemen sind vor allem die Beine. Meist ist das vor allem zum Ende des Tages oder bei sehr warmen Wetter zu bemerken. Frauen, die viel sitzen und stehen, leiden meist auch unter Wasser in den Beinen. Dabei können Unterschenkel, Knöchel und sogar die Füße anschwellen. Sobald die Frau ihre Schuhe auszieht, kommt sie durch die Wassereinlagerungen in den Füßen nicht mehr in die Schuhe. Ödeme können auch in den Unterarmen, Händen und auch im Gesicht auftreten. In den meisten Fällen sind die Ursachen für das Wasser in den Beinen natürlicher Art und es besteht selten ein Grund zur wirklichen Besorgnis.

Gründe für Wasser in den Beinen

Meistens sind die Hormone, die in der Schwangerschaft freigesetzt werden dafür verantwortlich, dass es zu Wassereinlagerungen kommt. Aufgrund der Hormone werden die Blutgefäße geweitet und sind so lockerer als zuvor. Allerdings wird aufgrund der Schwangerschaft das Blutvolumen aufgebaut. Dieses muss durch den Körper gepumpt werden. Vor allem tut sich der Körper sehr schwer das Blut aus den unteren Körperregionen wieder zum Herzen zu pumpen. Dabei steigt das Risiko, dass sich das Blut im Gewebe stockt. Dadurch setzt sich im Bindegewebe zusätzliche Flüßigkeit ab. Zusätzlich zu Ödeme in den Beinen kann es auch zu Krampfadern oder Besenreisern kommen.

Ist Wasser in den Beinen gefährlich?

Wassereinlagerungen sind vor allem sehr stark im letzten Drittel der Schwangerschaft zu bemerken. Im Regelfall sind die Ödeme unangenehm, aber selten gefährlich. Mit einfachen Tipps, wie langes Stehen und Sitzen vermeiden und Beine bei jeder Gelegenheit hoch legen sowie viel Trinken, kann man zur Linderung beitragen. Nach der Entbindung wird die angesammelte Flüßigkeit wieder abgesondert. Allerdings sollten Schwangere auf weitere Anzeichen achten, die mit den Wassereinlagerungen auftreten können. Dabei kann es zu Komplikationen kommen, die nicht nur für die Mutter, sondern auch für das Baby schädlich sind. Weitere Anzeichen wie hoher Blutdruck, stark eiweißhaltiger Urin, Kopfschmerzen, Schwindelattacken, Augenflimmern und Ohrensausen können darauf hindeuten, dass Gestose, einer Schwangerschaftsvergiftung oder Präeklampsie vorliegt. Die Anzeichen treten im seltenen Fall gleichzeitig auf. Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Wassereinlagerungen nicht natürlich sind, sollten Sie sich immer direkt an Ihren Frauenarzt oder Hebamme wenden, damit eine ernsthafte Gefahr ausgeschlossen werden kann. Wichtig um Komplikationen schon frühzeitig zu erkennen, ist es auch die Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. In Zuge dieser Untersuchungen werden bereits bestimmte Werte der Mutter gemessen und auf Auffälligkeiten geachtet.

Kommt es zu Wasser in den Beinen, greifen viele Frauen auf Entwässerungskuren, salzarme Ernährung und zudem auch auf Medikamente zurück. Dabei sollten vor allem Schwangere auf diese Methoden verzichten. Wichtig für eine gesunde Schwangerschaft ist eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung, verbunden mit viel Trinken. Kuren schaden nicht nur der Mutter, sondern auch dem Baby, weil ihm hier wichtige Nährstoffe entzogen werden. Medikamente auch auf pflanzlicher Basis können sich negativ auf die Entwicklung des Babys auswirken. Selbstdiagnose ist in der Schwangerschaft tabu und eine Medikamenteneinnahme sollte immer mit dem Frauenarzt oder der Hebamme besprochen werden. Bei Wasser in den Beinen helfen viele einfache und natürliche Methoden, die Ödeme zu lindern oder sogar ganz zu vermeiden. Bei starken Wassereinlagerungen können auch Homöopathie und Akupunktur helfen. Sprechen Sie mir Ihrem Frauenarzt oder Hebamme!

Foto: alones / bigstockphoto.com

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top