Welche Fähigkeiten Dein Kind in der Jugend lernen sollte

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ ist ein bekanntes Sprichwort, das jedoch sehr gut widerspiegelt, welchen Einfluss die Jugend auf die Entwicklung eines Menschen hat.

Hier erfährst Du, welche Fähigkeiten ein Kind lernen sollte, um den Schritt ins Erwachsenenleben leicht zu meistern.

Bildung – der Grundstein für jedes Kind

Eine gute Bildung ist nicht nur für den beruflichen Werdegang eines Kindes entscheidend, auch für die Entwicklung des Charakters und des Sozialverhaltens ist Bildung ein relevanter Faktor. Mit guter Bildung ist hier nicht gemeint, dass jedes Kind studieren muss – im Gegenteil: Das Kind muss durch eine angemessene Bildung für sich selbst entscheiden und einschätzen können, welcher beruflicher Werdegang der richtige ist.

Auch interessant:
So findest Du das perfekte Kinderbuch

Bildung hört nicht in der Schule auf: Viele (Soft-)Skills werden erst in der Freizeit und im privaten Bereich gelernt. Dazu gehören beispielsweise ein starkes Selbstbewusstsein, Empathievermögen oder die Fähigkeit, sich selbst organisieren zu können. Diese Fähigkeiten können unter anderem durch die Weitergabe von Verantwortung schon in jungen Jahren trainiert werden. Pflichtbewusstsein kann zum Beispiel durch regelmäßige Aufgaben im Haushalt gefördert werden.

Anstand, Respekt und Höflichkeit

Anstand, Respekt und Höflichkeit sind für die meisten Menschen selbstverständlich. Jedoch muss jeder Mensch von Kindesbeinen an lernen, welche Bedeutung hinter diesen Worten steht. Schon längst ist es für viele nicht mehr selbstverständlich, den Platz in der Bahn einer Schwangeren anzubieten oder einer älteren Person die Tür aufzuhalten.

Aber wie lernt ein Kind, diese Charaktereigenschaften zu verinnerlichen?

Der einfachste Weg ist, ein gutes Beispiel zu sein. Alles was Du als Elternteil vorlebst, nimmt Dein Kind aktiv oder unbewusst wahr. Gleichzeitig sind Eltern für Kinder Vorbilder, denen sie nacheifern. Verhalte Dich also immer so, wie Du möchtest, dass Dein Kind sich Heranwachsender benimmt.

Jedes Kind ist anders

Der wichtigste Faktor bei der Erziehung eines Kindes ist der individuelle Charakter und das Gemüt des Kindes. Nicht jeder Heranwachsende kann gleich erzogen werden. Zum Beispiel benötigen ruhige und introvertierte Kinder weniger Grenzen als sehr extrovertierte Kinder. 

Auch interessant:
Mein Kind benutzt ständig Schimpfwörter. Was tun?

Jedoch gilt auch hier: Zwinge Dein Kind nicht zu etwas, dass es nicht möchte. Am besten lernt man durch intrinsische Motivation, also durch den eigenen Drang, etwas zu erlernen. Dein Kind ist begeisterter Fußball-Fan und möchte am liebsten von morgens bis abends auf den Sportplatz? Dann unterstütze Dein Kind dahingehend und ermögliche ihm so oft wie möglich, seinem Hobby nachzugehen. Es ist nicht sehr hilfreich, ihm ein Hobby aufzuzwingen, auf das er oder sie keine Lust hat. Auch wenn Du als Elternteil gerne möchtest, dass Deine Kinder musikalisch aufwachsen, hilft es nicht, Dein Kind täglich an das Klavier zu „zwingen“. 

Dein Kind sollte natürlich möglichst viel ausprobieren, denn nur so weiß es, was ihm oder ihr gefällt. Viele Vereine bieten Probetrainings, das Ausprobieren von Musikinstrumenten oder eine Schnupperstunde in der Theater-AG an. Diese Angebote sind eine tolle Möglichkeit, um mögliches Interesse bei Deinem Kind abzuklopfen. Auch AGs in der Schule sind eine gute Möglichkeit, vor allem, weil man hier mit Mitschülern Zeit verbringt, die man schon näher kennengelernt hat.

Fazit: Welche Fähigkeiten sollte ein Kind in seiner Jugend lernen?

Wie bereits erwähnt, gibt es auf diese Frage keine eindeutige Antwort. Jedes Kind ist von Natur aus anders und entwickelt sich daher auch individuell. Nichtsdestotrotz kann durch die Weitergabe von Aufgaben, wie beispielsweise im Haushalt, das Pflichtbewusstsein gestärkt werden. Mit Hobbies, die Deinem Kind Spaß machen, können individuelle Skills gelernt werden. Grundlage eines jeden Charakters ist eine ausgeprägte Bildung, die in enger Verbindung mit einem starken Selbstbewusstsein steht.

Auch interessant:
Auf dich ist Verlass: Vertrauenspädagogik als Erziehungsstil

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.