Wenn Kinder Lesen lernen: So gelingt der Lesestart

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Lesen lernen ist für Kinder eine besondere Herausforderung. Sie lernen zum Beispiel, dass Buchstaben für bestimmte Laute stehen und sie üben, Buchstaben zu Silben und Wörtern zu verbinden. Schließlich lernen sie die Bedeutung der Wörter aus dem Kontext zu erfassen und fließend Wörter und Sätze zu lesen.

Wenn Du Deinen Kindern lesen beibringen möchtest, gibt es viele effiziente Strategien, die Buben und Mädchen auf dem Weg zum Lesen lernen unterstützen können. Beim Erwerb der Lesefähigkeit gibt es manchmal aber auch Stolpersteine wie beispielsweise Mehrsprachigkeit oder Legasthenie.

Die ersten Schritte beim Lesen lernen: Zeichen und Symbole erkennen

Lesen lernen ist ein komplexer Prozess, der viel Zeit erfordert. Kognitive Fähigkeiten wie Konzentration, Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit, visuelle und auditive Wahrnehmung spielen eine wichtige Rolle beim Lesen lernen.

Eltern können mit der Förderung dieser Kompetenzen früh beginnen – auf spielerische Weise und ganz ohne Buchstaben. Kinder sind bereits in den ersten Lebensjahren aufmerksam für Zeichen und Symbole in ihrer Umwelt.

Schon bald bemerken sie, dass bestimmte Zeichen sich wiederholen und ihnen eine bestimmte Bedeutung zugewiesen wird. Wenn sie schließlich erkennen, dass das Schild mit den beiden Kindern auf der Schaukel für den Spielplatz steht, ist ist die erste große Hürde des Lesenlernens genommen.

Mit dem Lesen lernen von Zeichen kommen Kinder das erste Mal mit unserer komplexen Schriftsprache in Berührung und ihr Interesse ist geweckt. Etwas später setzen sie sich dann mit einzelnen Buchstaben, die zum Beispiel in ihrem Namen vorkommen, auseinander.

Sie versuchen nun zum ersten Mal einen Laut wie beispielsweise (A,E) mit dem entsprechenden Buchstaben in VerbinDung zu bringen.

Grundschule: Wie lernen Kinder lesen

Wenn dein Kind in die Grundschule kommt, erlernt es viele essenzielle Fähigkeiten wie Lesen und Rechnen. Lesen lernen ist für die sozialen Fähigkeiten von Kindern von besonderer Bedeutung. Außerdem haben sie plötzlich Zugang zu einer Wissenswelt, die ihnen vorher verborgen blieb.

Doch wie lernen Kinder lesen? Welche Schritte sind notwendig, damit dein Kind schon bald mühelos lesen kann? Es gibt insgesamt vier Schritte, die besonders wichtig sind, wenn man KIndern lesen beibringen will:

  • Laute kennenlernen
  • Buchstaben kennenlernen
  • Silben lesen üben
  • Wörter und Sätze fließend lesen lernen

Wie lernen Kinder lesen: Schritt für Schritt

Beim Lesen lernen in der Grundschule setzen sich Kinder zunächst mit den verschiedenen Lauten auseinander. Sie lernen nonverbale und verbale, Vokale und Halbvokale sowie stimmhafte und stimmlose Konsonanten voneinander zu unterscheiden.

Wenn Du deinem Kind lesen beibringen möchtest, empfiehlt es sich, mit sogenannten Anlauttabellen zu üben, die Du kostenlos im Internet herunterladen kannst. So lernen Kinder auf spielerische Art und Weise, dass Buchstaben für verbale Laute stehen, die gehört und ausgesprochen werden.

Doch wie lernen Kinder lesen mithilfe von Gesang? Vokale können gesungen werden, während Konsonanten hingegen nicht gesungen werden können. Dies kann visuell veranschaulicht werden, indem man dem Kind erklärt, dass die Vokale beispielsweise in „roten Häusern“ leben und Konsonanten in „blauen Häusern“.

Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zum Lesen lernen ist das Kennenlernen von Buchstaben. Laute werden mithilfe von Buchstaben verschriftlicht und mit ihnen bildet man Wörter und anschließend ganze Sätze.

Buchstaben werden Schritt für Schritt gelernt. Am besten beginnt man mit den Vokalen. Da sich Buchstaben in ihrer grafischen Gestaltung sehr ähneln können, ist es wichtig, dass nicht mehr als ein Buchstabe pro Lerneinheit geübt wird.

Für das Erlernen der Buchstaben gibt es ebenfalls eine Vielzahl an kreativen Spielen und Lernstrategien., die die Konzentration fördern. Zum Beispiel kannst Du deinem Kind den Buchstaben zeigen, ihn benennen und anschließend fragen, an was es der Buchstabe erinnert. Kindern lesen beibringen, funktioniert am besten mit allen Sinnen. Holt euch etwas Knete und modelliert damit die Form eines Buchstabens.

Im Anschluss kann dein Kind die Form des Buchstabens mit geschlossenen Augen ertasten. Du kannst aber auch die Konturen eines Buchstabens zeichnen und deinem Kind bunte Stifte zum Ausmalen geben. Weitere tolle Tipps beim Lesen lernen sind den Buchstaben mit Zahnstochern, Steinen oder anderen verfügbaren Materialien zu rekonstruieren oder den Buchstaben in der Luft zu schreiben.

Nachdem dein Kind alle Buchstaben kennengelernt hat, lernt es Silben zu lesen. Dabei werden Buchstaben miteinander verbunden. Es sollte also weniger Augenmerk auf das Auswendig lernen des Alphabets gelegt werden, sondern vielmehr auf das Lesen von ganzen Silben.

Lasse dein Kind das bereits früh ausprobieren und Du wirst sehen, welchen Spaß es dabei hat. Wer Kindern lesen beibringen will, beginnt am besten mit Silben aus zwei Vokalen wie beispielsweise „ua“ oder „oa“. Im nächsten Schritt macht man mit geschlossenen Silben wie „am“ oder „ol“ weiter.

Danach sind offene Silben wie „la“ oder „ma“ dran. Nachdem dein Kind das Silben lesen erlernt hat, können die ersten kleinen Wörter zusammenhängend gelesen werden. „Mama“, „Mimi“, „Oma“ und viele weitere Wörter können nun bereits gelesen werden.

Dein Kind befindet sich jetzt in einem frühen Stadium des Leseverständnisses. Nun stellt sich die Frage, wie lernen Kinder lesen und wie erwerben sie gleichzeitig ein Verständnis für das Gelesene? Das Textverständnis kann unterstützt werden, indem man die Kinder das Wort mit einem Bild verbinden lässt.

Eine weitere empfehlenswerte Lernstrategie für das Lesen lernen ist, Bilder und Beschriftungen, die Durcheinander geraten sind, richtig zuzuornden. Auch wenn dein Kind nun alle Buchstaben kennt, Silben lesen kann und in der Lage ist, erste kleine Wörter zu lesen, sollten in diesem Stadium die Buchstaben und ihre grafischen Merkmale weiter geübt werden.

Im nächsten Schritt üben Kinder Wörter und Sätze fließend zu lesen. In diesem Stadium solltest Du deinem Kind viel Zeit lassen. Beim Lesen lernen erster Wörter ist das Lesetempo des Kindes langsam. Es liest zunächst in Silben und der Sinn des gelesenen Wortes erschließt sich oft nicht sofort.

Erst nach und nach wird dein Kind bereits bekannte Wörter schneller und flüssiger lesen lernen und langsam beginnen, die Bedeutung des Wortes aus dem Kontext zu erfassen. Die Anzahl bekannter Wörter sowie die Lesegeschwindigkeit nehmen jetzt jeden Tag zu.

Das heißt allerdings nicht, dass der Lernprozess nun beschleunigt werden kann. Das Tempo beim Lernen des Alphabets sollte beibehalten werden, denn jeder neue Buchstabe ist immer noch sehr komplex für das Kind.

Wie lernen Kinder lesen, die mehrsprachig aufwachsen?

Wir leben in einer multikulturellen und globalisierten Welt. Viele Kinder wachsen daher zwei- oder mehrsprachig auf. Doch wie lernen Kinder lesen, die in einer Familie mit unterschiedlichen Sprachen aufwachsen? Kinder haben ein ganz besonderes Talent Sprachen zu erlernen.

Sie orientieren sich an der Sprache, die in ihrer Umgebung gesprochen wird und sind somit in der Lage, jede Sprache der Welt zu erlernen. Ca. bis zum 7. Lebensjahr erlernen Kinder mühelos jede weitere Sprache. Viele Experten sind heute der Meinung, dass sich Zweisprachigkeit vorteilhaft auf die Entwicklung des Kindes auswirken kann.

Meist beherrschen Kinder beide Sprachen schnell einwandfrei. Manchmal kann es jedoch auch zu einer Sprachentwicklungsverzögerung kommen. Eventuell vermischen Kinder die Sprache, verwenden falsche WortenDungen oder die Sätze, die sie bilden, sind grammatikalisch falsch. Lesen lernen für Kinder, die in einer mehrsprachigen Familie aufwachsen, kann eine besondere Herausforderung darstellen.

Wenn man zweisprachigen Kindern lesen beibringen möchte, ist es wichtig, zunächst in ihrer Erstsprache bzw. stärkeren Sprache lesen und schreiben zu lernen. Erst im Anschluss lernen sie in der zweiten Sprache zu lesen und zu schreiben.

Kindern lesen beibringen: Mögliche Stolpersteine wie Legasthenie

Wie lernen Kinder lesen, bei denen eine sogenannte Lese-Rechtschreibstörung festgestellt wurde? Bei Leseanfängern sind Fehler beim Lesen Durchaus normal und üblich. Bleiben diese Probleme jedoch dauerhaft bestehen, nachdem das Kind das Prinzip des Lesens verstanden hat, könnte dies auf eine Lesestörung hindeuten.

Unter der Lese-/Rechtschreibstörung auch als Legasthenie bekannt, versteht man erhebliche Schwierigkeiten beim Erwerb der Lesefähigkeit und darüber hinaus. Diese dürfen allerdings nicht auf eine unterDurchschnittliche Intelligenz, psychische Erkrankungen, Hirnschädigungen oder fehlende Beschulung zurückgeführt werden.

Wenn man Kindern lesen beibringen möchte, gibt es eine Reihe an Fehlern, die auf eine Lese-Rechtschreibstörung (LRS) hindeuten könnten:

  • Ähnlich klingende Laute werden beim Lesen substituiert (Bsp.: p,t,k und b,d,g)
  • Spiegelbildliche Buchstaben werden ähnlich ersetzt
  • Es gelingt nicht Laute zu Silben und Wörtern zu verbinden
  • Einzelne Buchstaben fallen aus, werden umgestellt oder neuartige Buchstaben werden eingefügt
  • Einzelne Silben fallen aus oder werden umgestellt
  • Leseverständnis ist beeinträchtigt
  • Wortenendungen werden falsch gelesen, Präpositionen werden ausgelassen
  • Wörter werden von rechts nach links gelesen

Wie lernen Kinder lesen, die eine solche Leseschwäche aufweisen? Zunächst muss man wissen, dass Kinder mit einer Lese- Rechtschreibstörung eine normale Intelligenz aufweisen und oft besondere Begabungen haben. Lediglich im Bereich des Lesens und Schreibens gibt es Schwierigkeiten. Die Ursachen für diese spezifische Lernstörung sind besonders vielfältig.

Damit leseschwache Kinder lernen, mit dieser Schwäche umzugehen, sollte möglichst bald eine Diagnose von einem Experten erstellt werden und eine Therapie begonnen werden. Kindern lesen beibringen, an den Symptomen üben und den Selbstwert zu stärken steht in einer professionellen Lerntherapie im Vordergrund.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top