Fehlgeburt – Wie sieht ein Abgang aus und woran erkennst Du ihn?

Vor einer Fehlgeburt haben die meisten Schwangeren vor allem in den ersten drei Monaten nach der Befruchtung der Eizelle große Angst. Eine Fehlgeburt ist ein vorzeitiger Abgang in der Schwangerschaft. Die meisten werdenden Eltern warten mit der Verkündung der Schwangerschaft bis zum dritten Monat, da das Risiko einer Fehlgeburt in diesem Zeitraum am höchsten ist. Doch wie sieht ein Abgang überhaupt aus und weshalb bemerken viele Schwangere ihn gar nicht?

Alles, was Du zum Thema Fehlgeburt wissen musst und wie ein Abgang aussieht, haben wir in diesem Beitrag für Dich zusammengefasst.

Was ist ein Abgang in der Schwangerschaft?

Unter dem Abgang, auch Abort, versteht man eine Fehlgeburt, die am häufigsten in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft vorkommt. Dabei wird die Schwangerschaft vorzeitig beendet, da der Fötus im Mutterleib verstirbt. Dabei kann man zwischen zwei verschiedenen Arten des Abgangs unterscheiden: dem frühen Abgang, der bis zur 12. SSW stattfindet, und dem späten Abgang, der bis zur 20. SSW vorkommen kann.

Sobald das Kind in der 24. SSW zur Welt kommt, ist es unter bestimmten Voraussetzungen überlebensfähig. In diesem Fall kommt das Baby als Frühchen zur Welt und muss medizinisch beobachtet und behandelt werden. In seltenen Fällen kommt es jedoch vor, dass der Arzt bei der nächsten Ultraschalluntersuchung feststellt, dass das Baby bereits im Mutterleib verstorben ist. Wenn das Baby im Mutterleib verstirbt, spricht man von einer Totgeburt.

Eine Fehlgeburt erkennen

Vor allem ein vorzeitiger Abgang in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft bleibt oftmals unbemerkt. Schwangere bemerken nicht einmal, dass die Schwangerschaft frühzeitig beendet wurde, wenn der Fötus im Mutterleib verstorben ist. Nicht selten schafft es die Eizelle nicht sich in der Gebärmutter einzunisten. Dennoch gibt es einige Hinweise, die auf einen Abgang hindeuten.

Auch interessant:
Das Baby im Ultraschall - Fragen zum Ultraschall

Symptome bei einer Fehlgeburt

Ein Symptom, das bei einer Fehlgeburt am häufigsten auftritt, ist eine Blutung. Diese Blutung kann unterschiedlich stark ausfallen. Viele Schwangere merken auch selbst, dass etwas nicht stimmt. Sie nehmen eine negative Veränderung in ihrem Körper wahr und stellen so schnell fest, dass dieses Bauchgefühl etwas mit dem ungeborenen Baby im Mutterleib zu tun haben könnte. Neben diesem Bauchgefühl gibt es allerdings weitere Symptome, die ein klarer Hinweis für einen Abgang sind.

Klare Anzeichen für eine Fehlgeburt sind:

  • Blutung:
    Schwangere, die plötzlich eine unerklärliche Blutung feststellen, sollten immer hellhörig werden. Vor allem in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft können sie ein Hinweis für einen Abgang und die vorzeitige Beendung der Schwangerschaft sein. Die Blutung ähnelt einer Schmier- oder Zwischenblutung. Nicht immer ist die Ursache gefährlich. Dennoch solltest Du stets Deinen Frauenarzt aufsuchen, wenn Du während Deiner Schwangerschaft eine Blutung hast.
  • Schmerzen im Unterleib:
    Schmerzen und ein Ziehen im Bauch während der Frühschwangerschaft und sind normal und sogar gut. Das bedeutet vor allem, dass sich Dein Körper verändert und den idealen Raum für Dein ungeborenes Baby schafft. Doch nicht immer sind die Schmerzen und Krämpfe im Unterleib harmlos. Manchmal sind sie ein Zeichen dafür, dass sich eine Fehlgeburt ankündigt. Falls die Schmerzen besonders stark sind und Du zudem eine Blutung hast, ist auch hier ein Besuch bei Deinem Frauenarzt empfehlenswert.
  • Schwangerschaftsanzeichen bleiben aus:
    Typische Schwangerschaftsanzeichen wie Übelkeit am Morgen oder spannende Brüste sind nervenaufreibend für Schwangere. Sobald diese ausbleiben, sind werdende Mütter erst einmal erleichtert. Dennoch ist das Ausbleiben oftmals kein gutes Zeichen. Wenn Du keinerlei Symptome während der Schwangerschaft hast, die typisch sind, kann es sein, dass etwas nicht mit Deinem Baby stimmt. Auch hier solltest Du so schnell wie möglich zu Deinem Frauenarzt gehen, um die fehlenden Schwangerschaftsanzeichen abzuklären.
Auch interessant:
Nestbautrieb in der Schwangerschaft: Ein häufig vorkommendes Phänomen

Diese Symptome, die typisch für den vorzeitigen Abgang sind, sind oftmals unspezifisch. Das ist auch der Grund, weshalb Schwangere eine Fehlgeburt nicht früh genug oder gar nicht erkennen. Sobald Du das Gefühl hast, dass irgendwas nicht stimmt, solltest Du hellhörig werden. In jedem Fall solltest Du die Symptome bei Deinem Gynäkologen abklären.

Wie der Arzt einen Abgang erkennt

Wenn Du eines oder mehrere der oben genannten Symptome hast und Du diese bei Deinem Frauenarzt abklären möchtest, führt dieser eine Ultraschalluntersuchung durch. Anhand dessen kann er Dein Ungeborenes untersuchen und so schnell feststellen, ob alles in Ordnung ist oder ob Deinem Baby irgendetwas fehlt.

Er achtet vor allem darauf, ob er den Herzschlag Deines Ungeborenen erkennen kann. Ebenso überprüft er die Gebärmutter und ob die Fruchthöhle darin liegt. Ist alles in Ordnung, untersucht er Dich ein weiteres Mal um herauszufinden, was die Ursache für Deine Beschwerden sein könnte.

Wie wahrscheinlich ist ein Abgang?

Die meisten Fehlgeburten treten ein, bevor die Schwangere es überhaupt merkt. Wenn eine Eizelle befruchtet wird, sich diese jedoch nicht in der Gebärmutter einnistet, spricht man bereits von einem Abgang. Diese Art der Fehlgeburt ist sogar sehr wahrscheinlich und tritt weitaus häufiger auf, als die meisten wissen. Der Grund dafür ist, dass viele den Abgang mit der Periode verwechseln und nicht einmal wissen, dass sie schwanger waren.

Auch interessant:
Plazentainsuffizienz – wenn die Plazenta nicht richtig arbeitet

Sobald eine Schwangerschaft festgestellt wurde, also ab der 5. SSW, nimmt die Häufigkeit einer Fehlgeburt ab. Dennoch kommt es bei rund 15% der Schwangerschaften zu einem Abgang. Besonders hoch ist das Risiko einer Fehlgeburt in den ersten 12 Wochen, weshalb die meisten werdenden Eltern die Schwangerschaft erst verkünden, sobald die ersten drei kritischen Monaten der Schwangerschaft überstanden sind.

In Kürze

Unter dem Abgang versteht man eine Fehlgeburt. Diese ist vor allem in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft wahrscheinlich. Die meisten Abgänge treten auf, wenn sich die Eizelle nicht in der Gebärmutter einnistet. Daher bemerken viele Schwangere gar nicht, dass sie schwanger waren und eine Fehlgeburt hatten. Wie ein Abgang aussieht und wie Du ihn erkennst, ist oftmals schwierig. Das liegt in erster Linie daran, dass die Symptome nicht immer ganz eindeutig sind. Falls Du das Gefühl hast, dass irgendetwas nicht stimmt, solltest Du immer einen Termin bei Deinem Frauenarzt vereinbaren.

Auch interessant:
Steißlage bei der Geburt - gefährlich für Mutter und Kind?

Wie sieht ein Abgang aus – FAQ

Wie sieht ein früher Abgang aus?

Vor allem Schmierblutungen und Schmerzen im Unterleib können ein Hinweis für eine Fehlgeburt sein. Auch das Ausbleiben von typischen Schwangerschaftsanzeichen kann für einen Abgang sprechen.

Wie sieht die Blutung bei einem Abgang aus?

Die Blutung, die bei einer Fehlgeburt auftritt, wird häufig mit der Periode verwechselst. Sie ähnelt vor allem Zwischen- oder Schmierblutungen und kann unterschiedlich stark sein. Bei ungewöhnlichen Blutungen während der Schwangerschaft solltest Du in jedem Fall Deinen Frauenarzt aufsuchen.

Wie sieht ein Abgang aus und woher weiß man, dass man einen hatte?

Wenn Du während Deiner Schwangerschaft eine Blutung und Schmerzen im Unterleib hast, kann es sein, dass Du einen Abgang hast. Sobald Du das Gefühl hast, dass irgendetwas nicht mit Deinem Baby stimmt, solltest Du zum Frauenarzt gehen. Dieser kann anhand einer Ultraschalluntersuchung feststellen, ob es bei Deinem Ungeborenen zu einem Abgang gekommen ist.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.