Dein Baby trinkt zu wenig? – so solltest Du jetzt handeln

Das Wichtigste in Kürze

Was kann man tun, wenn ein Baby zu wenig trinkt?

Wenn ein Baby zu wenig trinkt, sollte man besser einen Kinderarzt konsultieren.

Ist es schlimm. wenn ein Baby ab und zu weniger trinkt?

Es ist wichtig, dass ein Baby regelmäßig ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, aber ab und zu etwas weniger zu trinken ist normalerweise kein Grund zur Besorgnis. Zu den Ursachen…

Woran kann man erkennen, dass ein Baby zu wenig trinkt?

Anzeichen dafür, dass ein Baby zu wenig trinkt, können eine verminderte Urinproduktion, trockene Lippen und eine lethargische oder reizbare Stimmung sein. Mehr dazu…

Wenn Dein Baby zu wenig trinkt, ist es wichtig, aufmerksam zu sein und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass es genug Flüssigkeit bekommt. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Babys, und es gibt verschiedene Maßnahmen, die Du ergreifen kannst, um sicherzustellen, dass es genug trinkt.

In diesem Beitrag erfährst Du, welche Ursachen es haben kann, dass ein Baby zu wenig trinkt, woran Du erkennen kannst, dass Dein Baby zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt und wann Du einen Arzt aufsuchen solltest.

Mögliche Ursachen

Die Gründe, warum ein Baby nicht genug trinkt, sind vielfältig

Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Baby nicht genug trinkt. Hier findest Du mögliche Ursachen:

  • Sättigung: Wenn ein Baby gestillt oder mit der Flasche gefüttert wird, kann es sein, dass es bereits genug Milch bekommen hat und nicht mehr trinken möchte. Babys haben natürliche Mechanismen zur Sättigung und zur Regulierung ihrer Nahrungsaufnahme.
  • Infektion oder Krankheit: Babys trinken weniger, wenn sie krank sind. Infektionen wie z. B. Erkältungen, Magen-Darm-Infektionen oder Halsentzündungen können die Ursache für Unwohlsein und Appetitlosigkeit des Babys sein.
  • Schmerzen beim Zahnen: Beim Zahnen können Zahnfleischschmerzen auftreten, die den Appetit und die Trinkmenge vorübergehend verringern.
  • Verstopfte Nase: Eine verstopfte Nase kann das Saugen erschweren und das Trinken unangenehm machen, zum Beispiel aufgrund einer Erkältung oder Allergie.
  • Hitze: Bei hohen Temperaturen trinkt ein Baby möglicherweise weniger, weil es dehydriert ist oder sich unwohl fühlt. Es ist wichtig, das Baby an heißen Tagen ausreichend zu kühlen und es zum Trinken zu ermutigen.
  • Ablenkung: Manchmal sind Babys während des Fütterns abgelenkt und zeigen weniger Interesse am Trinken. Lärm, Helligkeit oder andere Umweltreize können ihre Aufmerksamkeit ablenken.
  • Probleme mit der Füttertechnik: Schwierigkeiten beim Anlegen oder mit der Flasche können dazu führen, dass ein Baby weniger trinkt. Es ist wichtig, die Füttertechnik zu überprüfen und gegebenenfalls eine Stillberaterin oder einen Kinderarzt um Hilfe zu bitten.
  • Ernährungsprobleme: Manchmal kann eine Ernährungsumstellung oder die Einführung neuer Nahrungsmittel dazu führen, dass ein Baby vorübergehend weniger trinkt. Dies kann bei der Umstellung von Muttermilch auf feste Nahrung oder bei der Einführung bestimmter Nahrungsmittel vorkommen.

Ein Baby sollte etwa 6 bis 8 Mal am Tag gestillt oder mit der Flasche gefüttert werden, um ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen.

AngebotBestseller Nr. 1
NUK First Choice+ Babyflasche im Set | 0–6 Monate | Temperature Control Anzeige | 300 ml | Anti-Colic-Ventil | BPA-frei | Trinksauger aus Silikon | 3 Stück | Safari
NUK First Choice+ Babyflasche im Set | 0–6 Monate | Temperature Control Anzeige | 300 ml | Anti-Colic-Ventil | BPA-frei | Trinksauger aus Silikon | 3 Stück | Safari
Der kiefergerechte Trinksauger mit Softzone passt sich an den Gaumen des Babys an; Klinisch getestet*: Für eine optimale Kombination von Stillen und Flaschenfütterung
19,99 EUR −3,00 EUR 16,99 EUR Amazon Prime

Anzeichen

Ein Baby, das nicht genug trinkt, kann bestimmte Anzeichen zeigen, die auf eine unzureichende Flüssigkeitsaufnahme hindeuten. Diese Anzeichen können sich auf verschiedene Weise äußern. Ein häufiges Anzeichen ist eine verminderte Urinproduktion. Wenn das Baby weniger als sechs bis acht nasse Windeln pro Tag hat oder der Urin dunkel und konzentriert ist, deutet dies auf eine unzureichende Flüssigkeitsaufnahme hin.

Ein weiterer Hinweis kann das Verhalten des Babys sein. Es kann lethargisch und müde wirken, anstatt aktiv und aufmerksam zu sein. Ein unterernährtes Baby kann auch reizbar und unruhig sein. Es kann sich nur schwer beruhigen und scheint ständig Durst zu haben.

Ein weiteres sichtbares Zeichen ist der Zustand der Haut. Wenn die Haut des Babys trocken, schuppig oder spröde ist, kann dies auf eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr hindeuten. Ebenso können trockene Lippen und trockene Mundschleimhaut auf einen Flüssigkeitsmangel hinweisen.

Ein Baby, das nicht genug trinkt, kann auch an Gewichtsverlust oder ungenügender Gewichtszunahme leiden. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass das Baby zu wenig Flüssigkeit aufnimmt und nicht genügend Kalorien und Nährstoffe erhält, um richtig zu wachsen und sich zu entwickeln.

Zusätzlich können körperliche Symptome auftreten, wie z. B. ein schwaches Saugen beim Stillen oder Schwierigkeiten beim Trinken aus der Flasche. Das Baby kann das Trinken verweigern oder kurz nach dem Trinken aufhören.

Hinweis: Es ist wichtig zu wissen, dass Babys unterschiedliche Trinkgewohnheiten haben können und dass es normal ist, wenn sie in bestimmten Phasen weniger trinken. Es ist jedoch ratsam, wenn das Baby wiederholt und über einen längeren Zeitraum zu wenig trinkt, auf diese Anzeichen zu achten und den Kinderarzt aufzusuchen.

Wenn Dein Baby schwach und lethargisch wirkt, solltest Du einen Arzt aufsuchen

Wann zum Arzt?

Wenn Eltern feststellen, dass ihr Baby nicht genug trinkt, ist es wichtig, einige Faktoren zu berücksichtigen, um zu wissen, wann ein Arztbesuch notwendig ist. Obwohl jedes Baby individuell ist und unterschiedliche Trinkgewohnheiten haben kann, gibt es bestimmte Situationen, in denen es ratsam ist, ärztlichen Rat einzuholen.

Ein Arztbesuch ist angezeigt, wenn das Baby Anzeichen von Dehydrierung zeigt, z. B. eine deutlich verminderte Urinproduktion oder wenn die Windeln länger als sechs Stunden nicht mehr nass werden. Auch dunkler, konzentrierter Urin kann darauf hinweisen, dass das Baby zu wenig trinkt. Wenn die Haut des Babys trocken und schuppig aussieht, es trockene Lippen hat oder die Mundschleimhaut deutlich trocken ist, sollte ebenfalls ärztlicher Rat eingeholt werden.

Wenn das Baby ungewöhnlich müde, lethargisch oder schwach wirkt und nicht genügend Energie aufbringen kann, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass es zu wenig trinkt. Auch Reizbarkeit und Unruhe können Anzeichen für einen Flüssigkeitsmangel sein.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Gewichtszunahme des Babys. Wenn das Baby trotz ausreichender Ernährung und genügend Zeit zum Trinken nicht genügend zunimmt oder sogar an Gewicht verliert, ist dies ein besorgniserregendes Zeichen und sollte ärztlich abgeklärt werden.

Wenn das Baby Schwierigkeiten beim Saugen an der Brust oder an der Flasche hat, das Trinken verweigert oder nach kurzer Zeit aufhört, kann dies ebenfalls auf ein Problem hinweisen und einen Arztbesuch erforderlich machen.

Hinweis: Es ist wichtig, den Gesamteindruck des Babys zu berücksichtigen. Wenn Eltern das Gefühl haben, dass etwas nicht stimmt, das Baby ungewöhnlich unruhig ist oder anhaltenden Durst hat, sollten sie einen Arzt aufsuchen.

Es wird wieder besser und Dein Baby wird wieder ausreichend trinken

Nicht immer ein Grund zur Sorge

Insgesamt ist es wichtig, dass Babys ausreichend trinken, um ihren Flüssigkeitsbedarf zu decken. Wenn ein Baby nicht genug trinkt, sollten die Eltern die möglichen Gründe dafür abklären und gegebenenfalls ärztlichen Rat einholen.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr fördert das Wohlbefinden und die Gesundheit des Babys und hilft, mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.