13. Schwangerschaftswoche

8 cm
28 Gramm
Wochen
verbleibend
Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben
SSW 13: Entwicklung des Babys
SSW 13: Entwicklung des Babys

Dein Baby kann in der 13. SSW zum ersten Mal Deine Stimme wahrnehmen – ist das nicht unglaublich? Welche spannenden Entwicklungen in der 13. SSW noch in Deinem Körper stattfinden, haben wir für Dich zusammengestellt.

 

Das passiert bei Dir

In der 13. SSW startest Du in den 4. Schwangerschaftsmonat. Da Dein Baby vollständig entwickelt ist und nun ordentlich an Gewicht und Größe zulegt, wächst damit auch Dein Babybauch. Daher wird die Schwangerschaft, wenn sie das nicht schon ist, für Außenstehende deutlich sichtbar.

Das bedeutet, dass sich Dein lang ersehnter Babybauch endlich bildet und bald jeder sehen kann, was Du schon seit einiger Zeit weiß: Du bekommst ein Baby!

Im ersten Drittel der Schwangerschaft nehmen die meisten Frauen um die 2 kg zu. Da sich der Fötus nun in der Wachstumsphase befindet, geht die Gewichtszunahme ab jetzt schneller. Im Durchschnitt nehmen Frauen im nächsten Drittel der Schwangerschaft etwa 10 bis 12 kg zu.

Weichst Du von diesen Durchschnittszahlen ab, mach Dir darüber keine weiteren Gedanken. Sollte sich Dein Gewicht auf ungesunde Weise entwickeln, werden Dein Frauenarzt oder Deine Hebamme eingreifen.

Die Gebärmutter hat ihren Platz gefunden und wächst jetzt in den Bauchraum.

Du bist in der 13. SSW im zweiten Drittel der Schwangerschaft. Die Schwangerschaftsbeschwerden des ersten Drittels klingen langsam ab. Dadurch fühlen sich viele Frauen in dieser Zeit sehr wohl. Es ist also genau die richtige Zeit, um aktiv zu werden.

Du kannst in den Urlaub fahren, entspannen und Dich etwas verwöhnen lassen, oder Du genießt einfach Deine Schwangerschaft.

Schwangerschaftsbeschwerden in der 13. Woche und was Du dagegen tun kannst

Schwangerschaftsstreifen

Vielleicht entstehen durch das Wachstum des Bauchs und der Brüste erste Schwangerschaftsstreifen. Sicher hoffst Du, dass die bei Dir nicht so sehr vorkommen werden. Du kannst ihre Bildung zwar nicht verhindern, aber Du kannst Deine Haut so gut es geht unterstützen:

 Pflege die empfindliche Haut am besten so früh wie möglich. Du kannst Deine Haut im Bauchbereich und an den Brüsten durch Massagen mit Cremes und Lotionen verwöhnen. So wird die Dehnung der Haut unterstützt und mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Achte dabei bitte darauf, dass die Pflegeprodukte für Schwangere geeignet sind und an die besonderen Ansprüche angepasst sind. Ätherischen Ölen wie Rosmarin oder Minze wird eine wehenfördernde Wirkung nachgesagt. Sie eignen sich beispielsweise daher nicht dafür.

Stattdessen bietet sich die Verwendung Kökosöl, Aloe Vera oder Mandelöl an. Sie erhöhen die Elastizität der Haut und werden am besten nach dem Duschen auf die noch feuchte Haut aufgetragen und mit kreisenden Bewegungen ganz sanft einmassiert.

Unterleibsschmerzen

Ab und zu kann es noch zu Unterleibsschmerzen kommen. Das liegt daran, dass Deine Gebärmutter sich nach wie vor im Wachstum befindet. Wenn Du Schmerzen hast, ist es am besten, wenn Du eine Pause machst und die Füße hochlegst.

Auch Wärme durch ein entspannendes Bad oder eine Wärmflasche können die Beschwerden lindern.

Wenn Du trotzdem beunruhigt wegen der Beschwerden bist, solltest Du mit Deinem Frauenarzt oder Deiner Hebamme über die Schmerzen sprechen.

Kommen weitere Symptome wie Blutungen, starke Krämpfe, Fieber oder anormaler Ausfluss hinzu, solltest Du schnellstmöglich zu Deinem Frauenarzt gehen.

Was ist in der 13. SSW auf dem Ultraschall zu erkennen?

Auf dem Ultraschall können die Knochen der Arme, der Beine, der Wirbelsäule, sowie die Rippen und der Schädelknochen erkannt werden.

Mit einem guten Ultraschallgerät und wenn der Fötus in der richtigen Position liegt, könnte sogar das Geschlecht schon erkannt werden. Diese Bestimmung ist allerdings noch ziemlich ungenau. Deshalb wird in der Regel erst in der 20. SSW nach dem Geschlecht geschaut. Wichtig ist ja auch eigentlich nur, dass es Deinem Baby gut geht.

Wie hoch ist das Risiko einer Fehlgeburt in der 13. SSW?

Die ersten drei Monate und damit die riskante Zeit der Schwangerschaft sind in der 13. SSW vorbei. Das Risiko einer Fehlgeburt bleibt ungefähr bei 0,5 % und bleibt bis zur 24. SSW in diesem Bereich.

Um das Risiko einer Fehlgeburt auch weiterhin gering zu halten, ist es wichtig, dass Du auf Deine Ernährung und einen gesunden Lebensstil achtest.

Außerdem minimiert eine regelmäßige Vorsorge beim Frauenarzt das Risiko einer Fehlgeburt. Viele Fehlgeburten entstehen beispielsweise durch vaginale Infektionen, die bei einer Vorsorge frühzeitig diagnostiziert und behandelt werden können.

Das passiert beim Baby

Dein Baby ist in der 13. SSW ungefähr 6 cm groß und 18 g schwer.

Die Organe und Körperteile Deines Babys sind in der 13. SSW schon vollständig entwickelt. Daher widmet es sich ab der 13. SSW seinem Wachstum und der Reifung seiner Organe, der Muskeln und seines Skeletts.

Bald passen die Proportionen des Körpers und des Kopfes zusammen. Bisher war das Köpfchen immer etwas zu groß für den Körper. Weil sich das Wachstum des Kopfes jetzt aber verlangsamt, passen die Proportionen bald zusammen.

In der 13. SSW kann Dein Baby das erste Mal hören und sogar auf Musik reagieren, weil die Gehörknöchelchen in der 13. SSW verknöchern. Außerdem kann es zwischen Hell und Dunkel unterscheiden. Die Augenlider öffnet es allerdings erst ab der 24. SSW wieder.

Dein Baby bemerkt jetzt, wenn Du oder jemand anderes den Bauch berührt. Auf Stöße reagiert es nun dank des Root-Reflexes, der es nach der Geburt auch nach Deiner Brust suchen lässt.

Der Root-Reflex wird auch als Suchreflex bezeichnet. Er tritt beispielsweise auf, wenn das Baby an der Wange berührt. Das Baby dreht aus Reflex den Kopf in die Richtung der Berührung und erwartet dort die Brust oder die Flasche. Der Reflex dient der Nahrungssuche und der Nahrungsaufnahme, sowie dem Selbstschutz.

Ist es nicht schön zu wissen, dass nicht nur Du und Dein Partner in dem Moment der Berührung des Bauchs eine Verbindung aufbaut, sondern das euer Baby diesen Kontakt auch wahrnimmt?

So entwickelt sich Dein Baby in der 13. SSW

Die Skelett-Knochen des Fötus wandeln sich nun von Knorpel in Knochen. Aber erst im Teenager-Alter werden sie ganz verknöchert sein. Sobald sie vollständig verknöchert sind, ist man ausgewachsen.

Die Schädelknochen haben sich in der 13. SSW schützend um das Gehirn gelegt. Doch auch sie werden erst nach der Geburt richtig verknöchern und auch erst dann zusammenwachsen. Das Gehirn wächst noch weiter und benötigt daher noch viel Platz.

Ohne die Flexibilität und Formbarkeit der Schädelknochen während der Geburt, wäre es auch gar nicht möglich, das Baby auf natürliche Weise zur Welt zu bringen.

Der Kopf ist der größte Teil des Körpers. Damit er durch den schmalen Geburtskanal passt, ist es wichtig, dass die Schädelknochen relativ weich und flexibel sind. Sie schieben sich gegeneinander und in manchen Fällen schieben sich die Knochen des Schädels sogar mehrere Millimeter übereinander.

In der 13. SSW entwickeln sich auch die Stimmbänder des Fötus. Außerdem entwickelt er eine solche Kontrolle über seine Muskeln, dass der Fötus die Stirn runzeln und auch gähnen kann.

Das ist jetzt wichtig

Zusatzuntersuchungen sind noch möglich

Bei der ersten großen Vorsorgeuntersuchung zwischen der 9. SSW und der 12. SSW hat Dein Frauenarzt Dich sicher über die möglichen pränatalen Diagnostiken aufgeklärt. Durch diese können erblich bedingte Krankheiten Deines Babys festgestellt werden.

Manche davon, wie die Nackenfaltenmessung oder die Chorionzottenbiopsie, sind nur noch bis zur 14. SSW durchführbar.

Die Nackenfaltenmessung ist eine nicht-invasive pränatale Diagnostik und hilft, das Risiko bestimmter genetischer Störungen und Krankheiten wie Trisomie (Down-Syndrom) oder eines Herzfehlers abzuschätzen. Sie allein ist wenig aussagekräftig und es lässt nur eine Wahrscheinlichkeit einer Krankheit abschätzen.

Oftmals wird danach eine Fruchtwasseruntersuchung oder eine Chorionzottenbiopsie gemacht.

Die Chorionzottenbiopsie kann Krankheiten feststellen, die auf einer veränderten Chromosomenstruktur basieren, wie Trisomie oder andere erblich bedingte Krankheiten. Dabei wird eine Punktionsnadel durch die Bauchdecke oder ein dünner Katheter durch die Vagina in die Plazenta geschoben, um eine kleine Gewebemenge zu entnehmen und diese zu untersuchen.

Die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) wird wenn überhaupt erst zwischen der 16. Und 20. SSW stattfinden. Auch sie ermöglicht die Feststellung erblich bedingter Krankheiten. Dabei wird mit einer Nadel etwas Fruchtwasser aus der Fruchtblase entfernt und dann untersucht.

Diese beiden pränatalen Diagnostiken gehören zu den invasiven Eingriffen, weil dazu das Eindringen in den Körper nötig ist. Anders als bei der nicht-invasiven Nackenfaltenmessung, die mit dem Ultraschall durchgeführt wird. Sie werden daher normalerweise nur durchgeführt, wenn sich bei der Nackenfaltenmessung Auffälligkeiten ergeben haben.

So kannst Du Deinen Körper in der 13. SSW unterstützen

Essen für Zwei

Der Bedarf an Nährstoffen steigt in der 13. SSW etwas an. Das bedeutet aber nicht, dass Du für Zwei essen musst. Im Durchschnitt benötigt eine Frau rund 1.900 kcal am Tag. Ab der 13. SSW haben Frauen einen durchschnittlichen Kalorienbedarf von 2.200 kcal pro Tag. Bis zum Ende der Schwangerschaft steigt dieser auf 2.500 kcal an.

Das bedeutet, Du musst bei weitem nicht für Zwei essen. Es reicht, wenn Du Deine Ernährung nur ein wenig auf den Energiebedarf, der für die Entwicklung Deines Kindes benötigt wird, umstellst.

Im Prinzip lassen sich die circa 300 kcal, die Du im zweiten Drittel der Schwangerschaft mehr benötigst beispielsweise durch ein Käsebrot oder ein Sandwich decken.

Wichtig ist nach wie vor eine gesunde und ausgewogene Ernährung, um die Entwicklung Deines Babys zu unterstützen.

Nimm Dir Zeit für Dich

Ab der 13. SSW beginnt für viele werdende Mamas die schönste Zeit der Schwangerschaft. Das Risiko einer Fehlgeburt sinkt auf ein Minimum und die Schwangerschaftsbeschwerden lassen nach.

Die nächsten drei Monate können daher super dafür genutzt werden, sich Zeit für sich oder die Partnerschaft zu nehmen und vielleicht einen schönen Urlaub zu machen.

Die Zeit ist genau richtig, um die Seele baumeln zu lassen und die Schwangerschaft so richtig zu genießen.

Außerdem solltest Du Stress auch weiterhin vermeiden und daher genug Zeit am Tag einplanen, um zu entspannen und runterzukommen.

Achte darauf, genug Schlaf zu bekommen und dafür zu sorgen, Stress mit anderen Aktivitäten wie leichtem Sport, Wellness oder einer Auszeit mit einem schönen Buch auszugleichen.

Wichtige Fakten zur 13. SSW: Das solltest Du wissen

Dein Baby ist jetzt circa 18 g schwer und um die 6 cm groß – damit ist es so groß wie ein Pilz.

Das Skelett des Fötus verknöchert. Dadurch kann er auch zum ersten Mal Geräusche wahrnehmen, weil auch das Gehörknöchelchen verknöchert und damit das Hören ermöglicht. Auch zwischen Hell und Dunkel kann er unterscheiden und die Stimmbänder werden ausgebildet.

Außerdem lassen die typischen Beschwerden des ersten Drittels der Schwangerschaft nach und es geht Dir wieder deutlich besser.

Hebammen Tipp

Es geht Dir ab der 13. SSW körperlich immer besser, weil die Beschwerden aus den ersten Schwangerschaftsmonaten abklingen und Dein Körper sich auf die Schwangerschaft eingestellt hat.

Jetzt ist daher die beste Zeit, um einen Urlaub mit Deinen Liebsten zu planen und die schönste Zeit der Schwangerschaft zu genießen.

Du kannst wieder richtig aktiv werden, oder auch einfach die Seele baumeln lassen.

Ganz wie Du magst!

FAQ

Videos zur 13. SSW

Lilie nimmt Dich mit in Ihre 13. SSW und erzählt außerdem davon, was sich bei ihr in den letzten 3 Monaten verändert hat.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top