6.SSW

SSW 6: Entwicklung des Babys
SSW 6: Entwicklung des Babys

Du möchtest wissen, wie weit der Embryo in der 6. SSW entwickelt ist? Das und viel mehr verraten wir Dir in diesem Artikel. Erfahre, welches Hormon jetzt ein Gefühlschaos in Dir auslöst. 

Empfehlenswert

Mit dieser Federwiege schläft Dein Baby innerhalb von Minuten ein. Der Stoff des Wiegensacks ist mit 300g/qm extrem reißfest und formstabil, durch die Stoffstruktur aber trotzdem anschmiegsam.

Das passiert bei Dir

Dein Körper ist voll und ganz auf Deine Schwangerschaft konzentriert. In Deinem Blut und im Urin steigt das Schwangerschaftshormon hCG an.

Für die Lockerung der Muskulatur in Deinem Unterleib ist das Hormon Progesteron zuständig. Das sorgt dafür, dass der Embryo es weich und bequem hat.

Deine Hormone arbeiten auf Hochtouren und werden Deinen Alltag oft in eine Achterbahnfahrt aus Gefühlen verwandeln.

Wichtige Fakten zur 6. SSW: Das solltest Du wissen 

In der 6. SSW hast Du möglicherweise schon erste Anzeichen auf eine Schwangerschaft festgestellt. Jetzt ist es wichtig, dass Du auf eine gesunde Lebensweise achtest. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist wichtig für Dich und Dein Baby. 

Alkohol und Nikotin sind tabu. Diese Schadstoffe können schon jetzt erhebliche Schäden anrichten. Alkoholkonsum in der Schwangerschaft kann bei Deinem Baby das fetale Alkoholsyndrom (FAS) auslösen.

Wir raten Dir, schon jetzt nach einer Hebamme Ausschau zu halten. Hebammenlisten liegen beispielsweise in Arztpraxen aus. Alternativ kannst Du Dich auch im Internet nach einer geringeren Hebamme umsehen.  

Tipp für werdende Väter

Auch wenn für Dich die Zeit nach der Bestätigung der Schwangerschaft sehr aufregend ist: Versuch gegenüber Deiner Frau Ruhe auszustrahlen und sei ihr Fels in der Brandung. Sprich mit ihr über Sorgen und Ängste und löst die Probleme gemeinsam.

Anzeichen für eine Schwangerschaft in der 6. SSW

Dein Körper muss sich erst mal an das neue Leben in Deinem Bauch gewöhnen und reagiert mit Anzeichen und Symptomen auf Deine Schwangerschaft. In den meisten Fällen verspürst Du Übelkeit und Müdigkeit.

Diese Symptome haben auch einen Nutzen: Dein Körper verlangsamt seine Funktionen, um den kleinen Embryo zu schützen. Beschwerden wie Lustlosigkeit, Blähungen, Verstopfungen und andere Symptome sind völlig normal.

Damit Du einen Überblick über die Symptome Deine Schwangerschaft hast, haben wir diese für Dich auf einen Blick zusammengefasst.

Auch interessant:

Periode bleibt aus

Das Ausbleiben der Periode ist für die meisten Frauen ein ziemlich sicheres Anzeichen für eine eventuelle Schwangerschaft. Auch während der Schwangerschaft kann es zu leichten Blutungen kommen. Sogenannte Schmierblutungen. 

Schmierblutungen werden in den meisten Fällen von der Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter ausgelöst. Hierbei handelt es sich allerdings nur um leichte Blutungen.

Achtung: Sollten Schmerzen oder stärkere Blutungen auftreten, solltest Du umgehend Deinen Arzt kontaktieren. 

Deine Brüste verändern sich

Fühlen sich Deine Brüste etwas gespannt an? Sind sie besonders empfindlich bei Berührungen? Sind sie etwas größer geworden oder geschwollen? Verantwortlich dafür sind die Hormone. Durch das Wachsen der Milchdrüsen wachsen auch die Brüste – weshalb Dein BH plötzlich enger als normal sitzt.

Keine Angst, dieses unangenehme Gefühl wird sich wieder legen, sobald sich Dein Körper an die Hormonumstellung gewöhnt hat. Ein Schwangerschafts-BH oder eine Nummer größer helfen, Spannungen zu vermeiden, was gleichzeitig Rückenschmerzen vorbeugen kann.

Müdigkeit 

Du fühlst Dich müde und träge? Während Du schwanger bist, verändert sich Dein Hormonspiegel. Dein Körper erhöht seine Blutmenge, den Blutzuckerwert und der Stoffwechsel passt sich an. 

Dein Körper arbeitet auf Hochtouren und macht regelrechte Überstunden, um die Plazenta zu unterstützen. Die Plazenta ist dafür zuständig, dass Dein Baby lebenswichtige Nährstoffe und Sauerstoff erhält. Gegen Müdigkeit hilft leichte Bewegung wie lange Spaziergänge, Radtouren oder Yoga.

Übelkeit bekämpfen

Übelkeit – das wohl bekannteste Schwangerschaftssymptom. Am häufigsten tritt die Übelkeit am Morgen auf, weshalb meist von Morgenübelkeit gesprochen wird. Leider hält sich dieses Unwohlsein und auch Erbrechen meist bis zum Ende des 1. Trimesters.

Gegen die Symptome können kleine Snacks wie Knäckebrot, Zwieback oder Salzstangen helfen. Generell sollte man lieber viele kleine Mahlzeiten als eine große zu sich nehmen. Säurehaltige Getränke fördern ebenfalls die Übelkeit und sollten ebenfalls vermieden werden.

Viele Frauen stellen auch fest, dass sie einige ihrer geliebten Speisen und Getränke gar nicht mehr leiden können – sie berichten von einem metallischen Geschmack. Das kann von Frau zu Frau variieren. 

Starker Harndrang

Du musst in letzter Zeit häufiger auf Toilette? Ungefähr ab der 6. SSW kann sich ein erhöhter Harndrang bemerkbar machen. Das hängt damit zusammen, dass Deine Gebärmutter größer wird und somit der Druck auf die Blase steigt. 

Außerdem hat das Hormon Progesteron eine entspannende Wirkung auf Deine Blase. Die verstärkte Durchblutung sorgt für höhere Nierenaktivität. Ab dem 2. Trimester werden diese Beschwerden nachlassen, da sich der Uterus Richtung Bauchraum bewegt und somit nicht mehr so stark auf die Blase drückt.

Stimmungsschwankungen

Auch Stimmungsschwankungen können ein Indiz auf eine Schwangerschaft sein. Durch die Umstellung der Hormone in Deinem Körper sind plötzliche Tränenausbrüche oder Stimmungshochs keine Seltenheit.

Heißhunger

Du hast plötzlich Lust auf etwas Salziges, obwohl Du eigentlich nur Schokolade gerne isst? Oder wird Dir bei bestimmten Lebensmitteln plötzlich schlecht? Auch dafür ist die Hormonumstellung während Deiner Schwangerschaft zuständig. Iss das, was Dir schmeckt – achte nur auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

Positiver Schwangerschaftstest 

Natürlich ist das wohl beste Anzeichen einer Schwangerschaft ein positiver Schwangerschaftstest. Im Urin kann ab dem 2. Tag nach dem Ausbleiben der Regel eine Schwangerschaft festgestellt werden. 

Natürlich kann auch ein solcher Test falsch liegen. Ist der hCG-Wert in Deinem Körper zu gering, zeigt der Test „negativ“ an. Um sicher zu gehen, solltest Du die Schwangerschaft von Deinem Frauenarzt bestätigen lassen. 

Unterleibsschmerzen

Bauchschmerzen, Stechen im Unterleib, das sich wie Regelschmerzen anfühlt, sind typische Symptome einer beginnenden Schwangerschaft. Viele Organe werden durch die größer werdende Gebärmutter beeinflusst, was zu Schmerzen in der Magenregion führen kann.

Was in der 6. SSW auf dem Ultraschall zu erkennen ist

Die 6. SSW ist ein aufregender Zeitpunkt für Dich: Ab der 6. SSW kannst Du den Embryo deutlich auf dem Ultraschalbild erkennen.

Der Embryo ist in der 6. SSW als ein etwa 2 bis 4 mm langes, kleines Würmchen zu erkennen. Auf dem Ultraschallbild sind bereits die Arm- und Beinanlagen zu sehen.

Auch der Pulsschlag in den Blutgefäßen der Nabelschnur ist schon erkennbar.

Eileiterschwangerschaft und die Risiken

Nistet sich die befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter, sondern im Eileiter ein, kann das sowohl für das Baby als auch für die Mutter gefährlich werden. Der Eileiter ist für ein heranwachsendes Baby nicht flexibel genug und hat nicht genug Kapazität – weshalb es früher oder später zu Rissen kommen wird, die innere Blutungen auslösen.

Eileiterschwangerschaften sind aber kein Grund zur Sorge: sie können durch eine OP oder durch Medikamente behandelt werden, meist ohne bleibenden Schäden an den Eileitern und Eierstöcken.

Sollte Deine Schwangerschaft also bestätigt sein, solltest Du so früh wie möglich einen Arzt aufsuchen, um eine Eileiter-, Bauchhöhlen oder Eierstockschwangerschaft auszuschließen bzw. frühzeitig zu behandeln. Erkennbar wird eine EUG (Extrauteringavidität) daran, dass keine Fruchthöhle auf dem Ultraschall sichtbar ist.

Wie hoch ist das Risiko einer Fehlgeburt in der 6. SSW?

Die ersten 12 Wochen einer Schwangerschaft gelten als besonders heikel. In dieser Zeit können äußere Einflüsse, z.B zu viel Stress dazu führen, dass eine Fehlgeburt stattfindet. 

In der 6. SSW bis 8. SSW liegt das Risiko für eine Fehlgeburt bei etwa 18 %. Ab der 17. SSW sinkt es deutlich auf 2 bis 3 %. Du siehst, je weiter vorgeschritten eine Schwangerschaft ist, desto geringer ist das Risiko für eine Fehlgeburt. 

Anhand dieser Zahlen möchten wir Dir zum einen die Sorge nehmen, zum anderen möchten wir Dir damit zeigen, dass Du nicht alleine bist. Das Wichtigste ist hierbei: Rede darüber. Nur so kannst Du das Geschehene verarbeiten. 

Neben Deinem Partner, Familie oder Freunde kannst Du Dir bei einer Fehlgeburt auch professionelle Hilfe suchen. 

Anzeichen für eine Fehlgeburt 

Es gibt einige Anzeichen, die daraufhin deuten können, dass etwas nicht stimmt. Damit Du alle alarmierende Anzeichen kennst, haben wir diese für Dich hier zusammengefasst:

  • Blutungen*
  • Starke Schmerzen im Unterbauch
  • Ziehen im Unterbauch
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Fieber und eitriger Ausfluss
  • Austritt von Fruchtwasser 

*Blutungen müssen nicht zwingend auf eine Fehlgeburt hindeuten. Bei der Einnistung kann es leicht zu Blutungen kommen, da hierbei winzige Blutgefäße verletzt werden. Keine Sorgen, das ist völlig normal. 

Starke oder schmerzhafte Blutungen hingegen solltest Du so schnell wie möglich bei Deinem Arzt melden oder in das nächste Krankenhaus fahren. 

Risikofaktoren für eine Fehlgeburt 

Eine Fehlgeburt kann zwar nicht absolut vermieden werden, dennoch gibt es einige Risiken, die Du kennen solltest. Im Folgenden haben wir alle Risikofaktoren aufgelistet, die zu einer Fehlgeburt führen können. 

  • Rauchen und Alkohol
  • Übermäßiger Konsum von Koffein (mehr als 3 Tassen Kaffee pro Tag)
  • Gebärmutterfehlbildungen
  • Eine Autoimmunerkrankung der Mutter
  • Unbehandelte chronische Erkrankungen von Niere oder Schilddrüse
  • Infektionen der Mutter zu Beginn der Schwangerschaft
  • Höheres Alter der Mutter

Das passiert beim Baby

6. SSW: Das Herz des Embryos fängt an zu schlagen

In der 6. SSW ist der Embryo etwa 2 bis 4 mm groß. Bereits zum Ende der 5. SSW hat sich das Neuralrohr gebildet, an dessen Ende schon eine Vorstufe des Gehirns heranwächst. Dieses wird später mal alle Funktionen übernehmen und das Bewusstsein des Babys schaffen. 

Ein Meilenstein: Die Herzkammern des Embryos haben sich entwickelt und das kleine Herz beginnt in der 6. SSW zu schlagen. Es schlägt doppelt so schnell wie Deins. Schon gewusst? Der Rhythmus des Herzens verrät viel über das Wohlbefinden des kleinen Embryos.

Auch die Plazenta ist bereits mit seinem Bauch verbunden. Unter einem Ultraschall ist sogar das Schlagen des kleinen Herzchens zu sehen. Nun wird sich in der 6. SSW der Rückenstrang entwickeln. Aus dieser wird später die Wirbelsäule. 

An einem Ende des Rückenstrangs entstehen die Beinchen, die zu dem Zeitpunkt allerdings noch wie kleine Flügel aussehen. Neben dem Hals und Kopf sind schon die ersten Anzeichen für die Augen, Ohren und das Gehirn zu sehen.

Da sich der Embryo immer von oben nach unten entwickelt, erscheint auch der Kopf des kleinen Wesens zu groß für den Embryo.

Es wirkt zu dem Zeitpunkt sicherlich unglaubwürdig, doch das Baby wird sich im Laufe der Schwangerschaft immer weiter entwickeln und an Gewicht und Größe zunehmen. Meist wird in der 6. SSW noch kein Ultraschallbild gemacht, sondern der Frauenarzt stellt in der Erstuntersuchung fest, ob alles einwandfrei läuft, und tastet Deinen Bauch ab. 

Du bekommst einen Mutterpass, in dem alle wichtigen Daten notiert werden und den Du immer mitführen solltest.

Üblich sind 3 große Hauptuntersuchungen mit Ultraschall:

Der Erste meist zwischen der 9. SSWund 12. SSW, der zweite ab der 19. SSW bis 22. SSW und die letzte große Hauptuntersuchung zwischen der 29. SSW und 32. SSW.

Das ist jetzt wichtig 

So kannst Du Deinen Körper in der 6. SSW unterstützten 

Für die Entwicklung des Embryos in der 6. SSW ist vor allem Folsäure wichtig. Diese ist in Lebensmitteln, wie Karotten, Bohnen, Fisch und Tomaten enthalten.

Allerdings können diese Lebensmittel den Bedarf an Folsäure kaum decken – daher ist die zusätzliche Einnahme von Folsäurepräparaten ratsam. In der Schwangerschaft solltest Du täglich etwa 0,4 mg einnehmen. 

Folsäure sorgt für eine einwandfreie Entwicklung der Nerven des Embryos. Achte auf eine gesunde Lebensweise, in dem Du auf Nikotin, Alkohol und Medikamente verzichtest. Nehmen ausreichend Vitamine zu Dir, um Dein Immunsystem zu stärken. 

Eine Schwangerschaft stellt Deinen Körper vor große Herausforderungen. Umso besser ist es, wenn Du ihn dabei unterstützt. Wie Du das am Besten machst, erklären wir Dir in diesem Abschnitt. 

Die richtige Ernährung 

Achte auf einen regelmäßigen Verzehr von diesen Lebensmitteln:

  • Gemüse
  • Obst
  • Vollkornprodukten
  • Milch 
  • Milchprodukten
  • Fettarmes Fleisch 
  • Fisch

Wichtige Nährstoffe, wie Eiweiß, Proteine, Folsäure und Magnesium unterstützen die Entwicklung Deines Babys. So weißt Du sicher, dass Dein Baby wertvolle Nährstoffe während Deiner Schwangerschaft erhält. 

Sport 

Typische Schwangerschaftsbeschwerden, wie beispielsweise Rückenschmerzen, treten in der 6. SSW noch nicht auf. Jedoch kannst Du sie jetzt schon vorbeugen.

Leichte Sportarten – wie Yoga, Schwimmen oder Radfahren werden von Ärzten und Hebammen empfohlen und sind völlig unbedenklich. 

Achtung: In der ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft ist das Risiko für eine Fehlgeburt relativ hoch. Sprich mit Deinem Arzt darüber, welche Sportarten Du völlig ohne Bedenken ausüben kannst.

Hebammen Tipp

In der 6. SSW rate ich Dir, auf gesunde Ernährung und viel Entspannung zu achten. Versuche, Stress so gut es geht zu vermeiden und freue Dich auf die aufregende Zeit, die vor Dir liegt.
Suche außerdem spätestens jetzt einen Frauenarzt oder eine Hebamme auf, um einen guten Verlauf der Schwangerschaft zu gewährleisten.

FAQ

Was passiert in der 6. SSW?

In der 6. SSW beginnt erstmals das kleine Herz des Embryos zu schlagen. Das Herz schlägt doppelt so schnell wie Deins.

6. SSW: Wie groß ist das Baby?

Der Embryo ist in der 6. SSW etwa 2 bis 4 mm groß. 

6. SSW: Was sieht man beim Ultraschall?

Auf dem Ultraschall in der 6. SSW lassen sich bereits Ansätze von Beinen und Armen erkennen.

Wie bemerkt man eine Fehlgeburt in der 6. SSW?

Eine Fehlgeburt in der 6. SSW kann sich durch diese Anzeichen äußern: Blutungen, starke Schmerzen im Unterbauch, Ziehen im Unterbauch, Schmerzen im unteren Rücken, Fieber und eitriger Ausfluss, Austritt von Fruchtwasser.
Informiere bei diesen Symptomen umgehend Deinen Arzt oder suche das nächste Krankenhaus auf. 

Wie hoch der hCG-Wert in der 6. SSW?

In der 6. SSW liegt der hCG-Wert zwischen 500 und 10.000 U/L (Einheiten pro Liter).
Zum Vergleich: Schwangerschaftstests können eine Schwangerschaft teilweise schon ab 10 U/L erkennen.

Videos zur 6. SSW

Das erlebt Anna in der 6.SSW

Quellen

Lamprecht, M. (2013). Schwangerschaft Wissen kompakt: Was Sie über die Schwangerschaft wissen sollten. Epubli. 2013.
Stiefel, A. (Ed.). (2012). Hebammenkunde: Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf. Georg Thieme Verlag.
Ringler, M. (2001). Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In Patient Frau (S. 141-183). Springer, Wien.
https://www.urbia.de/magazin/schwangerschaft/6-ssw

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Alle Artikel lesenAlle Artikel lesen