39. Schwangerschaftswoche

48 - 53 cm
3.2 - 3.6 kg
Wochen
verbleibend
Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben
SSW 39: Entwicklung des Babys
SSW 39: Entwicklung des Babys

In der 39. SSW kann es jeden Moment soweit sein. Viele werdende Mamis verspüren in dieser Zeit Geburtsängste. Wir erklären Dir, warum Du vor der Geburt keine Angst haben musst. 

 

Das passiert bei Dir

In der 39. SSW fühlen sich die meisten Frauen nicht mehr sehr wohl. Kein Wunder, der Bauchumfang kann nun rund 1 m betragen. Zudem befindet sich Dein Baby weiter unten in Deinem Becken, sodass Stehen und Gehen mühsam werden. 

Typische Beschwerden der 39. SSW wie Unterleibsschmerzen und Co. können manchmal die gute Laune etwas trüben. Nichtsdestotrotz bist Du natürlich voller Vorfreude auf Dein Baby.

Von der 39. SSW bis zur Geburt dauert es noch eine Woche (theoretisch). Praktisch kann Dein Baby jetzt schon auf die Welt kommen – wenn es das möchte. Die meisten Babys halten sich nicht genau an den errechneten Geburtstermin. 

Auch wenn sich in der 39. SSW noch nichts tut, solltest Du geduldig bleiben und Dir keine Sorgen machen. Eine Verzögerung von bis zu 2 Wochen nach dem errechneten Termin ist keine Seltenheit.

Dein Körper wird Dir signalisieren, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Schwangerschaftsbeschwerden in der 39. SSW und was Du dagegen tun kannst

Du bist voller Vorfreude auf Dein Baby – wären da nur nicht diese lästigen Schwangerschaftsbeschwerden. Welche Symptome in der 39. SSW auf Dich zukommen und was Du dagegen tun kannst, erfährst Du in diesem Abschnitt. 

Durchfall

Dein Darm ist durch den Druck, der von Plazenta und von Deinem Baby auf ihn ausgeübt wird, stark beansprucht. Begleitet von Bauchschmerzen kann Durchfall deshalb in der 39. SSW immer wieder auftreten.

Er kann aber auch ein Zeichen dafür sein, dass die Geburt bald einsetzt.

Unser Tipp: Iss leicht verdauliche Lebensmittel wie Nudelsuppe, Toast oder Zwieback. Vermeiden Eier, Fleisch, Butter, fettreiche Nahrungsmittel und blähendes Gemüse (Kohlgemüse, Hülsenfrüchte).

Karotten, Äpfel und zerdrückte Bananen haben eine stopfende Wirkung und sind daher super hilfreich gegen Durchfall. 

Übelkeit

Auch in der 39. SSW ist es nicht unüblich, an Übelkeit zu leiden. Ein kleiner Snack vor dem Schlafgehen und am Morgen kann bereits Abhilfe schaffen.

Wichtig: Viel trinken und dem Körper genügen Ruhe gönnen. 

Ausfluss

Öffnet sich der Muttermund und der Schleimpfropf, der ihn bisher verschlossen hat, tritt aus, kann es zu stärkerem Ausfluss kommen.

Dieser Ausfluss kann auch Spuren von Blut aufweisen. Keine Panik – solch ein Ausfluss in der 39. SSW kann ein Anzeichen auf die bevorstehende Geburt sein.

Darum musst Du keine Angst vor der Geburt haben 

Deine erste Geburt steht unmittelbar bevor und bei dem Gedanken wird Dir etwas mulmig und Du bekommst Angst? Keine Sorge, das ist völlig normal. Eine Geburt erlebt man schließlich nicht jeden Tag. 

Rund 13 % der nicht schwangeren Frauen geben an, aus Angst vor der Geburt kein Kind bekommen zu wollen. Tokophobie – so wird die Angst vor der Geburt wissenschaftlich bezeichnet.

Doch was genau steckt hinter dieser Angst? Aus welchen Gründen setzt sie sich zusammen?

fitBABYfit easy – gesund abnehmen nach der Schwangerschaft

In den meisten Fällen liegt die Angst der Frauen darin, dass während der Geburt Komplikationen auftreten können, die in erster Linie dem Baby schaden.

Aber auch vor eigenen „Verletzungen“ bei der Geburt haben viele Frauen Angst. Ist diese Angst tatsächlich berechtigt? 

Beim ersten Kind ist alles neu – der wachsende Bauch, Schwangerschaftsbeschwerden, die ersten Tritte des Babys und die Geburt. Unsicherheit oder Angst vor Geburt ist sehr verständlich. 

Verwandte, Freundinnen sowie Frauenarzt und Hebamme können Dir zwar viele Fragen beantworten, aber nicht immer Ängste und Sorgen restlos nehmen.

Wie schmerzhaft eine Geburt ist, lässt sich leider nicht vorhersagen. Allerdings gibt es verschiedene Methoden der Angst- und Schmerzlinderung. 

Muskelentspannung

Eine einfache Technik ist die bewusste Muskelentspannung in jeder Wehenpause. Muskelverkrampfungen rauben Dir Energie und verursachen Schmerzen.

Entspannungstechniken und „bewusstes“ Atmen lernst Du im Geburtsvorbereitungskurs.

Akupunktur

Angst vor Geburt lässt sich oft auch mit Akupunktur lindern. Hierbei werden feine Nadeln an bestimmten Hautstellen gesetzt.

So soll der Kreislauf aus Angst, Verspannung und Schmerzen unterbrochen werden.

TENS

Das TENS-Gerät (transkutane elektrische Nervenstimulation) arbeitet mit kleinen elektrischen Impulsen, die auf Deine Rückenmuskulatur wirken.

Damit sollen die Schmerzsignale aus Gebärmutter und Beckenbereich verringert werden.

PDA zur Schmerzerleichterung

Die Periduralanästhesie (PDA) ist die wohl wirkungsvollste und am häufigsten angewendete Methode zur Schmerzausschaltung bei der Geburt zur Verfügung.

Dabei führt der Anästhesist unter örtlicher Betäubung einen dünnen Katheter in Deinen Wirbelkanal der Lendenwirbelsäule ein. 

Über diesen Katheter wird Dir ein Betäubungsmittel eingespritzt. Auch der Zeitpunkt, zu dem eine PDA gesetzt werden kann, ist unterschiedlich.

Selbst bei schon fortgeschrittener Geburt ist eine PDA noch möglich.

Psychologische Hilfe bei Angst vor Geburt

Dein Frauenarzt oder Hebamme kann Dir Deine Sorgen bis zu einem bestimmten Grad nehmen. Wenn die Angst vor der Geburt weiter besteht, und der Verdacht auf eine Angststörung besteht, kann ein Gespräch mit einem Psychologen sinnvoll sein.

Das passiert beim Baby

In der 39. SSW ist Dein Baby 48 bis 53 cm groß und wiegt etwa 3.2 bis 3.6 kg. Damit ist es etwa so groß wie eine kleine Wassermelone.

So entwickelt sich Dein Baby in der 39. SSW

Dein Baby hat in der 39. SSW kaum noch Platz in Deinem Bauch, um sich zu bewegen. Daher kann es sein, dass Du weniger Tritte spürst. Das ist aber völlig normal, kein Grund zur Sorge. 

Die schützende Käseschmiere auf der Haut des Babys wird immer weniger. Auch die Lanugo-Behaarung nimmt immer weiter ab.

Dein Baby fühlt sich noch immer wohl in Deinem Bauch und nutzt die Möglichkeit, sich eingehüllt in das Fruchtwasser auf die Geburt vorzubereiten. 

Für die ersten Tage nach der Geburt legt es noch mehr Fettreserven an. In der 38. SSW wurde bereits die Lungenreife abgeschlossen.

Das bedeutet, dass Dein Baby in der Lage ist, eigenständig zu atmen. Nach der Geburt wirkt die Atmung des Babys noch ein wenig hektisch und aufgeregt. Das pendelt sich nach einigen Stunden ein.

In der 39. SSW ist fast gar keine Lanugo-Behaarung mehr zu sehen. Dafür hat Dein Baby möglicherweise schon einen zarten Haarflaum auf dem Kopf bekommen.

Aber auch hier gibt es Unterschiede bei den Babys. Viele werden mit gar keinen oder sehr wenigen Haaren geboren.

In der 39. SSW ändert sich die Farbe des Fruchtwassers. Bisher war es eher klar, inzwischen wirkt es fast weißlich. Aber warum?

Das hängt damit zusammen, dass die abgestoßene Käseschmiere vom Körper Deines Babys in das Fruchtwasser abgegeben wird. 

Schon gewusst? Nicht nur Dein Körper, auc Dein Baby bereitet sich auf die Geburt vor. Hierbei werden Hormone ausgeschüttet, die Dein Baby während der Geburt unter Stress setzen. 

Die dabei entstehenden Hormone unterstützen den Kleinen dabei, dass nach der Geburt alle Körperfunktionen in Schwung gebracht werden.

Das Schwangerschaft & Geburt-Kongress-Paket

Das ist jetzt wichtig 

In der 39. SSW kann es jeden Moment soweit sein. Umso besser ist es, jetzt schon erste Vorbereitungen zu treffen. 

39. SSW: So kannst Du Dich auf die Geburt vorbereiten  

Die Wahl des Geburtsortes

Suche Dir mit Deinem Partner einen Ort aus, an Dein Dein Baby zur Welt kommen soll. Wichtig ist, dass Du Dich dort wohl fühlst.

Der Geburtsort kann eine Klinik, ein Geburtshaus oder sogar Dein eigenes Zuhause sein. 

Du bist Dir noch nich sicher? Kein Problem. Schaue Dir einfach eine Klinik und ein Geburtshaus an und lasse dann Dein Bauchgefühl entscheiden.

Dein Bauchgefühl und Dein Wohlbefinden sind ein wichtiger Aspekt für die Geburt.

Der Geburtsplan

Ein Geburtsplan erstellst Du in der Regel mit Deiner Hebamme. Dieser kann Dir im Voraus helfen, Deine Wünsche festzuhalten.

Außerdem kannst Du Dich so detailliert mit den Phasen und medizinischen Maßnahmen während der Zeit im Geburtsraum zu beschäftigen.

Yoga als Geburtsvorbereitung

Mit Prenatalyoga lernst Du Deine Atemtechnik auf die Wehen vorzubereiten. Eine intensive Vorbereitung auf die Geburt kann Dir helfen, Dich sicherer zu fühlen.

Kliniktasche ca. 4 Wochen vor Deinem Entbindungstermin packen 

Die Geburt geht manchmal schneller los, als Du vielleicht erwartest. Zusätzlich möchtest Du sicher gehen, dass Du auch wirklich alle wichtigen Unterlagen, wie den Mutterpass bei Dir hast. 

In all der Aufregung oder bei einem nächtlichen Aufbruch kann ansonsten schonmal was in Vergessenheit geraten.

Damit Du entspannt auf die Geburt blicken kannst, solltest Du Deine Kliniktasche rechtzeitig packen.

Informiere Dich über behördlichen Anträge

Damit Du Dich nach der Geburt im Wochenbett wirklich entspannen kannst, solltest Du diese Anträge rechtzeitig vorbereiten:

Wichtige Fakten zur 39. SSW: Das solltest Du wissen 

Endspurt! In der 39. SSW kann es im Prinzip jeden Moment soweit sein. Allerdings entscheidet Dein Baby, wann es auf die Welt kommen möchte. Falls Du also bisher noch keine Wehen verspürt hast, ist das kein Grund zur Sorge.

Jetzt ist die perfekte Zeit, sich um Anträge wie Kindergeld und Co. zu kümmern. Außerdem sollte Deine Kliniktasche schon fertig gepackt sein und an einem griffbereiten Ort stehen.

Hebammen Tipp

In der 39. SSW kann es passieren, dass Du plötzlich einen Energieschub verspürst. Du hast den Drang, die Wohnung zu putzen, aufzuräumen oder Schränke auszumisten? Dieses Phänomen nennt man Nestbautrieb.

Es beschreibt, dass die werdende Mami alles versucht, um es ihrem Sprössling so schön wie möglich zu machen. Nichtsdestotrotz solltest Du Dich nicht zu sehr übernehmen. Schone Dich lieber weiterhin etwas.

FAQ

Videos zur 39. SSW

Was ist eigentlich eine Sturzgeburt und wie fühlen sich Wehen an? Laila und Tapia verraten es Dir


Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top