Tipps und Tricks – Was tun, wenn das Baby fremdelt?

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Wieso Ihr Baby fremdelt

Nur wenige Wochen nach der Geburt beginnen Babys zu lächeln. Alle, die sich ihnen freundlich nähern, ernten in der Regel auch ein Lachen. Doch das ändert sich nach einiger Zeit. Das Kleine beginnt im Alter von ungefähr sieben oder acht Monaten die Gesichter, die sich ihm nähern, zu vergleichen. Und es stellt plötzlich empört fest, dass Gesichtszüge, Stimme und Geruch nicht mit seiner wichtigsten Bezugsperson übereinstimmen. Und husch, geht das Heulen los. Denn die Feststellung, dass man das Gegenüber ja gar nicht kennt, macht den Kleinen Angst. Vor solchen „Ausbrüchen“ sind nicht einmal nächste Angehörige sicher. Denn in der Regel verbindet das Baby alles Angenehme wie Wärme, das Fläschchen, Sicherheit und Geborgenheit mit seiner Hauptbezugsperson. Wir verraten Ihnen, was Sie tun können, wenn Ihr Baby fremdelt.

In dieser Zeit kann auch manch eine Pezugsperson stolz feststellen, dass sich das Lachen des Babys ihr gegenüber verändert: Es ist nicht mehr das herzige, allumfassende Lächeln, nein, das Baby gibt durch seinen Ausdruck zu verstehen: „Mami Papi, ich meine dich, dich ganz persönlich!“

Fremdeln – ein natürlicher Vorgang

Es gibt Kinder, die bereits sehr früh zu fremdeln beginnen, andere etwas später. Das ist von Kind zu Kind verschieden. Aber praktisch jedes Baby fremdelt. Das gehört zu ihrer Entwicklung und ist ein ganz natürlicher Vorgang. Sie heulen auch nicht drauf los, weil sie die Nerven der Eltern testen wollen, ihre Angst und die Reaktionen darauf sind echt. Darum ist es wichtig, dass Bezugspersonen ihre Kinder in dieser Phase besonders gut verstehen, dass sie ihren Babys gerade dann viel Schutz und Geborgenheit bieten – und dass sie ihre Kinder auf keinen Fall zwingen, sich von „Fremden“ halten zu lassen. Auch sollte das Fremdeln nicht mit Zurechtweisungen quittiert werden. Am besten ist es, wenn Bezugspersonen ihre fremdelnden Babys zu sich nehmen, ihnen das Gefühl von Schutz vermitteln und ihnen so auch die Möglichkeit geben, sich langsam mit dem Unbekannten anzufreunden.

Babys brauchen Zeit, um von sich aus Kontakt mit Fremden aufzunehmen. Diesen Vorgang erkennt man darin, dass Kinder gerne von Mama’s, Papa’s Arm aus Blickkontakt zu Drittpersonen herstellen – und sofort wieder wegsehen, wenn der andere reagiert.

Sicher ist es manchmal anstrengend, wenn das Kind einem die ganze Zeit am „Schürzenzipfel“ hängt. Aber wer begreift, dass sich das Kleine so die Bestätigung für uneingeschränkte Liebe und Geborgenheit, für Verlässlichkeit und Zuneigung holt, wird dieses Fremdeln gerne in Kauf nehmen.

Da sich mit dem Fremdeln auch die Neugier auf Neues stetig weiterentwickelt, verlieren die Kleinen ihre Ängste in der Regel mit ungefähr 15 Monaten.

Es gibt einige kleine Tricks, wie Babys das Fremdeln erleichtert werden kann:

  • Die Eltern sollen die Beschützerrolle, welche das Kind ihr zuweist, akzeptieren
  • Die Eltern sollen reagieren, trösten, wenn das Kind erste Berührungsängste zeigt
  • Die Eltern sollen zusammen mit dem Kind einen Schritt zurück gehen, wenn Angst vor Fremden aufkommt

Schon früh lässt sich mit kleinen „Versteckspielen“ üben, wie es ist, wenn Mama, Papa kurz weg ist (Gugus-Dada) – und wie verlässlich es ist, dass sie auch wieder zurückkommt. Aber wichtig auch hier: Das Kind darf über keine „Grenze“ hinaus gezwungen werden!

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top