Wie sich Deine Stimmung auf die Deines Babys auswirkt

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Kindern sagt man nach, sie haben „feine Antennen“ für die Stimmung, die gerade in ihrer Umgebung herrscht. Und tatsächlich – so manches Mal scheint es, als könnten sie Gedanken lesen oder spüren, wie sich Mama oder Papa gerade fühlen, ob sie schlecht gelaunt, fröhlich oder traurig sind.

Wie sich Stimmungen übertragen

Babys und Kinder, sogar Ungeborene spüren ganz genau, wie es den Menschen in Ihrer Umgebung geht. Woher kommt das? Italienische Forscher entdeckten Ende der 1990er Jahre die Spiegelneuronen. Es handelt sich um Nervenzellen in unserem Körper, die uns zu mitfühlenden Wesen machen. 

Babys beobachten besonders genau ihre Umwelt und die Mimik und Gestik von anderen Menschen, denn so lernen sie.  Sind die Eltern schlecht gelaunt, so übertragen sich durch die Spiegelneuronen die gleichen Gefühle auch auf das Baby. Dies trifft vor allem auf Bezugspersonen, wie die Eltern oder Geschwister, zu. 

Das Ungeborene fühlt Deine Stimmung

Aber nicht erst nachdem sie das Licht der Welt erblickt haben, spüren Kinder, wie es um sie herum bestellt ist. Bereits weit vor der Geburt erkennen Babys Stimmen und Stimmungen. Etwa ab dem sechsten Monat beginnt das Ungeborene, Stimmen im Mutterleib wahrzunehmen und zu unterscheiden. Es reagiert mit Tritten oder heftigen Bewegungen auf laute, aufgeregte, bekannte, männliche oder weibliche Stimmen.

Lärm und Hektik mag das Baby gar nicht – denn dann wird der Bauch der Mutter hart, eng und es wird ungemütlich. Umso schneller entspannt sich der Winzling in Mamas Bauch wieder durch sanftes, beruhigendes Zureden der Mutter. Es spürt also tatsächlich, ob sich Mami freut, gestresst, traurig oder beunruhigt ist. Mamis Gefühle werden schließlich durch Hormone ausgelöst

Diese Hormone gelangen durch das Blut in die Plazenta und so unweigerlich auch zum Ungeborenen. Erschreckt die Mutter zum Beispiel, so wird Adrenalin ausgestoßen, der mütterliche Herzschlag wird schneller. Das Adrenalin gelangt auch in das Blut des Babys und löst wie bei seiner Mutter Herzklopfen und Erregung aus.  Wie Mama hat aber auch das Baby Stimmungen. Es gibt Tage, an denen fühlt sich das Ungeborene rundum wohl und kann sich gar nicht genug in Mamas Bauch austoben. An anderen Tagen wiederum ist es ganz ruhig und lässt sich gemütlich und sanft schaukeln…

Mit etwa fünf bis sechs Monaten…

…nehmen Babys bewusst wahr, was um sie herum passiert. Die Kleinen verstehen zwar noch nicht, was Mama oder Papa mit Worten sagen, was sie allerdings meinen, erkennen und verstehen Babys in diesem Alter schon sehr genau. Deutliche Ratlosigkeit oder eine bekümmerte Miene können Eltern in den Gesichtern ihrer kleinen Lieblinge erkennen, wenn Mama oder Papa traurig sind oder gar ärgerlich schimpfen.

Auch Kinder spüren die Stimmung Ihrer Eltern

Häufig schlagen sich die Stimmungen der Eltern auch auf das Verhalten der Kinder nieder. Sind die Bezugspersonen gestresst und angespannt, ist auch bei den Kindern zu erkennen, dass sie unruhiger, quengeliger und reizbarer werden.  Sogar dann, wenn Eltern es verstehen, ihre derzeitige Gefühlssituation vor den Kindern zu verbergen. Umgekehrt überträgt sich das ebenfalls auf den Nachwuchs: Wenn Mama sich wohl fühlt, macht sie einen entspannten und ausgeglichenen Eindruck. Langfristig schlechte Stimmung kann auch Auswirkungen auf die Leistungen in der Schule haben oder auf das Sozialverhalten Deines Kindes. 

Deshalb solltest Du auf Deine Stimmung achten

Viele Eltern wundern sich, warum Ihr Baby unruhig oder ihr Kind scheinbar grundlos aufgedreht ist. Oft hilft es schon, sich selber einmal zu reflektieren und sich zu fragen: Bin ich gerade gestresst? Bin ich wütend auf meinen Partner oder mache ich mir gerade Sorgen um etwas? Unsere Kinder halten uns einen Spiegel vor.

Natürlich kann man nicht immer entspannt und zufrieden sein. Unsere Kinder helfen uns aber dabei, besser auf unsere Emotionen zu achten und gegebenenfalls zu hinterfragen, wie man die Situation entspannter angehen könnte.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top