10 Tipps, wie Sie ihr Kind beim Sprechen lernen unterstützen

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Auch bei der Sprachentwicklung gilt: Übung macht den Meister. Kinder entwickeln sich sehr unterschiedlich, wie Sie sicher schon bemerkt haben. Unterschiede in der Entwicklung sind also vollkommen normal. Jedoch gibt es ein paar Dinge, die Eltern tun können, um den Redeeifer ihres Kindes zu fördern.

1. Viel sprechen:

Schon vor seinen ersten Wörtern, lernt ein Baby unsere Sprache. Es hört uns zu, wenn wir sprechen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie viel mit ihrem Baby sprechen. Die Ansprache ist eine Form der Zuwendung und sorgt dafür, dass Ihr Kind ein Gefühl für Ihre Muttersprache bekommt.

2. Das eigene Handeln sprachlich begleiten:

Alle ihre Tätigkeiten, wie z.B. wickeln, können Sie mit Worten begleiten. Auch, wenn Ihnen die Monologe am Anfang merkwürdig erscheinen, wird es schon bald einen Zusammenhang zwischen Ihrem Handeln und Ihren Worten herstellen.
Darauf wird ihr Baby reagieren. Mit einem Lächeln, später mit einem Lachen und irgendwann folgen einfache Silben. Natürlich versteht ihr Baby Ihre Worte noch nicht, aber es fördert den Lernprozess.

3. Babysprache nur in Maßen:

Obwohl es zunächst Spaß macht, sollten Sie nach und nach immer normaler mit Ihrem Kind reden. Dies ist hilfreich für Ihr Kind, um einen größeren, grammatikalisch richtigen Wortschatz zu entwickeln. Wenn Sie Personen und Gegenstände gleich richtig benennen, muss Ihr Kind nicht umlernen, dass ein Hund ein Hund und gar kein „Wau Wau“ ist.

4. Nachahmung:

Sobald ein Baby Laute von sich gibt, ist es auch ein ernst zu nehmender Gesprächspartner. Es freut sich, wenn Sie seine Geräusche nachahmen, oder andersherum.

5. Zuhören:

Man redet bekanntlich lieber, wenn man das Gefühl hat, dass jemand interessiert zuhört. Zuhören heißt, sich Zeit zu nehmen, dem Kind auf Augenhöhe zu begegnen. Passt es einmal nicht, sollte man dies kurz erklären: Ich erledige jetzt noch kurz meine Sachen und dann erzählst du mir deine Geschichte nochmal ausführlich.

6. Vorlesen:

Lesen Sie viel vor, um den Wortschatz ihres Kindes spielerisch zu erweitern. Man kann die Bilder betrachten und zusammen benennen. Je kleiner das Kind, desto simpler sollten die Abbildungen sein: Ein Ball, ein Auto, ein Teddy.
Fernsehen schauen unterstützt die Sprachentwicklung kaum.

7. Bilderbücher:

Schon für ganz kleine Babys, gibt es Bilderbücher zum anschauen. Sie können Ihrem Kind dann erzählen, was es dort alles zu sehen gibt. Ihr Kind lernt so recht schnell sprechen und wird später automatisch zu Büchern greifen.

8. Singen:

Sprache ist auch Melodie und Rhythmus. Spielerisch lernt Ihr Kind neue Worte kennen. Das Singen vermittelt Ihrem Kind eine Vorstellung von dem Sprachrythmus ihrer Muttersprache und den Spaß daran.

9. Korrigieren durch Wiederholung:

Wenn Ihr Kind etwas falsch ausdrückt, verdient dies trotzdem Anerkennung. Statt Ihr Kind zu verbessern, wiederholen Sie den Satz lieber noch einmal richtig. So lernt Ihr Kind nebenbei die richtige Aussprache und fühlt sich nicht ständig belehrt.

10. Gemeinsam Spielen:

Kinder entdecken die Welt spielerisch und auch die Sprache. Durch Rollenspiele, die Alltagsstiuationen nachstellen, bauen Kinder Ihren Wortschatz aus. Je mehr Gelegenheit Ihr Kind hat, sich sprachlich zu äußern, desto sicherer wird es auch.

Hilfe von außen: Logopäde

Kinder, welche mit 2. Jahren noch nicht über einen Wortschatz von etwa 50 Wörtern verfügen, werden „Latetalker“ genannt. Liegt eine Sprechstörung vor, erfolgt durch den Kinderarzt eine Überweisung zum Logopäden. Eine frühe Sprachtherapie kann Ihrem Kind den Weg zurück in den gesunden Spracherwerb ermöglichen.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top