Dehnungsstreifen vorbeugen – das sollten werdende Mütter wissen

 

In der Schwangerschaft wird Deine Haut sehr stark beansprucht. Durch das Wachstum des Bauches dehnt sich auch die Haut und es kann zu Dehnungsstreifen kommen. Bei der einen Frau ist die Schwangerschaft recht bald zu erkennen, bei der anderen erst sehr spät. Wie sich der Bauch entwickelt und wie er wächst, kann daher nicht für jede Frau individuell gesagt werden.

Fängt der Körper aber an, sich zu verändern, wächst der Bauch und nimmt die Frau einige Kilos zu, können sich schnell Dehnungsstreifen bemerkbar machen. Vorbeugen kannst Du Dehnungsstreifen durch eine intensive Hautpflege in der Schwangerschaft.

Das wichtigste ist es, die Feuchtigkeit der Haut mit verschiedenen Cremen, Ölen und Lotionen zu erhalten. Weitere Tipps, wie Du Dehnungsstreifen gering halten kannst, findest Du in diesem Artikel.

Dehnungsstreifen nicht nur am Bauch

Während der Schwangerschaft wächst nicht nur Dein Bauch, sondern auch Deine Brüste. Schon früh macht sich ein Ziehen und Spannen bemerkbar und bei einigen Frauen produzieren die Brüste schon sehr früh Vormilch. Die Brüste wachsen ebenfalls und die Haut spannt. Doch nicht nur die Brüste und der Bauch sind betroffen, sondern auch Po, Beine und andere Bereiche des Körpers.

Auch interessant:
Schilddrüsenüberfunktion: Ursachen, Symptome und Behandlung

Dehnungsstreifen können überall entstehen. Daher ist es sehr wichtig, dass Du Dich bei Deiner Hautpflege nicht nur auf den Bauch, sondern auf Deinen ganzen Körper konzentrierst. Mit reichhaltigen Cremes, Lotionen und Ölen hilfst Du Deiner Haut beim Wachsen.

Unterstützend wird auch Feuchtigkeit zugeführt, die das Dehnen einfacher macht. Gut gepflegte Haut entwickelt sich zudem auch nach der Schwangerschaft besser zurück. Denke aber daran, dass Du Dehnungsstreifen nicht vollständig verhindern kannst. Du kannst diese aber durch eine intensive Pflege gering halten. Dehnungsstreifen verschwinden nach der Schwangerschaft nicht. Sie werden nach einiger Zeit heller und silbrig.

Dehnungsstreifen vorbeugen mit einer guten Pflege von Innen und Außen

Es gibt kein Wundermittel gegen Dehnungsstreifen, da diese durch die schnelle Gewichtszunahme und die dadurch bedingte Hautdehnung in der Schwangerschaft entstehen. Frauen, die auch vor der Schwangerschaft schon Dehnungsstreifen hatten, werden meist in der Schwangerschaft auch damit zu kämpfen haben.

Auch interessant:
Symphyse – Daher kommen die Schmerzen im Becken während der Schwangerschaft

Vorbeugen kannst Du Dehnungsstreifen auch, in dem Deine Gewichtszunahme gering hältst. Das heißt nicht, dass Du hungern sollst oder gar nichts zunehmen darfst. Du solltest gesund und nahrhaft essen und zu viel fettiges Essen vermeiden. Das tut Deinem Körper und auch Deinem Baby gut. So kontrollierst Du auch Deine Gewichtszunahme.

Natürlich hilft auch Bewegung, viel Trinken und selbstverständlich darf die wichtige Hautpflege nicht ausbleiben. Mach aus Deiner Hautpflege ein tägliches Ritual, sobald Du sicher bist, dass Du schwanger bist.

Tipps für eine gute Hautpflege in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft ist es sehr wichtig, Deine Haut richtig zu pflegen. Mit einer guten Feuchtigkeitsversorgung schützt Du Deine Haut von Dehnungsstreifen. Die folgenden Schritte solltest Du in Dein tägliches Ritual einbauen.

  • Creme Dich zum Beispiel sofort nach dem Duschen ausgiebig ein und verwende auch eine Zupf- oder Massagebürste, um das Pflegemittel besser in die Haut zu massieren.
  • Durch eine sanfte Massage förderst Du die Durchblutung Deiner Haut und somit wird diese auch straffer und kann sich leichter dehnen.
  • In Apotheken oder Drogerien erhältst Du gute und auch günstige Pflegeprodukte, die auf die Hautbedürfnisse in der Schwangerschaft zugeschnitten sind. Diese müssen nicht teuer sein, sondern Deiner Haut, das geben, was sie benötigt.
  • Gut geeignet sind nicht nur Cremes, sondern auch Lotionen oder auch Öle. Doch Vorsicht! Verwende natürliche und milde Öle und verzichte auf ätherische Öle. Denn manche können sogar vorzeitige Wehen oder andere Komplikationen auslösen.

Das wichtigste zusammengefasst

Schwangerschaftsstreifen sind ein häufiges und unvermeidbares Ergebnis der Schwangerschaft. Obwohl sie nicht schädlich sind, können sie für viele Frauen eine Quelle von Unbehagen sein. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Schwangerschaftsstreifen behandelt werden können.

Auch interessant:
Stress in der Schwangerschaft – so sehr leidet auch das ungeborene Baby darunter

Einige Optionen sind Cremen oder Laser-Behandlungen. Es ist wichtig, dass Frauen, die Schwangerschaftsstreifen haben, sich mit ihrem Arzt in Verbindung setzen, um die beste Behandlung für sie zu finden. Es gibt auch viele Dinge, die Frauen während der Schwangerschaft tun können, um zu verhindern, dass Schwangerschaftsstreifen entstehen. Dazu gehören ausreichende, feuchtigkeitsspendende Pflege der Haut und Massagen.

FAQs zum Thema „Schwangerschaftsstreifen“

Wie kann ich Dehnungsstreifen vorbeugen?

Dehnungsstreifen kannst Du vorbeugen, indem Du Deinen Körper richtig pflegst – sowohl von innen als auch von außen. Eine ausgeglichene Ernährung, sehr viel Flüssigkeit und die richtige feuchtigkeitsspendende Hautpflege sind entscheidende Faktoren.

Wann kommen die meisten Dehnungsstreifen?

Jede Schwangerschaft ist spezifisch und hat einen eigenen Entwicklungszeitraum. In den meisten Fällen sind Dehnungsstreifen erst in dem letzten Schwangerschaftsdrittel zu sehen.

Auch interessant:
Haarausfall in der Schwangerschaft: Was tun?
Werde ich Dehnungsstreifen wieder los?

Neue Dehnungsstreifen sind rötlich und können leichter, mit der richtigen Hautpflege, geheilt werden. Jedoch kannst Du in der Regel Dehnungsstreifen nicht komplett loswerden. Sie verblassen mit der Zeit und mit einer guten Hautpflege kannst Du dafür sorgen, dass die kaum bemerkbar sind.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Schreibe einen Kommentar