×
Baby

6 Tipps, mit denen Sie Ihr Kind beim Laufen lernen unterstützen

Die meisten Kinder lernen im ersten Lebensjahr, wie man läuft. Aber auch das Laufen lernen will gelernt sein. Bevor Ihr […]

6 Tipps, mit denen Sie Ihr Kind beim Laufen lernen unterstützen

6 Tipps, mit denen Sie Ihr Kind beim Laufen lernen unterstützen

Die meisten Kinder lernen im ersten Lebensjahr, wie man läuft. Aber auch das Laufen lernen will gelernt sein. Bevor Ihr Kind die ersten freien Schritte wagt, muss viel geübt werden.

Sie können nur unterstützen, nicht beschleunigen

Die motorische Entwicklung Ihres Kindes, kann nicht beschleunigt werden. Bevor Ihr Kind Laufen lernen kann, müssen erst die Verbindungen zwischen dem Gehirn und den Nervenenden in Beinen und Füßen reifen. Die Muskeln müssen kräftig genug sein.
Sie können daher den Prozess nicht beschleunigen, indem Sie Ihr Kind immer wieder auf seine Füße stellen. Dies würde es nur überfordern.

Wie Sie Ihr Kind beim Laufen lernen unterstützen können

1. Bewegungsfreiheit

Damit Ihr Kind optimale Bedingungen hat, seine Lauffähigkeiten zu entwickeln, sollten Sie Platz schaffen. Räumen Sie Stolperfallen, wie z.B. Kabel aus dem Weg und legen Sie es auf eine Krabbeldecke, anstatt in die Babywippe.
Auf der Decke kann es sich nach Herzenslust ausleben.

2. Motivation

Beim Laufen Lernen ist Motivation besonders wichtig. Zeigen Sie Ihrem Baby Anerkennung, für jeden Fortschritt, den es macht. Beruhigen Sie es im Gegenzug, falls es mal nicht klappt.
Ihr Lob spornt Ihr Kind an, es immer weiter zu probieren. Damit es seine neuen Fähigkeiten in seinem eigenen Tempo entwickeln kann, greifen Sie nur ein, wenn es fällt, oder dabei ist, sich zu stoßen.

3. Barfuß

Ihr Kind kann so sehr gut laufen lernen. Es bekommt ein Gefühl für den Boden und seinen Fuß. Falls es zu kalt ist, können Sie auf Anti-Rutsch-Socken zurückgreifen.
Schuhe sollte Ihr Kind erst tragen, wenn es auch laufen kann und wenn sie rausgehen wollen.

4. Überfordern Sie Ihr Kind nicht

Muten Sie Ihrem Kind keine Strecken zu, die es noch nicht bewältigen kann.

5. Verzichten Sie auf Lauflernhilfen

Es klingt so verlockend, aber die Haltung dieser Systeme hemmt die Entwicklung der Muskulatur. Außerdem haben die Gehfrei – Systeme hohe Unfallrisiken.

6. Stürze gehören dazu

Entmutigen Sie Ihr Kind nicht, indem Sie sagen, dass etwas zu gefährlich wäre. Geben Sie ihm lieber Ihre Hand und ermutigen Sie es, es nochmal zu versuchen.

Auch, wenn Ihr Kind vielleicht länger braucht, um laufen zu lernen, ist das kein Drama. Jedes Kind ist anders. Den Drang zum Laufen lernen, entwickelt Ihr Baby von ganz alleine. Sie brauchen also gar nicht viel machen.

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!