Die perfekte Schlaf-Atmosphäre für Kleinkinder schaffen

Babys und kleine Kinder haben einen enormen Schlafbedarf. Liegt der Schlafumfang bei Neugeborenen bei bis zu 16 Stunden, verschlafen Kleinkinder etwa 11 bis 14 Stunden des Tages. Umso wichtiger ist es, dass das Kinderzimmer bei der Planung und Einrichtung nicht nur für die nächtliche Bettruhe, sondern auch am Tag für den Mittagsschlaf bestens gerüstet ist. Die wichtigsten Tipps – von der praktischen Fenster-Verdunkelung bis hin zum Schlummerlicht.

Tipps für die Farbgestaltung des Kinderzimmers

Kunterbunte Farben oder gewagtere Farbkombinationen mögen zwar auf den ersten Blick kindgerecht erscheinen, für eine erholsame Schlafumgebung von kleineren Kindern sind sie nicht geeignet.

Ob Wandfarbe, Mobiliar, Bettwäsche oder Fensterdekoration: Modische und zugleich sanfte Farben leiten perfekt in den Schlaf über. Besonders gut eignen sich Farben wie Apricot, zartes Mintgrün, Rosé, Pastellgelb, ein helles Violett oder auch Naturfarben wie Beige und Hellblau sind optimal, die auch geschmackvoll miteinander kombiniert werden können. 

Vorhänge & Raffrollos: Weich fallende Verdunkelung für Fenster

Bei der Auswahl der Fensterdekoration ist zum einen Gemütlichkeit gefragt, zum anderen sollte ein Kind während seines Schlafes möglichst vor Licht abgeschirmt sein, um eine ungestörtes Schlafumfeld zu garantieren. Verdunkelnde Fensterdekorationen sind hier definitiv ein Muss. Denn sie schützen nicht nur während der Nacht vor Mondlicht, sondern bieten auch zuverlässigen Sonnenschutz für den Mittagsschlummer. 

Auch interessant:
Worauf du bei Herpes im Mund achten solltest!

Weicher anmutende Fensterdekors sind hier besonders empfehlenswert, da sie besonders gemütlich wirken und zum Träumen einladen. Zum Beispiel sorgen Vorhangschals schnell für eine rundum geborgene Schlafatmosphäre, sobald das Kleinkind schlafengelegt wird. Eine weitere kindgerechte Ausstattung sind verspieltere Raffrollos, bei denen der Stoff am unteren Ende sanfte Wellen bildet. Beide Arten der Fensterdekorationen sind auch in Sachen Hygiene praktisch: Vorhänge wie Raffrollos lassen sich in der Waschmaschine mit entsprechenden Gardinenwaschprogrammen ruck-zuck reinigen.

Sanftes Licht zur Einstimmung auf die Bettruhe

Eine passende Beleuchtung beim Zubettgehen ist unverzichtbar, damit ein Kind vom aufregenden Alltagsgeschehen langsam abschalten kann und leichter in den Schlafmodus kommt. Perfekt dafür sind Lampen mit warmen Leuchtmitteln wie LED-Ketten oder Lichtergirlanden für Kinderzimmer, Schlummerlichter oder auch Wandlampen, die nach hinten wegstrahlen und das Schlafumfeld im Handumdrehen behaglich illuminieren. 

Sanft heruntergedimmtes Licht erzeugt außerdem auch genau die richtige Wohlfühlatmosphäre, um noch eine Gutenachtgeschichte vorzulesen, ein Schlaflied zu singen oder auch eine kleine Spieluhr erklingen zu lassen. So lässt es sich noch schöner in das Reich der Träume hinübergleiten.

Kuscheltiere im Bett – ab wann?

Ein Lieblingskuscheltier macht das Kinderbett zu einem echten Wohlfühlort. Schon Kleinkinder bauen dazu eine enge emotionale Bindung auf und ein treuer Plüschfreund im Zimmer nimmt den Kleinsten während der Nacht vor allem auch die Angst vor dem Alleinsein. 

Auch interessant:
Wie Sie Ihr Kind richtig vor der Sonne schützen

Unbedingt zu beachten ist jedoch das Alter des Kindes, da große Kuscheltiere, Kissen oder Decken vor allem für Säuglinge eine sehr große Gefahr darstellen und zum sogenannten Plötzlichen Kindstod führen können.

Die wichtigste Voraussetzung für Kuschelaccessoires jeglicher Art ist der altersbedingte Entwicklungsstand. So empfehlen sich Plüschtiere im Kinderbettchen erst, wenn das Kind in seiner Motorik deutlich geübter ist, sich zum Beispiel im Bett eigenständig hin und her bewegen und den Kopf anheben kann. Ratsam ist es, am besten bis zum Abschluss des ersten Lebensjahres des Kindes abzuwarten. 

Wichtig ist auch, auf die konkrete Altersempfehlung des Kuschelspielzeugs zu achten. Für Kinder vor dem dritten Lebensjahr müssen kindersichere Spielwaren unbedingt frei von Kleinteilen sein. Erst wenn der Nachwuchs drei Jahre alt ist, darf dann der kleine Teddykumpel beispielsweise auch mit Plastik-Knopfaugen oder einer abnehmbaren Bommelmütze bestückt sein. Für Kinder aller Altersklassen gilt darüber hinaus: Kuscheltiere sollten prinzipiell immer schadstofffrei sein. Darüber geben entsprechende Gütesiegel Auskunft, wie etwa das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit.

Auch interessant:
Diabetes bei Kindern

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.