Hormonring: Die sanfte Alternative zur Pille

Neben Kopfschmerzen, Gewichtszunahme oder Libidoverlust kann die Anwendung der Pille als Verhütungsmittel allerhand verschiedener Begleiterscheinungen hervorrufen. Der Hormonring verspricht denselben Schutzfaktor bei gleichzeitig besserer Bekömmlichkeit und hat sich daher als schonende Alternative zur herkömmlichen Pille etabliert. Doch was hat es damit auf sich und auf welchem Wirkungsprinzip basiert ein Hormonring?

Alles Wichtige im Überblick

  • Ein Hormonring basiert auf der Abgabe von Gestagenen und Östrogenen
  • Grundsätzlich gleicht das Wirkungsprinzip der Pille
  • Die Anwendung findet lokal statt
  • Anwender profitieren durch geringere Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen
  • Ein Absetzen des Hormonrings ist jederzeit möglich

Was ist ein Hormonring?

Bei einem Hormonring oder auch Vaginalring handelt es sich um einen transparenten Ring aus Kunststoff, welcher einer Schwangerschaft über die Abgabe der weiblichen Sexualhormone Gestagen und Östrogen entgegenwirkt. Genauer gesagt basiert die Wirkung auf den beiden Hormonen Etonogestrel und Ethinylestradiol. Er besitzt etwa einen Durchmesser von knapp fünf Zentimetern. Gleich einem Tampon erfolgt die Einfuhr des Verhütungsmittels zum ersten Tag einer Monatsblutung. Aufgrund seiner elastischen Eigenschaften existiert ein Hormonring in einer universellen Größe. Ein perfekter und passgenauer Sitz ist nebensächlich. Die Wirkung entfaltet der Ring über einen Zeitraum von drei Wochen. Nach Ablauf der Zeitspanne lässt sich der Ring selbstständig entfernen. Nach Ablauf einer einwöchigen Schonfrist lässt sich ein weiteres Präparat einsetzen.

Auch interessant:
Vom Paar zum Elterndasein: Das ändert sich bei Urlaubsreisen

Info: Aufgrund hormoneller Schwankungen sollte die Einfuhr des Hormonrings stets zum selben Wochentag erfolgen.

Was ist besser: Pille oder Hormonring?

Grundsätzlich basieren beide Verhütungsmethoden auf demselben Wirkprinzip. In den Präparaten enthaltene In den Präparaten enthaltene Wirkstoffe gelangen über Schleimhäute in den Blutkreislauf und entfalten dort ihre Wirkung. Einer Schwangerschaft wird durch die Verhinderung eines Eisprungs vorgebeugt. Im Pearl-Index kommt der Hormonring auf eine Wertung von 0,4 bis 0,6, was einem sehr sicheren Verhütungsmittel entspricht. Die Antibabypille zählt gewissermaßen zu den sichersten erhältlichen Verhütungsmitteln und verspricht einen nahezu garantierten Schutz. Sie entfaltet ihre Wirkung nahezu sofort und besitzt die Fähigkeit, Menstruationsschmerzen zu lindern. Trotz der einschlägigen Vorteile zählen zahlreiche negative Begleiterscheinungen wie Übelkeit oder Libidoverlust zu den Gründen, eine alternative Verhütungsmethode anzustreben. Grundsätzlich erhöht sich die Hormonbelastung durch die Einnahme um ein Vielfaches.

Im Vergleich zur Pille wirkt der Hormonring lokal. Die Abgabe der Hormone erfolgt gleichmäßig, was starken Hormonschwankungen und somit Nebenwirkungen vorbeugt. Ebenfalls ist keine tägliche Einnahme eines Präparats notwendig. Zu den wesentlichen Vorteilen eines Hormonrings gehören so etwa:

  • das Absetzen ist jederzeit und ohne Probleme möglich
  • eine tägliche Einnahme ist nicht notwendig
  • sehr einfache Anwendung
  • geringe Hormonschwankungen sorgen für schwächere Nebenwirkungen

Obgleich die zahlreichen Vorteile zwar sehr verlockend klingen, wird ein Hormonring zeitweilig als störend empfunden. So kann der Ring während des Sexualaktes gespürt werden oder gar verrutschen. Ebenfalls steigt das Risiko für lokale Entzündungen.

Wie schnell wirkt der Hormonring?

Der Schutz eines Hormonrings setzt in sofortig mit der Einführung des Präparats ein, insofern die Anwendung bereits am ersten Zyklustags erfolgte. Bei Einführung in Folgetagen ist erst sieben Tage nach Anwendung mit einem umfänglichen Schutz zu rechnen. Grundsätzlich lässt sich ein Hormonring im Gegensatz zur Pille jederzeit durch das Entfernen des Präparats absetzen.

Auch interessant:
Liebeskrise nach dem Babyglück – wenn aus Paaren Eltern werden

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.