Auf dich ist Verlass: Vertrauenspädagogik als Erziehungsstil

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Neben bekannten Erziehungsstilen wie dem demokratischen oder dem autoritären Prinzip entwickeln sich heute auch kleinere Strömungen. Sie lehnen sich teilweise an althergebrachten Methoden an und ergänzen diese auf Grundlage moderner, wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Eine dieser „neuen“ Theorien ist die Vertrauenspädagogik nach Etter. Sie erkennt die von Natur aus bestehende hierarchische Struktur zwischen Eltern und Kindern an. Während der autoritäre Erziehungsstil aber kein Interesse am Vertrauen der Kinder hat, beruht die Vertrauenspädagogik genau darauf.

Durch eine starke und gleichzeitig liebevolle Führung sollen Kinder sich gut aufgehoben fühlen. Etter geht davon aus, dass Kinder weniger zu Delinquenz neigen, wenn sie nach diesem Gedanken erzogen werden.

Grundlagen der Vertrauenspädagogik

Heinz Etter, der Begründer der Vertrauenspädagogik orientiert sich an Monty Roberts sowie Jesper Juul.

Er geht davon aus, dass es in Gemeinschaften meistens eine hierarchische Struktur gibt. Derartige Strukturen können Sicherheit vermitteln oder einengend wirken, je nachdem wie sie gelebt werden.

Das Konzept der Vertrauenspädagogik beruht auf den Erkenntnissen aus der Arbeit mit Pferden. Monty Roberts fand heraus, dass Pferde sich besser führen lassen, wenn sie ihrem Trainer vertrauen. Dazu müssen sie gleichermaßen seine Stärke sowie sein Einfühlungsvermögen spüren. Im Join-Up Prozess stärken Pferdetrainer das Vertrauen der Tiere, bis diese sich ihm in völligem Gehorsam anvertrauen – und zwar freiwillig, ohne Gewalt.

Legt man diese Vorgangsweise auf die menschliche Erziehung um, ergeben sich ein paar Fragen.

Einerseits beruht richtige Erziehung nicht darauf, Kinder völlig gefügig zu machen. Andererseits muss man eingestehen, dass sich Kinder von Natur aus in einer Abhängigkeit zu den Erwachsenen in ihrem Umfeld befinden. Diese Abhängigkeit soll nicht zu zwanghaftem Gehorsam unter Androhung von Strafe führen oder anderweitig ausgenutzt werden. Vielmehr geht es bei der Vertrauenspädagogik darum, die Basis für ein vertrauensvolles Miteinander („Ich verlasse mich auf dich.“) zu schaffen. Das Kind soll einerseits fähig sein, selbst Entscheidungen zu treffen und seine Umwelt kritisch zu beurteilen. Andererseits soll es sich in seinem Familienverband gut aufgehoben fühlen.

Die Vertrauenspädagogik versteht sich als christliche Herangehensweise, die den aus der Bibel überlieferten Werten folgt. Abseits des Glaubens ist das Konzept aber für alle Eltern interessant, die ihr Kind ohne Zwang erziehen möchten.

Kritik und Hinweise

Leider ist die Vertrauenspädagogik an mancher Stelle stark vom christlichen Unterordnungs-Gedanken (gegenüber Gott und gegenüber den Eltern) geprägt. Ebenso wie ein Christ seinem Gott vertraut und sich ihm gerne unterordnet, soll das Kind seine Position in der Familienhierarchie erkennen und sich entsprechend einordnen.

Weil das Join-Up Konzept an sich sehr viel Sinn ergibt, bleibt es dennoch auch für konfessionslose Menschen interessant. Wer sich damit auseinandersetzt, sollte dies mit kritischem Blick tun. Dort, wo die Unterordnung zu sehr in den Vordergrund tritt, sollte man moderne, demokratische Erziehungsgrundsätze im Hinterkopf behalten. Mit diesem Hintergrund ist es möglich, die Vertrauenspädagogik als Teil eines flexiblen, demokratischen Erziehungsstils zu leben.

Literaturempfehlungen:

  • Erziehen im Vertrauen – das Join-Up Konzept (Heinz Etter)
  • Vertrauens-Schule (Heinz Etter)

 

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top