Alleinerziehende Mütter: Zwischen Kind, Küche und Schlafzimmer

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Wenn eine Frau Kinder bekommt, verändert sich alles. Nicht nur das ganze Leben wird auf den Kopf gestellt – auch das Liebesleben. Doch wie steht es um das Sexleben von alleinerziehenden Frauen? Darüber schweigt die Welt. Und warum?
Weil es da oftmals nicht viel zu erzählen gibt.

Alleinerziehende Mutter: Nie wieder Sex?

Nehmen wir an, dass ich mich mit einem Mann verabreden will, den ich toll finde.
Der Gedanke, dass mein Kind abends nebenan schläft, verschafft mir keine lustvollen Gedanken. Wir sitzen also knutschend auf dem Sofa, bis die Stimmung abrupt unterbrochen wird. Ich werde gequält lächeln, nach nebenan gehen und dort bleiben, bis sie wieder schläft. Wenn er bis dahin nicht gegangen ist, kann ich schon von Glück sprechen.
Aber bis dieser geduldige Herr erscheint, können Lichtjahre vergehen.

Gelegenheit macht Liebe

Wenn sich mir die Möglichkeit zu Sex bieten würde, ich müsste sie ergreifen. Nur ist da keine Gelegenheit. Wenn es hochkommt, habe ich einen freien Abend, um auf Männerjagd zu gehen. Aber ehrlich gesagt, möchte ich dann diese freien Abend lieber nutzen, um etwas mit Freundinnen zu machen, oder einfach zu schlafen.

Von Mutter zur Sexgöttin

Falls es mal irgendwann wieder so weit ist, will ich vorbereitet sein. Ich kaufe mir also Dessous. Die können zwar sexy aussehen, aber zaubern eben auch keinen Mann herbei.
Hinter meiner Wohnungstür befindet sich in erster Linie eine Mutter. Wenn ich mit meiner Tochter unterwegs bin, geht der Flirt-Faktor gen Null. Ich bin auch viel zu viel mit ihr beschäftigt, um irgendwelche Signale zu bemerken.

Sex am Ende der Bedürfnis-Nahrungskette

Ein Mensch mit Bedürfnissen und einem kleinen Kind lernt schnell, alle seine Bedürfnisse nach Dringlichkeit zu sortieren. Essen, Schlafen, Duschen, Klogang – Selbstverständlichkeiten werden zu einer Herausforderung. Sex steht einfach am Ende der Nahrungskette.
Wenn man nicht mal alleine aufs Klo gehen kann, wie soll man dann Sex haben?

Sex-Verabredungen, wenn das Kind weg ist

Wann kann ich mich mit ihm treffen? Vormittags? Zu unromantisch! Ich muss meine Verabredungen also planen. Ich brauche einen Babysitter. Und Babysitter sind teuer, da überlegt man sich dreimal, ob sich das lohnt. Die meisten wollen zehn Euro pro Stunde. Strenggenommen müsste ich also für Sex bezahlen.

Küsse im Nacken, Schreien im Bett

Man berührt sich scheinbar zufällig, die Blicke treffen sich. Man küsst sich, streichelt und es wird geschrieen. Das Baby hat einen Wunsch und scheut sich nicht, diesen akustisch zu untermalen. Es war ein schönes Vorspiel, mehr aber auch nicht.

Wenn Schlaf einfach wichtiger ist

Neben dem Baby, dass von einer erotischen Seite betrachtet, immer zum falschen Zeitpunkt aufwacht, spielt mein Schlafbedürfnis eine entscheidende Rolle. Wenn man nämlich weiß, dass man nachts aufstehen muss, ist abends oft nur eine Aktivität gewünscht: Schlafen.
So schnell, so lange und so ungestört, wie möglich.

Das Baby – ein Stimmungskiller?

Mein Baby ist immer dabei. Es bleibt nur wenig Zeit, sich den lustvollen Dingen des Lebens zu widmen. Aber es ist nicht nur das Baby, es sind auch meine Ansprüche an einen Liebhaber. Sex? Ja, aber nicht um jeden Preis.

Ich will, ich will!

Scheinbar profan, aber einflussnehmend: Eifersucht. Zu Beginn gehört alles dem Baby. Inklusive der Brust. Dann ist da dieser Mann, der die Mutter umgarnt, in den Arm nimmt und sie zum Lachen bringt. Die Konsequenz ist in aller Regel Eifersucht. Am Ende bleibt ein Mann die zweite Geige und auch, wenn ein Kuss Lichtjahre von leidenschaftlichem Sex entfernt ist – Geduld ist die Kunst zu hoffen!

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top