Eiterflechte: Gefährliche Erkrankung bei Kindern?

Die Eiterflechte, unter Medizinern als Impetigo contagiosa bekannt, ist eine ansteckende Hautkrankheit von der vor allem Säuglinge und Kindergartenkinder betroffen sind. Grundsätzlich kann sie jedoch in jedem Alter auftreten. Alles, was Du über die Erkrankung wissen musst, erfährst Du hier.

Was ist die Ursache der Eiterflechte?

Die Eiterflechte wird durch Bakterien ausgelöst und übertragen. Diese dringen an Stellen, an denen die Haut gereizt, verletzt oder geschädigt ist in diese ein. Dabei befinden sich die Keime häufig bereits auf der Haut, sind jedoch noch nicht krankheitserregend. Erst durch die offenen Wunden gelangen sie in den Körper, weshalb Kinder mit Neurodermitis, Windpocken, Krätze oder einem geschwächtem Immunsystem besonders gefährdet sind. Die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Symptome beträgt zwei bis zehn Tage.

Die Übertragung der Eiterflechte geschieht durch eine Schmierinfektion. Meist infizieren sich die Betroffenen durch direkten Kontakt, vor allem durch verunreinigte Hände. Um sich anzustecken genügt es jedoch schon, wenn Dein Kind zum Beispiel ein Spielzeug anfasst, das von einem infizieren Kind berührt wurde. Vor allem in Schulen und Kindergärten kann sich die Erkrankung schnell ausbreiten.

Auch interessant:
Hüftschnupfen: Symptome, Auslöser und Behandlung

Was sind Symptome einer Eiterflechte?

Eine Eiterflechte kann sich unterschiedlich bemerkbar machen. Dies hängt vom jeweiligen Bakterien-Typ ab, durch welchen die Infektion ausgelöst wird. So verursachen Streptokokken kleine, leicht platzende, Pusteln während die, durch Streptokokken ausgelösten, Pusteln größer sind. Platzen die mit Eiter oder Flüssigkeit gefüllten Pusteln auf, kommt gerötete, nasse Haut zum Vorschein. Trocknet die Haut, bildet sich an dieser Stelle ein brauner Schorf. Oft ist die Infektion auch mit Juckreiz verbunden.

Die Erkrankung bildet sich oft um den Mund oder die Nase und kann sich schnell an andere Körperstellen, wie Armen oder Beinen, ausbreiten. Zudem haben die Betroffenen teilweise Fieber und geschwollene Lymphknoten am Hals und im Gesicht.

Im Sommer hingegen bilden sich die Pusteln häufig am Po und an den Beinen unter der Badehose, da die Bakterien sich durch das feucht-warme Klima schnell ausbreiten.

Wenn Du vermutest, dass Dein Kind eine Eiterflechte hat, solltest Du einen Kinderarzt besuchen. Unbehandelt kann die Erkrankung zu Abszessen, einer Nierenentzündung oder einer Blutvergiftung führen.

Wie wird eine Eiterflechte behandelt?

Die Eiterflechte wird mit Antibiotika behandelt. Vorher muss jedoch von einem Arzt untersucht werden, durch welchen Bakterienstamm die Infektion verursacht wird. Bei einer schwächeren Ausbreitung kann eine lokale Therapie mit einer Antibiotikasalbe genügen. Ansonsten wird Deinem Kind in der Regel ein Antibiotikum zur oralen Einnahme verschrieben.

Sind Staphylokokken der Auslöser, wird ein Cefalosporin eingesetzt, während bei Streptokokken ein Penicillinpräparat verwendet wird. Die Medikamente müssen zehn Tage lang eingenommen werden und manchmal wird dem Kind zusätzlich eine antiseptische Salbe verschrieben. Normalerweise zeigt sich nach ca. 48 Stunden eine Besserung.

Wichtig ist es, die Stellen mithilfe eines sterilen Tupfers sauber zu halten. Nach dem Reinigen kann die Salbe aufgetragen werden.

Des Weiteren ist es meist notwendig, Deinem Kind die Fingernägel zu schneiden, damit es die Stellen nicht aufkratzen kann, was zu einer Verschlimmerung und Ausbreitung der Infektion führen würde.

Auch interessant:
Kinderbonus Corona: Alles was Du wissen musst

Wenn die Behandlung nach drei Tagen keine Verbesserung zeigt oder die Infektion sich sogar verschlimmert oder immer wieder auftritt, solltest Du mit Deinem Kind zum Arzt gehen. Dieser kann dann weitere Untersuchungen vornehmen.

Des Weiteren ist es während der Erkrankung wichtig, dir und Deinem Kind regelmäßig die Hände zu waschen und Dir keine persönlichen Gegenstände, wie zum Beispiel Handtücher, mit Deinem Kind zu teilen. Zudem sollten Bettwäsche, Handtücher und Kleidung des Kindes bei über 60 Grad gewaschen werden.

Wie lange ist die Eiterflechte ansteckend?

Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann Dein Kind mehrere Wochen lang ansteckend sein. Ansonsten besteht die Gefahr der Ansteckung so lange bis alle Wunden geheilt sind. In der Zwischenzeit ist es wichtig, dass Dein Kind zu Hause bleibt.

Wird Dein Kind mit den entsprechenden Medikamenten behandelt und werden alle Hygienemaßnahmen eingehalten, bleiben normalerweise keine Folgeschäden.

Die Eiterflechte ist eine unangenehme Erkrankung mit guten Behandlungsmöglichkeiten!

Es lässt sich sagen, dass die Eiterflechte aufgrund der juckenden Pusteln gerade für Kinder eine belastende Erkrankung sein kann. Jedoch lässt sie sich gut und schnell behandeln und hinterlässt in der Regel keine Folgeschäden. Wichtig ist es nur, dass Du schnell genug einen Arzt aufsuchst, der Dein Kind optimal behandeln kann.

Auch interessant:
Wenn Dein Kind pflegebedürftig ist: Das hilft im Alltag

FAQ zum Thema Eiterflechte

Was ist eine Eiterflechte?

Die Eiterflechte ist eine bakterielle Infektion, die durch Wunden in den Körper gelangt und sich vor allem durch Pusteln und Rötungen zeigt.

Was hilft bei einer Eiterflechte?

Eine Eiterflechte wird mit einem Antibiotikum behandelt. Dies geschieht in Form einer Salbe oder Tabletten zur oralen Einnahme. Manchmal wird zusätzlich eine antiseptische Salbe verschrieben.

Wie lange ist die Eiterflechte ansteckend?

Bleibt die Eiterflechte unbehandelt, kann die betroffene Person mehrere Wochen ansteckend sein. Ansonsten besteht die Gefahr der Ansteckung so lange, bis alle Wunden geheilt sind.

Quellenangaben

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.