Geburtsurkunde beantragen – Das musst Du über die Geburtsurkunde wissen

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Für Dich und Dein Kind ist die Geburtsurkunde ein wichtiges Dokument. Ist Dein Kind geboren, stehen für Dich einige Behördengänge an. Wir zeigen Dir, wie Du die Geburtsurkunde beantragen kannst, was Du dafür brauchst und was Du sonst noch über die Geburtsurkunde wissen solltest.

Was ist eine Geburtsurkunde?

Bei der Geburtsurkunde, auch Geburtsschein, handelt es sich um ein amtliches Dokument. Dieses wird vom Standesamt ausgestellt. Das zuständige Standesamt ist das, in dessen Bezirk das Kind geboren wurde.

Auf dieser Urkunde wird die Geburt einer Person dokumentiert. Nötig sind dazu Angaben zum Vornamen, Familiennamen, Geschlecht und dem Ort der Geburt. Auch die rechtlich geltenden Eltern werden dort eingetragen. Im Fall einer Adoption sind das beispielsweise nicht die leiblichen Eltern.

Wie lange hat man Zeit, um die Geburtsurkunde zu beantragen?

Innerhalb von einer Woche, beziehungsweise innerhalb von sieben Tagen, nach der Geburt müssen die Eltern oder sorgeberechtigte Personen nach § 18 Personenstandsgesetz (PStG) auf dem Standesamt die Geburt anzeigen und die Geburtsurkunde beantragen.

Ist es den Eltern nicht möglich, die Geburtsurkunde ihres Kindes zu beantragen, ist jede Person dazu berechtigt, die bei der Geburt anwesend war. Beispielsweise kann theoretisch ein Arzt oder eine Hebamme die Anmeldung beim Standesamt für die Eltern übernehmen. Einige Krankenhäuser bieten einen Service an, der die frisch gebackenen Eltern bei den Behördengängen entlastet.

In öffentlichen oder privaten Kliniken und Geburtseinrichtungen ist es zudem so, dass mit der sogenannten Geburtsanzeige die Geburt eines Kindes dem Standesamt gemeldet wird. Der Träger ist zur Anzeige der Geburt verpflichtet. Bei einer Hausgeburt können Hebammen, Geburtshelfer oder Ärzte eine Geburtsbescheinigung ausstellen, die dann beim Standesamt vorgelegt wird.

Die Frist von sieben Tagen ist daher sinnvoll, weil die Geburtsurkunde bei jedem weiteren Behördengang wichtig ist. Beispielsweise kann die Beantragung von Kindergeld, Elterngeld oder die Anmeldung des Kindes bei der Krankenkasse nicht ohne die Geburtsurkunde erfolgen.

Geburtsurkunde beantragen – diese Unterlagen sind nötig

Für die Beantragung einer Geburtsurkunde ist es wichtig, die nötigen Dokumente mitzubringen, die alle wichtigen Daten zur Geburt und zu den Eltern beinhalten.

Diese Unterlagen brauchst Du:

  • Geburtsurkunden beider Eltern
  • Eheurkunde (bei unverheirateten Eltern: die Erklärung über die Anerkennung der Vaterschaft und die Sorgeerklärung)
  • Personalausweise oder Reisepass beider Eltern
  • Bescheinigung über die Geburt von der Hebamme oder dem Krankenhaus
  • Namenserklärung, wenn sie nicht in der Bescheinigung über die Geburt enthalten ist

Dies ist keine vollständige Liste. Die benötigten Unterlagen können je nach spezifischem Fall variieren. Am besten kann das zuständige Standesamt im Zweifelsfall über die nötigen Dokumente informieren.

Kosten für die Beantragung einer Geburtsurkunde

Die Kosten für die Beantragung einer Geburtsurkunde legen die Standesämter fest. Sie variieren daher von Bundesland zu Bundesland. Grundsätzlich handelt es sich um eine geringe Gebühr von circa 10 Euro. Weitere Urkunden wie eine internationale Geburtsurkunde oder eine beglaubigte eine beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde kosten meistens um die 5 Euro.

Geburtsurkunde online beantragen

Lassen sich die Öffnungszeiten des Standesamts nicht mit den eigenen Arbeitszeiten vereinbaren, ist das kein Grund zur Verzweiflung. Bei vielen Standesämtern kann die Geburtsurkunde mittlerweile auch online über die Webseite des Standesamts beantragt werden. Dafür fallen zwar zusätzliche Gebühren an, aber spart man sich den Weg zum Amt und bekommt die Anzeige per Post nach Hause geschickt.

Diese Informationen enthält eine Geburtsurkunde

Die Geburtsurkunde enthält grundlegende und wichtige Daten zur Geburt des Kindes:

  • Name des Standesamts
  • Nummer des Geburtseintrags und das Jahr der Geburt
  • Vorname des Kindes (An dieser Stelle wird auch entschieden, ob der Name, den Du für Dein Kind gewählt hast, auch zulässig ist)
  • Geburtsname (Hier ist der Nachname des Kindes gemeint. Sind die Eltern verheiratet und tragen den gleichen Namen, bekommt das Kind diesen ebenfalls. Ist nur ein Elternteil sorgeberechtigt, wird das Kind dessen Nachnamen annehmen oder es muss ein entsprechender Antrag gestellt werden.)
  • Geschlecht
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Vor- und Nachnamen beider Eltern
  • Religionszugehörigkeit des Kindes und der Eltern
  • Ort des zuständigen Standesamts
  • Datum der Ausstellung der Geburtsurkunde
  • Name und Unterschrift des Standesbeamten, der die Beurkundung vornimmt

Das steht an, wenn die Geburtsurkunde vorliegt

Sobald die Geburtsurkunde ausgehändigt ist, können alle weiteren Behördengänge absolviert werden. Ein wichtiger Schritt ist die Anmeldung des Kindes beim Einwohnermeldeamt.

Es kann durchaus sein, dass das Standesamt diese Informationen an das Einwohnermeldeamt weitergibt, sicherheitshalber solltest man sich jedoch darüber informieren, ob das Kind noch selbst angemeldet werden muss. Außerdem wird mit der Ausstellung der Geburtsurkunde die Beantragung des Kindergeldes, Elterngeldes und die Meldung des Kindes bei der Krankenkasse möglich.

Die Beantragung der Geburtsurkunde ist ein bedeutender Schritt für frisch gebackene Eltern. Durch die Ausstellung der Geburtsurkunde wird die Geburt Deines Schatzes quasi offiziell und ihr seid ab diesem Moment auch amtlich eine Familie. Sind alle Behördengänge erledigt, könnt ihr euch ganz auf euer neues Familienglück konzentrieren.

FAQ zur Beantragung der Geburtsurkunde

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top