×
Schwangerschaftskalender

Frühgeburt in der 30. SSW: Chancen des Babys

Von einer Frühgeburt wird gesprochen, wenn ein Baby vor der 36. SSW oder mit einem Geburtsgewicht von unter 2.500 Gramm […]

Von einer Frühgeburt wird gesprochen, wenn ein Baby vor der 36. SSW oder mit einem Geburtsgewicht von unter 2.500 Gramm auf die Welt kommt. In der 30. SSW ist das Baby etwa 1.400 Gramm schwer. Die Entwicklung der Lungen und inneren Organe ist in dieser Schwangerschaftswoche fast vollständig abgeschlossen, doch noch wiegt das Baby sehr wenig. Kommt es in der 30. SSW zu einer Frühgeburt, hat das Baby sehr gute Chancen zu Überleben. Allerdings wird es noch medizinische Unterstützung brauchen. Das Baby in der 30. SSW ist sehr weit entwickelt und die Wahrscheinlichkeit, dass es bei einer Frühgeburt überlegt liegt bei etwa 97 %. Spätfolgen sind allerdings nicht auszuschließen. Die Gründe warum es zu einer Frühgeburt kommt, sind in den meisten Fällen nicht klar.

Es können sowohl soziale als auch finanzielle und physische Aspekte eine Rolle spielen. Frauen, die in der Schwangerschaft starken Stress asugesetzt sind, können ein hohes Risiko einer Fehlgeburt haben. Auch gesundheitliche Probleme, die schon vor der Schwangerschaft bekannt waren, können ein Grund sein. Die meisten Babys kommen etwa zehn Tage früher als errechnet zur Welt und auch Frühgeburt belaufen sich auf 40 %. Wird ein Baby ab der 36. SSW zur Welt gebracht, ist es auch keine Frühgeburt mehr und darf nach dem üblichen Aufenthalt im Krankenhaus mit den Eltern nach Hause.

 

30. SSW: Die Entwicklung des Babys

Ihr Baby ist in der 30. SSW von Scheitel bis Ferse etwa 40 Zentimeter lang und wiegt um die 1.400 Gramm. Fast komplett entwickelt sind schon die inneren Organe. Auch funktionieren sie größtenteils schon eigenständig. Die Entwicklung der Lungen und des Verdauungstrakts ist fast vollständig abgeschlossen. Die Entwicklung der Lungen ist auch ausschlaggebend, ob ein Kind bei einer Frühgeburt überleben kann. Diese bilden sich erst bei einem Fötus etwa in der 24. SSW. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass diese dann auch eigenständig funktionieren. In der 30. SSW ist das Baby so weit entwickelt, dass es mit medizinischer Versorgung überleben kann. Doch noch wiegt es sehr wenig.

 

30. SSW: Wenn es zur Frühgeburt kommt

Machen sich in der 30. SSW Wehen bemerkbar, wird der behandelnde Arzt alles Mögliche versuchen, um die Wehen zu stoppen. Sofern sich der Muttermund noch nicht geöffnet hat und die Frühgeburt nicht ansteht, kann das Baby durch Wehenhämmer im Bauch der Mutter erhalten werden. Nur hier kann es optimal versorgt werden. Unterstützend bekommt die Mutter zudem auch Kortison verabreicht, um die Lungenreifung des Babys zu beschleunigen. Kann die Geburt nicht mehr gestoppt werden und kommt es zu einer Frühgeburt in der 30. SSW wird das Baby natürlich geholt. Es wird gründlich untersucht und anschließend medizinisch versorgt.

 

Das Baby in der 30. SSW

Rund 97 % aller Babys, die in der 30. SSW zur Welt kommen, überleben. Das Baby ist in der 30. SSW schon seit weit entwickelt, doch ist es noch sehr klein. Ob das Baby überleben wird, entscheidet sich in den meisten Fällen schon in der ersten Woche nach der Geburt. Das Baby wird medizinisch versorgt und im Inkubator beatmet. Es besteht die Gefahr, dass es eine Lungenentzündung bekommt oder sogar einen niedrigen Blutzuckerspiegel hat. Auszuschließen ist auch nicht, dass das Kind später geistig oder körperliche Behinderungen beibehalten wird.