×
Ernährung in der Schwangerschaft

Richtig essen für zwei – Tipps zur Ernährung in der Schwangerschaft

Die alte Weisheit des „für zwei essen“ funktioniert nur bedingt, denn oftmals wird der Spruch falsch umgesetzt. Erst ab dem […]

Richtig essen für zwei – Tipps zur Ernährung in der Schwangerschaft

Die alte Weisheit des „für zwei essen“ funktioniert nur bedingt, denn oftmals wird der Spruch falsch umgesetzt. Erst ab dem vierten Schwangerschaftsmonat benötigt der Körper mehr Kalorienzufuhr. Hier spricht man von rund 10 % erhöhtem Bedarf an Kalorien, also rund 250 kcal – wie man sieht, man isst also nicht mengenmäßig für zwei.

Für zwei essen bezieht sich auf den erhöhten Bedarf an Mineralien und Nährstoffen. – Vom Start der Schwangerschaft an, erhöht sich dieser Bedarf massiv! Umso wichtiger ist zu wissen welche Nährstoffe wichtig sind und durch eine ausgewogene Ernährung ausreichend für Mutter und Kind zur Verfügung stehen müssen.

Das + an Nährstoffen für Schwangere:

Soviel sollten Sie prozentual mehr zu sich nehmen. Gerade Eisen ist in der Schwangerschaft sehr wichtig!

  • Folsäure ( + 30 %)
  • Zink ( + 5 %)
  • Kalzium ( + 30 %)
  • Eiweiß ( + 20%)
  • Vitamin B2 ( + 36 %)
  • Jod ( + 15 %)
  • Eisen ( + 100 %)

Folsäure – für gesunden Nachwuchs

Der Folsäure kommt eine besondere Bedeutung in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten zu. Folsäure ist für die gesunde Entwicklung des Fötus absolut notwendig! Wenn ein Folsäuremangel entsteht herrscht die Gefahr, dass sich das Zentralnervensystem des Fötus nicht gesund entwickelt. Im Härtefall kann es zu Fehlbildungen kommen. Eine ausgewogene Ernährung führt dem Körper Folsäure zu, jedoch sollte man auf Nummer Sicher gehen und Folsäure-Tabletten einnehmen. Zumeist rät der Gynäkologe dazu sehr ausführlich. Es empfiehlt sich auch die Einnahme in der Babyplanungsphase. – Somit ist der Körper von Beginn an perfekt mit Folsäure versorgt.

 

Lebensmittel die Schwangere meiden sollen:

  • Rohe oder halb durchgegartes Fleisch und roher Fisch: absolutes Tabu, da hierin Listerien und Toxoplasmen enthalten sein können.
  • Verboten: Sushi und Tartar, Salami, Streichwurst und Geselchtes
  • Rohmilchprodukte können Listerien enthalten
  • Verboten: Camenbert, Brie, Gogonzola, Schafs- und Ziegenkäse ebenso Sauermilchkäse & Ricotta.
  • Bedenkenlos: Käsesorte aus pasteurisierter Milch (Inhaltsstoffe immer genau studieren)
  • Eier: zur Vorsorge sollte man Eier nur durchgegart konsumiert werden (Salmonellen-Gefahr)

 

Wer diese Ratschläge beherzigt, auf sich und sein Kind achtet und sich auch mal etwas gönnt wird genussvoll und gesund durch die 9 Monate der Schwangerschaft gehen.

Newsletter

Für jede Schwangerschaftwoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!