Babyflaschen reinigen: So geht’s richtig

Man weiß zwar, dass Muttermilch immer das Beste für das Baby ist, jedoch gibt es viele Mütter, die ihr Kind mit der Flasche ernähren wollen oder müssen. Glücklicherweise gibt es heutzutage gute Alternativen zur Muttermilch. Dafür brauchst Du aber Babyflaschen. Und Babyflaschen müssen täglich sorgfältig gereinigt werden, um Keime und Bakterien zu entfernen. Wie du Babyflaschen reinigen kannst und worauf Du beim Stillen mit der Flasche achten musst, erfährst Du hier.

Babyflaschen in 5 Schritten reinigen

Es ist wichtig, Babyflaschen gründlich zu reinigen, um Keime und Bakterien zu entfernen. Wir zeigen Dir Schritt für Schritt, wie Du dabei vorgehst.

  1. Säubere den Schnuller, die Saugerkappe und die untere Kappe in warmem Seifenwasser. Spüle sie anschließend gründlich mit sauberem Wasser ab. 
  2. Reinige den Rest der Babyflasche unter fließendem Wasser. 
  3. Gib einen kleinen Schuss Seifenlauge in die Babyflasche. Fülle die Babyflasche mit warmem Wasser auf und schüttle sie gründlich, damit sich die Seifenlauge gut verteilt. 
  4. Spül die Babyflasche mehrmals mit klarem Wasser aus, bis keine Seifenreste mehr vorhanden sind. 
  5. Trockne die Babyflasche gründlich ab, bevor Du sie wieder verwendest.
Auch interessant:
Dein Kind hat Halsschmerzen? - so wirst Du sie los!

Weitere Tipps für die Hygiene

Achte zudem darauf, dass Du Dir vor der Zubereitung der Flasche die Hände wäschst. Reinigen Sie Flasche und Nuckel nach jeder Nutzung mit separaten Bürsten und Lappen.

Du kannst die Flasche auch in die Spülmaschine geben, spüle sie aber dann anschließend nochmal mit klarem Wasser ab. Nuckelaufsätze gehören nicht in die Spülmaschine – dadurch können sich Risse bilden.

Nützlich für die Reinigung ist auch ein Vaporisator, indem Du alle Utensilien sterilisieren und jegliche Keime entfernen kannst. Als Alternative kannst Du die einzelnen Teile auch im Kochtopf abkochen.

Die Bindung zum Kind

Böse Zungen behaupten, dass beim Füttern mit der Flasche nicht die gleiche Bindung zum Kind aufgebaut werden kann, wie beim Stillen. Diese Sorge ist jedoch unberechtigt. Ausschlaggebend sind ganz andere Dinge. 

Auch interessant:
Baby beschäftigen: Ideen für Dein Baby

Körperliche Nähe

Nimm Dein Kind in den Arm, wenn Du es mit der Flasche fütterst. Der Hautkontakt fördert die Bindung und ist zudem wunderschön. Dein Kind kann Dich fühlen, riechen und fühlt sich gut aufgehoben.

Augenkontakt

Schau Dein Baby während des Fütterns an. Achte darauf, dass es so liegt, dass es auch Dich sehen kann, ohne seinen Kopf drehen zu müssen. Mit der Zeit entwickelst Du so ein Gefühl dafür, wann Dein Baby satt ist oder eine Fütterungspause braucht.

Flasche nach Bedarf

Orientiere Dich nicht an bestimmten Zeitabständen, sondern am Bedarf Deines Babys. Die Mengenangaben auf der Verpackung des Milchpulvers dienen dabei nur als Orientierung. Dein Baby sollte so viel Nahrung bekommen, wie es benötigt.

Väter

Dies ist ein wunderbarer Vorteil der Ernährung Deines Kindes mit einer Babyflasche: Der Papa kann das Baby genauso versorgen wie die Mutter. Dies fördert die Bindung zwischen Vater und Kind und ermöglicht der Mutter notwendige Pausen.

Zubereitung der Flasche

Am besten eignet sich Trinkwasser für die Zubereitung. Bei Leitungswasser solltest Du darauf achten, dieses vorher abzukochen. Durch alte Rohre kann es nämlich verunreinigt sein.

Auch interessant:
Baby richtig anziehen: Was Dein Baby zu Hause tragen sollte

Für eine optimale Trinktemperatur kannst Du abgekochtes Wasser mit kaltem Wasser mischen. Anschließend vermischst Du dieses mit der auf der Verpackung angegebenen Menge, in Abhängigkeit vom Alter. Um die Temperatur zu überprüfen, solltest Du vor dem Füttern einige Tropfen auf Dein Handgelenk geben. Dann wirst Du merken, ob die Milch zu warm ist.

Wenn Du Dir unsicher bist, ob Dein Trinkwasser sauber ist, kannst Du es auch in Flaschen kaufen. Wichtig ist, dass es für Säuglingsnahrung geeignet ist.
Verschließe das Pulver wieder luftdicht, damit keine Bakterien entstehen. Hebe keine Milchreste auf.

On The Road: Die Flasche für unterwegs

Wenn Dein Baby ein Flaschenkind ist, kennst Du die Schwierigkeiten: Flasche, Pulver, heißes Wasser – alles muss da sein. Unterwegs gar nicht so einfach. Für den Spielplatzbesuch kannst Du zwei Fläschchen gut vorbereiten. Nimm Dir zwei Gefäße mit, eines für kaltes und eines für heißes Wasser. So kannst Du schnell durch Mischen die optimale Temperatur erreichen.

Auch interessant:
Muttermilch – warum Stillen für Ihr Baby und für Sie Vorteile hat

Für längere Reisen empfiehlt sich ein Camping-Wasserkocher. Kaufe abgepacktes Babywasser, das Du im Flaschenwärmer auf die richtige Temperatur bringen kannst. Denk zudem an ausreichend Milchpulver.

Saubere Babyflaschen sind wichtig

Damit Dein Baby nur das Beste bekommt, ist es wichtig, dass Du die Babyflaschen nach jeder Verwendung gründlich reinigst. So verhinderst Du, dass darin Bakterien und Keime entstehen, die die Gesundheit Deines Babys beeinträchtigen können. Besonders praktisch ist ein Vaporisator, der die Flaschen automatisch und zuverlässig reinigt.

FAQ zu Babyflaschen reinigen

Wie reinigt man am besten Babyflaschen?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Babyflaschen zu reinigen, aber eine der effektivsten Methoden ist das Sterilisieren mit einem Vaporisator. Dies schützt die Flaschen vor Keimen und Bakterien, die zu Krankheiten führen können.

Wie oft muss ich Babyflaschen sterilisieren?

Am besten ist es, Babyflaschen nach jedem Gebrauch zu sterilisieren.

Kann man Babyflaschen in der Spülmaschine reinigen?

Babyflaschen können in der Spülmaschine gereinigt werden, allerdings ist es empfehlenswert, sie zusätzlich mit der Hand abzuwaschen. Achte darauf, ob es Teile gibt, die laut Hersteller nicht in die Spülmaschine dürfen.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Schreibe einen Kommentar