Milchpumpen Test

Unsere 5 Empfehlungen

So findest Du den idealen Windeleimer

 

 

Welche Vorteile bringt Dir ein Windeleimer? 

 

Volle Windeln können echt unangenehm riechen. Vor allem, wenn man es mit dem Baby nicht geschafft hat, den Müll rechtzeitig wegzubringen. Jedes Mal, wenn man dann den Mülleimer öffnet, tritt der Geruch aus und verteilt sich gefühlt in der ganzen Wohnung.
Damit das nicht passiert, gibt es geruchsdichte Windeleimer, die das vermeiden. Die Vorteile liegen hierbei ganz klar auf der Hand:

 

  • Die Windeln werden geruchsdicht verpackt
  • Es passen viele Windeln in den Windeleimer
  • Du musst nicht sofort zur Mülltonne rennen
  • Windeleimer sind im Idealfall einhändig bedienbar, perfekt, wenn Du Dein Baby gerade auf dem Arm hast

 

Ein Windeleimer verhindert zuverlässig die Verbreitung schlechter Gerüche. Besonders vom Umstieg von der Muttermilch auf Breikost kann sich der Windelgeruch nämlich nochmal intensivieren. Daher lohnt es sich direkt, sich einen guten Windeleimer anzuschaffen. Besonders wenn Du in einem Mietshaus wohnst, wo Du viele Treppen laufen müsstest um jede einzelne Windel draußen in die Tonne zu befördern, kann man auf einen guten Windeleimer, in dem man die Windeln erstmal sammeln kann, kaum verzichten.

 

 

Worauf Du beim Kauf achten solltest

 

Du musst Dich entscheiden, wie wichtig es Dir ist, dass keine Gerüche austreten und wie viel Du für einen Windeleimer ausgeben willst. Möchtest Du außerdem so wenig Müll wie möglich produzieren? Du hast prinzipiell die Wahl zwischen zwei verschiedenen Systemen.

 

 

 

System 1: Der Windeleimer mit Nachfüllkassette – keine Geruchsbildung, aber Folgekosten

 

Der Geruch von Windeln stört Dich? Mit dem Angelcare Comfort Plus oder den Tommee Tippee Sangenic Tec, muss das nicht mehr so sein. Die Windeln werden luftdicht in eine Folie eingedreht und so werden die unangenehmen Gerüche vermieden. Die einhändige Bedienung bietet zudem einen hohen Komfort. Eine Hand kann immer bei Deinem Kind bleiben und die Windel ist im Handumdrehen entsorgt.
Auch die Anschaffungskosten sind niedrig, aber Du musst immer Nachfüllkassetten kaufen, Du hast also Folgekosten. Aufgrund der Vielzahl an Windeln, die Du verbrauchen wirst, solltest Du das nicht unterschätzen.

 

 


Geruchsdicht und preiswert

 

Du willst nicht viel Geld ausgeben, Dir die Kosten der Nachfüllkassetten sparen und trotzdem einen geruchsfreien Windeleimer?
Ein Windeleimer, bei dem du handelsübliche Müllbeutel benutzen kannst, ist perfekt für Dich. Unsere Empfehlung ist der Chicco Diaper Box. Er hat zwar höhere Anschaffungskosten, aber ist auf lange Sicht wirklich günstiger.

 

 

Der klassische Windeleimer – Abstriche im Komfort, aber die günstigste Lösung

 

Es gibt auch ganz einfache Windeleimer, die auf das Nötigste reduziert sind. Beim Öffnen des Deckels, kann man die Windeln aber riechen, deswegen solltest Du diesen Eimer öfters leeren. Wenn Dir das nichts ausmacht, kannst du getrost zu unserer Empfehlung, dem Windeleimer von Rotho greifen. Du kannst ihn mit oder ohne Müllbeutel nutzen und hast kaum bzw. keine Folgekosten. Eine regelmäßige Reinigung ist aber unerlässlich, da sich die Müllbeutel meistens nicht dicht verschließen lassen.

 

Wissenswertes

 

Wie reinige ich den Windeleimer?

Auf Dauer kann der Windeleimer einen unangenehmen Eigengeruch annehmen, wenn Du ihn nicht regelmäßig reinigst. Leider reicht es meistens nicht aus einfach nur auf Wasser und ein Reinigungsmittel zu vertrauen, da das nicht die Keime abgtötet, die sich logischerweise durch den Inhalt sehr schnell im Windeleimer ansammeln.

Deshalb sollten die Keime mit einem guten Desinfektionsspray abgetötet werden. Gegen bereits bestehenden Geruch, aber weniger gegen Keime, können auch Hausmittel helfen. Dazu zählt der Allrounder Backpulver. Einfach das Innere des Eimers mit dem Pulver bestreuen und ein paar Stunden warten, dann abwaschen. Als Dauerlösung können auch ein paar Kaffeebohnen auf den Boden des Windeleimers gelegt werden, denn diese nehmen Gerüche auf und neutralisieren sie. In ganz harten Fällen können auch Essigwasser oder Zitronensäure verwendet werden, allerdings ergibt sich gerade bei Essig das Problem, dass dessen Geruch vom Windeleimer angenommen wird – besser als Windelgeruch aber auch nicht angenehm.

 

So vermeidest Du von Anfang an die Geruchsentwicklung im Windeleimer

Natürlich solltest Du den Windeleimer allein schon aus hygienischen Gründen regelmäßig reinigen. Aber es gibt noch ein paar andere Möglichkeiten, wie Du von Anfang an vermeiden kannst, dass der Eimer Gerüche annimmst. Auf jeden Fall solltest Du den Windeleimer regelmäßig entleeren, das heißt spätestens alle zwei Tage. Außerdem solltest  Du den Eimer lieber an einen schattigen Platz stellen. Eine Platzierung an einem sonnigen Fenster führt dazu, dass sich das Plastik erwärmt, wodurch dieses auch anfälliger für Gerüche wird.

 

So findest Du den idealen Windeleimer

 

 

Welche Vorteile bringt Dir ein Windeleimer? 

 

Volle Windeln können echt unangenehm riechen. Vor allem, wenn man es mit dem Baby nicht geschafft hat, den Müll rechtzeitig wegzubringen. Jedes Mal, wenn man dann den Mülleimer öffnet, tritt der Geruch aus und verteilt sich gefühlt in der ganzen Wohnung.
Damit das nicht passiert, gibt es geruchsdichte Windeleimer, die das vermeiden. Die Vorteile liegen hierbei ganz klar auf der Hand:

 

  • Die Windeln werden geruchsdicht verpackt
  • Es passen viele Windeln in den Windeleimer
  • Du musst nicht sofort zur Mülltonne rennen
  • Windeleimer sind im Idealfall einhändig bedienbar, perfekt, wenn Du Dein Baby gerade auf dem Arm hast

 

Ein Windeleimer verhindert zuverlässig die Verbreitung schlechter Gerüche. Besonders vom Umstieg von der Muttermilch auf Breikost kann sich der Windelgeruch nämlich nochmal intensivieren. Daher lohnt es sich direkt, sich einen guten Windeleimer anzuschaffen. Besonders wenn Du in einem Mietshaus wohnst, wo Du viele Treppen laufen müsstest um jede einzelne Windel draußen in die Tonne zu befördern, kann man auf einen guten Windeleimer, in dem man die Windeln erstmal sammeln kann, kaum verzichten.

 

 

Worauf Du beim Kauf achten solltest

 

Du musst Dich entscheiden, wie wichtig es Dir ist, dass keine Gerüche austreten und wie viel Du für einen Windeleimer ausgeben willst. Möchtest Du außerdem so wenig Müll wie möglich produzieren? Du hast prinzipiell die Wahl zwischen zwei verschiedenen Systemen.

 

 

 

System 1: Der Windeleimer mit Nachfüllkassette – keine Geruchsbildung, aber Folgekosten

 

Der Geruch von Windeln stört Dich? Mit dem Angelcare Comfort Plus oder den Tommee Tippee Sangenic Tec, muss das nicht mehr so sein. Die Windeln werden luftdicht in eine Folie eingedreht und so werden die unangenehmen Gerüche vermieden. Die einhändige Bedienung bietet zudem einen hohen Komfort. Eine Hand kann immer bei Deinem Kind bleiben und die Windel ist im Handumdrehen entsorgt.
Auch die Anschaffungskosten sind niedrig, aber Du musst immer Nachfüllkassetten kaufen, Du hast also Folgekosten. Aufgrund der Vielzahl an Windeln, die Du verbrauchen wirst, solltest Du das nicht unterschätzen.

 

 


Geruchsdicht und preiswert

 

Du willst nicht viel Geld ausgeben, Dir die Kosten der Nachfüllkassetten sparen und trotzdem einen geruchsfreien Windeleimer?
Ein Windeleimer, bei dem du handelsübliche Müllbeutel benutzen kannst, ist perfekt für Dich. Unsere Empfehlung ist der Chicco Diaper Box. Er hat zwar höhere Anschaffungskosten, aber ist auf lange Sicht wirklich günstiger.

 

 

Der klassische Windeleimer – Abstriche im Komfort, aber die günstigste Lösung

 

Es gibt auch ganz einfache Windeleimer, die auf das Nötigste reduziert sind. Beim Öffnen des Deckels, kann man die Windeln aber riechen, deswegen solltest Du diesen Eimer öfters leeren. Wenn Dir das nichts ausmacht, kannst du getrost zu unserer Empfehlung, dem Windeleimer von Rotho greifen. Du kannst ihn mit oder ohne Müllbeutel nutzen und hast kaum bzw. keine Folgekosten. Eine regelmäßige Reinigung ist aber unerlässlich, da sich die Müllbeutel meistens nicht dicht verschließen lassen.

 

Wissenswertes

 

Wie reinige ich den Windeleimer?

Auf Dauer kann der Windeleimer einen unangenehmen Eigengeruch annehmen, wenn Du ihn nicht regelmäßig reinigst. Leider reicht es meistens nicht aus einfach nur auf Wasser und ein Reinigungsmittel zu vertrauen, da das nicht die Keime abgtötet, die sich logischerweise durch den Inhalt sehr schnell im Windeleimer ansammeln.

Deshalb sollten die Keime mit einem guten Desinfektionsspray abgetötet werden. Gegen bereits bestehenden Geruch, aber weniger gegen Keime, können auch Hausmittel helfen. Dazu zählt der Allrounder Backpulver. Einfach das Innere des Eimers mit dem Pulver bestreuen und ein paar Stunden warten, dann abwaschen. Als Dauerlösung können auch ein paar Kaffeebohnen auf den Boden des Windeleimers gelegt werden, denn diese nehmen Gerüche auf und neutralisieren sie. In ganz harten Fällen können auch Essigwasser oder Zitronensäure verwendet werden, allerdings ergibt sich gerade bei Essig das Problem, dass dessen Geruch vom Windeleimer angenommen wird – besser als Windelgeruch aber auch nicht angenehm.

 

So vermeidest Du von Anfang an die Geruchsentwicklung im Windeleimer

Natürlich solltest Du den Windeleimer allein schon aus hygienischen Gründen regelmäßig reinigen. Aber es gibt noch ein paar andere Möglichkeiten, wie Du von Anfang an vermeiden kannst, dass der Eimer Gerüche annimmst. Auf jeden Fall solltest Du den Windeleimer regelmäßig entleeren, das heißt spätestens alle zwei Tage. Außerdem solltest  Du den Eimer lieber an einen schattigen Platz stellen. Eine Platzierung an einem sonnigen Fenster führt dazu, dass sich das Plastik erwärmt, wodurch dieses auch anfälliger für Gerüche wird.

 

So findest Du den idealen Windeleimer

 

 

Welche Vorteile bringt Dir ein Windeleimer? 

 

Volle Windeln können echt unangenehm riechen. Vor allem, wenn man es mit dem Baby nicht geschafft hat, den Müll rechtzeitig wegzubringen. Jedes Mal, wenn man dann den Mülleimer öffnet, tritt der Geruch aus und verteilt sich gefühlt in der ganzen Wohnung.
Damit das nicht passiert, gibt es geruchsdichte Windeleimer, die das vermeiden. Die Vorteile liegen hierbei ganz klar auf der Hand:

 

  • Die Windeln werden geruchsdicht verpackt
  • Es passen viele Windeln in den Windeleimer
  • Du musst nicht sofort zur Mülltonne rennen
  • Windeleimer sind im Idealfall einhändig bedienbar, perfekt, wenn Du Dein Baby gerade auf dem Arm hast

 

Ein Windeleimer verhindert zuverlässig die Verbreitung schlechter Gerüche. Besonders vom Umstieg von der Muttermilch auf Breikost kann sich der Windelgeruch nämlich nochmal intensivieren. Daher lohnt es sich direkt, sich einen guten Windeleimer anzuschaffen. Besonders wenn Du in einem Mietshaus wohnst, wo Du viele Treppen laufen müsstest um jede einzelne Windel draußen in die Tonne zu befördern, kann man auf einen guten Windeleimer, in dem man die Windeln erstmal sammeln kann, kaum verzichten.

 

 

Worauf Du beim Kauf achten solltest

 

Du musst Dich entscheiden, wie wichtig es Dir ist, dass keine Gerüche austreten und wie viel Du für einen Windeleimer ausgeben willst. Möchtest Du außerdem so wenig Müll wie möglich produzieren? Du hast prinzipiell die Wahl zwischen zwei verschiedenen Systemen.

 

 

 

System 1: Der Windeleimer mit Nachfüllkassette – keine Geruchsbildung, aber Folgekosten

 

Der Geruch von Windeln stört Dich? Mit dem Angelcare Comfort Plus oder den Tommee Tippee Sangenic Tec, muss das nicht mehr so sein. Die Windeln werden luftdicht in eine Folie eingedreht und so werden die unangenehmen Gerüche vermieden. Die einhändige Bedienung bietet zudem einen hohen Komfort. Eine Hand kann immer bei Deinem Kind bleiben und die Windel ist im Handumdrehen entsorgt.
Auch die Anschaffungskosten sind niedrig, aber Du musst immer Nachfüllkassetten kaufen, Du hast also Folgekosten. Aufgrund der Vielzahl an Windeln, die Du verbrauchen wirst, solltest Du das nicht unterschätzen.

 

 


Geruchsdicht und preiswert

 

Du willst nicht viel Geld ausgeben, Dir die Kosten der Nachfüllkassetten sparen und trotzdem einen geruchsfreien Windeleimer?
Ein Windeleimer, bei dem du handelsübliche Müllbeutel benutzen kannst, ist perfekt für Dich. Unsere Empfehlung ist der Chicco Diaper Box. Er hat zwar höhere Anschaffungskosten, aber ist auf lange Sicht wirklich günstiger.

 

 

Der klassische Windeleimer – Abstriche im Komfort, aber die günstigste Lösung

 

Es gibt auch ganz einfache Windeleimer, die auf das Nötigste reduziert sind. Beim Öffnen des Deckels, kann man die Windeln aber riechen, deswegen solltest Du diesen Eimer öfters leeren. Wenn Dir das nichts ausmacht, kannst du getrost zu unserer Empfehlung, dem Windeleimer von Rotho greifen. Du kannst ihn mit oder ohne Müllbeutel nutzen und hast kaum bzw. keine Folgekosten. Eine regelmäßige Reinigung ist aber unerlässlich, da sich die Müllbeutel meistens nicht dicht verschließen lassen.

 

Wissenswertes

 

Wie reinige ich den Windeleimer?

Auf Dauer kann der Windeleimer einen unangenehmen Eigengeruch annehmen, wenn Du ihn nicht regelmäßig reinigst. Leider reicht es meistens nicht aus einfach nur auf Wasser und ein Reinigungsmittel zu vertrauen, da das nicht die Keime abgtötet, die sich logischerweise durch den Inhalt sehr schnell im Windeleimer ansammeln.

Deshalb sollten die Keime mit einem guten Desinfektionsspray abgetötet werden. Gegen bereits bestehenden Geruch, aber weniger gegen Keime, können auch Hausmittel helfen. Dazu zählt der Allrounder Backpulver. Einfach das Innere des Eimers mit dem Pulver bestreuen und ein paar Stunden warten, dann abwaschen. Als Dauerlösung können auch ein paar Kaffeebohnen auf den Boden des Windeleimers gelegt werden, denn diese nehmen Gerüche auf und neutralisieren sie. In ganz harten Fällen können auch Essigwasser oder Zitronensäure verwendet werden, allerdings ergibt sich gerade bei Essig das Problem, dass dessen Geruch vom Windeleimer angenommen wird – besser als Windelgeruch aber auch nicht angenehm.

 

So vermeidest Du von Anfang an die Geruchsentwicklung im Windeleimer

Natürlich solltest Du den Windeleimer allein schon aus hygienischen Gründen regelmäßig reinigen. Aber es gibt noch ein paar andere Möglichkeiten, wie Du von Anfang an vermeiden kannst, dass der Eimer Gerüche annimmst. Auf jeden Fall solltest Du den Windeleimer regelmäßig entleeren, das heißt spätestens alle zwei Tage. Außerdem solltest  Du den Eimer lieber an einen schattigen Platz stellen. Eine Platzierung an einem sonnigen Fenster führt dazu, dass sich das Plastik erwärmt, wodurch dieses auch anfälliger für Gerüche wird.

 

So findest Du den idealen Windeleimer

 

 

Welche Vorteile bringt Dir ein Windeleimer? 

 

Volle Windeln können echt unangenehm riechen. Vor allem, wenn man es mit dem Baby nicht geschafft hat, den Müll rechtzeitig wegzubringen. Jedes Mal, wenn man dann den Mülleimer öffnet, tritt der Geruch aus und verteilt sich gefühlt in der ganzen Wohnung.
Damit das nicht passiert, gibt es geruchsdichte Windeleimer, die das vermeiden. Die Vorteile liegen hierbei ganz klar auf der Hand:

 

  • Die Windeln werden geruchsdicht verpackt
  • Es passen viele Windeln in den Windeleimer
  • Du musst nicht sofort zur Mülltonne rennen
  • Windeleimer sind im Idealfall einhändig bedienbar, perfekt, wenn Du Dein Baby gerade auf dem Arm hast

 

Ein Windeleimer verhindert zuverlässig die Verbreitung schlechter Gerüche. Besonders vom Umstieg von der Muttermilch auf Breikost kann sich der Windelgeruch nämlich nochmal intensivieren. Daher lohnt es sich direkt, sich einen guten Windeleimer anzuschaffen. Besonders wenn Du in einem Mietshaus wohnst, wo Du viele Treppen laufen müsstest um jede einzelne Windel draußen in die Tonne zu befördern, kann man auf einen guten Windeleimer, in dem man die Windeln erstmal sammeln kann, kaum verzichten.

 

 

Worauf Du beim Kauf achten solltest

 

Du musst Dich entscheiden, wie wichtig es Dir ist, dass keine Gerüche austreten und wie viel Du für einen Windeleimer ausgeben willst. Möchtest Du außerdem so wenig Müll wie möglich produzieren? Du hast prinzipiell die Wahl zwischen zwei verschiedenen Systemen.

 

 

 

System 1: Der Windeleimer mit Nachfüllkassette – keine Geruchsbildung, aber Folgekosten

 

Der Geruch von Windeln stört Dich? Mit dem Angelcare Comfort Plus oder den Tommee Tippee Sangenic Tec, muss das nicht mehr so sein. Die Windeln werden luftdicht in eine Folie eingedreht und so werden die unangenehmen Gerüche vermieden. Die einhändige Bedienung bietet zudem einen hohen Komfort. Eine Hand kann immer bei Deinem Kind bleiben und die Windel ist im Handumdrehen entsorgt.
Auch die Anschaffungskosten sind niedrig, aber Du musst immer Nachfüllkassetten kaufen, Du hast also Folgekosten. Aufgrund der Vielzahl an Windeln, die Du verbrauchen wirst, solltest Du das nicht unterschätzen.

 

 


Geruchsdicht und preiswert

 

Du willst nicht viel Geld ausgeben, Dir die Kosten der Nachfüllkassetten sparen und trotzdem einen geruchsfreien Windeleimer?
Ein Windeleimer, bei dem du handelsübliche Müllbeutel benutzen kannst, ist perfekt für Dich. Unsere Empfehlung ist der Chicco Diaper Box. Er hat zwar höhere Anschaffungskosten, aber ist auf lange Sicht wirklich günstiger.

 

 

Der klassische Windeleimer – Abstriche im Komfort, aber die günstigste Lösung

 

Es gibt auch ganz einfache Windeleimer, die auf das Nötigste reduziert sind. Beim Öffnen des Deckels, kann man die Windeln aber riechen, deswegen solltest Du diesen Eimer öfters leeren. Wenn Dir das nichts ausmacht, kannst du getrost zu unserer Empfehlung, dem Windeleimer von Rotho greifen. Du kannst ihn mit oder ohne Müllbeutel nutzen und hast kaum bzw. keine Folgekosten. Eine regelmäßige Reinigung ist aber unerlässlich, da sich die Müllbeutel meistens nicht dicht verschließen lassen.

 

Wissenswertes

 

Wie reinige ich den Windeleimer?

Auf Dauer kann der Windeleimer einen unangenehmen Eigengeruch annehmen, wenn Du ihn nicht regelmäßig reinigst. Leider reicht es meistens nicht aus einfach nur auf Wasser und ein Reinigungsmittel zu vertrauen, da das nicht die Keime abgtötet, die sich logischerweise durch den Inhalt sehr schnell im Windeleimer ansammeln.

Deshalb sollten die Keime mit einem guten Desinfektionsspray abgetötet werden. Gegen bereits bestehenden Geruch, aber weniger gegen Keime, können auch Hausmittel helfen. Dazu zählt der Allrounder Backpulver. Einfach das Innere des Eimers mit dem Pulver bestreuen und ein paar Stunden warten, dann abwaschen. Als Dauerlösung können auch ein paar Kaffeebohnen auf den Boden des Windeleimers gelegt werden, denn diese nehmen Gerüche auf und neutralisieren sie. In ganz harten Fällen können auch Essigwasser oder Zitronensäure verwendet werden, allerdings ergibt sich gerade bei Essig das Problem, dass dessen Geruch vom Windeleimer angenommen wird – besser als Windelgeruch aber auch nicht angenehm.

 

So vermeidest Du von Anfang an die Geruchsentwicklung im Windeleimer

Natürlich solltest Du den Windeleimer allein schon aus hygienischen Gründen regelmäßig reinigen. Aber es gibt noch ein paar andere Möglichkeiten, wie Du von Anfang an vermeiden kannst, dass der Eimer Gerüche annimmst. Auf jeden Fall solltest Du den Windeleimer regelmäßig entleeren, das heißt spätestens alle zwei Tage. Außerdem solltest  Du den Eimer lieber an einen schattigen Platz stellen. Eine Platzierung an einem sonnigen Fenster führt dazu, dass sich das Plastik erwärmt, wodurch dieses auch anfälliger für Gerüche wird.

 

So findest Du den idealen Windeleimer

 

 

Welche Vorteile bringt Dir ein Windeleimer? 

 

Volle Windeln können echt unangenehm riechen. Vor allem, wenn man es mit dem Baby nicht geschafft hat, den Müll rechtzeitig wegzubringen. Jedes Mal, wenn man dann den Mülleimer öffnet, tritt der Geruch aus und verteilt sich gefühlt in der ganzen Wohnung.
Damit das nicht passiert, gibt es geruchsdichte Windeleimer, die das vermeiden. Die Vorteile liegen hierbei ganz klar auf der Hand:

 

  • Die Windeln werden geruchsdicht verpackt
  • Es passen viele Windeln in den Windeleimer
  • Du musst nicht sofort zur Mülltonne rennen
  • Windeleimer sind im Idealfall einhändig bedienbar, perfekt, wenn Du Dein Baby gerade auf dem Arm hast

 

Ein Windeleimer verhindert zuverlässig die Verbreitung schlechter Gerüche. Besonders vom Umstieg von der Muttermilch auf Breikost kann sich der Windelgeruch nämlich nochmal intensivieren. Daher lohnt es sich direkt, sich einen guten Windeleimer anzuschaffen. Besonders wenn Du in einem Mietshaus wohnst, wo Du viele Treppen laufen müsstest um jede einzelne Windel draußen in die Tonne zu befördern, kann man auf einen guten Windeleimer, in dem man die Windeln erstmal sammeln kann, kaum verzichten.

 

 

Worauf Du beim Kauf achten solltest

 

Du musst Dich entscheiden, wie wichtig es Dir ist, dass keine Gerüche austreten und wie viel Du für einen Windeleimer ausgeben willst. Möchtest Du außerdem so wenig Müll wie möglich produzieren? Du hast prinzipiell die Wahl zwischen zwei verschiedenen Systemen.

 

 

 

System 1: Der Windeleimer mit Nachfüllkassette – keine Geruchsbildung, aber Folgekosten

 

Der Geruch von Windeln stört Dich? Mit dem Angelcare Comfort Plus oder den Tommee Tippee Sangenic Tec, muss das nicht mehr so sein. Die Windeln werden luftdicht in eine Folie eingedreht und so werden die unangenehmen Gerüche vermieden. Die einhändige Bedienung bietet zudem einen hohen Komfort. Eine Hand kann immer bei Deinem Kind bleiben und die Windel ist im Handumdrehen entsorgt.
Auch die Anschaffungskosten sind niedrig, aber Du musst immer Nachfüllkassetten kaufen, Du hast also Folgekosten. Aufgrund der Vielzahl an Windeln, die Du verbrauchen wirst, solltest Du das nicht unterschätzen.

 

 


Geruchsdicht und preiswert

 

Du willst nicht viel Geld ausgeben, Dir die Kosten der Nachfüllkassetten sparen und trotzdem einen geruchsfreien Windeleimer?
Ein Windeleimer, bei dem du handelsübliche Müllbeutel benutzen kannst, ist perfekt für Dich. Unsere Empfehlung ist der Chicco Diaper Box. Er hat zwar höhere Anschaffungskosten, aber ist auf lange Sicht wirklich günstiger.

 

 

Der klassische Windeleimer – Abstriche im Komfort, aber die günstigste Lösung

 

Es gibt auch ganz einfache Windeleimer, die auf das Nötigste reduziert sind. Beim Öffnen des Deckels, kann man die Windeln aber riechen, deswegen solltest Du diesen Eimer öfters leeren. Wenn Dir das nichts ausmacht, kannst du getrost zu unserer Empfehlung, dem Windeleimer von Rotho greifen. Du kannst ihn mit oder ohne Müllbeutel nutzen und hast kaum bzw. keine Folgekosten. Eine regelmäßige Reinigung ist aber unerlässlich, da sich die Müllbeutel meistens nicht dicht verschließen lassen.

 

Wissenswertes

 

Wie reinige ich den Windeleimer?

Auf Dauer kann der Windeleimer einen unangenehmen Eigengeruch annehmen, wenn Du ihn nicht regelmäßig reinigst. Leider reicht es meistens nicht aus einfach nur auf Wasser und ein Reinigungsmittel zu vertrauen, da das nicht die Keime abgtötet, die sich logischerweise durch den Inhalt sehr schnell im Windeleimer ansammeln.

Deshalb sollten die Keime mit einem guten Desinfektionsspray abgetötet werden. Gegen bereits bestehenden Geruch, aber weniger gegen Keime, können auch Hausmittel helfen. Dazu zählt der Allrounder Backpulver. Einfach das Innere des Eimers mit dem Pulver bestreuen und ein paar Stunden warten, dann abwaschen. Als Dauerlösung können auch ein paar Kaffeebohnen auf den Boden des Windeleimers gelegt werden, denn diese nehmen Gerüche auf und neutralisieren sie. In ganz harten Fällen können auch Essigwasser oder Zitronensäure verwendet werden, allerdings ergibt sich gerade bei Essig das Problem, dass dessen Geruch vom Windeleimer angenommen wird – besser als Windelgeruch aber auch nicht angenehm.

 

So vermeidest Du von Anfang an die Geruchsentwicklung im Windeleimer

Natürlich solltest Du den Windeleimer allein schon aus hygienischen Gründen regelmäßig reinigen. Aber es gibt noch ein paar andere Möglichkeiten, wie Du von Anfang an vermeiden kannst, dass der Eimer Gerüche annimmst. Auf jeden Fall solltest Du den Windeleimer regelmäßig entleeren, das heißt spätestens alle zwei Tage. Außerdem solltest  Du den Eimer lieber an einen schattigen Platz stellen. Eine Platzierung an einem sonnigen Fenster führt dazu, dass sich das Plastik erwärmt, wodurch dieses auch anfälliger für Gerüche wird.

 

Milchpumpen Test

– Unsere 5 Empfehlungen –

Mutter & Redakteurin Marie Kulmen
Mutter & Redakteurin
Luise Veltmann

Hi, mein Name ist Luise und ich lebe mit meinem Lebensgefährten, unserem zweijährigen Sohn Max und unseren Katzen Leo & Susi zusammen. Unser zweites Baby ist auch schon unterwegs, deshalb habe ich bei den Milchpumpen genau hingeschaut und habe Euch hier meine persönlichen Empfehlungen zusammengestellt.

Hi, mein Name ist Luise und ich lebe mit meinem Lebensgefährten, unserem zweijährigen Sohn Max und unseren Katzen Leo & Susi zusammen. Unser zweites Baby ist auch schon unterwegs, deshalb habe ich bei den Milchpumpen genau hingeschaut und habe Euch hier meine persönlichen Empfehlungen zusammengestellt.

– Redakteurin und Mutter – 

LUISES TOP 5 MILCHPUMPEN EMPFEHLUNGEN

Eine Milchpumpe ist eine tolle Hilfe in der Stillzeit und gehört zu jeder Babyerstausstattung...

…Eine Milchpumpe schenkt Dir ein Höchstmaß an Flexibilität. So kannst Du Termine Wahrnehmen oder Dich auch mal ohne Baby mit Freunden treffen, denn Dein Partner oder Babysitter hat dank der Milchpumpe die Möglichkeit das Baby trotzdem mit der gesunden Muttermilch zu füttern. Viele Väter genießen es auch und bauen durch das Füttern eine engere Bindung zu ihrem Baby auf, sowie das Stillen die Mutter-Kind-Bindung stärkt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Milchpumpe auch effektiv bei Stillproblemen helfen kann, zum Beispiel bei Anlegeschwierigkeiten oder Hohlwarzen, die für Babys das Saugen erschweren. 

Ich habe Dir aus der Vielzahl an Milchpumpen fünf tolle Modelle rausgesucht, die mich überzeugt haben. Da ist auch die passende für Dich dabei, egal ob Du lieber eine elektrische Milchpumpe oder eine Handmilchpumpe haben möchtest. Im Abschnitt Milchpumpen Beratung werde ich Dir daher auch bei der Entscheidung helfen, welche Art Milchpumpe am besten zu Deinen Bedürfnissen passt. Wenn Du dann immer noch nicht ganz sicher bist, welche Du nun haben möchtest, dann lies weiter und erfahre mehr darüber, worauf man beim Kauf einer elektrischen oder Handmilchpumpe unbedingt achten sollte.

Viel Spaß beim Lesen und Shoppen.

 

Tipp Nr. 1

Der Testsieger

Medela Swing

Milchpumpe Medela Swing - elektrische Milchpumpe*
Milchpumpe Medela Swing - elektrische Milchpumpe
Preis: € 119,90 Prime
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Dezember 12, 2018 um 12:41 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Vorteile

✅ elektrische Milchpumpe

✅ Saugstärke individuell einstellbar

✅ 2 Phasen Expression Technologie

✅ Brusthaube in 5 Größen erhältlich

✅ Batterie oder Netzbetrieb möglich

✅ sehr leise

✅ BPA-frei

✅ spülmaschinengeeignet

Nachteile

❌ keine

Tipp Nr. 2

Die beste Handpumpe

Philips Avent Komfort-Handmilchpumpe

Zuletzt aktualisiert am Dezember 12, 2018 um 12:41 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Vorteile

✅ Handpumpe

✅ angenehm weiches Massagekissen

✅ 3 Saugmodi

✅ BPA-frei

✅ spülmaschinengeeignet

✅ im Lieferumfang sind auch Flasche, ein Sauger für Neugeborene und Stilleinlagen enthalten

Nachteile

❌ nur mit 2 Haubengrößen erhältlich

Tipp Nr. 3

Die Effektive

Medela Swing Maxi

Zuletzt aktualisiert am Dezember 12, 2018 um 12:41 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Vorteile

✅ elektrische Doppelmilchpumpe

✅ erhöhte Milchgewinnung

✅ 2 Phasen Expression Technologie

✅ Brusthaube in 5 Größen erhältlich

✅ Batterie oder Netzbetrieb

✅ auch mit Flaschenset und Muttermilchbeutel erhältlich

✅ BPA-frei

✅ spülmaschinengeeignet

Nachteile

❌ keine

Tipp Nr. 4

Die Wandelbare

Ardo Amaryll Handmilchpumpe

Preistipp
Ardo Amaryll Start Handmilchpumpe*
Ardo Amaryll Start Handmilchpumpe
Preis: € 16,40
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Dezember 12, 2018 um 12:41 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Vorteile

✅ Handmilchpumpe

✅ sehr leicht

✅ Brusthauben in 3 verschiedenen Größen im Lieferumfang enthalten

✅ OptiFlow-Massageeinsatz

✅ geeignet für Rechts- und Linkshänder

✅ BPA-frei

✅ inklusive Reinigungsbürste

✅ spülmaschinengeeignet

Nachteile

❌  keine

Tipp Nr. 5

Die Komfortable

Lansinoh 2in1 elektrische Milchpumpe

Zuletzt aktualisiert am Dezember 12, 2018 um 12:41 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Vorteile

✅ Doppel-Milchpumpe

✅ 2 Phasen Technologie

✅ sehr leise

✅ 3 Pumpmodi und 8 Saugstärken

✅ inklusive Tasche für Brusthauben

✅ BPA-frei

✅ spülmaschinengeeignet

Nachteile

❌ Brusthauben in nur 2 Größen erhältlich

MILCHPUMPEN BERATUNG

Welche Milchpumpe passt zu mir?

Muttermilch gilt nach wie vor als bestes Nahrungsmittel für Babys in den ersten Monaten nach der Geburt. Ob Du nun Anlegeschwierigkeiten hast, früh wieder mit dem Arbeiten beginnen möchtest, oder Dir einfach mehr Flexibilität wünschst: Eine Milchpumpe ist eine tolle Möglichkeit Dein Baby mit der gesunden Muttermilch zu versorgen.

Möchtest Du eine Handmilchpumpe oder eine elektrische Milchpumpe?

Wenn Du täglich Milch abpumpen möchtest, dann empfehle ich Dir den Kauf einer elektrischen Milchpumpe, denn die erledigt die Arbeit für Dich und Du kannst Dich dabei bequem zurücklehnen. Einige Elektrische Milchpumpen helfen sogar dabei den Milchfluss anzuregen. Doppel-Milchpumpen sind dazu auch noch schneller, wodurch Du viel Zeit einsparen kannst. Wenn Du nur ab und an Milch abpumpen möchtest, dann reicht eine Handmilchpumpe für Dich aus. Handmilchpumpen sind etwas günstiger, dafür muss man aber auch selber pumpen. Einige finden die Handmilchpumpe auch angenehmer, das ist eine Typfrage, denn jeder hat einen anderen Geschmack. 

Babybett Entscheidungsbaum
Babybett Entscheidungsbaum

Du möchtest eine Handmilchpumpe?

Du bist Typ A!

Viele Mütter finden, dass sich eine Handmilchpumpe angenehmer anfühlt und mögen, dass sie das Tempo so individuell, wie es nur geht bestimmen können. Eine Handmilchpumpe bietet sich an, wenn Du nicht täglich Milch Abpumpen möchtest, sondern nur gelegentlich. Wenn Du eine Handmilchpumpe möchtest, dann sind die Philips Avent Komfort-Handmilchpumpe und die Ardo Amaryll Handmilchpumpe genau das Richtige für Dich.

Die Philips Avent Komfort-Handmilchpumpe

Die Philips Avent trumpft mit einem besonders weichen Massagekissen auf, das für ein besonders angenehmes Abpumpen sorgt. Die Milchpumpe lässt sich gut bedienen und hat eine praktische Form, die das Abpumpen der Milch erleichtert. Die Reinigung und das Zusammensetzen gestaltet sich auch recht einfach, sodass das Abpumpen immer hygienisch rein ist. Natürlich ist die Avent Milchpumpe BPF-frei und überzeugt allgemein mit einer guten Qualität, wie man sie von Philips gewohnt ist. Besonders schön: Im Lieferumfang sind nicht nur eine Flasche, ein Sauger und der Verschlussdeckel enthalten, sondern auch je zwei Stilleinlagen für Tag und Nacht. Wer sich also die Avent Handmilchpumpe zulegen möchte und sich noch für keine Stilleinlagenmarke entschieden hat, kann hier erstmal kostenlos testen.

Leider gibt es bei der der Philips Avent Milchpumpe nur zwei Größen von Brusthütchen, ansonsten eine tolle Milchpumpe zu einem guten Preis.

Die Ardo Amaryll Handmilchpumpe

Durch den klug geformten Hebel, lässt sich die Amaryll Milchpumpe sowohl von Rechts- als auch von Linkshändern bedienen. Die Handmilchpumpe von Ardo überzeugt außerdem mit dem tollen OptiFlow-Massageeinsatz, der das Abpumpen sehr angenehm gestaltet.

Auch auf eine ordentliche Reinigung wird bei Ardo wert gelegt. Im Lieferumfang ist eine Reinigungsbürste enthalten und die Vakuum Seal Barriere sorgt dafür, dass die Muttermilch nicht verunreinigt wird. Eine sehr gut durchdachte Milchpumpe mit einfacher Handhabung. Besonders schön ist, dass direkt drei Brusthütchen im Lieferumfang enthalten sind, sodass Mütter auf jeden Fall die passende Größe finden. 

Die Amaryll Milchpumpe ist außerdem wandelbar. Fall Du doch feststellst, dass Dir eine elektrische Milchpumpe mehr liegt, dann lässt sich das Modell einfach mit dem Pumpsetkit in eine elektrische Milchpumpe verwandeln. Sehr praktisch für alle, die unsicher sind, welche Art Milchpumpe die Richtige für sie ist.

Du möchtest eine elektrische Milchpumpe?

Du bist Typ B!

Eine elektrische Milchpumpe ist perfekt für alle Mütter, die täglich abpumpen möchten. Hier stellt sich allerdings noch eine Frage bevor wir das richtige Modell für Dich finden können.

Babybett Entscheidungsbaum Typ B
Babybett Entscheidungsbaum Typ B

Du möchtest die Milchpumpe einseitig verwenden?

Die Medela Milchpumpe Swing

Mit der Medela Milchpumpe Swing kannst Du eigentlich gar nichts verkehrt machen. Sie lässt sich flexibel einsetzen ob zu Hause oder unterwegs. Je nach Bedarf wird sie entweder mit dem Netzteil oder Batterien betrieben. Durch die kompakte Form der Medela Milchpumpe, kann sie außerdem einfach in der Handtasche transportiert werden. 

Durch die 2 Phasen Expression Technologie fühlt sich das Abpumpen besonders natürlich an, denn sie imitiert die Sauggewohnheiten von Babys. In der Stimulationsphase wird die Brust zunächst auf das Abpumpen der Milch vorbereitet, darauf folgt die Abpumpphase. Das Vakuumlevel kann individuell und stufenlos eingestellt werden. Danach können alle nicht elektrischen Teile der Medela Swing Milchpumpe einfach in die Spülmaschine und fertig. Sehr einfach und praktisch. 

Die Medela Milchpumpe Swing Maxi

Die Medela Swing Maxi hat die gleichen tollen Eigenschaften, wie die Medela Milchpumpe Swing. Allerdings handelt es sich hier um eine Doppel-Milchpumpe, für die gleichzeitige Anwendung an beiden Brüsten. Das hat zum einen den Vorteil, dass das Abpumpen schneller geht und zum anderen, dass beim beidseitigen Abpumpen die Milchmenge höher ist, als beim einseitigen Abpumpen. Das Abpumpen mit der Medela Swing Maxi dauert ungefähr 15 Minuten. Durch das beidseitige Abpumpen können Mamas auch ihre Milchmenge erhöhen und ein Abklingen des Milchflusses verhindern. 

Die Medela Milpumpe hat also einiges zu bieten und lohnt sich wirklich für alle, die gerne öfter abpumpen möchten. Zusätzlich ist im Lieferumfang außerdem der Calma Sauger enthalten, der mit seiner Form der weiblichen Brust nachempfunden wurde und so bei Babys für ein besonders natürliches Sauggefühl sorgt

Lansinoh Milchpumpe 2in1 

Auch mit der 2in1 Doppel-Milchpumpe von Lansinoh können Mütter beidseitig abpumpen und Zeit sparen. Wie die Milchpumpen von Medela verfügt die Lansinoh 2in1 über die 2 Phasen Technologie mit besonders natürlichem Saugeffekt. 

Die Lansinoh Milchpumpe 2in1 ist sogar günstiger als die einseitig einsetzbare Medela Swing und bietet bis auf eine Kleinigkeit die gleichen tollen Vorteile. Der Nachteil ist hier, das man das Vakuum nicht stufenlos einstellen kann, dafür bietet die Milchpumpe allerdings 8 verschiedene Saugstärken. Außerdem gibt es nur zwei verschieden große Brusthauben, also sollten Mütter sich einigermaßen sicher sein, dass die Größe gut für ihre Brust geeignet sind. 

Abgesehen davon hat die Lansinoh Milchpumpe eine einfache Handhabung und eignet sich ebenso wie die Medela Swing Maxi zur Steigerung des Milchflusses. Eine sehr gutes Produkt mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis.

MILCHPUMPEN INFO

Warum brauche ich eine Milchpumpe?

Viele Mütter kaufen sich aus den verschiedensten Gründen eine Milchpumpe, zum Beispiel weil sie früh wieder mit der Arbeit beginnen oder wegen Problemen beim Stillen. Dennoch sollte Dein Baby besser Muttermilch bekommen als andere Alternativen. Denn Muttermilch enthält eine Vielzahl an gesunden Nährstoffen und zwar die optimale Menge für unsere Kleinen, sowie eine menge Abwehrstoffe, damit sie gesund und stark werden. 

Besonders die Milch, die direkt nach der Geburt gebildet wird – das sogenannte Kolostrum – ist besonders wertvoll. In verschiedenen Tests hat sich gezeigt, dass Babys, die in den ersten Tagen das Kolostrum erhalten haben seltener unter Atemwegsinfektionen und Margen-Darm-Erkrankungen leiden. 

Probleme beim Stillen

Nicht bei allen Müttern funktioniert das Stillen auf Anhieb und bei manchen klappt es garnicht. Das kann unter anderem an Hohlwarzen liegen oder einem zu geringen Milchfluss. In beiden Fällen bietet die Milchpumpe eine tolle Lösung, denn sie ermöglicht Deinem Baby dennoch Deine Muttermilch zu trinken. 

Bei geringem Milchfluss lohnt sich die Anschaffung einer elektrischen Pumpe, denn die pumpt bis zu 18% mehr Milch ab als eine Handmilchpumpe.

Mehr Flexibilität

Wenn Du früh wieder die Arbeit aufnehmen möchtest oder Dir einfach nur mehr Flexibilität im Alltag wünscht, dann solltest Du ebenfalls über eine Milchpumpe nachdenken. Letzteres ist keine Schande. Viele Eltern leiden darunter, dass Mamas immer da sein muss, wenn Baby Hunger hat. Das schränkt nicht nur Mamas ein, die ihr Baby überall hin mit nehmen müssen, sondern auch Väter. Denn ein normaler Abend im Kino ist bei einem Stillabstand von drei Stunden kaum möglich. Entspannter ist dann ein kleiner Milchvorrat, sodass Dein Baby auch mal vom Babysitter oder Oma und Opa gefüttert werden kann.

Viele Papas freuen sich außerdem sehr, wenn sie die Möglichkeit bekommen, ihr Baby selber mit abgepumpter Milch zu füttern und so eine wichtige Bindung zu den Kleinen herzustellen. 

Wenn Du nun wieder jeden Tag arbeitest, dann bietet sich eine elektrische Milchpumpe an. Wenn Du nur hier und da mal flexibel sein möchtest und Dich ohne Baby verabreden und Termine wahrnehmen möchtest, dann reicht Dir auch die günstigere Handmilchpumpe. 

Worauf Du beim Kauf achten solltest

Elektrische Milchpumpe oder Handmilchpumpe?

Hier möchte ich Dir noch einmal zusammenfassen, wann es reicht sich eine Handmilchpumpe zuzulegen und wann eine elektrische Milchpumpe sinnvoll ist. 

Eine Handmilchpumpe hat den Vorteil, dass sie vergleichsweise niedrige Anschaffungskosten hat. Dafür ist sie natürlich auch weniger komfortabel, da Du selber für das Abpumpen zuständig bist. Wenn Du aber nur zur Sicherheit eine Milchpumpe zu Hause haben möchtest, für die wenigen Fälle wo der Stillabstand doch mal zu lang wird, dann reicht eine Handmilchpumpe auf jeden Fall aus. Viele Mütter finden das manuelle Abpumpen der Milch auch angenehmer. 

Eine elektrische Milchpumpe solltest Du Dir auf jeden Fall zulegen, wenn Du vorhast die Milchpumpe jeden Tag zu benutzen. Sie hat gleich mehrere Vorteile. Zum einen kannst Du Dich einfach gemütlich hinsetzen und die Pumpe die Arbeit machen lassen. Und auf der anderen Seite geht so das Abpumpen, vor allem bei einer beidseitigen Milchpumpe sehr viel schneller und ist innerhalb von ca. 15 Minuten erledigt. 

 

Einseitig oder Beidseitig?

Bei elektrischen Milchpumpen hast Du die Qual der Wahl: Pumpst Du nacheinander beide Brüste ab oder möchtest Du mit einer Doppel-Milchpumpe Zeit sparen? Die letztere Variante ist sehr praktisch und regt besonders gut den Milchfluss an, denn doppelseitige Milchpumpen erhöhen die Milchmenge um bis zu 18 Prozent. Außerdem steigert dadurch auch der Fettgehalt der Milch, was positive Auswirkungen auf die Entwicklung Deines Babys hat.

 Aber auch einseitige Milchpumpen leisten gute Arbeit und sind zumeist auch günstiger als die Doppel-Variante. Manche Mütter empfinden das einseitige Abpumpen auch als stressfreier als das Beidseitige.

 

Die Größe der Brusthauben

Beim Abpumpen ist es wichtig, dass die Brusthaube sich perfekt Deiner Brustwarze anpasst. Die Brusthaube sollte nur die Brustwarze umschließen und auf keinen Fall den Vorhof, da es sonst schnell zu Entzündungen kommen kann. Auch sollte die Brusthaube auf keinen Fall zu klein sein. Deshalb bieten die meisten Milchpumpen Hersteller verschiedene Brusthauben in unterschiedlichen Größen an. Medela hat mit fünf Größen die beste Auswahl. Allerdings musst Du sie einzeln dazu kaufen, wenn Dir die bei der Milchpumpe enthaltene Standardgröße nicht passt. Bei Philips und Lansinoh Milchpumpen ist der Vorteil, dass bereits beide Größen beigelegt sind. 

 

Die Funktionen einer elektrischen Milchpumpe

Zwei Phasen Expression Technologie

Babys wissen instinktiv, wie sie am besten an der Brust saugen um die Muttermilch zum fließen zu bringen – auch wenn sie manchmal erstmal ein bisschen üben müssen. Ein schneller Saugrhytmus zu Beginn des Stillens stimuliert die Brust und löst den Milchspendereflex aus. Wenn die Milch einmal fließt, dann wird der Saugrhythmus etwas langsamer, aber dafür stärker. 

Hersteller von Milchpumpen haben sich diesen Rhythmus zu eigen gemacht und setzen ihn mit ihren elektrischen Milchpumpen um, um einen möglichst guten Milchfluss zu erreichen. Deshalb verfügt sowohl die elektrische Medela Milchpumpe, als auch die von Lansinoh über die Zwei Phasen Expression Technologie. Sie beginnen beim Abpumpen mit einer schnelleren Stimulationsphase, die meistens ungefähr zwei Minuten andauert. Danach folgt die Abpumpphase automatisch. Je nach Milchpumpe kann die Stimulationsphase auch per Knopfdruck abgekürzt werden, denn bei jeder Frau beginnt der Milchfluss zu einem anderen Zeitpunkt. 

Die Einstellung des Vakuums

Ich habe bereits erwähnt, dass es von Vorteil ist, wenn sich das Vakuum stufenlos regulieren lässt, wie es bei den Medela Milchpumpen der Fall ist.Warum ist das so? Je nach Vakuum kann der Milchfluss positiv beeinflusst werden. Da aber nun jede Frau einen anderen Milchfluss hat, weiß diese auch am besten, wie stark oder leicht das Vakuum gerade sein sollte. Mit einer stufenlosen Regulierung lässt sich das Vakuum perfekt an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Das heißt aber nicht unbedingt, dass eine Einstellung mit Stufen schlecht ist. Ich habe Dir hier unter anderem die Lansinoh 2in1 Milchpumpe empfohlen, denn obwohl nicht stufenlos, lässt sich hier das Vakuum sehr gut einstellen. Mütter können zwischen drei Modi und acht Stufen wählen, was eigentlich völlig ausreichend ist.

Wissenswertes

Was Du beim Abpumpen beachten solltest

Vor dem Abpumpen solltest Du Dir unbedingt die Hände waschen. Eine weitere Empfehlung ist es, die Brust zuvor mit einem Waschlappen zu reinigen für ein besonders hygienisches Abpumpen. Danach wird einfach abgepumpt. Das ist eigentlich ganz leicht. Viele Mütter haben Schwierigkeiten die Milch abzupumpen, wenn ihr Baby nicht in der Nähe ist. Es hilft intensiv an den kleinen Schatz zu denken und manche Mütter nehmen sogar ein Foto von ihrem Baby zur Hilfe. Nach dem Pumpen sollten dann alle Teile, die mit der Muttermilch in Berührung kamen, gründlich gesäubert werden. 

Die Reinigung der Milchpumpe

Allgemein solltest Du immer in der Bedienungsanleitung der jeweiligen Milchpumpe nachlesen, wie diese am besten gereinigt wird. Ich persönlich empfehle Dir ein Modell, wo alle Teile, die mit der Milch in Berührung kommen, in die Spülmaschine dürfen. So wird die Milchpumpe gründlich gereinigt und du hast Zeit für Wichtigeres. Es empfiehlt sich außerdem diese Teile einmal am Tag in einem geeigneten Sterilisator zu sterilisieren um wirklich alle Keime zu entfernen. Das ist vor allem in den ersten Lebensmonaten Deines Babys wichtig, da das Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist und es schnell zu Krankheiten kommen kann. Bei Frühchen sollte sogar nach jedem Abpumpen sterilisiert werden. 

Aufbewahrung der Muttermilch

Muttermilch kann entweder direkt in kleinen verschlossenen Fläschchen aufbewahrt werden oder in Gefrierbeuteln, wenn Du die Milch im Gefrierschrank lagern möchtest. Natürlich gibt es auch viele tolle Gefäße zu kaufen, die extra für die Aufbewahrung von Muttermilch hergestellt wurden. Es empfiehlt sich die Flaschen mit einem Datum zu versehen, damit Du immer weißt, wie lange die Muttermilch noch haltbar ist.

Man kann Muttermilch entweder in den nächsten Stunden verwenden oder sogar bis zu einem halben Jahr aufbewahren. Bei Zimmertemperatur hält sich die Milch ungefähr vier Stunden. Im Kühlschrank kann die Muttermilch bis zu 48 Stunden gelagert werden und im Gefrierfach bis zu sechs Monaten. 

Wenn Du die Muttermilch verfüttern möchtest, dann kann sie einfach in einem Wasserbad erwärmt werden. Auf keinen Fall solltest Du sie in der Mikrowelle erwärmen, denn dadurch werden die gesunden Inhaltsstoffe zerstört. 

Milchpumpen gibt es auch auf Rezept!

Bei starken Problemen beim Stillen kannst Du Dir auch eine Milchpumpe auf Rezept in der Apotheke leihen. Zu starken Problemen zählen Flach- und Hohlwarzen, anhaltende Anlegeprobleme und Brust-Entzündungen.

Das Rezept erhältst Du bei Deinem Frauenarzt oder Kinderarzt, sodass die Krankenkasse die Mietgebühr für die Milchpumpe übernimmt. Die Mietzeit beträgt in der Regel bis zu sechs Wochen.

Falls Dein Arzt Dir kein Rezept verschreibt, Du Dir aber auch keine teure Milchpumpe kaufen möchtest, gibt es noch die Möglichkeit diese auf eigene Kosten auszuleihen. Einige Apotheken bieten Milchpumpen für eine Mietgebühr von bis zu 5 Euro am Tag an. Falls Du also nur akut eine Milchpumpe benötigst und nicht normal im Alltag, ist das Ausleihen einer Milchpumpe in der Apotheke eine tolle Lösung.

 

Quellen

https://www.hebammenblog.de/milchpumpen/

http://www.milchpumpe-ratgeber.info

https://www.babys10.com/milchpumpe/

Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}