×

Gesundheit und Ernährung



Gesundheit und Ernährung

Das wichtigste für Eltern ist es, dass ihre Kinder gesund und glücklich aufwachsen. Die Themen Gesundheit und Ernährung hängen hier eng zusammen, deshalb sollten Eltern einen allgemeinen guten Lebensstil fördern. Doch was passiert, wenn Dein Kind doch mal krank wird? Was tun bei einer unangenehmen Mittelohrentzündung? Wir haben einige hilfreiche Tipps für Dich gesammelt, die einen gesunden Alltag fördern können.

 

Ernährung

Das Thema gesunde Ernährung löst immer wieder Diskussionen aus. Jede Familie entscheidet natürlich selber, wie sie sich gesund ernährt, aber wir möchten Dir mit einigen Tipps und Ratschlägen zur Seite stehen. Gesundheit und Ernährung hängen eng zusammen, denn nur, wenn der Körper durch die Nahrung alles erhält, was er braucht, kann er auch gesund sein. Natürlich gehört dazu auch eine allgemein gesunde Lebensführung mit ausreichend Bewegung, genügend Schlaf etc.

Eine gesunde Ernährung ist die Grundlage für die Gesundheit des Kindes, sein Wachstum und sein Bewegungsverhalten. Nur mit der Versorgung der wichtigen Nährstoffe hat Dein Kind die nötige Energie für Spiel und Sport. Eine Unterversorgung durch falsche Ernährung sorgt dafür, dass der Körper anfälliger für Stress ist und weniger Ausdauer hat.

Aber so schwer ist es garnicht, Kinder mit der richtigen Ernährung ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Das wichtigste sind viele frische Lebensmittel. Die Grundlage der Kinderernährung sollte viel Gemüse und Obst sein, sowie Produkte aus Getreide und Kartoffeln. Tierische Lebensmittel sollten in Maßen ebenfalls auf dem Speiseplan stehen. Sparsam sollten hingegen Zucker und Salz, sowie Snacks und Produkte mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren verwendet werden.

Besonders wichtig ist bei der Ernährung eine gesunde Vielfalt. Das heißt, dass Eltern für ihre Kinder abwechslungsreich kochen sollten, denn in den verschiedenen Lebensmittel stecken unterschiedliche Vitamine und Mineralien. Nur eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung versorgt den Körper mit allem, was er braucht.

Natürlich solltest Du dabei darauf achten, dass die Lebensmittel für das Alter Deines Kindes geeignet sind. So sollten kleine runde Lebensmittel, wie Nüsse oder Weintrauben erst gegeben werden, wenn Dein Kind schon groß genug ist, sodass es sich nicht daran verschlucken kann.

Auch beim Trinken gibt es einiges zu beachten. Kindergarten und Grundschulkinder sollten pro Tag ungefähr 0,7 bis 1 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen und Jugendliche ungefähr 1,5 Liter. Am besten ist natürlich Wasser, aber auch ungesüßte Getränke, wie Tee können regelmäßig von Kindern getrunken werden.

 

Kann ich mein Kind auch vegetarisch ernähren?

Darauf antworten wir mit einem klaren ja! Vegetarisch lebende Eltern müssen ihren Kindern kein Fleisch kochen, denn sie erhalten auch so alle wichtigen Nährstoffe. Es wurde sogar in verschiedenen Studien nachgewiesen, dass eine vegetarische Ernährung viele positive Auswirkungen für Kinder hat. Dabei sollten Eltern aber vor allem darauf achten, dass genügend Eisen aufgenommen wird, zum Beispiel durch Spinat, Linsen oder Hafer. Dieses kann in Kombination mit Vitamin-C-reichen Gemüsen, wie Kohlgemüse, Paprika oder Brokkoli besser aufgenommen werden.

Mehr Infos in dem Artikel „Vegetarische Ernährung für Kinder: Grünes Licht für Grünzeug“.

Eine vegane Ernährung wird allerdings nicht empfohlen, da die ausreichende Versorgung mit Nährstoffen hier stark gefährdet ist und das negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes hat. Wenn Du Dein Kind gerne vegan ernähren möchtest, dann solltest Du dies unbedingt mit dem Kinderarzt absprechen und durch einen ausgewogenen Ernährungsplan sicherstellen, dass der Körper des Kindes alles erhält, was er braucht.

 

Dem Kind gesunde Lebensmittel schmackhaft machen

Viele Eltern kämpfen damit, dass ihr Kind zu wenig Gemüse oder Obst isst, oder zu wenig trinkt. Da ist Tricksen gefragt um für eine gesunde Ernährung zu sorgen. Probier doch mal aus, ob Dein Kind lieber einen leckeren Smoothie möchte, als die Banane pur zu essen. Der Vorteil: In einen Smoothie kannst Du auch Gemüse, wie Spinat mischen, ohne dass Dein Kind es merkt. Denn roher Spinat hat wenig Eigengeschmack und ist in einem leckeren Smoothie mit Banane und Himbeeren nicht rauszuschmecken. Die meisten Kinder trinken gerne Säfte, also wird ihnen sicher auch der selbstgemachte Smoothie schmecken.

Wenn Dein Kind zu wenig trinkt, dann musst ein bisschen Geschmack her. Natürlich sollte Dein Kind vor allem zuckerfreie Getränke zu sich nehmen, aber mal eine Saftschorle schadet auch nicht. Auch selbst gemachter Eistee ist eine tolle gesunde Alternative.

 

FAQ Gesundheit

In unseren Artikeln behandeln wir einige Themen rund um die Gesundheit von Kindern. Deshalb geben wir Dir hier einen kleinen Überblick über die wichtigsten Themen.

 

Was ist Nabelschnurblut und was kann es?

Nabelschnurblut enthält Stammzellen und wird für die Behandlung von verschiedenen Krankheiten immer wichtiger. Deshalb lassen viele Eltern mittlerweile das Nabelschnurblut aufbewahren um für den Fall, dass sie oder ihr Kind es mal brauchen, gerüstet zu sein. Bisher wurde vor allem Nabelschnurblut von Fremden transplantiert aber immer mehr Eltern sorgen vor und lassen es bei der Geburt einlagern. Die Abnahme von Nabelschnurblut tut nicht weh, allerdings erhöht sie das Risiko einer Anämie bei Neugeborenen. bei Gesunden Säuglingen stellt dies aber kein Problem dar.

Die Nachteile: Die Einlagerung von Nabelschnurblut ist sehr teuer und in der Nabelschnur ist so wenig Blut, dass es gerade für die Behandlung von Kindern reicht. Erwachsene und Teenager benötigen in der Regel eine zusätzliche Spende.

Mehr Infos über Stammzellen und was sie alles können, findest Du hier.

 

Infos zu den Geusndheitsuntersuchungen für Kinder und Jugendliche

Noch im Säuglingsalter folgen die U1 bis U6, in denen die allgemeine gesundheit, sowie der Entwicklungsstand von Babys überprüft wird. danach geht es weiter mit den Untersuchungen U7 bis U9 und J1. Da Kinder sich schnell entwickeln, sollte ihr Gesundheitszustand regelmäßig von einem Arzt überprüft werden, damit Probleme und Krankheiten rechtzeitig erkannt und behandelt werden können.

Nach der U9, die ungefähr mit 5 Jahren durchgeführt wird, folgt die nächste Untersuchung, die J1, im 13. oder 14. Lebensjahr. Auch hier wird der allgemeine Gesundheitszustand überprüft, was auch das Wachstum, die Organe und die Gesundheit des Skeletts mit einbezieht. Auch psychische Auffälligkeiten werden untersucht,. Dabei können unter anderem Schulleistungsprobleme oder auffällige Verhaltensweisen zur Sprache kommen.

 

Wann sollte mein Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt?

Bereits ab dem ersten Zahn können Kleinkinder zum Zahnarzt gehen. Damit gehst Du nicht nur auf Nr. Sicher, dass die ersten Zähnchen nicht an Karies erkranken, sondern kannst Dein Kind auch schonmal an den Zahnarzt gewöhnen. Der Zahnarzt hält auch einige Tipps bereit, wie man die kleinen Zähnchen ab dem ersten Tag optimal pflegen kann.

 

Wie messe ich bei meinem Kind richtig Fieber?

Kinder und Säuglinge haben eine höhere normale Temperatur als Erwachsene, so ist bei Säuglingen eine Temperatur von bis zu 37,7 Grad normal. Bei Kindern spricht man ab 38,8 grad von Fieber.

Sobald Dein Kind Symptome für eine Krankheit zeigt, solltest Du zur Sicherheit Fieber messen. Wenn es sehr hoch ist, oder länger als 24 Stunden anhält, solltest Du einen Arzt aufsuchen. Nach einem Sonnenstich oder körperlicher Anstrengung ist eine erhöhte Temperatur normal. Diese sollte sich aber zeitnah wieder legen.

Die sicherste und genaueste Methode, um Fieber zu messen, ist im Po. Dafür wird ein Thermometer mit einer flexiblen Spitze benötigt, dass dann ungefähr einen Zentimeter hinter den Schließmuskel geschoben wird. Damit es für Dein Kind angenehmer wird, kannst Du das Thermometer zum Fieber messen mit etwas Vaseline oder einer hautfreundlichen Creme einschmieren.

Wenn Dein Kind sich gegen diese Messmethode wehrt, dann kann auch im Mund Fieber gemessen werden. Dabei muss das Thermometer unter der Zunge liegen und durch die Nase geatmet werden. Das Fieber messen unter der Achsel allerdings ist sehr ungenau und nicht zu empfehlen.

Mehr über das Fieber messen bei Kindern und neue Messmethoden erfährst Du hier.

 

Wie schütze ich mein Kind ausreichend vor der Sonne?

Zu wenig Sonnenschutz kann massive Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern haben. Kinderhaut ist sehr empfindlich und kann sich selber nicht vor der UV-Strahlung schützen. Babys sollten im ersten Lebensjahr garnicht der Sonne ausgesetzt werden und auch Sonnenschutz sollten noch vermieden werden. Die Kinder bei Sonne nur in der Wohnung toben zu lassen, ist allerdings keine Option. Deshalb müssen genügend Vorkehrungen für einen ausreichenden Sonnenschutz getroffen werden. Wir verraten Dir, wie Du Dein Kind perfekt vor der Sonne schützt.

Besonders bei einem Tag am Strand oder im Schwimmbad sollte den Kindern die Möglichkeit gegeben werden, sich außerhalb des Wasser in der Schatte aufzuhalten. Dafür können Eltern zum Beispiel einen großen Schirm mitnehmen.

Um Dein Kind vollständig vor der Sonne zu schützen, sollte es mit einer Sonnencreme mit möglichst hohen UV-Schutz eingecremt werden. Achte darauf, genügend Sonnencreme zu benutzen, viele gehen zu sparsam damit um. Auch ein Sonnenhut und eine Sonnenbrille um die Augen zu schützen sind eine gute Maßnahme. Für Babys gibt es außerdem leichte Sommerkleidung mit langen Ärmeln und sogar mit UV-Schutz.

 

Was mache ich, wenn mein Kind eine Mittelohrentzündung hat?

Jährlich erkranken in Deutschland fast 300.000 Kinder an einer Mittelohrentzündung. Aber wieso ist das eigentlich so? Das Immunsystem von Kindern ist noch nicht so widerstandsfähig, wie das von Erwachsenen – deshalb sind Kinder vor allem anfällig für Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen. Dazu kommt, dass vor allem im Kindergarten sehr schnell Krankheiten übertragen werden.

Wenn die Gehörgänge im Zuge einer Erkältung anschwellen, dann kann es passieren, dass sich im Ohr Flüssigkeit sammelt, was wiederum eine wunderbare Grundlage für Erreger ist. Eine Mittelohrentzündung zeigt sich vor allem durch Schmerzen, wodurch Kinder unruhig werden oder auch weinen. Oft hören Kinder dann auch schlechter. Wenn der Druck im Inneren des Ohrs zu groß wird, kann unter Umständen das Trommelfell einreißen, Eltern sollten deshalb auf jeden Fall mit ihren Kindern zum Arzt gehen.

Aber auch Eltern können zu Hause was gegen die Mittelohrentzündung tun. Wenn die Schmerzen zu schlimm werden, darf ein Schmerzmittel in Kinderdosierung verabreicht werden. Auch abschwellende Mittel, wie Nasentropfen und andere Schleimlöser können die Symptome mildern. Ein altbewährtes Hausmittel ist, eine Zwienel klein zu schneiden und in ein Tuch oder einen Waschlappen zu geben, der dann an das Ohr gelegt wird – die ätherischen Öle in der Zwiebel wirken ebenfalls schleimlösend.

Mehr Informationen über die Mittelohrentzündung und was Du dagegen tun kannst, erhälst Du hier.

 

Gesundheit und Ernährung

Gesundheit und Ernährung gehören ganz eng zusammen. Ohne eine ausgewogene Ernährung, kann sich Dein Kind nicht richtig entwickelt und auch das Immunsystem ist geschwächt. Deshalb solltest Du Dein Kind von Anfang an mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen. Dabei ist es wichtig, dass Du das Vorbild für Dein Kind bist. Wenn Du keine Gemüse isst, dann wird Dein Kind darauf wahrscheinlich auch keine Lust haben. Es gibt auch einige Tricks um Deinem Kind gesunde Lebensmittel schmackhaft zu machen. Eine gesunde Ernährung lässt sich super in den Alltag integrieren und sollte nicht unterschätzt werden. Deshalb geben wir Dir hier in der Rubrik Gesundheit und Ernährung einige wertvolle Tipps, worauf Du bei einer gesunden Ernährung achten solltest.

Außerdem erfährst Du in Gesundheit und Ernährung einiges über eine gesunde und aktive Lebensweise und was Du gegen Krankheiten, wie die unangenehme Mittelohrentzündung unternehmen kannst und ab wann die Leberflecke Deiner Kinder von einem Hautarzt untersucht werden sollten.

Das Wohlergehen Deines Kindes liegt uns am Herzen, deshalb möchten wir Dich dabei mit hilfreichen Infos unterstützen. Wir wünschen Dir viel Spaß mit unseren Beiträgen zum Thema Gesundheit und Ernährung.

 

Quellen

www.kindergesundheit-info.de

www.peta.de

www.wissensschau.de

www.bundesgesundheitsministerium.de

www.kinderzahnaerzte.de