Diese Dinge solltest Du über den Wackelzahn wissen

Alle Eltern müssen sich früher oder später mit dem Thema Wackelzahn auseinandersetzen. Bei jedem Kind fallen irgendwann die Milchzähne heraus und die bleibenden Zähne kommen nach. Der Zahnwechsel kann oft unangenehm für die Kinder und besorgniserregend für die Eltern sein. Was Du alles zu Wackelzähnen wissen solltest und wie Du diese Zeit für Dich und Dein Kind so schön wie möglich gestalten kannst, erfährst du hier.

Alles rund um den Zahnwechsel

Irgendwann wird Dein Kind seinen ersten Wackelzahn bekommen. Das Ausfallen der Milchzähne ist ein ganz normaler Prozess und sorgt dafür, dass die bleibenden Zähne nachwachsen können. Manche Kinder freuen sich regelrecht, wenn die Zahnfee vorbei kommen kann, allerdings finden auch viele Kinder Wackelzähne sehr unangenehm, was automatisch Sorgen bei den Eltern hervorruft.

Deshalb möchten wir Dich hier mit spannenden Infos rund um den Wackelzahn versorgen und Dir hilfreiche Tipps geben, wie das Ausfallen der Milchzähne so angenehm wie möglich für Deinen kleinen Schatz wird.

Auch interessant:
Ist Homöopathie für Kinder schädlich?

Der erste Wackelzahn

Die Zähne sind so individuell wie unsere Kinder selbst. Aus diesem Grund kann es zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten zum Ausfall der Milchzähne kommen. Die meisten Kinder bekommen ihren ersten Wackelzahn etwa zum Eintritt in die Grundschule, also im sechsten oder siebten Lebensjahr.

Es gibt jedoch auch Kinder, die den ersten Wackelzahn schon mit vier oder fünf Jahren oder auch erst später mit acht Jahren bekommen. Dieser Zeitrahmen ist völlig unbedenklich.

Wie kommt es überhaupt zu einem Wackelzahn?

Wackelzähne sind eine Voraussetzung für den Zahnwechsel von den Milchzähnen zu den bleibenden Zähnen. Das bleibende Gebiss ist bereits bei der Geburt des Kindes im Kiefer grob herangereift und beginnt irgendwann, nach oben zu wachsen. Dadurch lösen sich die Wurzeln der Milchzähne langsam auf.

Wenn sich die Wurzeln zu einem bestimmten Grad aufgelöst haben, verliert der Milchzahn seinen Halt und beginnt zu wackeln. Durch den Ausfall des Milchzahns hat der bleibende Zahn genug Platz, um nach oben zu wachsen.

Auch interessant:
Kinder mit Behinderung: Ein Leben mit einem besonderen Kind

Wie lange dauert der Zahnwechsel in etwa?

Da die bleibenden Zähne bereits vor dem Wackeln der Milchzähne im Kiefer vorliegen, vollzieht sich der Zahnwechsel meist sehr schnell. In der Regel dauert es nur wenige Wochen, bis die bleibenden Zähne die durch den Ausfall entstandenen Lücken schließen. Das Gebiss Deines Kindes besteht dann aus 28 Zähnen. Lediglich die Weisheitszähne wachsen erst Jahre später nach oben. Ähnlich wie bei den Milchzähnen ist dies auch ganz individuell von Kind zu Kind.

Sollte der Wackelzahn entfernt oder gezogen werden?

Noch immer tendieren viele Eltern dazu, ihren Kindern den lästigen Wackelzahn zu ziehen – Den Klassiker aus Filmen, nämlich mit einem Faden, der an einer Türklinke befestigt wird, kenne wir alle. Dabei ist das Ziehen des Milchzahns überhaupt nicht nötig. In der Regel dauert es nur wenige Tage, bis sich der Wackelzahn von selbst löst. Wer seinem Kind den Zahn zu Hause ruckartig entfernt, riskiert Infektionen.

Wenn der Wackelzahn sich auch nach mehreren Tagen nicht von alleine löst, sollte der Zahnarzt oder die Zahnärztin aufgesucht werden. Dort kann der Zahn dann professionell gezogen werden.

Auch interessant:
Hilfe, mein Kind hat schwarze Zähne

Wie kann ich mein Kind beim Zahnwechsel unterstützen?

Eine gute Zahnhygiene ist immer wichtig, aber gerade bei akuten Wackelzähnen sollte stark darauf geachtet werden. Du kannst dein Kind beim Zähneputzen unterstützen, wenn es dabei ein unangenehmes Gefühl oder Schmerzen hat.

Bei Schmerzen helfen besonders Kühlakkus, die in ein Handtuch gewickelt werden. Auch das Durchspülen der Mundregion mit Kamillentee kann die Schmerzen eines Wackelzahns mildern.

Für viele Kinder kann das Nachwachsen der bleibenden Zähne auch sehr aufregend sein, insbesondere dann, wenn sie Besuch von der Zahnfee bekommen.

Sollte die Zahnfee mein Kind besuchen?

Auch in Deutschland etabliert sich immer mehr der Besuch der Zahnfee zum ersten verlorenen Milchzahn. Ob die Zahnfee dein Kind beschenken soll, ist Dir natürlich völlig selbst überlassen. Den meisten Kindern hilft der Besuch der Zahnfee jedoch dabei, die Zeit des Zahnwechsel als etwas Positives wahrzunehmen.

zahnfee-wackelzaehne

Ein sorgenloser Zahnwechsel

Wie bereits erläutert, sind Wackelzähne etwas völlig Harmloses. Wenn Du bei deinem Kind auf ausreichende Mundhygiene achtest, den Wackelzahn ein wenig beobachtest und die Zähne nicht selbst ziehst, kann dem erfolgreichen Ausfall der Milchzähne nichts mehr im Weg stehen. Und vielleicht bekommt Dein Kind ja auch ein schönes Andenken von der Zahnfee an diese aufregende Zeit!

FAQ

Wann kommt der erste Wackelzahn?
Auch interessant:
Nabelbruch: Ursachen, Symptome und Behandlung

Die meisten Kinder bekommen den ersten Wackelzahn mit sechs oder sieben Jahren. Bei manchen Kindern kann es aber auch früher oder später erst zum Ausfall der Milchzähne kommen.

In welcher Reihenfolge fallen die Milchzähne aus?

Die ersten Wackelzähne sind häufig die Schneidezähne oder die hinteren Backenzähne. Erst danach fallen die Eckzähne und die kleineren Backenzähne aus.

Sollte ich mit einem Wackelzahn zum Zahnarzt?

In den meisten Fällen löst sich der Wackelzahn von alleine. Wenn er auch nach mehreren Tagen noch nicht rausgefallen ist oder es zu starken Schmerzen kommt, sollte der Zahnarzt aufgesucht werden.

Soll ich einen Wackelzahn ziehen?

Wackelzähne müssen nicht gezogen werden, sondern lösen sich in der Regel selbst. Tun sie das nicht, solltest Du mit einem Zahnarzt sprechen.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.