Geburtsvorbereitung: Trainingsmöglichkeiten und Tipps für Zuhause

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Im Vorbereitungskurs zeigt die Hebamme Ihnen verschiedene Gebärpositionen und die richtige Atmung unter der Geburt […]

In Kursen für Geburtsvorbereitung zeigt die Hebamme Ihnen verschiedene Gebärpositionen und die richtige Atmung unter der Geburt.

Auch zuhause können Sie sich mit ein paar Hilfsmittelchen und Übungen vorbereiten und dem großen Tag positiv entgegen sehen.

 

Dammmassagen

Vorbereitende Massagen mit gleitenden, pflanzlichen Ölen (z.B. speziellem Dammmassageöl, Weizenkeim-, Jojoba-, Johanniskrautöl) machen den Damm geschmeidig und geben Ihnen ein gutes Gespür für Ihren Körper. Massieren Sie ungefähr ab der 32. Schwangerschaftswoche zweimal wöchentlich, zum Geburtstermin hin täglich. Beginnen Sie mit den Bereichen um die Scheide und den Anus, indem Sie mit den Fingern eine liegende Acht beschreiben. Nach etwas Übung können Sie das Gewebe mit gespreizten Fingern auch von innen vorsichtig nach unten und in Richtung After dehnen. Ist der Dammbereich gut vorbereitet, heilen im Wochenbett auch Geburtsverletzungen schneller.

 

Dampfbäder

Seit Jahrzehnten überliefern Hebammen die bewährten Dampfbäder mit Heublumen. Gießen Sie dafür in einem stabilen Eimer das Heublumengemisch (Apotheke, Reformhaus) mit heißem Wasser zu einem Sud auf. Sie können sich auf den Rand des Eimers setzen oder darüber hocken. Der Heublumendampf wirkt durchblutungsfördernd und macht das Gewebe weich, die Hockstellung dehnt Dammbereich und Scheide.

 

Epi-Trainer

Noch recht neu und wenig verbreitet ist die Vorbereitung mit einem Anti-Dammschnitt-Trainer (etwa 120 Euro, in Apotheken). Mit einem kleinen Gummiballon, der per Handpumpe auf die Größe eines Babyköpfchens aufgeblasen werden kann, soll die werdende Mutter den schwierigsten Teil der Geburt simulieren können: Der Ballon wird in die Scheide eingeführt und bei jedem Presstraining etwas vergrößert. Nebenbei dehnt er den Damm und die Muskulatur im Becken. Für eine effektive Vorbereitung müssen Sie etwa drei Wochen regelmäßig üben.

 

Atemübungen

Die tiefe Atmung, die Sie im Vorbereitungskurs gelernt haben, sollten Sie zuhause sooft wie möglich wiederholen. Wenden Sie sie in den verschiedensten Situationen an, wie vor dem Einschlafen, bei einem Wadenkrampf oder bei besonderen Anstrengungen. Bald werden sie Ihnen in Fleisch und Blut übergehen.

 

Beckenübungen

Ob stehend, sitzend oder auf dem Pezziball – spezielle Lockerungsübungen machen Ihr Becken flexibler, stärken Ihren Rücken und sind eine gute Prophylaxe gegen Rückenprobleme. „Zilgrei“ etwa ist eine Methode, die auch zur Geburtserleichterung eingesetzt wird. Sie besteht aus einer Kombination aus Körperposition, Beckenbewegungen und tiefer Atmung. Eine Zilgrei-Übung folgt beispielsweise dem Verlauf der Uhr, indem Sie die Stunden nacheinander mit dem Becken „abkippen“. Einen ähnlichen Trainingseffekt hat der Bauchtanz, den viele Frauen jetzt für sich entdecken; und auch Yoga hält das Becken flexibel. Wenn Sie es gewohnt sind Sport zu treiben, sollten Sie mit Ihrer Sportart solange wie möglich weitermachen, die Anstrengungen zum Ende der Schwangerschaft aber mit Bedacht dosieren.

 

Gedankliche Vorbereitung

Machen Sie sich im Vorhinein einen gedanklichen Fahrplan Ihrer „Wunschgeburt“: Wie stellen Sie sich den Geburtsverlauf vor? Welche Personen sollen dabei sein? Wie wünschen Sie sich die Umgebung? Auch Wahlmöglichkeiten der Klinik (z.B. Dammschnitt, PDA) können Sie in die Überlegungen einbeziehen. Schreiben Sie sich ruhig alles auf – je konkreter Sie die Geburt vor Augen haben, desto weniger werden die Gedanken Sie beunruhigen.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top