×
Geburt

Heublumendampfbad zur Geburtsvorbereitung – Tipps und Tricks für eine einfache Geburt

Neben einer Dammmassage, Himbeerblättertee und Akupunktur kann Dir zusätzlich ein Heublumendampfbad zur Geburtsvorbereitung helfen. Interessante Infos darüber findest Du in […]

Heublumendampfbad

Neben einer Dammmassage, Himbeerblättertee und Akupunktur kann Dir zusätzlich ein Heublumendampfbad zur Geburtsvorbereitung helfen. Interessante Infos darüber findest Du in unserem Artikel!

Welche Wirkung hat das Heublumendampfbad?

Dir hat Deine Hebamme ein Heublumendampfbad zur Geburtsvorbereitung vorgeschlagen und Du weißt nicht ganz, was Du damit anfangen sollst? Ein Heublumendampfbad soll dazu dienen, Deinen Beckenboden und Muttermund weicher und geschmeidiger zu machen.

Die Dämpfe des Heus tragen zur Lockerung und Entspannung bei und haben zudem eine Wehen regulierende Wirkung.

Kurz vor dem errechnetet Geburtstermin werden viele Frauen von Sorgen rund um die Geburt geplagt. Es ist völlig normal, wenn Du etwas Angst vor der Entbindung hast, vor allem wenn es Dein erstes Kind ist. Was jedoch viele nicht wissen ist, dass es natürliche Hilfsmittel gibt, die Dir die Geburt etwas erleichtern können.

Wie oft sollte ich ein Heublumendampfbad nehmen?

Hebammen empfehlen ab der 38. SSW täglich ein Heublumendampfbad zur Geburtsvorbereitung. Ein bis zwei Mal die Woche ist optimal.

Tipp: Ein Heublütendampfbad eignet sich nicht nur zur Geburtsvorbereitung, sondern auch zu dem Zeitpunkt, ab dem die Wehen bereits eingesetzt haben.

Wie wird ein Heublumendampfbad durchgeführt?

Die Heublumen kannst Du in der Apotheke in Deiner Nähe kaufen. Gib dazu etwa zwei Esslöffel Heublumen in einen Topf und gieße diese mit ein bis zwei Litern heißen Wasser auf. Nun solltest Du den Top etwas abkühlen lassen, damit Du Dich nicht verbrennst. Wichtig ist hierbei zu erwähnen, dass es sich um ein Sitz-Dampfbad handelt.

Als Heublumen werden übrigens unterschiedliche Gräser und Blumen bezeichnet, die wild in der Natur wachsen. Schon gewusst? Bereits seit vielen tausend Jahren werden Heublumen aufgrund ihrer muskelentspannenden- und durchblutungsfördernden Wirkung als Heilpflanzen eingesetzt.

Wann sollte das Dampfbad nicht durchgeführt werden?

Ein Heublumendampfbad zur Geburtsvorbereitung sollte vermieden werden, wenn Du unter Krampfadern im Genitalbereich oder Hämorriden leidest. Falls du generell auf Heublumen allergisch bist, solltest Du logischerweise auch auf ein Heulumendampfbad zur Geburtsvorbereitung verzichten.

Die meisten Frauen empfinden ein Heublumendampfbad sehr angenehm und entspannend. Unter anderem haben vielen Frauen davon berichtet, dass ihr Kind während der Behandlung sehr aktiv im Bauch war und sich durch Tritte und Stupser bemerkbar gemacht hat.

Aus diesem Grund solltest Du entscheiden, ob Du das Dampfbad eher am Morgen oder am Abend nehmen möchtest.

Ist eine Geburtsvorbereitung nötig?

Grundsätzlich ist es sehr wichtig, dass Du Dich mental auf Deine bevorstehende Geburt vorbereitest. Zu den bekanntesten Geburtsvorbereitungen zählen unter anderem:

  • Geburtsvorbereitende Akupunktur
  • Dammmassage
  • Himbeerblättertee
  • Heublumendampfbad

Es ist eigentlich immer ratsam, auf beruhigende und schmerzlindernde Mittel für die Geburt zuzugreifen. Damit bist Du entspannter. Das wirkt sich auch auf Dein Kind aus.

5 Tipps für eine schöne Geburt

Die Freude auf Dein Baby ist groß. Die Sorgen aber ebenso? Keine Angst. Wir haben 5 Tipps für Dich zusammengestellt, die Dich auf die Geburt vorbereiten und diese angenehmer für Dich machen.

1. Der richtige Kurs

Ein guter Geburtsvorbereitungskurs hilft werdenden Müttern in vielen Hinsichten. Zum einen wird hierbei das Gefühl für den eigenen Körper verbessert, zum anderen lernst Du dort, wie Du mit Verspannungen oder Schmerzen umgehen kannst.

Durch Entspannungsübungen wirst Du zudem lernen, wie Du mit aufkommenden Wehen umgehen solltest. Bewusstes Atmen ist hierbei ganz wichtig. Der Kursleiter erklärt Dir auch, welche Möglichkeiten einer Geburt bestehen. Du entscheidest selber, wie Du Dein Kind zur Welt bringen möchtest.

2. Dammmassagen

Um die Durchblutung des Damms zu fördern und damit einen Riss zu vermeiden, sollten Dammmassagen etwa vier bis sechs Wochen vor dem Geburtstermin durchgeführt werden. Welches Öl sich dazu am besten eignet, und wie Du die Massage durchführen solltest, findest Du in unserem Artikel.

3. Himbeerblättertee

Viele Hebammen empfehlen in den letzten Schwangerschaftswochen Himbeerblättertee. Vielleicht hast Du davon auch schon mal etwas gehört. Himbeerblättertee kann die Muskulatur lockern und so die Geburt erleichtern. Aber Vorsicht! Mit dem Genuss von Himberblättertee solltest Du nicht zu früh beginnen. Wie viel Du am Tag trinken solltest und wann Du am besten damit beginnst, ohne Komplikationen hervorzurufen, kannst Du hier nachlesen.

4. Kontakt zum Baby

Um eine innige Beziehung zu Deinem Baby aufzubauen, solltest Du regelmäßig Kontakt mit dem Kleinen aufnehmen. Sprich mit ihm, ertaste und streichle Deinen Bauch regelmäßig. Deine Hebamme kann Dir zudem weitere Tipps geben, wie Du eine ganz besondere Verbindung zu Deinem Baby aufbaust, bevor es auf die Welt kommt.

Einige Mütter berichten, dass die tiefe Entspannung und der Kontakt zu ihrem Baby, sie bei der Geburt unterstützt haben.

5. Der richtige Ort

Du weißt bereits, wie du Dein Kind auf die Welt bringen möchtest, aber nicht wo? Deshalb solltest Du frühzeitig damit beginnen, ob Du in einer Klinik oder in einem Geburtshaus gebären möchtest. Auch hierbei kannst Du Deine Hebamme um Rat und Unterstützung fragen.

Quellen:

https://www.babyartikel.de/magazin/das-heublumendampfbad-zur-geburtsvorbereitung

https://www.leben-und-erziehen.de/geburt/geburtsvorbereitung/10-tipps-fuer-eine-schoene-geburt-fortsetzung

Bewertung:
Bewertungen: 5 Ihre Bewertung: {{rating}}

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!