×
Schwangerschaftskalender

16. SSW: Die 16. Schwangerschaftswoche (SSW 16+0)

Nun haben Sie fast den 4. Schwangerschaftsmonat geschafft. Sie sind nun 16 Wochen schwanger, oder auch als SSW 15+1 bzw […]

Nun haben Sie fast den 4. Schwangerschaftsmonat geschafft. Sie sind nun 16 Wochen schwanger, oder auch als SSW 15+1 bzw 15+7 schwanger ausgedrückt. Das heißt, 15 Wochen und eine bestimmte Anzahl an Tagen schwanger. Die meisten Schwangerschaftsbeschwerden haben bereits nachgelassen und Sie fühlen sich nun wohler.

Aber auch Ihr Bauch wächst und eventuell beginnen sogar Ihre Brüste mit der Produktion von Milch. Ihr Baby ist nun 14 Wochen alt, streckt sich in der 16. SSW erstmals und sein Körper steht nun zum Verhältnis mit seinem Köpfchen. In den kommenden Wochen wird Ihr Baby um das Doppelte wachsen. Auch in der Schwangerschaftswoche 16 fühlen sich viele werdende Mamas richtig gut und fangen mit sportlichen Aktivitäten an um in der Schwangerschaft fit zu bleiben.

Sie werden es vielleicht noch gar nicht richtig einschätzen können: Ist es das Baby in mir, das sich bewegt oder ist es vielleicht nur Bauchgrummeln. Gerade für werden Mütter ist es sicherlich eines des besondersten Momente, zum ersten Mal das eigene Kind zu spüren. Das sanfte Flattern. Schmetterlingsgefühle für Mütter!

 

Dieses Gefühl werden Sie wahrscheinlich nie vergessen. Selbst wenn Ihr Kleines in ein Paar Jahres zum ersten Mal in die Kita geht oder eingeschult wird oder zum studieren auszieht.

 

 

16. SSW: Grimassen unter dem Ultraschall

Ihr Baby ist in der 16. SSW zwischen 9 und 12 Zentimeter groß und etwa 90 bis 100 Gramm schwer. Seine Organe haben sich die letzten Wochen bereits entwickelt und reifen nun. Auch seine Lunge übt schon mal das Atmen, auch wenn es gerade nur Fruchtwasser ein- und ausatmet. Ihr Baby ist auch in der 16. SSW viel am Bewegen und manche werdende Mamas fühlen eine Art Flattern im Bauch. Wobei das meist nur bei Frauen so ist, die schon einmal schwanger waren.

Die Schweißdrüsen sind bereits entwickelt und so könnte Ihr Baby sogar schon Schweiß produzieren, wenn es sich bewegt. Die Schulddrüse beginnt in der 16. SSW zu arbeiten und stellt Hormone her. Dadurch braucht Ihr Baby nun viel Jod. Unter einem Ultraschall kann Ihr Frauenarzt das Geschlecht in der 16. SSW klarer als die Wochen zuvor erkennen. Ihr Baby streckt sich nun das erste Mal und wird damit beginnen die Rücken- und Nackenmuskeln zu stärken um später aufrecht gehen zu können. So bereitet es sich darauf vor, Laufen zu lernen.

Die Augen Ihres Babys sind nach wie vor geschlossen, die Mimik ist aber schon stark ausgeprägt und kann sogar unter einem Ultraschall gesehen werden. Das Wachstum und die Entwicklung Ihres Kindes geht ab der 16. SSW flott voran und so wird Ihr Baby in den kommenden Wochen fast doppelt zu groß sein wie jetzt.

 

16+0 SSW: Immer noch blühend

Die meisten werdenden Mamas fühlen sich in der 16+0 SSW richtig gut. Sie blühen förmlich in ihrer Schwangerschaft auf. Die Haut ist straffer, dank der vermehrten Blutmenge und durch die gute Durchblutung. Auch die Hormone in der Schwangerschaft sorgen für ein volleres und stärkeres Haar.

Der Babybauch wächst in der 16+0 SSW  und die Schwangeren nehmen etwa bis zu dieser Woche um die 2 bis 4 Kilogramm zu. Um das Baby gut zu schützen, wird die Gebärmutter nun härter und wächst weiterhin. Dadurch dehnen sich auch die Bänder und Sehnen, sodass es ab und zu noch immer zu Unterleibsschmerzen kommen kann. Im Regelfall sind diese Schmerzen kein Grund zur Sorge. Halten diese allerdings einige Tage durchgehend an, dann sollten Sie Ihren Frauenarzt aufsuchen. Nehmen Sie sich Auszeiten, wenn Sie Schmerzen im Unterleib haben oder legen Sie sich sogar für einige Minuten hin. Das kann helfen die Beschwerden zu lindern.

Die Brüste wachsen auch in der 16+0 SSW weiterhin, produzieren sogar eine Vorstufe der Muttermilch, die sogenannte Kolostralmilch. Sie ist eine gelbliche Flüssigkeit und kann bereits schon so früh austreten. Die Vormilch ist sehr nahrhaft und Ihr Baby wird nach der Geburt vorerst mit der Kolostralmilch gestillt. Es dauert etwas, bis die eigentliche Muttermilch fließt. Da die Gebärmutter auf den Verdauungstrakt drückt, kann es zu Magen-Darm-Problemen kommen. Trinken Sie daher ausreichend, um Ihre Verdauung anzuregen. Pfefferminz- oder Kamillentee helfen bei Magenbeschwerden und lindern das flaue Gefühl im Magen.

Essen Sie auch weiterhin kleinere Snacks und verzichten Sie auf große, deftige Mahlzeiten, die Ihnen nur schwer im Magen liegen. Manchmal könnten Sie auch unter Atemnot leiden, ist aber kein Grund zur Sorge, da durch die Hormone in der Schwangerschaft sich kleine Mengen an Wasser in der Lunge befinden können. Wenn Sie allerdings Zweifel haben oder besorgt sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Frauenarzt oder Ihre Hebamme.

 

16. Schwangerschaftswoche: Das tut Ihnen und Ihrem Baby gut

Auch in der 16. SSW ist nicht nur für Sie, sondern auch für die Entwicklung Ihres Babys, Jod und Kalzium sehr wichtig. Ihren Bedarf an Jod können Sie durch Präparate decken. Kalzium wird durch grünes Gemüse, wie Brokkoli oder Spinat sowie Milchprodukte aufgenommen und hilft beim Knochenaufbau. Fehlt das wichtige Kalzium oder wird nur mangelhaft von Ihnen während Ihrer Schwangerschaft aufgenommen, kann es zu Knochenschwund kommen. Auch kann das Kalzium den Zähnen entzogen werden. Daher sind die Zähne und das Zahnfleisch sehr sensibel während der Schwangerschaft. Es ist ratsam, auch bei minimalen Zahnbeschwerden Ihren Zahnarzt aufzusuchen.

Nutzen Sie daher in der Schwangerschaft fluoridhaltige Zahnpasta und Zahnspülungen, putzen Sie mindestens 2 Mal am Tag die Zähne und verwenden Sie Zahnseide. So können Sie auf Dauer Zahnprobleme vermeiden. Bewegung in der Schwangerschaft kann nicht nur die Verdauung anregen, sondern auch die Laune heben. In vielen Orten werden spezielle Sport- oder Trainingskurse für Schwangere angeboten.

 

16. SSW: Noch Zeit für Vorsorgeuntersuchungen

Zum Ende des vierten Schwangerschaftsmonats kann mit vorgeburtliche Untersuchungen, auch pränatale Diagnostiken genannt, genetische Defekte am Kind untersucht werden. Der AFPplus- oder Triple-Test kann zwischen der 14. SSW und der 17. SSW durchgeführt werden. Mit diesen Messungen wird festgestellt, ob Ihr Baby eine Chromosomenstörung, wie z. B. das Down-Syndrom hat.

Diese Tests werden nur durchgeführt, wenn keine Nackenfaltenmessung im ersten Drittel der Schwangerschaft erfolgte. Die Fruchtwasseruntersuchung, die in dieser Schwangerschaftswoche gemacht werden kann, wird durchgeführt, sofern Risikos in der Schwangerschaft vorliegen. Bei Frauen, die bereits über 35. Jahre alt sind, wird diese Untersuchung empfohlen und auch von der Krankenkasse bezahlt. Auch die Amniozentese gibt Ausschluss darüber, ob ein Defekt in der Genetik vorliegt.

Die meisten vorgeburtlichen Untersuchungen sind keine Kassenleistungen, sofern Sie nicht medizinisch notwendig sind. Allerdings entscheiden sich die meisten Mütter gegen diese Untersuchungen. Im Regelfall werden Sie zu Beginn Ihrer Schwangerschaft ausführlich von Ihrem Frauenarzt über die Notwendigkeit sowie auch die Vor- und Nachteile dieser Untersuchungen informiert.

 

16. SSW: Wie wird der Schwangerschaftsmonat berechnet?

Viele Frauen sind bei den Tagen, Wochen und Monaten, auf die in der Schwangerschaft geachtet wird, manchmal ganz verwirrt. Sie sind in der 16. Schwangerschaftswoche genau im 4 Monat schwanger. Oftmals wird Ihr Frauenarzt im Mutterpass auch die Woche sowie Tage notieren, also in der 16. SSW entspricht das 15 Wochen und eine bestimmte Anzahl an Tagen (1 bis 7). Sobald Sie die 16+0 erreicht haben, sind Sie genau 16 Wochen schwanger und starten bei 16+1 SSW in die 17. SSW und somit in den 5. Schwangerschaftsmonat.

 

 

16. SSW: Schlafposition ab der 16. Schwangerschaftswoche

Da das aufreibende erste Trimester nun abgeschlossen ist und Sie sich körperlich langsam viel besser fühlen sollten Sie sich jetzt schon auf die nächsten Wochen vorbereiten.

Der Bauch wird immer größer und daher sollten Sie sich, sollten Sie noch Bauch- oder Rückenschläfer sein, bald umgewöhnen auf der Seite zu schlafen. Vielleicht können Sie gerade noch auf Bauch und Co schlafen, jedoch wächst Ihr Baby von Tag zu Tag – und auch der Bauch. In den nächsten Schwangerschaftswochen wird daher die Seitenlage die angenehmste sein.

Zu beginn der Schwangerschaft ist die Rückenlage ideal, jedoch sollte ab der 16. Schwangerschaftswoche die Seitenlage ‚trainiert‘ werden. So sorgen Sie für weniger Druck auf den Bauch und Ihre Wirbelsäule natürlich. So gelangen auch genügende Nährstoffe an Ihr Baby.

Gerade Seitenschläferkissen oder Schwangerschaftskissen helfen Ihnen sich an diese Schlafposition zu gewöhnen und es angenehmer für Sie zu gestalten.

 

 

16. SSW: Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit

Sie können sich seit kurzem immer schlechter konzentrieren? Das ist ein ganz bekanntes Symptom der 16. Schwangerschaftswoche bzw. des zweiten Trimesters!

Haben Sie auch schon gemerkt, dass Sie sich im Alltag nur schwer Dinge merken können? Auch die Vergesslichkeit gehört zur Schwangerschaft dazu.

Keine Panik, wenn Sie sich Fragen, ob Sie sich zum fünften Mal fragen und kontrollieren, ob Sie die Haustüre wirklich abgeschlossen haben.
Die Hormone spielen verrückt, daher ist es ganz normal, dass dich Ihr Körper erst einmal an die neue Situation gewöhnen muss und dementsprechend auch umstellen muss. Auch bekannt unter dem Begriff Schwangerschaftsdemenz. Keine Sorge, die vergeht wieder!

Was können Sie dis dahin tun? Besonders kann es helfe, wenn Sie sich wichtige Dinge notieren. Ein kleines Notizbuch ist nicht groß und nicht schwer und kann z.B. bei Terminen schnell auf die Sprünge helfen. Oder einfach mal Abend auf der Couch ein kleines Rätsel lösen, das macht Spaß und hilft.

Der Überklick zur 16. Schwangerschaftswoche

  • Langsam sieht man Ihnen die Schwangerschaft an! Der Babybauch wächst und auch Ihr Brüste verändern sich, denn Ihr Drüsen stellen sich auf die Schwangerschaft ein und die sogenannte Vormilch kann schon produziert werden.
  • Ihr Baby wächst und gedeiht. Es trainiert seine Muskeln indem es sich anfängt mehr zu bewegen. Jetzt beginnt es auch zu hören. Singen Sie Ihrem Baby doch etwas vor!
  • Sie fühlen sich nun auch wieder besser. Die ’schlimmsten‘ Beschwerden haben Sie bereits hinter sich gelassen. Sie fühlen sich und er 16. SSW nun wohl.