Mehrlingsschwangerschaft – Glück im Doppelpack

Du machst einen positiven Test – Hurra, Du bist schwanger, doch im nächsten Moment der Schock – Mehrlingsschwangerschaft. Eine Mehrlingsschwangerschaft bringt vermehrtes Babyglück – sie ist gleichzeitig ein Glücksmoment und eine Herausforderung. 

Die Häufigkeit von Mehrlingsschwangerschaften ist in den letzten Jahren leicht gestiegen. Dies ist vor allem auf die Verwendung von Fruchtbarkeitshilfsmitteln und InvitroFertilisation (IVF) zurückzuführen.

Die gesundheitlichen Risiken für Mutter und Kinder sind bei einer Mehrlingsschwangerschaft erhöht. Die Schwangerschaft verläuft in der Regel schwieriger und es besteht ein erhöhtes Risiko für Komplikationen wie Bluthochdruck, Präeklampsie und Diabetes.

Auch interessant:
Geburt: Methoden zur Schmerzlinderung der Wehen

Wie es zu einer Mehrlingsschwangerschaft kommt, welche Risiken sie birgt und wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft ist, erfährst Du im Folgenden. 

Was ist eine Mehrlingsschwangerschaft?

Mehrlinge sind zwei oder mehr Kinder, die sich gleichzeitig entwickeln und kurz hintereinander zur Welt kommen.
Lediglich 30 % aller Zwillingspaare sind eineiig. Eineiige Kinder haben dieselbe Blutgruppe, das gleiche Geschlecht und unterscheiden sich auch vom Äußeren kaum. Sie entstehen bei der Zellteilung per Zufall.

Das Auftreten von zweieiigen Zwillingen ist jedoch oft erblich bedingt.

Mehrlingsschwangerschaften mit Drillingen, Vierlingen oder mehr Babys können aus verschiedenen Kombinationen eineiiger und zweieiiger Babys bestehen.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit mit Zwillingen, Drillingen oder Vierlingen schwanger zu werden?

Nach der sogenannten Helling-Regel ist die Wahrscheinlichkeit für eine Zwillingsschwangerschaft 1 zu 85. Eine unter 7.000 Schwangerschaften ist eine Drillingsschwangerschaft und eine Frau unter 600.000 kann sogar Vierlinge bekommen. 

Auch interessant:
Wenn das Baby endlich da ist – Das passiert nach der Geburt

Die Zahl der Mehrlingsschwangerschaften hat sich in den letzten Jahrzehnten allerdings um einiges erhöht. Dies ist hauptsächlich auf vermehrte Hormonbehandlungen und künstliche Befruchtungen zurückzuführen. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es im Jahr 2015 elf Vierlingsgeburten.

Bei Frauen, die älter als 35 Jahre alt sind und bereits ein Kind oder Mehrlinge geboren haben, ist die Wahrscheinlichkeit für eine (erneute) Mehrlingsschwangerschaft erhöht.

Anzeichen für eine Mehrlingsschwangerschaft

Viele Frauen stellen sich die Frage, ob man eine Mehrlingsschwangerschaft merkt. Zwar gibt es keine konkreten Anzeichen, die eindeutig dafür sprechen, aber doch einige Hinweise. So ist bei einer Mehrlingsschwangerschaft deutlich mehr HCG im Blut der Frau, was häufig auch zu einer sehr frühen Übelkeit führen kann. Auch findet die Gewichtszunahme bei einer Schwangerschaft mit Zwillingen, Drillingen oder auch mehr Babys deutlich früher statt.

Tipp: Bei einer Mehrlingsschwangerschaft kommt es häufiger zu Übelkeit und Erbrechen. Sehr wichtig ist, viel Wasser zu trinken. So kannst Du den Flüssigkeitsverlust ausgleichen.

Wie verläuft eine Mehrlingsschwangerschaft?

Mehrlingsschwangerschaften werden von Ärzten als Risikoschwangerschaft eingestuft, weil der Schwangerschaftsverlauf für Mehrlinge gewisse Gefahren birgt. Die Mehrlingsschwangerschaft stellt außerdem für die werdende Mutter eine wesentlich größere Belastung dar.

Du sollst Dich auf häufigere Arztgänge und eine intensivere Überwachung Deiner Schwangerschaft vorbereiten.

Welche Komplikationen können bei Mehrlingsschwangerschaften auftreten?

Es kommt bei einer Mehrlingsschwangerschaft sehr häufig durch einen vorzeitigen Blasensprung oder eine Zervix-Insuffizienz zu einer Frühgeburt.

Auch interessant:
Geschenke zur Geburt – das sollten Sie sich wünschen

Zudem gibt es Unterschiede darin, wie lange eine Frau mit Mehrlingen schwanger ist. Während eine einfache Schwangerschaft durchschnittlich 267 Tage dauert, verkürzt sie sich bei Zwillingen auf etwa 262 Tage und bei Drillingen auf 247 Tage.

Des Weiteren kann es bei einer Mehrlingsschwangerschaft häufiger zu Wachstumsstörungen oder Ernährungsstörungen (fetotefales Transfusionssyndrom, fetofetales Transfusionssyndrom) kommen.

In vielen Fällen können diese Risiken gut behandelt werden. Ganz wichtig für die Mama: die Schwangerschaft sollte regelmäßig überwacht werden! So werden potenzielle Risiken früher erkannt.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für eine Frau mit einer Mehrlingsschwangerschaft?

Ist eine Frau mit zwei oder mehreren Kindern schwanger, bekommt sie eine besonders intensive, medizinische Behandlung und Betreuung. Beispielsweise werden die Vorsorgeuntersuchungen in einem kürzeren Abstand durchgeführt. So kann ein Arzt schneller eingreifen, wenn es zu Komplikationen kommen sollte.

Ärzte versuchen generell eine Mehrlingsschwangerschaft so lange wie möglich zu erhalten, damit die Kinder bei der Geburt weit entwickelt sind. In vielen Fällen lässt sich jedoch eine Geburt zu einem früheren Zeitpunkt nicht vermeiden, zum Beispiel wenn ein Kind nicht ausreichend versorgt wird oder frühzeitig Wehen eintreten. Medikamente können dabei helfen, die Lunge der Babys schneller reifen zu lassen. So können die Babys nach der Geburt besser atmen.

Auch interessant:
Untersuchungen nach der Geburt – der Apgar Test

Tipps für Mehrfach-Mütter

Die Geburt eines Babys ist ein Glücksmoment. Mit der Geburt von mehreren Babys steigt auch die Freude. Dazu ist es aber auch eine große Herausforderung für die Eltern – sowohl die Schwangerschaft, als auch der Alltag mit Zwillingen, Drillingen oder Vierlingen. 

Dementsprechend ist Folgendes für die werdende Mutter ganz wichtig:

FAQ zum Thema Mehrlingsschwangerschaft

Ab wann erkennt man eine Mehrlingsschwangerschaft?

Eine Mehrlingsschwangerschaft wird Dein Arzt zwischen der sechsten und zwölften Woche erkennen können.

Wie steigt die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge zu bekommen?

Die Genetik beeinflusst die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge zu bekommen. Mit höherem Alter der Mutter steigt die Wahrscheinlichkeit für Zwillinge. Ebenso können hormonelle Behandlungen die Zwillingswahrscheinlichkeit erhöhen.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft?

Nach der Helling-Regel ist die Wahrscheinlichkeit für eine Zwillingsschwangerschaft 1 zu 85. Eine unter 7.000 Schwangerschaften ist eine Drillingsschwangerschaft und eine unter 600.000 ist eine Vierlingsschwangerschaft.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.