×
Gesundheit des Babys

Ist Ingwer in der Schwangerschaft gefährlich? Alle Infos findest Du hier!

Bestimmt hast Du auch schon davon gehört, dass man auf einige Lebensmittel in der Schwangerschaft verzichten sollte. Unter anderem Ingwer. […]

Ingwer in der Schwangerschaft

"Bestimmt hast Du auch schon davon gehört, dass man auf einige Lebensmittel in der Schwangerschaft verzichten sollte. Unter anderem Ingwer. Aber ist Ingwer in der Schwangerschaft gefährlich? Alle Infos rund um das Thema findest Du in diesem Artikel!

Die Wirkung von Ingwer

Um während der Schwangerschaft für Deine Gesundheit und die Deines Baby zu sorgen, ist eine ausgewogene Ernährung unerlässlich. Hierbei liegt der Gedanke auch nahe, eine Tasse Ingwertee zu genießen oder das Lieblingsgericht mit ein bisschen Ingwer zu verfeinern.

Grundsätzlich ist Ingwer, der vor allem in Japan, China und Jamaika angebaut wird dafür bekannt, in der chinesischen Medizin zur Linderung von Schmerzen oder Krankheiten beizutragen. Hierzulande verwenden wir die Knolle oft dazu, um Gerichten die nötige Schärfe hinzuzufügen.

Aber Ingwer gilt schon lange nicht mehr als reines Genussmittel, sondern wird auch hier immer häufiger als Heilmittel eingesetzt. Wer kennst es nicht, ein Ingwertee bewirkt bei einer Erkältung bekanntlich wahre Wunder. Aber ist der Genuss von Ingwer in der Schwangerschaft überhaupt erlaubt, um beispielsweise gegen die lästige Morgenübelkeit anzukämpfen?

Weitere positive Eigenschaften von Ingwer

Ingwer ist nicht nur für seine Schärfe bekannt, sondern wird zudem auch in der Naturheilkunde immer beliebter. Das Gewürz ist dafür bekannt, die Verdauung zu fördern und sorgt zudem für ein Wärmegefühl im menschliche Körper.

Schon gewusst? Auch bei Kopfschmerzen oder Rheumabeschwerden kann das Wunder aus der Natur eingesetzt werden. Die selben Enzyme (Acetylsalicylsäure), die auch in vielen Schmerzmittel enthalten sind, sorgen für eine Schmerzlinderung.

Zudem ist Ingwer auch als Wundermittel gegen Übelkeit bekannt. Vor allem in der Schwangerschaft ist Morgenübelkeit Dein ständiger Begleiter und es liegt nahe, zu einer Tasse Ingwertee zu greifen. Jedoch ist das vor allem in den ersten Schwangerschaftswochen keine gute Idee.

Darum solltest Du Ingwer in der Schwangerschaft mit Vorsicht genießen

Ingwer regt die Durchblutung an. Vor allem diese Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System sorgt unter Ärzten immer wieder zu Unstimmigkeiten. Denn Leute, die unter Bluthochdruck leiden, sollten demnach eher weniger von diesem Lebensmittel verzehren. Andere behaupten wiederum, dass Ingwer nur einen kurzzeitigen Effekt auf den Bluthochdruck habe und somit völlig unbedenklich sei.

Wie Du siehst, sind sich selbst die Ärzte nicht einig, was das Thema angeht. Jedoch sieht es anders aus, wenn es um das Thema Ingwer in der Schwangerschaft geht. Hierbei raten die meisten Ärzte von einem Verzehr ab.

Welche Nebenwirkungen hat Ingwer?

Wie Du bereits weißt, ist Ingwer ein super Mittel gegen Übelkeit. Auch wenn die Morgenüberkeit lästig wird und Du Dich nach dem Wundermittel sehnst, ist von einem Verzehr in der Schwangerschaft dringend abzuraten. Obwohl Ingwer für seine gesundheitsfördernde Wirkung bekannt ist, kann er in der Schwangerschaft zu einigen Komplikationen führen. Die Knolle hat nämlich eine wehenfördernde Wirkung.

Die Muskulatur der Gebärmutter kann durch die Schärfe des Ingwers stimuliert werden und somit im schlimmsten Fall zu einer Fehlgeburt führen. Die meisten Ärzte raten besonders zu Beginn sowie während der Schwangerschaft von dem Verzehr von Ingwer ab. Allerdings ist die ein oder andere Tasse kein Problem. Das solltest Du jedoch mit dem Arzt Deines Vertrauens absprechen.

Ist Ingwer in der Schwangerschaft gefährlich?

Wie Du siehst, ist Ingwer nicht ohne Grund als Wundermittel bekannt. Ingwer ist sehr gesund und zeichnet sich zudem durch seine wertvollen Nährstoffe aus. Erkältungen, Magen-Darm-Beschwerde oder Übelkeit können gelindert oder sogar vorgebeugt werden.

Durch seine gesundheitsfördernde Wirkung wird er immer beliebter und enthält fast alles, was man in der Schwangerschaft benötigt, um lästige Beschwerden zu vermeiden. Doch ist Ingwer in der Schwangerschaft überhaupt empfehlenswert oder sogar gefährlich?

Bei diesem Thema gehen die Meinungen von Ärzten und auch Hebammen auseinander. Einige raten absolut von dem Verzehr ab, während andere sogar zu einer Tasse Ingwertee gegen Morgenübelkeit raten.

Fakt ist, dass Ingwer eine wehenfördernde Wirkung hat. Zwar kann eine Tasse Tee nicht zu einer Frühgeburt führen, aber größere Mengen können dazu führen, dass der Schwangerschaftsverlauf gefährdet werden kann.

Zudem solltest Du komplett auf Ingwer verzichten, wenn Du unter folgenden Beschwerden während Deiner Schwangerschaft leidest:

Vorsicht: Wurde Deine Schwangerschaft von Deinem Arzt als Risikoschwangerschaft eingestuft solltest Du ebenfalls auf Ingwer verzichten. Auch wenn bereits festgestellt wurde, dass die Gefahr einer Frühgeburt besteht, wird ausdrücklich davon abgeraten, Ingwer zu sich zu nehmen.

Wie viel Ingwer in der Schwangerschaft ist erlaubt?

Die meisten Ärzte sind sich einig, dass während einem gesunden, normalen Schwangerschaftsverlauf der Verzehr von geringen Mengen kein Problem sein sollte. Aber was genau heißt diese Maßangabe genau?

Mit anderen Worten: Bei einem Tee aus frischem Ingwer solltest Du vorsichtshalber nur wenige Scheiben aufgießen und maximal eine Tasse pro Tag trinken. Auch Ingwerbonbons können unbedenklich verzehrt werden. Auch hierbei empfiehlt es sich die Stückzahl auf 1 Bonbon pro Tag zu begrenzen.

Vorsicht: Nahrungsergänzungsmittel, die Ingwer enthalten, weisen meist eine viel höhere Dosierung auf, als frischer Ingwer. Achte hierbei auf die Inhaltsstoffe und sprich die Einnahme vorher mit Deinem Frauenarzt ab.

Mit Ingwer die Wehen fördern

Wie Du bereits weißt, kann die Schärfe der Knolle in der Schwangerschaft eine zehenfördernde Wirkung auslösen. Darum wird in den ersten Wochen auch von einer Einnahme abgeraten.

Hast Du aber allerdings den errechneten Geburtstermin überschritten, kann Du der Geburt auf natürliche Weise auf die Sprünge helfen. Durch die Schärfe wird die Gebärmuttermuskulatur stimuliert und trägt somit dazu bei, dass auf diese Weise die Wehen auslöst werden.

Wie das am besten geht? Abwarten und (Ingwer)Tee trinken! Diese Redewendung ist tatsächlich ernst gemeint. Ausreichend Ingwertee wird die Geburt Deines Babys schneller in die Wege leiten, als Du denkst. Zusätzlich eignet sich auch Himbeerblättertee. Auch er ist für seine wehenfördernde Wirkung bekannt.

Unbedenklich oder gefährlich?

Ingwer in der Schwangerschaft ist nicht grundsätzlich gefährlich. Es kommt auf die Menge sowie auf die Phase der Schwangerschaft an, in der Du Dich befindest.

In geringen Mengen kann Ingwer auch bei lästigen Schwangerschaftssymptome wie Morgenübelkeit oder Verdauungsproblemen helfen. Allerdings solltest Du mit der Einnahme nicht zu früh beginnen, da das im schlimmsten Fall zu einer Frühgeburt führen kann.

Um Sorgen oder Ängste zu vermeiden, solltest Du das alles in Ruhe mit Deinem Arzt besprechen und auf Dein Bauchgefühl hören.

Quellen:

https://www.kinderinfo.de/schwangerschaft/ingwer/

https://praxistipps.focus.de/ingwer-in-der-schwangerschaft-das-muessen-sie-beachten_107528

Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Marie Kulmen

Marie Kulmen ist nicht nur Autorin für den Elternkompass, sondern auch Vollblutmama. Die 35-Jährige macht am liebsten mit ihren Kindern Leo und Josefine sowie dem Pudel Karl Ausflüge in den schönen Park von Sanssouci. Sie liebt es außerdem zu backen – vor allem Weihnachtsplätzchen.

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!