6. SSW: Unterleibsschmerzen und Bauchschmerzen

0.51 - 0.64 cm
Wochen
verbleibend
Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

In den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft sensibilisiert sich der Körper Ihr Körper auf die Schwangerschaft. Die Hormone spielen bekanntlich verrückt. Es machen sich die verschiedensten Anzeichen für eine Schwangerschaft breit und im Regelfall rechnet die werdende Mutter eigentlich nicht damit, dass trotz allem Unterleibsschmerzen und Bauchschmerzen in der 6. SSW entstehen. Denn Sie sind ja schwanger und die gewohnten Schmerzen sollten doch eigentlich weg sein. Dabei sind Unterleibsschmerzen und Bauchschmerzen in der 6. SSW nicht unbedingt ungewöhnlich und können mit einfachen Methoden gelindert werden.


SSW 6: Entwicklung des Babys
SSW 6: Entwicklung des Babys

Unterleibsschmerzen in der 6. SSW

Der Embryo hat sich in der 3. SSW eingenistet und obwohl er erst einige Millimeter groß ist, bereitet sich Ihr Körper auf die kommende Schwangerschaft vor. Die Muskel und Sehnen sind am Arbeiten, um später das zusätzliche Gewicht Ihres Kindes zu tragen. Dabei Dehnen sie sich und es kommt zu Unterleibsschmerzen in der 6. SSW. Für viele Frauen sehr beunruhigend, denn meist denken diese sofort, dass etwas mit dem Baby nicht stimmt und geraten in Panik. Um dieses Gefühl vorzubeugen, empfiehlt es sich trotzdem einen Arzt aufzusuchen um prüfen zu lassen, dass alles normal verläuft und der wachsende Embryo wegen der Unterleibsschmerzen in der 6. SSW nicht in Gefahr ist. Unterleibsschmerzen können in jedem Stadium der Schwangerschaft mit Ruhe, wärmenden Auflagen, wie einer Wärmeflasche, gelindert werden. Auf keinen Fall sollten Sie Medikamente einnehmen, die z. B. bei Regelkrämpfen verwendet werden. Die Einnahme von allen Medikamenten während und vor allem in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft kann die Bildung des Embryos maßgeblich gefährden. Daher lieber einen Frauenarzt aufsuchen, sich versichern lassen, dass alles in Ordnung ist und anschließend mit natürlichen Methoden, wie Wärme und Entspannung vorbeugen. Doch Achtung: Werden die Unterleibsschmerzen in der 6. SSW mit kräftigen Krämpfen, Blutungen und Fieber begleitet, unverzüglich einen Arzt aufsuchen!

6. Bauchschmerzen in der 6. Schwangerschaftswoche ein ungutes Zeichen?

Im Regelfall sind Bauchschmerzen in der 6. SSW nichts Ungewöhnliches und können auch später immer wieder auftreten. Das liegt daran, dass Ihr Körper sich erst mal auf die neue Situation vorbereiten muss. Muskeln und Sehenen dehnen sich und sind am Arbeiten. Das kann zu Bauchschmerzen in der 6. SSW führen. Doch meist besteht kein Grund zur Sorgen. Mit warmen Bädern (nicht heißen!), Füße hochlegen und sich anstatt auf den Rücken mal auf die Seite legen, kann schon wahre Wunder vollbringen. Nehmen Sie sich als schwangere Frau immer die Auszeit, die sie brauchen und geben Sie Ihrem Körper, die Ruhe, die er braucht. Scheuen Sie sich nicht, sich mal hinzusetzen, wenn es auch schon recht früh, also in der 6. SSW mit Bauchschmerzen los geht. Haben Sie trotzdem ein ungutes Gefühl und haben Sorge, dass etwas mit Ihrem wachsenden Baby nicht stimmt, dann lieber einmal zu oft zum Arzt als einmal zu wenig. Vermeiden Sie auf jeden Fall eine Selbstdiagnose und Einnahme von Schmerzmitteln. Werden Ihre Bauchschmerzen allerdings von Fieber, Blutungen oder einem schmierigen Ausfluss mit starken Geruch begleitet, kann das ein Zeichen für einen Abort sein. Hier sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

 

Quellen:

https://www.mamiweb.de/familie/6-schwangerschaftswoche-6-ssw-/1

https://www.meinbaby123.de/ratgeber/5-6-ssw/

https://www.eltern.de/bauchschmerzen-in-der-schwangerschaft

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top