×
Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftswoche 31 / 31 Wochen schwanger

In der 31. Schwangerschaftswoche sind Sie bereits im achten Monat schwanger. Bis zur errechneten Entbindung sind es noch um die […]

In der 31. Schwangerschaftswoche sind Sie bereits im achten Monat schwanger. Bis zur errechneten Entbindung sind es noch um die neun Wochen. Viele Mamas fühlen sich aber auch in der 31. SSW noch recht gut, doch ab und zu macht sich die zusätzliche Last von Gebärmutter und Baby stark bemerkbar. Sie geraten schnell aus der Puste, werden schnell müde und es kann im Rücken schmerzen. Mit der Schwangerschaftswoche 31 wird es auch zunehmend eng für Ihr Baby im Bauch. Es schläft um die 15 bis 20 Stunden täglich. Nutzen Sie die Zeit bis zur Geburt und stellen Sie sich einen Geburtsplan auf. Für viele schwangere Frauen steht in der 31. SSW auch die letzte große Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall an.

 

Schwangerschaftswoche 31: Das Baby schläft viel

Sie sind nun 31 Wochen schwanger und Ihr Baby ist bereits um die 42 cm lang und bringt etwa 1.600 Gramm auf die Waage. Bis es das Licht der Welt erblickt, wird es um das doppelte an Gewicht zulegen. Ihr Baby hat einen festen Tagesablauf und schläft sehr viel. Ist es mal wach ist es sogar aktiver als in den vorherigen Schwangerschaftswochen. Dadurch, dass es so viel schläft, machen sich viele werdende Mamas sogar oftmals große Sorgen um ihr Baby. Dabei ist ihr Baby nur viel am Schlafen und wenn es mal wach ist, macht es deutlich auf sich aufmerksam. Weiterhin übt es seine Bewegungen und trainiert seine Reflexe. Vor allem wenn Sie etwas gegessen haben, werden Sie merken, dass Ihr Baby sich sehr stark bewegt. Denn auch Ihr Baby bekommt einen Energieschub durch die Nahrungsaufnahme und sein Blutzuckerspiegel steigt. Viele Kinder drehen sich in der 31. SSW schon in die Schädellage, das heißt mit dem Kopf nach unten. Andere Babys lassen sich damit noch Zeit bis kurz vor der Geburt.

 

31 Wochen schwanger: Chancen für das Baby bei einer Frühgeburt

Die Entwicklung der Lungen schreitet in der 31. SSW weiter voran. Sie können sich nun eigenständig aufblähen. Das Surfactant wird nun auch in größeren Mengen vom kindlichen Körper hergestellt, so wird verhindert, dass die Lungen in sich zusammenfallen oder verkleben. Die Substanz ist ein Oberflächenprotein und sehr wichtig für die Überlebensfähigkeit Ihres Kindes. Kommt es also in der 31. SSW zu einer Frühgeburt, kann es sein, dass diese Substanz noch nicht ausreichend hergestellt wird und das Kind kann so in Atemnot kommen. Erst ab der 36. SSW ist Ihr Baby soweit entwickelt, dass es sich selbstständig am Leben erhalten kann und keine medizinische Hilfe braucht, sofern es auch vom Körpergewicht passt und keine anderen Komplikationen auftreten. Kann das Kind nicht eigenständig atmen, wird es künstlich beatmet. Zusätzlich wird auch Sauerstoff zugeführt und somit ein kontinuierlicher Druck auf die Lungen ausgeübt. Sofern es in der 31. SSW zu echten Wehen kommt oder sich der Muttermund öffnet, wird Ihr Arzt unter allen Umständen versuchen, das Kind im Mutterleib zu erhalten. Denn nur da kann es sich gesund und natürlich entwickelt. Mit Wehenhämmern und Gaben von Kortison kann so die Entwicklung der Lunge beschleunigt werden. Sofern der Muttermund aber geöffnet ist und die Fruchtblase geplatzt wird das Kind natürlich auf die Welt geholt. Die Überlebenschance Ihres Kindes ist in der 31. SSW sehr hoch. Doch kann es zu Spätfolgen kommen, die sich meist im Kindergarten oder der Schule durch z. B. Lernschwäche oder Verhaltensstörungen bemerkbar machen.

 

31 Wochen schwanger: Achtung bei Erkältungen

Atemlosigkeit, Rückenprobleme und manchmal angeschwollene Gelenke dank Wassereinlagerungen sind die häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden, die Sie in der 31. SSW begleiten. Legen Sie daher häufig Pausen ein und legen Sie Ihre Beine immer wieder hoch. So helfen Sie Ihrem Kreislauf. Verspannungen und Schmerzen lindern Sie durch Bewegungen. Viele Schwangere finden in Schwangeren-Yoga oder mit Schwimmen Entspannung in der Schwangerschaft. Mit zusätzlicher Bewegung, halten Sie sich auch in der Schwangerschaft fit und stärken Ihren Köper für die Geburt. Meistens beginnen auch die Brüste ab der 31. SSW mit der Produktion der Vormilch. Sie wird auch Kolostrum genannt. Stilleinlagen können helfen feuchte Flecken auf Ihrem Shirt zu vermeiden. Ihr Baby wird nach der Geburt, sofern Sie stillen, mit der Vormilch gefüttert. Sie ist nicht nur sehr nahrhaft, sondern gibt dem Kind auch sehr viele Antikörper mit und stärkt es. Erkältungen oder Infektionen sollten Sie ab diesem Schwangerschaftsstand nicht auf die leichte Schulter nehmen. Gehen Sie umgehend zu einem Arzt, denn Ihr Körper übermittelt Nährstoffe über Ihr Blut an das Kind. Krankheitserreger können hier ins Blut gelangen und direkt an das Baby weitergegeben werden, denn die Plazentaschranke, die diese normalerweise abweist, lockert sich im Verlauf der Schwangerschaft und kann so zum Ende der Schwangerschaft nicht mehr alle Erreger abstoßen.

 

Schwangerschaftswoche 31: Jetzt schon alles für die Geburt abklären

Haben Sie sich schon Gedanken über Ihre Geburt gemacht und sich Ihre Wünsche in bestimmten Situationen notiert? Noch haben Sie genügend Zeit sich über verschiedene Dinge zu informieren und Entscheidungen zu treffen. Erstellen Sie sich hierzu eine Liste mit für Sie wichtigen Punkten, die für Sie nicht nur vor der Geburt, sondern auch während dessen und auch danach wichtig sind. Punkte können sein: Wie Sie Ihr Baby auf die Welt bringen möchten und welche Geburtsposition Sie bevorzugen. Schmerzen treten auch bei einer normalverlaufenden Geburt auf, möchten Sie dafür Medikamente bekommen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, welche Medikamente kommen für Sie in Frage. Sollte es bei der Geburt zu Komplikationen kommen, kommt für Sie eine Betäubung wie PDA in Frage? Wie stehen Sie zu einer Vollnarkose und soll Ihr Partner anwesend sein, wenn es einen Kaiserschnitt gibt? Möchten Sie Ihr Baby sofort nach der Entbindung stillen oder darf es erst mal auch aus dem Fläschchen Nahrung bekommen? Ist Ihnen wichtig, dass Ihr Partner im Krankenhaus übernachten darf und ob er auch etwas zu essen bekommt? Sprechen Sie diese Punkte mit Ihrem Frauenarzt und auch mit Ihrer Hebamme ab. Diese können Sie über mögliche Komplikationen, die bei Ihnen eintreten können informieren, und sie ausreichend beraten. Sie haben anschließend Zeit sich Gedanken darum zu machen und für sich zu entscheiden, was für Sie in Frage kommt und was nicht. Diese Entscheidungen sollten Sie auf jeden Fall auch mit dem Krankenhauspersonal sowie Ihrem Arzt besprechen.

 

31 Wochen schwanger: Idealer Zeitpunkt für einen Haptonomie-Kurs

Während der Schwangerschaft ist der Vater des Kindes in den meisten Fällen Außen vor. Er kann diese starke Bindung, die eine Mutter zum Kind aufbaut, nicht aufbauen. Die Haptonomie beschäftigt sich mit der Lehre der Berührung, das heißt, hier lernt man, die Spannung abzubauen und auf fremde Berührungen zu reagieren. So kann der Vater auch während der Schwangerschaft mit seinem Kind eine Beziehung aufbauen und die Bewegungen im Mutterleib besser wahrnehmen. Da das Kind bereits in der 31. Woche stark auf äußere Reize und Berührungen reagiert, ist das die perfekte Woche um einen Haptonomie-Kurs zu starten. Diese bieten nicht nur Hebammen, sondern auch einige Krankenhäuser an. Informieren Sie sich ruhig. Denn auch für Sie wird hier ein entscheidender Teil der Verantwortung genommen.

 

31. SSW: Letzte große Vorsorgeuntersuchung

Wahrscheinlich haben Sie schon in den vergangenen Wochen Ihre letzte große Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall abgeschlossen. Noch kann diese bis zur 32. SSW durchgeführt werden. Auch bei dieser Vorsorgeuntersuchung werden nicht nur Sie, sondern auch Ihr Baby gründlich durchgecheckt. Neben Ihrem Gewicht und den Werten von Urin und Blut, wird auch die Bauchdecke abgetastet um die Höhe des Fundus festzustellen. Mit dem Ultraschall wird das Kind gemessen, seine Größe, Lage und Entwicklung. Verschiedene Messungen werden unternommen, um auch den Durchmesser von Kopf und Schultern zu ermitteln und Komplikationen vorzeitig zu erkennen. Dazu prüft Ihr Frauenarzt auch, ob genug Fruchtwasser vorhanden ist und wo sich die Plazenta befindet. Alle Ergebnisse werden ebenfalls im Mutterpass notiert und wenn alles in Ordnung ist, wird jetzt in Abständen von zwei Wochen weiteren Untersuchungen durchgeführt. Nur so kann erkannt werden, ob Ihre Schwangerschaft einwandfrei verläuft oder ob es zu Komplikationen kommt.

Wichtige Fakten zur 31. SSW

  • Ihr Baby ist 29 Wochen alt, etwa 41 cm groß und wiegt 1.600 Gramm
  • Ihr Baby wird bis zur Geburt noch etwa doppelt so viel zunehmen und noch um ein Stück wachsen
  • Seine Lungen kann Ihr Kind nun komplett aufblähen
  • Das Surfactant wird stark produziert, damit können die Lungenbläschen nicht verkleben
  • Es wird eng in Mamas Bauch, daher bewegt sich das Kind nicht mehr so ausladend
  • Es schläft etwa 15 bis 20 Stunden pro Tag

 

Achtung!
Die Plazentaschranke lockert sich und lässt somit nicht nur Nährstoffe, sondern auch Krankheitserreger durch. Reagieren Sie bei Infektionen und sogar kleineren Erkältungen sofort.

 

Das können Sie jetzt tun:

  • Sofern noch nicht geschehen, die letzte große Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall steht an
  • Machen Sie sich Gedanken über Ihre Geburt und Ihre Wünsche diesbezüglich, sprechen Sie das mit Arzt, Hebamme und Krankenhaus ab
  • Hebammen und Krankenhäuser bieten Haptonomie-Kurse an, auch für den Vater eine tolle Erfahrung!
  • Kümmern Sie sich um die nötigen Anträge, die Sie brauchen und machen Sie sich schon mal an das Ausfüllen
Bewertung:
Bewertungen: 524 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen